Skip to main content
Erschienen in: Psychotherapeut 4/2011

01.07.2011 | Originalien

Somatoforme Syndrome in der Hausarztpraxis

Manual zur interdisziplinären Gruppentherapie

verfasst von: Dr. Rainer Schaefert, Claudia Kaufmann, Regine Bölter, Rainer Faber, Beate Wild, Joachim Szecsenyi, Nina Sauer, Wolfgang Herzog

Erschienen in: Die Psychotherapie | Ausgabe 4/2011

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Patienten mit somatoformen Syndromen sind für Psychotherapie schwer erreichbar. Die spezifische allgemeinmedizinisch-psychosomatische Kurzgruppenintervention (speziALL) ist die erste Gruppenbehandlung somatoformer Syndrome in der Hausarztpraxis und wird gemeinsam durch Hausarzt und Psychosomatiker geleitet. Zehn wöchentliche Sitzungen und 2 Nachtreffen gliedern sich nach definierten Therapiephasen. Die Behandlungsrationale betont psychodynamisch-interpersonelle, v. a. strukturbezogene Aspekte und verbindet diese störungsorientiert mit kognitiv-behavioralen Elementen, Ressourcenaktivierung und Entspannungstraining (progressive Muskelrelaxation, PMR). Interaktive statt frontaler Psychoedukation ist ein leitendes Prinzip. Zentral ist der interaktive Gruppenprozess, in dem die relevanten Einflussfaktoren entlang eines Beschwerdetagebuchs fokussiert und gemeinsam exploriert werden. Sie werden in ein leibnah erfahrbares Modell biopsychosozialer Wechselwirkungen zusammengeführt. Als neurobiologisches Korrelat werden sie in ein Modell der gestörten zentralnervösen Prozessierung körperbezogener Reize integriert. Das vertiefte Symptomverständnis verbessert Symptomkontrolle, Selbstregulation und Selbstwirksamkeit.
Literatur
Zurück zum Zitat Arbeitskreis PISO (2011) Somatoforme Störungen. Psychodynamisch-interpersonelle Therapie (PISO). Eine manualisierte Kurzzeitintervention. Hogrefe, Göttingen (im Druck) Arbeitskreis PISO (2011) Somatoforme Störungen. Psychodynamisch-interpersonelle Therapie (PISO). Eine manualisierte Kurzzeitintervention. Hogrefe, Göttingen (im Druck)
Zurück zum Zitat Fink P, Rosendal M, Toft T (2002) Assessment and treatment of functional disorders in general practice: the extended reattribution and management model – an advanced educational program for nonpsychiatric doctors. Psychosomatics 43:93–131PubMedCrossRef Fink P, Rosendal M, Toft T (2002) Assessment and treatment of functional disorders in general practice: the extended reattribution and management model – an advanced educational program for nonpsychiatric doctors. Psychosomatics 43:93–131PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Guthrie E (2008) Medically unexplained symptoms in primary care. Adv Psychiatr Treat 14:432–440CrossRef Guthrie E (2008) Medically unexplained symptoms in primary care. Adv Psychiatr Treat 14:432–440CrossRef
Zurück zum Zitat Hellman CJ, Budd M, Borysenko J et al (1990) A study on the effectiveness of two group behavioral medicine interventions for patients with psychosomatic complaints. Behav Med 16:165–173PubMedCrossRef Hellman CJ, Budd M, Borysenko J et al (1990) A study on the effectiveness of two group behavioral medicine interventions for patients with psychosomatic complaints. Behav Med 16:165–173PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Henningsen P, Derra C, Turp JC, Häuser W (2004) Funktionelle somatische Schmerzsyndrome: Zusammenfassung der Hypothesen zur Überlappung und Ätiologie. Schmerz 18:136–140PubMedCrossRef Henningsen P, Derra C, Turp JC, Häuser W (2004) Funktionelle somatische Schmerzsyndrome: Zusammenfassung der Hypothesen zur Überlappung und Ätiologie. Schmerz 18:136–140PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Henningsen P, Hartkamp N, Loew T (2002) Somatoforme Störungen. Leitlinien und Quellentexte: Schattauer, Stuttgart Henningsen P, Hartkamp N, Loew T (2002) Somatoforme Störungen. Leitlinien und Quellentexte: Schattauer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Henningsen P, Zipfel S, Herzog W (2007) Management of functional somatic syndromes. Lancet 369:946–955PubMedCrossRef Henningsen P, Zipfel S, Herzog W (2007) Management of functional somatic syndromes. Lancet 369:946–955PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Hoffmann SO, Egle UT (2007) Psychodynamische Konzepte bei somatoformen Schmerzzuständen. In: Kröner-Herwig B, Frettlöh J, Klinger R, Nilges P (Hrsg) Schmerzpsychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 123–139 Hoffmann SO, Egle UT (2007) Psychodynamische Konzepte bei somatoformen Schmerzzuständen. In: Kröner-Herwig B, Frettlöh J, Klinger R, Nilges P (Hrsg) Schmerzpsychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 123–139
Zurück zum Zitat Kashner TM, Rost K, Cohen B et al (1995) Enhancing the health of somatization disorder patients. Effectiveness of short-term group therapy. Psychosomatics 36:462–470PubMed Kashner TM, Rost K, Cohen B et al (1995) Enhancing the health of somatization disorder patients. Effectiveness of short-term group therapy. Psychosomatics 36:462–470PubMed
Zurück zum Zitat Kates N (2002) Shared mental health care. The way ahead. Can Fam Physician 48:853–861PubMed Kates N (2002) Shared mental health care. The way ahead. Can Fam Physician 48:853–861PubMed
Zurück zum Zitat Koch K, Gehrmann U, Sawicki PT (2007) Primärärztliche Versorgung in Deutschland im internationalen Vergleich. Dtsch Arztebl 104:A2584–A2591 Koch K, Gehrmann U, Sawicki PT (2007) Primärärztliche Versorgung in Deutschland im internationalen Vergleich. Dtsch Arztebl 104:A2584–A2591
Zurück zum Zitat Kruse J (2008) Der Körper als Botschafter – Konzepte der psychodynamischen Psychotherapie. Psychother Dialog 9:217–222CrossRef Kruse J (2008) Der Körper als Botschafter – Konzepte der psychodynamischen Psychotherapie. Psychother Dialog 9:217–222CrossRef
Zurück zum Zitat Lidbeck J (1997) Group therapy for somatization disorders in general practice: effectiveness of a short cognitive-behavioural treatment model. Acta Psychiatr Scand 96:14–24PubMedCrossRef Lidbeck J (1997) Group therapy for somatization disorders in general practice: effectiveness of a short cognitive-behavioural treatment model. Acta Psychiatr Scand 96:14–24PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Mattke D, Reddemann L, Strauß B (2009) Keine Angst vor Gruppen! Gruppenpsychotherapie in Praxis und Forschung. Klett-Cotta, Stuttgart Mattke D, Reddemann L, Strauß B (2009) Keine Angst vor Gruppen! Gruppenpsychotherapie in Praxis und Forschung. Klett-Cotta, Stuttgart
Zurück zum Zitat Nickel R, Egle UT (1999) Therapie somatoformer Schmerzstörungen. Manual zur psychodynamisch-interaktionellen Gruppentherapie. Schattauer, Stuttgart Nickel R, Egle UT (1999) Therapie somatoformer Schmerzstörungen. Manual zur psychodynamisch-interaktionellen Gruppentherapie. Schattauer, Stuttgart
Zurück zum Zitat Nickel R, Egle UT (2001) Manualisierte psychodynamisch-interaktionelle Gruppentherapie. Therapiemanual zur Behandlung somatoformer Schmerzstörungen. Psychotherapeut 46:11–19CrossRef Nickel R, Egle UT (2001) Manualisierte psychodynamisch-interaktionelle Gruppentherapie. Therapiemanual zur Behandlung somatoformer Schmerzstörungen. Psychotherapeut 46:11–19CrossRef
Zurück zum Zitat Petzold HG (1997) Das Ressourcenkonzept in der sozialinterventiven Praxeologie und Systemberatung. Integr Ther 4:435–471 Petzold HG (1997) Das Ressourcenkonzept in der sozialinterventiven Praxeologie und Systemberatung. Integr Ther 4:435–471
Zurück zum Zitat Rief W, Bleichhardt G, Timmer B (2002) Gruppentherapie für somatoforme Störungen – Behandlungsleitfaden, Akzeptanz und Prozessqualität. Verhaltenstherapie 12:183–191CrossRef Rief W, Bleichhardt G, Timmer B (2002) Gruppentherapie für somatoforme Störungen – Behandlungsleitfaden, Akzeptanz und Prozessqualität. Verhaltenstherapie 12:183–191CrossRef
Zurück zum Zitat Rief W, Broadbent E (2007) Explaining medically unexplained symptoms – models and mechanisms. Clin Psychol Rev 27:821–841PubMedCrossRef Rief W, Broadbent E (2007) Explaining medically unexplained symptoms – models and mechanisms. Clin Psychol Rev 27:821–841PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Reddemann L (2009) Gruppentherapie in der Traumabehandlung – die Gruppe als Ressource nutzen. In: Mattke D, Reddemann L, Strauß B (Hrsg) Keine Angst vor Gruppen! Gruppenpsychotherapie in Praxis und Forschung. Klett-Cotta, Stuttgart, S 278–370 Reddemann L (2009) Gruppentherapie in der Traumabehandlung – die Gruppe als Ressource nutzen. In: Mattke D, Reddemann L, Strauß B (Hrsg) Keine Angst vor Gruppen! Gruppenpsychotherapie in Praxis und Forschung. Klett-Cotta, Stuttgart, S 278–370
Zurück zum Zitat Roller B, Nelson V (2010) Koleitung in der Gruppenpsychotherapie. In: Tschuschke V (Hrsg) Gruppenpsychotherapie. Von der Indikation bis zu Leitungstechniken. Thieme, Stuttgart, S 85–90 Roller B, Nelson V (2010) Koleitung in der Gruppenpsychotherapie. In: Tschuschke V (Hrsg) Gruppenpsychotherapie. Von der Indikation bis zu Leitungstechniken. Thieme, Stuttgart, S 85–90
Zurück zum Zitat Rudolf G (2006) Neurotische Konflikte kompliziert durch strukturelle Defizite: Beispiel der somatoformen Störungen. In: Rudolf G (Hrsg) Strukturbezogene Psychotherapie. Leitfaden zur psychodynamischen Therapie struktureller Störungen. Schattauer, Stuttgart, S 171–175 Rudolf G (2006) Neurotische Konflikte kompliziert durch strukturelle Defizite: Beispiel der somatoformen Störungen. In: Rudolf G (Hrsg) Strukturbezogene Psychotherapie. Leitfaden zur psychodynamischen Therapie struktureller Störungen. Schattauer, Stuttgart, S 171–175
Zurück zum Zitat Rudolf G (2008) Psycho-Somatik: Erklärungsmodelle somatoformer Störungen. In: Rudolf G, Henningsen P (Hrsg) Psychotherapeutische Medizin und Psychosomatik. Ein einführendes Lehrbuch auf psychodynamischer Grundlage. Thieme, Stuttgart, S 224–233 Rudolf G (2008) Psycho-Somatik: Erklärungsmodelle somatoformer Störungen. In: Rudolf G, Henningsen P (Hrsg) Psychotherapeutische Medizin und Psychosomatik. Ein einführendes Lehrbuch auf psychodynamischer Grundlage. Thieme, Stuttgart, S 224–233
Zurück zum Zitat Rudolf G (2010) Die Behandlung somatoformer Störungen. In: Rudolf G (Hrsg) Psychodynamische Psychotherapie. Die Arbeit an Konflikt, Struktur und Trauma. Schattauer, Stuttgart, S 168–173 Rudolf G (2010) Die Behandlung somatoformer Störungen. In: Rudolf G (Hrsg) Psychodynamische Psychotherapie. Die Arbeit an Konflikt, Struktur und Trauma. Schattauer, Stuttgart, S 168–173
Zurück zum Zitat Rudolf G, Henningsen P (2003) Die psychotherapeutische Behandlung somatoformer Störungen. Z Psychsom Med Psychother 49:3–19 Rudolf G, Henningsen P (2003) Die psychotherapeutische Behandlung somatoformer Störungen. Z Psychsom Med Psychother 49:3–19
Zurück zum Zitat Schäfert R, Benedikt G, Sauer N et al (2005) Früherkennung und Behandlung funktioneller/somatoformer Beschwerden in der Allgemeinarztpraxis – das FUNKTIONAL-Forschungsprojekt. Notfall Hausarztmed 31:527–536 Schäfert R, Benedikt G, Sauer N et al (2005) Früherkennung und Behandlung funktioneller/somatoformer Beschwerden in der Allgemeinarztpraxis – das FUNKTIONAL-Forschungsprojekt. Notfall Hausarztmed 31:527–536
Zurück zum Zitat Schäfert R, Bölter R, Faber R, Kaufmann C (2008) Tangential, nicht frontal. Annäherung an eine schwierige Patientengruppe. Psychother Dialog 9:252–259CrossRef Schäfert R, Bölter R, Faber R, Kaufmann C (2008) Tangential, nicht frontal. Annäherung an eine schwierige Patientengruppe. Psychother Dialog 9:252–259CrossRef
Zurück zum Zitat Schiepek G, Honermann H (1998) Ressourceninventar. Universitätsklinikum, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin, Aachen Schiepek G, Honermann H (1998) Ressourceninventar. Universitätsklinikum, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin, Aachen
Zurück zum Zitat Smith RC, Lyles JS, Gardiner JC et al (2006) Primary care clinicians treat patients with medically unexplained symptoms: a randomized controlled trial. J Gen Intern Med 21:671–677PubMedCrossRef Smith RC, Lyles JS, Gardiner JC et al (2006) Primary care clinicians treat patients with medically unexplained symptoms: a randomized controlled trial. J Gen Intern Med 21:671–677PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Timmer B, Bleichhardt G, Rief W (2006) Importance of psychotherapy motivation in patients with somatization syndrome. Psychother Res 16:348–356CrossRef Timmer B, Bleichhardt G, Rief W (2006) Importance of psychotherapy motivation in patients with somatization syndrome. Psychother Res 16:348–356CrossRef
Zurück zum Zitat Tschuschke V (2003) Kurzgruppenpsychotherapie. Theorie und Praxis. Springer, Wien Tschuschke V (2003) Kurzgruppenpsychotherapie. Theorie und Praxis. Springer, Wien
Zurück zum Zitat Tschuschke V (2010) Gruppen- versus Einzeltherapie – Setting und Wirkfaktoren. In: Tschuschke V (Hrsg) Gruppenpsychotherapie. Von der Indikation bis zu Leitungstechniken. Thieme, Stuttgart, S 13–17 Tschuschke V (2010) Gruppen- versus Einzeltherapie – Setting und Wirkfaktoren. In: Tschuschke V (Hrsg) Gruppenpsychotherapie. Von der Indikation bis zu Leitungstechniken. Thieme, Stuttgart, S 13–17
Zurück zum Zitat Tschuschke V, Weber R, Horn E et al (2007) Ambulante psychodynamische Kurzgruppenpsychotherapie bei Patienten mit somatoformen Störungen. Z Psychiatr Psychol Psychother 55:87–95 Tschuschke V, Weber R, Horn E et al (2007) Ambulante psychodynamische Kurzgruppenpsychotherapie bei Patienten mit somatoformen Störungen. Z Psychiatr Psychol Psychother 55:87–95
Zurück zum Zitat Feltz-Cornelis CM van der, Oppen P van, Ader HJ, Dyck R van (2006) Randomised controlled trial of a collaborative care model with psychiatric consultation for persistent medically unexplained symptoms in general practice. Psychother Psychosom 75:282–289PubMedCrossRef Feltz-Cornelis CM van der, Oppen P van, Ader HJ, Dyck R van (2006) Randomised controlled trial of a collaborative care model with psychiatric consultation for persistent medically unexplained symptoms in general practice. Psychother Psychosom 75:282–289PubMedCrossRef
Zurück zum Zitat Weber R (2004) Die Behandlung somatoformer Störungen in der zeitbegrenzten, psychodynamisch-orientierten Gruppenpsychotherapie. Psychodyn Psychother 3:31–38 Weber R (2004) Die Behandlung somatoformer Störungen in der zeitbegrenzten, psychodynamisch-orientierten Gruppenpsychotherapie. Psychodyn Psychother 3:31–38
Metadaten
Titel
Somatoforme Syndrome in der Hausarztpraxis
Manual zur interdisziplinären Gruppentherapie
verfasst von
Dr. Rainer Schaefert
Claudia Kaufmann
Regine Bölter
Rainer Faber
Beate Wild
Joachim Szecsenyi
Nina Sauer
Wolfgang Herzog
Publikationsdatum
01.07.2011
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Die Psychotherapie / Ausgabe 4/2011
Print ISSN: 2731-7161
Elektronische ISSN: 2731-717X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00278-011-0839-y

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2011

Psychotherapeut 4/2011 Zur Ausgabe

CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

Dissoziation

Buchbesprechungen

Sammelrezension

Isotretinoin-Therapie kann in seltenen Fällen Albträume hervorrufen

13.06.2024 Akne Nachrichten

Isotretinoin ist zwar eine hochwirksame Behandlung bei Akne, wird aber mit einer Reihe potenzieller neuropsychiatrischer Nebenwirkungen, einschließlich Stimmungsschwankungen, in Verbindung gebracht. Dermatologen aus den USA berichten aktuell auch von Albträumen, die ihre Patientinnen erlebten.

Notfallreform: Lauterbach nimmt KVen und ausgewählte Kliniken in die Pflicht

06.06.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Die Ampelkoalition nimmt einen neuen Anlauf für die Reform der Notfallversorgung. Der Gesetzentwurf zeigt: Die Vertragsärzte müssen sich auf erhebliche Veränderungen in der Organisation der Notdienste einstellen.

Mehr Zeit in den sozialen Medien kann zu Angststörungen führen

Eine Studie aus Finnland hat die Social-Media-Nutzung unter 16-jährigen Mädchen genauer unter die Lupe genommen. Lange Nutzdauer von Instagram & Co. war mit höheren Raten an Angststörungen assoziiert. Insgesamt waren rund 17% der Mädchen abhängig von Social Media.

Intoxikation ohne Alkoholaufnahme: An das Eigenbrauer-Syndrom denken!

05.06.2024 Internistische Diagnostik Nachrichten

Betrunken trotz Alkoholabstinenz? Der Fall einer 50-jährigen Patientin zeigt, dass dies möglich ist. Denn die Frau litt unter dem Eigenbrauer-Syndrom, bei dem durch Darmpilze eine alkoholische Gärung in Gang gesetzt wird.