Skip to main content
main-content

Sonderberichte aus der Inneren Medizin

Suche in Sonderberichten

03.07.2019 | Typ-2-Diabetes | Sonderbericht | Onlineartikel

Prognoseverbesserung für Diabetiker auch durch GLP-1-Rezeptor-Agonisten

Die Achillesferse für Menschen mit Typ-2-Diabetes ist das Herz. Denn die meisten der betroffenen Patienten sterben an einem kardiovaskulären Ereignis. Deshalb ist es umso wichtiger, das individuelle kardiovaskuläre Risiko zu beachten und früh kardioorientiert zu behandeln. Dabei kommt dem GLP-1-Rezeptor-Agonisten Liraglutid ein besonderer Stellenwert zu, da die Substanz nach den Ergebnissen der LEADER-Studie neben einer effektiven Stoffwechselkontrolle auch die Prognose von Patienten mit Typ-2-Diabetes mit hohem kardiovaskulärem Risiko verbesserte [1].

Novo Nordisk Pharma GmbH

22.05.2019 | Pulmonale Hypertonie | Sonderbericht | Onlineartikel

Pulmonale Hypertonie - Riociguat: therapeutische Option mit günstigem Sicherheitsprofil bei CTEPH

Eine aktuelle retrospektive Analyse der Riociguat-Zulassungsstudien CHEST und PATENT lieferte weitere Daten zur Wirksamkeit des löslichen Guanylatcyclase (sGC)-Stimulators Riociguat bei Patienten mit pulmonal arterieller Hypertonie (PAH) und bei Patienten mit chronisch thromboembolischer pulmonaler Hypertonie (CTEPH). In dieser retrospektiven Analyse zeigte sich unter Riociguat innerhalb eines Jahres eine echokardiographisch messbare Verkleinerung des rechten Herzens und es gab Hinweise auf eine Verbesserung der Rechtsherzfunktion.

MSD SHARP & DOHME GmbH

10.05.2019 | Rheumatologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Rheumatoide Arthritis - Zehn Jahre Tocilizumab: Überlegen in der Monotherapie, robuste Evidenz im praktischen Alltag

Seit der Zulassung des ersten Interleukin(IL)-6-Rezeptor-Inhibitors Tocilizumab zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis im Jahr 2009 hat sich dieser als wirksame Therapieoption mit gutem Sicherheitsprofil erwiesen. Darüber hinaus wurden seitdem umfangreiche Erfahrungen unter Alltagsbedingungen mit dem humanisierten Antikörper gesammelt. 

Roche Pharma AG und Chugai Pharma Germany GmbH

17.04.2019 | Hämophilie | Sonderbericht | Onlineartikel

Emicizumab bei Hämophilie A ohne Hemmkörper zugelassen

Der monoklonale Antikörper Emicizumab ist jetzt auch zur Routineprophylaxe bei Erwachsenen und Kindern ohne Hemmkörper gegen Gerinnungsfaktor VIII zugelassen.

Roche Pharma AG und Chugai Pharma Germany GmbH

15.04.2019 | Hämophilie | Sonderbericht | Onlineartikel

Hämophilie A - Individualisierte Therapie mit neuem rekombinantem Faktor VIII

Menschen mit Hämophilie A sind ein Leben lang auf eine Therapie zum Schutz vor Blutungen angewiesen. Daher ist die Individualisierung ihrer Therapie mit mehr Flexibilität in der Prophylaxe ein wichtiger Fortschritt. Ein neuer rekombinanter Faktor VIII mit verlängerter Halbwertszeit ermöglicht eine hohe Dosierungsflexibilität und eine individualisierte Prophylaxetherapie. Das Produkt ist der erste rekombinante Faktor VIII, der eine einmal wöchentliche Gabe erlaubt. Die Bedeutung der patientenindividuellen Prophylaxe und die Ergebnisse der Zulassungsstudie PROTECT VIII erläutert Professor Dr. Johannes Oldenburg im Interview.

Bayer Vital GmbH

09.04.2019 | Koronare Herzerkrankung | Sonderbericht | Onlineartikel

KHK und pAVK - Koinzidenz von KHK und pAVK: Der atherosklerotische Risikopatient

Patienten mit koronarer Herzerkrankung (KHK) oder peripherer arterieller Verschlusserkrankung (pAVK) haben ein hohes Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse. In der COMPASS-Studie führte die Kombination von Rivaroxaban plus ASS vs. ASS alleine zu einer signifikanten Reduktion des kombinierten Endpunktes aus kardiovaskulärem Tod, Schlaganfall und Herzinfarkt bei Patienten mit KHK und/oder pAVK. Dr. Karin Rybak erläutert im Interview die wichtigsten Ergebnisse der Studie, mögliche Auswirkungen auf die klinische Praxis und welche Patienten am meisten von der Kombinationstherapie profitieren können.

Bayer Vital GmbH

28.03.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Niedermolekulare Heparine: „Die Spritze wird nicht einfach so vergessen!“

Niedermolekulares Heparin ist nicht gleich niedermolekulares Heparin! Professor Dr. Susanne Alban vom Pharmazeutischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel macht im Videointerview auf pharmakologische Unterschiede und deren Konsequenzen für die klinischen Praxis aufmerksam.

LEO Pharma GmbH

11.02.2019 | Schmerzen | Sonderbericht | Onlineartikel

Opioidrezeptorantagonisten verbessern Lebensqualität

Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) e.V. hat kürzlich die Praxisleitlinie „Opioidinduzierte Obstipation“ vorgestellt. Demnach sollte zu jedem Opioid ein peripher wirkender µ-Opioidrezeptorantagonist wie Naloxegol verordnet werden, wenn konventionelle Laxanzien innerhalb von ein bis zwei Wochen zu keinem spürbaren Erfolg führen.

Kyowa Kirin GmbH

08.02.2019 | Akute myeloische Leukämie | Sonderbericht | Onlineartikel

Umfassende Analyse aus QuANTUM-R bestätigt längeres Gesamtüberleben durch Quizartinib

Quizartinib ist der erste FLT3 (fms related tyrosine kinase 3)-Inhibitor, der bei Patienten mit refraktärer oder rezidivierter (r/r) FLT3-ITD (ITD, internal tandem duplications)-mutierter akuter myeloischer Leukämie (AML) zu einem Überlebensvorteil im Vergleich zu einer Salvage-Chemotherapie führt. Dies wurde in der zulassungsrelevanten randomisierten Phase-III-Studie QuANTUM-R nachgewiesen. Übereinstimmend mit der Primäranalyse zeigen aktuelle Ergebnisse vorab spezifizierter Sensitivitätsanalysen zum Gesamtüberleben (OS) sowie Subgruppenanalysen ein längeres OS unter der Therapie mit Quizartinib.

Daiichi Sankyo Europe GmbH

06.02.2019 | Kolorektales Karzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Digitale Therapieunterstützung mittels neuer Experten-App

Bei der Therapie des kolorektalen Karzinoms hat es in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte gegeben. Zytostatika und zielgerichtete Substanzen kommen heute über mehrere Therapielinien zum Einsatz. So bietet für intensiv vorbehandelte Patienten das orale Zytostatikum Trifluridin/Tipiracil eine Option ...

Servier Deutschland GmbH

05.02.2019 | Hyperparathyreoidismus | Sonderbericht | Onlineartikel

Etelcalcetid in der Erstlinientherapie – Erfahrungen aus der Praxis

Die intravenöse Therapie mit Etelcalcetid bei Dialysepatienten mit sekundärem Hyperparathyreoidismus (sHPT) hat im Praxisalltag verschiedene Vorteile, so Dr. Eike Wrenger, Gemeinschaftspraxis Eickenhof in Langenhagen bei Hannover. Das Calcimimetikum sei effektiv und in der Praxis ohne hohen Aufwand einsetzbar. ...

Amgen GmbH

28.01.2019 | Nephrologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Nephrologische Symptome früh erkennen und therapieren

Das heterogene klinische Bild und der individuell sehr unterschiedliche Verlauf bei Morbus Fabry können eine frühzeitige Diagnose erheblich erschweren. Diese ist für die Patienten jedoch sehr wichtig, weil Enzymersatztherapien (z.B. mit Agalsidase beta) zur kausalen Behandlung der Erkrankung verfügbar sind. Da die Nieren im Verlauf der Krankheit schon früh betroffen sein können, haben Nephrologen bei der Früherkennung der seltenen lysosomalen Speichererkrankung eine Schlüsselfunktion. So sollte bei Patienten mit abnehmender glomerulärer Filtrationsrate und unklarer Proteinurie immer auch an Morbus Fabry gedacht werden.

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH
ACR/ARHP 2018 Annual Meeting 2018

Neuigkeiten für die rheumatologische Praxis

Wer nicht zum rheumatologischen Kongress nach Chicago reisen konnte, findet hier die wichtigsten Themen kurz zusammengefasst. In hinterlegten Video-Statements ordnen deutsche Kollegen die diskutierten praxisrelevanten Aspekte ein.​​​​​​​

Jetzt das PDF abrufen

Novartis Pharma GmbH, Nürnberg

14.12.2018 | Störungen des Kaliumhaushalts | Sonderbericht | Onlineartikel

Hyperkaliämie-Therapie beim kardiorenalen Patienten

Patienten mit Herzinsuffizienz, Niereninsuffizienz sowie Diabetes mellitus haben ein erhöhtes Hyperkaliämierisiko. Dieses steigt, wenn sie eine leitliniengerechte Behandlung mit Renin-Angiotensin-Aldosteron-System-Inhibitoren erhalten. Der Kaliumbinder Patiromer kann durch Kaliumspiegel-Senkung eine Fortführung der Therapie ermöglichen.

Vifor Fresenius Medical Care Renal Pharma und Vifor Pharma Deutschland GmbH

12.12.2018 | Sonderbericht | Onlineartikel

Dronabinol bei schwerer Motilitätsstörung mit Kachexie

Medizinische Cannabinoide können bei schwerer gastrointestinaler Motilitätsstörung, verbunden mit Übelkeit und Inappetenz sowie sekundärer Kachexie, deutliche symptomatische Therapieerfolge bringen.

Bionorica ethics GmbH

11.12.2018 | Koronare Herzerkrankung | Sonderbericht | Onlineartikel

Video: Verbesserte Sekundärprophylaxe bei Patienten mit KHK und/oder pAVK durch neue Kombinationstherapie

Die Kombination zweier Wirkstoffe reduzierte in der COMPASS-Studie erheblich das Risiko für kardiovaskulären Tod, Schlaganfall oder Herzinfarkt bei Patienten mit koronarer Herzerkrankung (KHK) und/oder peripherer arterieller Verschlusserkrankung (pAVK). Prof. Dr. Stefan Störk vom Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz, Würzburg, erläutert in diesem Videointerview Nutzen und Sicherheitsprofil der Kombinationstherapie und ihre Bedeutung in der Praxis.

Bayer Vital GmbH

07.12.2018 | Hyperparathyreoidismus | Sonderbericht | Onlineartikel

Chronische Nierenerkrankung: Calciummanagement bei der Therapie des sekundären Hyperparathyreoidismus

Die Therapie des sekundären Hyperparathyreoidismus (sHPT) ist komplex und stellt im klinischen Alltag oft eine Herausforderung dar. Calcimimetika senken die sHPT-Laborparameter Parathormon, Phosphat und Calcium in die gewünschte Richtung und ermöglichen eine Therapie entsprechend den Leitlinien der KDIGO (Kidney Diseases – Improving Global Outcomes). Doch das Potenzial dieser Medikamentengruppe im Hinblick auf die Reduktion der Calciumwerte im Serum bewerten einige Ärzte durchaus kritisch. Wie das Hypocalcämierisiko unter der Behandlung mit Etelcalcetid bei richtiger Anwendung gemäß Studienlage und praktischer Erfahrung einzustufen ist, erläutert Prof. Dr. Markus Ketteler, Chefarzt der Nephrologischen Klinik (Medizinische Klinik III) am Klinikum Coburg und Ärztlicher Leiter des KfH-Nierenzentrums Coburg.

Amgen GmbH

30.11.2018 | Hepatitis C | Sonderbericht | Onlineartikel

Hepatitis C: Hohe Heilungsraten im Behandlungsalltag in acht Wochen

Die Kombination moderner direkt antiviral wirkender Substanzen (DAA) eröffnet nahezu allen Patienten die Chance auf eine dauerhafte HCV-Elimination mit verbesserter Lebensqualität und geringerer Morbidität und Mortalität.

AbbVie Deutschland GmbH & Co.KG

30.11.2018 | Endokrinologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Lipodystrophie hat viele Gesichter

Unkontrollierter Diabetes mellitus mit hohen Insulindosen, schwere Hypertriglyzeridämie mit rezidivierenden Pankreatiden, Hyperphagie oder Steatohepatitis: Derlei unspezifische Symptome können Hinweise auf die sehr seltene Fettstoffwechselerkrankung Lipodystrophie sein.

Aegerion Pharmaceuticals GmbH

26.11.2018 | Nephrologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Perspektiven der ANCA-assoziierten Vaskulitis – sind bessere Therapieergebnisse möglich?

Erkrankungen aus der Gruppe der mit antineutrophilen zytoplasmatischen Antikörpern (ANCA) assoziierten Vaskulitiden (AAV) zählen zu den seltenen Erkrankungen: Die Prävalenz der AAV in Deutschland liegt bei etwa 150 Fällen pro 1 Million Menschen, die jährliche Inzidenz bei etwa 12 Fällen pro 1 Million/Jahr [1]. Diese Angaben korrespondieren mit der europaweiten Prävalenzrate von bis zu 184 Fällen pro 1 Million Menschen bzw. Inzidenzrate von 10 bis 20 Fällen pro 1 Million Menschen und Jahr [2].

Vifor Fresenius Medical Care Renal Pharma und Vifor Pharma Deutschland GmbH
Bildnachweise