Skip to main content
main-content

22.09.2019 | Somatoforme Störungen | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 9/2019

Somatoforme Störungen und assoziierte Syndrome — ein Update
InFo Neurologie & Psychiatrie 9/2019

Medizinisch unerklärten körperlichen Beschwerden auf der Spur

Zeitschrift:
InFo Neurologie & Psychiatrie > Ausgabe 9/2019
Autoren:
M.Sc. Psych. Katja Böhme, Dr. med. Michaela Henning, Dipl.-Psych. Dr. phil. Severin Hennemann
zum Fragebogen im Kurs
Wichtige Hinweise

Electronic Supplementary Material

Supplementary material is available for this article at https://​doi.​org/​10.​1007/​s15005-019-0140-0 and is accessible for authorized users.

Interessenkonflikt

Die Autoren erklären, dass sie sich bei der Erstellung des Beitrags von keinen wirtschaftlichen Interessen haben leiten lassen und im Zusammenhang mit diesem Beitrag keine Interessenkonflikte bestehen.
Der Verlag erklärt, dass die inhaltliche Qualität des Beitrags von zwei unabhängigen Gutachtern geprüft wurde. Werbung in dieser Zeitschriftenausgabe hat keinen Bezug zur CME-Fortbildung.
Der Verlag garantiert, dass die CME-Fortbildung sowie die CME-Fragen frei sind von werblichen Aussagen und keinerlei Produktempfehlungen enthalten. Dies gilt insbesondere für Präparate, die zur Therapie des dargestellten Krankheitsbildes geeignet sind.

Zusammenfassung

Medizinisch unerklärte körperliche Symptome gehören zu den häufigsten Beschwerdebildern der medizinischen Grundversorgung [1]: Bis zu 75 % der in der allgemeinmedizinischen Versorgung geäußerten Körperbeschwerden können organmedizinisch nicht vollständig erklärt werden [2]. Von diesen Patienten erfüllt etwa ein Drittel die Kriterien einer somatoformen Störung, in spezialisierten Bereichen wie Schmerzzentren ist dieser Anteil noch höher [3]. Dieser Artikel gibt einen Überblick zum Hintergrund sowie aktuellen Entwicklungen der Diagnostik und Therapie von Krankheitsbildern, bei denen anhaltende Körperbeschwerden im Vordergrund stehen, deren Art und Ausmaß durch somatische Befunde nicht hinreichend zu erklären sind.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Zusatzmaterial
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2019

InFo Neurologie & Psychiatrie 9/2019 Zur Ausgabe

Meistgelesene Bücher aus der Schmerztherapie

  • 2013 | Buch

    Praktische Schmerzmedizin

    Interdisziplinäre Diagnostik – Multimodale Therapie

    Alle Ärzte, die Patienten mit chronischen Schmerzen behandeln müssen, finden in der 3. Auflage des Buches klare Empfehlungen zu deren Versorgung.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Ralf Baron, Prof. Dr. Wolfgang Koppert, Prof. Dr. Michael Strumpf, Anne Willweber-Strumpf
  • 2015 | Buch

    Schmerztherapie bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

    Eine adäquate Therapie von Schmerzen bei Kindern, egal welchen Alters, stellt die beste Prävention von chronischen Schmerzen dar. Lesen Sie in dem Standardwerk zum Thema nach, wie Sie gezielt die Therapie gestalten können!

    Herausgeber:
    Boris Zernikow
  • 2015 | Buch

    Repetitorium Schmerztherapie

    Zur Vorbereitung auf die Prüfung "Spezielle Schmerztherapie"

    Das Buch eignet sich hervorragend zur Prüfungsvorbereitung, ist aber auch aufgrund der vielen Hinweise zu Indikationen, Pharmakokinetik und Wirkmechanismen sowie der zahlreichen konkreten Praxistipps ein wertvoller Begleiter im Klinikalltag aller schmerztherapeutisch tätigen Ärzte.

    Autoren:
    Justus Benrath, Michael Hatzenbühler, Michael Fresenius, Michael Heck
  • 2012 | Buch

    Migräne

    Diagnostik – Therapie – Prävention

    Das erste umfassende Werk zum Thema Migräne, das Ärzten, die Migränepatienten betreuen, hilft, Migräne besser zu verstehen, individuelle Therapiekonzepte und wirksame Präventionsstrategien zu erstellen und damit eine zeitgemäße Versorgung von Migräneerkrankungen ermöglicht.

    Autor:
    Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Hartmut Göbel