Skip to main content
main-content

Allgemeinmedizin

Sonderberichte

20.09.2018 | Psoriasis | Sonderbericht | Onlineartikel

Plaque-Psoriasis

Mit Guselkumab kann eine erscheinungsfreie Haut erreicht werden

Das proinflammatorische Zytokin Interleukin(IL)-23 ist an der Pathogenese der Plaque-Psoriasis beteiligt. Der erste zugelassene selektive IL-23-Inhibitor Guselkumab kann zur Erstlinientherapie bei erwachsenen Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, die für eine systemische Therapie in Frage kommen, eingesetzt werden. In den Zulassungsstudien wirkte der Antikörper schnell, stark und lang anhaltend. Nach zweijähriger Therapie hatte etwa jeder zweite Patient eine erscheinungsfreie Haut, beurteilt anhand des Psoriasis Area and Severity Index (PASI 100) [2–4].

Janssen-Cilag GmbH, Neuss

28.06.2018 | Diabetische Neuropathie | Sonderbericht | Onlineartikel

Diabetes mellitus

Nervenschäden bei Diabetes: Frühe Intervention erforderlich

Neuropathien sind keine Spätkomplikation des Diabetes, sondern können bereits in einem frühen Stadium der Stoffwechselstörung auftreten. Eine frühzeitige Behandlung bremst die Progression der Nervenschäden.

Wörwag Pharma GmbH & Co.KG

01.12.2017 | COPD | Sonderbericht | Onlineartikel

Patienten mit moderater bis schwerer COPD

Neue Dreifach-Fixkombination

Für instabile Patienten mit moderater bis schwerer COPD, die mit einem inhalativen Kortikosteroid und langwirkenden Beta-2-Agonisten nicht ausreichend eingestellt sind, gibt es seit Oktober 2017 eine Dreifach-Fixkombination mit den extrafein formulierten Wirkstoffen Glycopyrronium, Formoterol und Beclometason [1]. Sie hat in zwei Vergleichsstudien die Lungenfunktion deutlich verbessert und die Exazerbationshäufigkeit klinisch relevant reduziert [2, 3].

Chiesi GmbH, Hamburg

06.11.2017 | Sonderbericht | Onlineartikel

Biosimilars: Die regulatorischen Herausforderungen

Durch neue Biosimilars wird die Therapielandschaft mit Biologika immer komplexer – eine Herausforderung nicht nur für Ärzte und Patienten, sondern auch die Nachverfolgbarkeit von Nebenwirkungen. Denn das Original-Biologikum und seine Biosimilars tragen in der Regel identische Wirkstoffnamen.

AbbVie Deutschland GmbH & Co.KG

27.10.2017 | Herzinsuffizienz in der Hausarztpraxis | Sonderbericht | Onlineartikel

Eisenmangel bei Herzinsuffizienz mit intravenösem Eisen korrigieren

Eisenmangel mit oder ohne Anämie tritt bei etwa 50% der Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz auf und geht mit einer ungünstigen Prognose einher [1]. Die ESC-Leitlinie empfiehlt bei Herzinsuffizienz [HI] ein diagnostisches Screening auf Eisenmangel und zum Ausgleich des Mangels die intravenöse Gabe von Eisencarboxymaltose [2]. Diese Eisentherapie kann zu deutlichen Verbesserungen der HI-bedingten Symptomatik, der Leistungsfähigkeit und der Lebensqualität führen [2].

Vifor Fresenius Medical Care Renal Pharma und Vifor Pharma Deutschland GmbH

22.08.2017 | Sonderbericht | Onlineartikel

Atemwegsinfekte

Empfehlungen zur Prävention und zu Vorgehensweisen während eines akuten Infekts

Dr. Berthold Musselmann betont, dass es eine reichhaltige Auswahl an Möglichkeiten zur Infektvermeidung gibt und erläutert im Interview verschiedene ordnungstherapeutische Maßnahmen, die er seinen Patienten zur Prophylaxe von Atemwegsinfekten empfiehlt.

Bionorica SE

22.08.2017 | Sonderbericht | Onlineartikel

Atemwegsinfekte

Unterscheidung viraler und bakterieller Infektion mittels CRP und Einsatz von Hygienemaßnahmen

Dr. Katja Linke berichtet über Ihre Erfahrungen mit dem CRP (C-reaktives Protein)-Schnelltest zur Unterscheidung einer bakteriellen von einer viralen Infektion.

Bionorica SE

22.08.2017 | Sonderbericht | Onlineartikel

Multiresistente Bakterien

Antibiotika sinnvoll einsetzen

Insbesondere die Gruppe der multiresistenten gramnegativen Bakterien sieht Prof. Dr. Dr. André Gessner als bedeutendes Problem an und gibt Empfehlungen, wie niedergelassene Ärzte durch Achtsamkeit bei Antibiotika-Verordnungen weiteren Resistenzentwicklungen vorbeugen können.

Bionorica SE

22.08.2017 | Sonderbericht | Onlineartikel

Atemwegsinfekte

Leitlinienkonforme Multi-Target-Therapie mit Phytopharmaka und Stärkung des Immunsystems

Eine leitliniengerechte Behandlung von Atemwegsinfekten hat laut Träger in erster Linie mit Phytotherapeutika zu erfolgen. Er erläutert die Multi-Target-Therapie mit pflanzlichen Medikamenten und betont deren gute Verträglichkeit.

Bionorica SE

22.08.2017 | Sonderbericht | Onlineartikel

Virale Atemwegsinfekte

Diagnostik, aktuell verfügbare Impfungen und Ausblick

Im Interview betont Prof. Dr. Mertens den hohen Stellenwert der Grippeimpfung, weist aber auch auf die Problematik bestehender Impfstoffe hin und beschreibt diesbezügliche Forschungsziele.

Bionorica SE

26.07.2017 | Amyotrophe Lateralsklerose | Sonderbericht | Onlineartikel

Amyotrophe Lateralsklerose

Riluzol-Suspension vereinfacht die Therapie bei vielen Patienten

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine komplexe und bislang unheilbare neurodegenerative Erkrankung. Das einzige verfügbare Medikament, das den Krankheitsverlauf relevant verzögern kann, ist der Natriumkanal-Blocker Riluzol. Er steht seit Kurzem auch in flüssiger Form zur Verfügung. Insbesondere für Patienten mit Schluckstörungen oder PEG-Sonden bedeutet dies einen großen Fortschritt.

Desitin Arzneimittel GmbH

20.06.2017 | Neurologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Vitamin-B12-Mangel hochdosiert oral therapieren

Ein Vitamin-B12-Mangel wird selten frühzeitig erkannt und therapiert. Dadurch werden die Chancen einer hochdosierten oralen Supplementierung verspielt.

Wörwag Pharma GmbH & Co.KG

07.04.2017 | Lymphödem | Sonderbericht | Onlineartikel

Primäre und sekundäre Lymphödeme

Versorgung optimieren bei Störungen des Lymphtransports

In Zeiten, in denen die rasche Entlassung nach operativen Eingriffen und die Verordnung wirksamer Medikamente bei möglichst kurzem Patientenkontakt Maßstäbe für den medizinischen Erfolg geworden sind, ist eine adäquate Behandlung des Lymphödems schwierig geworden. Therapie der Wahl ist die komplexe physikalische Entstauungstherapie (KPE). Sie ist zeitaufwändig und bedarf der Versorgung durch ein Team, in dem Arzt, Physiotherapeut, Sanitätshaus und nicht zuletzt Patient Hand in Hand agieren müssen, um einen anhaltenden Erfolg zu erreichen. In Deutschland haben Patienten noch vergleichsweise gute Chancen, eine solche Behandlung verordnet und bezahlt zu bekommen. Doch vielerorts mangelt es auch hier an einer strukturierten Versorgung mit der Folge, dass Lymphödeme zu spät diagnostiziert werden und längst nicht alle, die von der KPE profitieren würden, sie auch leitliniengerecht erhalten.

Medical Data Institute GmbH

08.03.2017 | Stoffwechselkrankheiten in der Hausarztpraxis | Sonderbericht | Onlineartikel

Unklare Mikroalbuminurie oder Proteinurie

Video: Interview mit Prof. Dr. Christine Kurschat, Köln, zur Diagnose des Morbus Fabry

Morbus Fabry ist eine X-chromosomal vererbte lysosomale Speicherkrankheit mit progredientem Verlauf, der eine Mutation im GLA-Gen zugrunde liegt (Interdisziplinäre Leitlinie für die Diagnose und Therapie des Morbus Fabry, AWMF-Leitlinien-Register-Nr. 030/134, Stand: 30.6.2013). Oftmals erweist es sich als schwierig, die Erkrankung früh und korrekt zu erkennen.

Shire Deutschland GmbH

13.01.2017 | Hämolytische Anämien | Sonderbericht | Onlineartikel

Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie (PNH)

Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie

Das Krankheitsbild der PNH wurde erstmals im Jahr 1882 von dem Greifswalder Mediziner Paul Strübing detailliert in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift beschrieben [3]. 1911 berichteten dann auch Marchiafava und später Micheli über diese Form der hämolytischen Anämie mit der charakteristischen Hämoglobinurie [4, 5]. Synonym wird die PNH so auch als Strübing-Marchiafava-Micheli-Syndrom bezeichnet [6]

Alexion Pharma Germany GmbH

28.11.2016 | Magen-Darm-Infekt in der Hausarztpraxis | Sonderbericht | Onlineartikel

Clostridium-difficile-Infektionen

Richtig diagnostizieren, Rezidive verhindern

Clostridium-difficile-Infektionen (CDI) verlaufen oft schwer bis lebensbedrohlich und sind mit einem hohen Rezidivrisiko verbunden: Bei bis zu 25% der Patienten tritt die Infektion nach der ersten Behandlung erneut auf [1]. Rechtzeitig diagnostiziert und richtig behandelt, kann eine CDI jedoch effektiv therapiert werden.

Astellas Pharma GmbH

16.11.2016 | Diabetologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Diabetes mellitus

Postprandiale Hyperglykämie – Prädiktor für erhöhtes Mortalitätsrisiko

Bleiben Patienten mit Diabetes mellitus über einen längeren Zeitraum unbehandelt oder wird in der Therapie kein Blutzuckerspiegel im Zielbereich erreicht, können sich Folgeerkrankungen und Komplikationen entwickeln.

Novo Nordisk Pharma GmbH

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2015 | Buch

Repetitorium Geriatrie

Geriatrische Grundversorgung - Zusatz-Weiterbildung Geriatrie - Schwerpunktbezeichnung Geriatrie

Das vorliegende Werk vermittelt praxisnah und auf den Punkt gebracht die wesentlichen Fakten rund um die adäquate Versorgung älterer Menschen, bei denen Multimorbidität und Funktionseinschränkungen oft eine besondere Herangehensweise erfordern.

Herausgeber:
Rainer Neubart

2012 | Buch

Häufige Hautkrankheiten in der Allgemeinmedizin

Klinik Diagnose Therapie

Patienten mit Hautkrankheiten machen einen großen Anteil der Patienten in der Allgemeinarztpraxis aus. Prägnante Texte und zahlreiche Abbildungen zu Klinik, Pathogenese, Diagnose und Therapie helfen, die häufigsten dermatologischen Probleme zu lösen.

Autor:
Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise