Skip to main content
main-content

Sonderberichte aus der Inneren Medizin

Suche in Sonderberichten

04.11.2020 | Rheumatoide Arthritis | Sonderbericht | Onlineartikel

Kongress Kompakt: Neues aus der Rheumatologie

Der Kongress der European League Against Rheumatism (EULAR) war einer der ersten, der im Corona-Jahr 2020 rein virtuell durchgeführt wurde. Unser Experten-Gremium hat diese technische Herausforderung angenommen und sich online nach den für die Praxis wichtigen neuen Daten umgesehen, die im Kongress Kompakt in aller Kürze zusammengefasst sind.

Novartis Pharma GmbH
Interdisziplinäres Management bei diabetischen Netzhauterkrankungen

Gemeinsam die Sehkraft der Patienten erhalten

Die diabetische Retinopathie (DR) ist eine der häufigsten Ursachen für Verschlechterung des Sehvermögens bis hin zur Erblindung bei Menschen im Erwerbsalter und im höheren Lebensalter. Der Einsatz von VEGF (Vascular Endothelial Growth Factor)-Inhibitoren ermöglicht seit etwa zehn Jahren die medikamentöse Behandlung des visusbeeinträchtigenden diabetischen Makulaödems (DMÖ) – mit schnellen und deutlichen Visusverbesserungen...

Novartis Pharma GmbH

Nintedanib – erste Zulassung für ein breites Spektrum an Patienten mit Lungenfibrose

Für Patienten mit chronischer progredient fibrosierender interstitieller Lungenerkrankung (PF-ILD) haben sich durch die Zulassung des Tyrosinkinase-Inhibitors Nintedanib die Therapieoptionen maßgeblich verbessert. Im aktuellen ScrollyTelling erfahren Sie mehr über die Daten der INBUILD®-Studie...

Boehringer Ingelheim Pharma

21.09.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Kausale Therapie bewährt sich in Studien und im Praxisalltag

Aufgrund eines genetischen Defekts kommt es bei der X-chromosomalen Hypophosphatämie (X-Linked Hypophosphatemia, XLH) zu einem chronischen Phosphatmangel. Die unzureichende Mineralisierung der Knochen führt zu vermindertem Wachstum und muskuloskelettalen Beschwerden. Seit Februar 2018 ist die kausale Therapie mit einem humanen monoklonalen Antikörper, bei pädiatrischen Patienten ab einem Jahr bis zum Schluss der Wachstumsfugen möglich. Aktuelle 64-Wochen-Daten einer Phase-III-Studie bestätigen die Wirksamkeit und Sicherheit. Der Antikörper war in der Studie außerdem der konventionellen Substitutionstherapie überlegen.

Kyowa Kirin GmbH

17.09.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Monoklonaler Antikörper greift direkt in Pathomechanismus ein

Die X-chromosomale Hypophosphatämie (XLH) bzw. Phosphatdiabetes ist eine seltene, X-chromosomal-dominante Erbkrankheit mit einer Prävalenz von 1:20.000. In etwa 20 % der Fälle kann sie auch spontan auftreten [1, 2]. Durch genetische Varianten im PHEX (phosphate regulating endopeptidase homolog X-linked)-Gen und dem daraus resultierenden Überschuss an FGF23 (fibroblast growth factor 23) kommt es zu einer Störung der Phosphathomöostase [3, 4]. Mit einem monoklonalen Antikörper ist seit 2018 ein Therapieansatz verfügbar, der an dem der XLH zugrunde liegenden Pathomechanismus ansetzt [5].

Kyowa Kirin GmbH

17.09.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Rachitis: Ursache erkennen und gezielt therapieren

Durch eine ausgeprägte Störung des Verhältnisses der Mineralien Kalzium und Phosphat kommt es längerfristig zu einer Rachitis. Pathogenetisch lassen sich zwei Formen unterscheiden: die kalzipenische und die hypophosphatämische Rachitis. Insbesondere die differenzialdiagnostische Abgrenzung der X-chromosomalen Hypophosphatämie (XLH) ist von Bedeutung, da mit einem monoklonalen Antikörper seit dem Frühjahr 2018 erstmals eine kausale Therapie zur Verfügung steht.

Kyowa Kirin GmbH

17.09.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Kausaler Therapieansatz bei der X-chromosomalen Hypophosphatämie

Die X-chromosomale Hypophosphatämie (X-linked Hypophosphatemia, XLH) ist auch als Phosphatdiabetes bekannt. Zu den vielfältigen, teilweise sehr schmerzhaften muskuloskelettalen Beschwerden gehören Deformierungen der unteren Extremitäten, Fatigue und (Pseudo-)Frakturen. Die Mobilität der Patienten mit XLH ist oft eingeschränkt. Die konventionelle symptomatische Therapie besteht aus der mehrmals täglichen oralen Phosphatgabe ergänzt mit aktiven Vitamin-D-Metaboliten. Die erste pathogenetisch ansetzende Therapieoption ist ein humaner monoklonaler Antikörper. Für die XLH-Therapie bei Kindern und Jugendlichen der Antikörper seit 2018 verfügbar; die Zulassungserweiterung für erwachsene Patienten wird erwartet.

Kyowa Kirin GmbH
Dreifachkombination ermöglicht neue Perspektiven für mehr Patienten in der CFTR-Modulatortherapie

Therapie der zystischen Fibrose

Im aktuellen Scrolly-Telling zum Thema „Therapie der zystischen Fibrose“ erfahren Sie mehr über den Wirkmechanismus von CFTR-Modulatoren und für welche Patientengruppen die neue Dreifachkombination zugelassen ist. Darüber hinaus werden die Ergebnisse von zwei Phase-III-Studien vorgestellt und die Bedeutung des individuellen Genotyps von Mukoviszidose-Patienten eingeordnet.

Vertex Pharmaceuticals (Germany) GmbH

08.09.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Chronische Nierenerkrankung: (Hyper-)Polypharmazie – ein häufiges Problem

Arzneimittelinteraktionen sind bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung häufig – gerade bei älteren, multimorbiden Patienten. In einer aktuellen Publikation wird auch die Prävalenz von „Hyperpolypharmazie” bei CKD-Patienten untersucht und international verglichen. PD Dr. Natalie Ebert, Berlin, Co-Leiterin der Berliner Initiative Studie, in der populationsbasiert die Epidemiologie der CKD im Alter untersucht wird, informiert zur Frage, wie man das Risiko von Arzneimittelinteraktionen bei älteren Patienten mit CDK reduzieren kann. Prof. Dr. Volker Schettler, Nephrologisches Zentrum Göttingen GbR, Göttingen, berichtet, wie die Therapie des sekundären Hyperparathyreoidismus bei Dialysepatienten so umgestellt werden kann, dass die Tablettenlast gesenkt und Arzneimittelinteraktionen bestmöglich entgegengewirkt wird.

Amgen GmbH

07.09.2020 | Diabetologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Neuropathie bei Diabetes: Vitamin-B1-Mangel forciert Nervenschäden

Ein Vitamin-B1-Mangel kann zu schwerwiegenden neurologischen Schäden wie Neuropathien führen. Eine Ursache für einen Vitamin-B1-Mangel ist ein Diabetes mellitus. Daher sollte bei Diabetes-Patienten, vor allem bei Vorliegen einer Neuropathie, auch an ein mögliches Vitamin-B1-Defizit gedacht und dieses konsequent behandelt werden.

Wörwag Pharma GmbH & Co. KG

01.09.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Immunsuppression: ELTR-Extension-Studie – Hinweise auf besseres Langzeitüberleben

Die Etablierung einer effektiven medikamentösen Immunsuppression war ein wichtiger Schritt für die orthotope Lebertransplantation. Immunsuppressiva wie der Calcineurininhibitor Tacrolimus sind in verschiedenen oralen Formulierungen verfügbar. Sie ermöglichen organtransplantierten Patienten eine individuelle langfristige Immunsuppression, die sich positiv auf das Langzeitüberleben des Patienten auswirken kann. Darauf deuten die aktualisierten Langzeitdaten der ELTR (European Liver Transplant Registry)-Extension-Studie hin. 

Astellas Pharma GmbH

11.08.2020 | Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen | Sonderbericht | Onlineartikel

Unternehmensporträt - 40 Jahre Expertise: Forschung, Entwicklung und Herstellung von Biopharmazeutika

Das im Jahr 1980 gegründete Unternehmen Amgen ist ein Vorreiter in der Erforschung, Entwicklung und Herstellung qualitativ hochwertiger Biopharmazeutika. Mit mehr als 22.000 Mitarbeitern in fast 100 Ländern hat es sich zu einem der führenden Biotechnologie-Unternehmen entwickelt. In Deutschland ist das Unternehmen mit der 1989 gegründeten Vertriebsgesellschaft Amgen GmbH und der Forschungseinrichtung Amgen Research (Munich) GmbH gleich an zwei Standorten in München vertreten.

Amgen GmbH

14.07.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Individuelle Therapieoptionen beim Bronchialkarzinom - Breiter Einsatz von Atezolizumab beim ES-SCLC und NSCLC

Durch unterschiedliche Kombinationstherapien mit Atezolizumab gelingt eine zunehmend individualisierte und wirksamere Behandlung von Patienten mit Bronchialkarzinomen: Für Patienten mit aggressivem kleinzelligem Bronchialkarzinom im fortgeschrittenen Stadium („extensive stage“, ES-SCLC) ist die Zulassung des PD-L1(Programmed Death-Ligand 1)-Inhibitors in Kombination mit der Standardchemotherapie nach 20 Jahren des therapeutischen Stillstands ein deutlicher Fortschritt und bereits etablierter Standard. Auch beim fortgeschrittenen oder metastasierten nichtkleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) mit nichtplattenepithelialer Histologie sind Krebsimmuntherapien mittlerweile breit einsetzbar. Die Kombinationstherapien mit Atezolizumab haben sich mehrfach bewährt.

Roche Pharma AG, Grenzach-Wyhlen

17.06.2020 | Chronische Herzinsuffizienz | Sonderbericht | Onlineartikel

Chronische Herzinsuffizienz - Weit verbreitet und oft schlecht kontrolliert

Die Prognose von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz ist noch immer schlecht, die Mortalität hoch: Jeder zweite Patient stirbt trotz der verfügbaren Behandlungsoptionen innerhalb von fünf Jahren nach der Diagnose. Der Bedarf an ergänzenden Therapiemöglichkeiten ist weiterhin ungedeckt.

Bayer Vital GmbH

20.05.2020 | Rheumatoide Arthritis | Sonderbericht | Onlineartikel

Kongress Kompakt: Neues aus der Rheumatologie

Im November 2019, als die Corona-Pandemie noch kein Thema war, trafen sich in Atlanta Rheumatologen aus aller Welt zum fachlichen Austausch. Ein deutscher Ärzte-Beirat hat aus dem umfangreichen Programm die Themen ausgewählt, die für die tägliche Praxis besonders relevant sind, z.B. die Einordnung und Therapie der axialen Spondyloarthritis sowie neue Leitlinien des American College of Rheumatology.

Novartis Pharma GmbH

07.04.2020 | Cannabinoide | Sonderbericht | Onlineartikel

Cannabinoid Consil - Aus der Praxis, für die Praxis - 01/2020

Hochbetagte Patienten: Ist eine Cannabis-Therapie denkbar? Bei geriatrischen Patienten mit therapierefraktären chronischen Schmerzen oder in der Palliativsituation können schon geringe Mengen an Cannabis-basierten Wirkstoffen die Beschwerden lindern und die Lebensqualität verbessern.

Bionorica ethics GmbH

12.03.2020 | Magenkarzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Neue Therapieoptionen beim metastasierten Magenkarzinom - Trifluridin/Tipiracil verlängert Gesamtüberleben

Beim metastasierten Magenkarzinom ist die Prognose ungünstig. Mittlerweile stehen allerdings zahlreiche Therapien zur Verfügung, die das Gesamtüberleben verlängern können. Mit Trifluridin/Tipiracil wurde im September 2019 in der Europäischen Union eine effektive Option für Patienten nach zwei oder mehr Vortherapien zugelassen. 

Servier Deutschland GmbH

12.03.2020 | Pneumonie | Sonderbericht | Onlineartikel

Im Krankenhaus erworbene Pneumonie: Zulassungserweiterung für Ceftolozan/Tazobactam

Die Zulassung des Antibiotikums Ceftolozan/Tazobactam ist im August 2019 von der Europäischen Kommission erweitert worden: Es darf nun auch zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit im Krankenhaus erworbener Pneumonie (HAP), einschließlich beatmungsassoziierter Pneumonie (VAP) eingesetzt werden.

MSD SHARP & DOHME GmbH

28.02.2020 | Onkologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Biosimilars: Strenge, indikatorbasierte Qualitätssicherung ist das A und O

Biosimilars finden zunehmend Eingang in die medizinische Versorgung, vor allem in Disziplinen wie der Rheumatologie, Gastroenterologie und Onkologie. Entscheidend für den dauerhaften Erfolg der Biosimilars ist eine hohe Qualität der Produkte – und vor allem eine konsequente Qualitätssicherung mit strenger Überprüfung relevanter Indikatoren.

Samsung Bioepis & Co., Ltd.

13.02.2020 | Magenkarzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Metastasiertes Magenkarzinom - Neuzulassung für fortgeschrittene Therapielinien

Für Patienten mit metastasiertem Magenkarzinom steht seit September 2019 für die dritte oder eine höhere Therapielinie eine neue Option zur Verfügung. Die orale Therapie ist eine Kombination aus Trifluridin und Tipiracil , welches den Abbau von Trifluridin hemmt. Sie verlängerte das Gesamtüberleben in der Zulassungsstudie gegenüber Placebo deutlich.

Servier Deutschland GmbH
Bildnachweise