Skip to main content
main-content

Sonderberichte aus der Onkologie

21.06.2022 | Hepatozelluläres Karzinom | Sonderbericht | Online-Artikel

Fokusthema hepatozelluläres Karzinom: Leberfunktion und Therapie-Outcome in der HCC-Zweitlinientherapie

Cabozantinib hemmt mehrere Rezeptor-Tyrosinkinasen, die an Tumorwachstum und Angiogenese, am pathologischen Knochenumbau, an der Entwicklung von Arzneimittelresistenz und von Metastasen beteiligt sind. Zudem verfügt der Wirkstoff über immunmodulatorische Effekte. Daher kann er bei verschiedenen onkologischen Entitäten (aktuell Nierenzellkarzinom [RCC], Leberzellkarzinom [HCC] und differenziertes Schilddrüsenkarzinom (DTC), Box „Zulassungsstatus“) eingesetzt werden. Der Fokus des vorliegenden zweiten Serienbeitrags liegt auf der HCC-Zweitlinienbehandlung mit Cabozantinib nach Sorafenib-Vorbehandlung sowie dem Einfluss der Leberfunktion auf den Therapierfolg.

Ipsen Pharma GmbH

20.06.2022 | Urothelkarzinom | Sonderbericht | Online-Artikel

Wie haben sich die Behandlungsmuster beim metastasierten Urothelkarzinom verändert?

Immunonkologische Behandlungsoptionen kommen bereits seit mehreren Jahren in der medikamentösen Therapie von Tumorerkrankungen zur Anwendung – so auch in der Urologie. Beim lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Urothelkarzinom haben sich die Behandlungsmöglichkeiten durch die Einführung von Checkpoint-Inhibitoren deutlich verändert. Effektiv und sinnvoll ist der Einsatz von CPI bei Patient*innen mit mUC in der Erstlinie, wenn diese keine platinhaltige Chemotherapie erhalten können und PD-L1-positiv sind.

Merck-Pfizer-Allianz

Daratumumab-Rd bei nicht transplantationsfähigen Patient*innen

Für Myelom-Patient*innen und ihre Angehörigen kann ein Rezidiv sehr belastend sein. Die Kombination aus Daratumumab, Lenalidomid und Dexamethason (D-Rd) kann eine lang anhaltende Rezidivfreiheit ermöglichen. Was zeigen Studiendaten zum progressionsfreien Überleben und wie relevant ist dies in der klinischen Praxis? Mehr dazu im aktuellen ScrollyTelling.

Janssen-Cilag GmbH, Neuss

25.05.2022 | Nierenkarzinom | Sonderbericht | Online-Artikel

Cabozantinib in verschiedenen onkologischen Entitäten - Fokusthema Nierenzellkarzinom: Lebensqualität als Dimension des Therapieerfolgs

Cabozantinib hemmt mehrere Rezeptor-Tyrosinkinasen, die an Tumorwachstum und Angiogenese, am pathologischen Knochenumbau, an der Entwicklung von Arzneimittelresistenz und von Metastasen bei Krebserkrankungen beteiligt sind. Zudem verfügt der Wirkstoff über immunmodulatorische Effekte, die bei Kombination mit Checkpoint-Inhibitoren besondere Relevanz bekommen können.

Ipsen Pharma GmbH
Mammakarzinom

25.05.2022 | Mammakarzinom | Sonderbericht | Online-Artikel

Hormonrezeptor-positives/HER2-negatives fortgeschrittenes Mammakarzinom - Versorgungsforschung: Neue Daten und hohe Evidenz für Palbociclib

Umfassende Daten aus dem Versorgungsalltag, sogenannte Real-World-Daten (RWD), unterstreichen Wirksamkeit und Sicherheit des CDK4/6-Inhibitors Palbociclib bei Hormonrezeptor-positivem/HER2-negativem (HR+/HER2–) fortgeschrittenem Mammakarzinom. Aktuelle Daten bestätigen die überlegene Wirksamkeit gegenüber der endokrinen Monotherapie, inklusive eines Gesamtüberlebensvorteils auch für Patientinnen mit viszeralen Metastasen.

Pfizer Pharma GmbH
Titelbild - Viren

18.05.2022 | COVID-19 | Sonderbericht | Online-Artikel

Unternehmensporträt: Nicht nur in der Pandemie - Wir forschen und engagieren uns für Krebspatient*innen

Die COVID-19(Coronavirus Disease 2019)-Pandemie hat sich auf viele Ebenen der Krebsversorgung negativ ausgewirkt – von der Prävention und Früherkennung über die therapeutische Versorgung bis hin zur Nachsorge. Gleichzeitig sind Krebspatient*innen durch COVID-19 besonders gefährdet, u. a. da sie ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe aufweisen. GSK hat die Auswirkungen der Pandemie auf Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen bereits früh thematisiert.

GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG

13.05.2022 | Hämatologische Neoplasien | Sonderbericht | Online-Artikel

Onconnect – Forschung und klinische Praxis verbinden - Ausgabe 01/2022

Das neue Magazin Onconnect bietet ein gemeinsames Dach für das sich beständig erweiternde Therapiegebiet der hämato-onkologischen Erkrankungen. Nach dem Prinzip „bench to bedside“ möchte Onconnect zum direkten Transfer der Daten aus der Wissenschaft in die klinische Praxis beitragen. Für die praxisnahe Einordnung sorgen Expertenkommentare und Interview-Beiträge von erfahrenen Hämato-Onkolog*innen.

Janssen-Cilag GmbH, Neuss

11.04.2022 | Venenthrombosen | Sonderbericht | Online-Artikel

Tumorassoziierte VTE - Gutes Nutzen-Risiko-Profil für Apixaban im Versorgungsalltag

In der CARAVAGGIO-Studie hat sich Apixaban in der Behandlung und Rezidivprophylaxe tumorassoziierter venöser Thromboembolien (VTE) als wirksame und verträgliche orale Alternative zu den subkutan zu verabreichenden niedermolekularen Heparinen (NMH) erwiesen. Aktuelle Daten aus dem US-Versorgungsalltag ergänzen nun diese Ergebnisse.

Pfizer Pharma GmbH und Bristol-Myers Squibb GmbH & Co KGaA

18.03.2022 | NSCLC | Sonderbericht | Online-Artikel

Lungenkrebs: Unbedingt an Testung des Tumors denken!

Zielgerichtete Behandlungsoptionen haben die Therapie des fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) revolutioniert und die Prognose der Betroffenen deutlich verbessert. Bei der zwingend erforderlichen molekulargenetischen Testung des Tumors auf adressierbare Treibermutationen dürfen jüngere Menschen und Nichtraucher*innen nicht vergessen werden.

Takeda Pharma Vertrieb GmbH & Co. KG, Berlin

01.03.2022 | Pneumologie | Sonderbericht | Online-Artikel

Nichtkleinzelliges Lungenkarzinom - Erste zielgerichtete Therapie bei KRAS-G12C-Mutation

KRAS-Mutationen sind häufige onkogene Treiber bei nichtkleinzelligen Lungenkarzinomen (NSCLC). Mit Sotorasib ist jetzt erstmals eine zielgerichtete Therapie für erwachsene Patient*innen mit fortgeschrittenem NSCLC mit KRAS-G12C-Mutation zugelassen, bei denen nach mindestens einer vorherigen systemischen Therapie eine Progression eingetreten ist. In der zulassungsrelevanten Phase-II-Studie CodeBreaK 100 wurde mit dem KRAS-G12C-Inhibitor Sotorasib eine Krankheitskontrollrate (DCR) von 80,6% erreicht und das mediane Gesamtüberleben betrug 12,5 Monate.

Amgen GmbH

07.02.2022 | Hämatologie | Sonderbericht | Online-Artikel

Hämatologie und Onkologie in Zeiten molekular basierter Therapie - Flexibel bleiben, Betroffene besser einbinden und individuell behandeln

Im Prinzip sollte der Transfer neuer Krebstherapien aus der (Grundlagen-)Forschung in die Versorgung hinein gar nicht so schwierig sein. Unstrittig ist: Neue Behandlungen sollten effektiver und möglichst auch besser verträglich sein als die bisher zugelassenen Therapieoptionen. Und wenn sie diese Voraussetzung erfüllen, sollten sie möglichst rasch den Patient*innen zugänglich gemacht werden. Der Teufel liegt wie so häufig im Detail beziehungsweise in der Komplexität der Krebstherapie, natürlich geht es nicht zuletzt auch um die Kosten der Behandlung.

Pfizer Pharma GmbH

NSCLC mit KRAS-G12C-Mutation erstmals zielgerichtet therapieren

Mit dem GTPase-Inhibitor Sotorasib können Tumore mit einer Mutation im KRAS-G12C-Gen gezielt behandelt werden. Was sagen aktuelle Studiendaten und was bedeutet dies für die Patient*innen? Darüber sprechen wir wieder mit der Expertin PD Dr. Amanda Tufman.

Amgen GmbH

Mehr Therapieoptionen beim KRAS-mutierten NSCLC

KRAS-Gen-Mutationen sind schon lange als onkogene Treiber beim NSCLC bekannt. Dennoch hat sich seither keine Behandlungsoption etabliert. Mit PD Dr. Amanda Tufman sprechen wir in der ersten Folge über aktuelle Therapieoptionen und die Biomarkertestung beim NSCLC.

Amgen GmbH
Teaserbild - Fortgeschrittenes HR+/HER2- Mammakarzinom - Endokrinbasierte Kombinationstherapie mit Ribociclib verlängert Gesamtüberleben

26.11.2021 | Mammakarzinom | Sonderbericht | Online-Artikel

Endokrinbasierte Kombinationstherapie mit Ribociclib verlängert Gesamtüberleben

Auf dem diesjährigen Kongress der Europäischen Gesellschaft für Medizinische Onkologie (ESMO) wurden aktuelle Daten zum Gesamtüberleben (OS) der Studie MONALEESA-2 präsentiert. Die Ergebnisse zeigten für postmenopausale Patientinnen mit fortgeschrittenem metastasiertem HR (Hormonrezeptor)-positivem (HR+) und HER2 (human epidermal growth factor receptor 2)-negativem (HER2-) Mammakarzinom in der Erstlinientherapie einen deutlichen Vorteil im OS unter Ribociclib und Letrozol versus Placebo plus Letrozol. Ergebnisse der Studien MONALEESA-3 und -7 bestätigen diese Ergebnisse bei postmenopausalen sowie prämenopausalen Frauen im Vergleich zu weiteren endokrinen Therapien.

Novartis Pharma GmbH

20.10.2021 | Hepatozelluläres Karzinom | Sonderbericht | Online-Artikel

Neuer Stellenwert der Radioembolisation mit Yttrium-90-Mikrosphären

Seit Kurzem wird die selektive interne Strahlentherapie (SIRT) mit Yttrium-90-Mikrosphären auch als Therapiealternative zur transarteriellen Chemoembolisation bei Patient*innen mit erhaltener Leberfunktion im frühen und intermediären Stadium in der S3-Leitlinie genannt. Die Evidenzlage für die SIRT hat sich durch die Ergebnisse neuerer Studien deutlich verbessert. Die DOSISPHERE-01-Studie hat gezeigt, dass sich die klinischen Ergebnisse der SIRT durch eine personalisierte Dosimetrie deutlich verbessern lassen.

Boston Scientific Medizintechnik GmbH

06.09.2021 | Urothelkarzinom | Sonderbericht | Online-Artikel

Fortgeschrittenes oder metastasiertes Urothelkarzinom: Avelumab-Erstlinien-Erhaltungstherapie im Behandlungsalltag

Wie die JAVELIN-Bladder-100-Studie gezeigt hat, profitieren Patient*innen mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Urothelkarzinom (mUC) von einem längeren Gesamtüberleben und einem längeren progressionsfreien Überleben, wenn sie nach platinbasierter Induktionstherapie eine Erstlinien-Erhaltungstherapie mit Avelumab erhalten. Diese Erhaltungstherapie sollte frühzeitig geplant und dann rechtzeitig begonnen werden.

Merck Healthcare Germany GmbH

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Vitamin C wirkt in hohen Dosen selektiv zytotoxisch auf Tumorzellen. Als adjuvante Therapie erhöhen Vitamin-C-Infusionen die Lebensqualität von Krebspatienten und sogar deren Überlebenszeit. Vitamin C sollte einen höheren Stellenwert erhalten.

Pascoe Naturmedizin

16.06.2021 | Gesundheitspolitik | Sonderbericht | Online-Artikel

Biopharmazeutika-Markt: Wettbewerb nicht verhindern

Durch politische Weichenstellungen der letzten Jahre werden für Biosimilars ähnliche Rabattverträge wie für Generika denkbar. Doch ist das wirklich sinnvoll? Als Alternative schlagen Experten einen mehrphasigen, kollektivvertraglichen Ansatz vor, der sowohl Anreize für den Markteintritt als auch Einsparungen generiert.

Pfizer Pharma GmbH

16.06.2021 | Mammakarzinom | Sonderbericht | Online-Artikel

Real-World-Daten beim HR+/HER2- Brustkrebs - CDK4/6-Inhibitor Palbociclib auch in der klinischen Praxis wirksam und verträglich

Bei der Behandlung von Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem (HR+), HER2-Rezeptor-negativem (HER2-), fortgeschrittenem Brustkrebs hat sich die endokrinbasierte Kombinationstherapie mit einem CDK4/6-Inhibitor wie Palbociclib als Standard etabliert. Real-World-Daten aus den USA und Europa untermauern die Effektivität und die gute Verträglichkeit von Palbociclib in breiten Patientenkollektiven.

Pfizer Pharma GmbH

01.04.2021 | Sonderbericht | Online-Artikel

Encorafenib + Cetuximab bei BRAFV600E-mutiertem mCRC - G-BA-Urteil: „Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatznutzen“

Die Kombination aus dem BRAF-Inhibitor Encorafenib und dem anti-EGFR-Antikörper Cetuximab ist seit Mitte 2020 für erwachsene Patienten mit metastasiertem BRAFV600E-mutiertem Kolorektalkarzinom nach systemischer Vorbehandlung zugelassen. Sie ist die erste zugelassene Chemotherapie-freie Behandlung in dieser Indikation und gilt als neuer Therapiestandard. Grundlage für die Zulassung waren die Ergebnisse der BEACON-CRC-Studie, die Encorafenib + Cetuximab mit Irinotecan + Cetuximab oder FOLFIRI + Cetuximab vergleicht.

Pierre Fabre Pharma GmbH, Freiburg i. Br.