Skip to main content
main-content

Sonder-Newsletter

Sondernewsletter Kunstfehler am 08.09.2017

01.06.2015 | Leitthema | Ausgabe 3/2015

Apfelgroßen Tumor entfernt – tatsächlich war es die Prostata

Ein als „strangförmiges blasiges Gebilde“ verkannter und entfernter Ösophagus oder ein apfelgroßer und ebenfalls entfernter Tumor, der eigentlich die Prostata ist – Komplikationen durch anatomische Unkenntnis sind nicht selten. Lesen Sie hier acht Fälle.

Autoren:
Prof. Dr. E. Lignitz, B. Madea, J. Preuß-Wössner

08.02.2017 | Praxisrelevante Urteile | Nachrichten | Onlineartikel

Rückenschmerzen

400.000 € Schadenersatz für nicht-indizierte Op

Befunderhebungsfehler, unzureichende Aufklärung und eine kontraindizierte Op-Methode – eine fatale Rücken-Op beschäftigte das Oberlandesgericht Hamm.

Autor:
Ilse Schlingensiepen

Alle Inhalte lesen

Testen Sie e.Med Interdisziplinär 30 Tage lang kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Beiträge in diesem Newsletter!

Chirurgie und Recht

Versehentlich die Speiseröhre entfernt – Patientin klagte

Bei der Parathyreoidektomie entfernten Chirurgen drei hyperplastische Nebenschilddrüsen. Auf der Suche nach der vierten Nebenschilddrüse wurde unter „forciertem präparatorischem“ Vorgehen eine „vermeintlich zystische Struktur präpariert, angeklemmt und durchtrennt“: Dabei handelte es sich jedoch um den Ösophagus.

Gefährliche Schwachstellen im Klinikablauf

Eingeleitete Geburt wird plötzlich zum Notfall

Bei einer 29-jährigen Patientin wird infolge eines Amnioninfektionssyndroms die Geburt eingeleitet. Dem Kind geht es gut, aber die Mutter wird zunehmend schwächer. Die Sauerstoffsättigung fällt ab und eine Narkose wird unumgänglich – doch die Intubation scheitert. Plötzlich geht es um Leben und Tod. 

Dieses Buchkapitel ist vorübergehend kostenlos! Weitere Fallbeispiele finden Sie im Buch "Komplikationen in der Anästhesie".

10.07.2017 | Diabetes | Nachrichten

Weil Behandlung lange gut ging

Fehler erkannt und nicht behoben: Diabetiker in Lebensgefahr

Über- und Fehlmedikation eines alten Patienten mit Diabetes, Hypertonie und Vorhofflimmern waren auch schon von anderen Ärzten bemerkt worden. Korrigiert wurden sie erst, als potenziell lebensbedrohliche Nebenwirkungen auftraten.

Autor:
Dr. Beate Schumacher

27.03.2017 | DGCH 2017 | Nachrichten

Reden ist Gold!

Bei der Op. "gepfuscht": Wie sag ich's dem Patienten?

Passiert im Zuge einer Operation ein Fehler, wird in vielen Kliniken vorrangig nach „dem Schuldigen“ gesucht. Experten zufolge ist das ein falscher Ansatz: Das Problem liegt meist im System; zur Lösung trägt die offene Kommunikation im Team und mit dem betroffenen Patienten bei.

Autor:
Dr. Elke Oberhofer

07.05.2017 | DGIM 2017 | Kongressbericht | Nachrichten

Trügerische erste Idee

Fehldiagnosen: Hier passieren die meisten ärztlichen Fehler

Der erste Gedanke ist nicht immer der beste: Wenn im Kopf schon die "falsche" Diagnose steht, wird es schwer, diese zu korrigieren. Und das kann fatale Konsequenzen haben.

Autor:
Roland Fath

31.08.2012 | Praxisrelevante Urteile | Nachrichten | Onlineartikel

Nach Behandlungsfehler schwerbehindert

Kunstfehler: Kinderarzt soll zahlen

Ein Diagnosefehler hat einem kleinen Jungen beide Beine und etliche Fingerglieder gekostet. Dafür wurde ein Pädiater in Schleswig-Holstein verurteilt. Ihm droht eine Millionenstrafe.

Quelle:

Ärzte Zeitung online

12.04.2017 | Gallenblase und Gallenwege | Chirurgie und Recht | Ausgabe 5/2017

Intraoperativ nicht erkannte zentrale Gallenwegsverletzung

Bei offen konvertierter laparoskopisch begonnener Cholezystektomie

Die Patientin wurde wegen rechtsseitiger Oberbauchbeschwerden stationär aufgenommen. Im Verlauf der als laparoskopisch begonnenen Operation ergab sich das Bild einer massiven Cholezystitis. Von nun an ging einiges schief. 

Autoren:
Prof. Dr. med. Dr. h. c. mult. H. Dralle, Ass. jur. K. Kols, Prof. Dr. med. A. Weimann, Prof. Dr. med. A. Paul, D. P. Hoyer

01.04.2011 | Fortbildung | Ausgabe 13/2011

Hausarzt vom „Kunstfehlervorwurf“ freigesprochen

29-Jährige stirbt an unerkannter Lungenembolie

Eine 29-jährige Patientin verstirbt 34 Stunden, nachdem sie ihren Hausarzt wegen Brustschmerzen konsultiert hat, an einer Lungenembolie. Lag ein Behandlungsfehler vor? Unserem Autor oblag die gutachterliche Stellungnahme in diesem brisanten Fall.

Autor:
Dr. med. Karl-Bertram Brantzen

weitere Sonder-Newsletter

Meistgelesene Artikel

Hier die Ernte einfahren und sparen!

Erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel, Fachzeitschriften und die dazugehörigen Fortbildungen und sparen Sie dabei 100€ im ersten Jahr!

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise