Skip to main content
main-content

Sonderberichte aus der Onkologie

15.01.2020 | Onkologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Präzisionsonkologie eröffnet neue Chancen: Tumorartunabhängige Therapie für pädiatrische Patienten

Die Behandlung junger Krebspatienten gestaltet sich oft schwierig angesichts nur weniger zugelassener Therapien. Zudem leiden pädiatrische Patienten nach einer Operation oder einer Chemotherapie oft ihr Leben lang unter den Folgen dieser Tumortherapien. Jetzt steht ein neuer, präzisionsonkologischer Wirkstoff zur Verfügung, der von Anfang an auch für den Einsatz bei pädiatrischen Patienten entwickelt wurde. Prof. Dr. Johannes H. Schulte, Klinik für Pädiatrie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin, erläutert im Interview die sich daraus ergebenden Therapiechancen.

Bayer Vital GmbH

02.12.2019 | Ernährung bei Krebspatienten | Sonderbericht | Onlineartikel

Mangelernährung bei Tumorpatienten: Ernährungsscreening und -beratung für jeden Patienten

Mangelernährung ist in der Onkologie ein überaus häufiges Problem, das potenziell schwerwiegende Konsequenzen nach sich zieht, u.a. eine erhöhte Toxizität der Tumortherapie, eine schlechtere Lebensqualität (QOL) und eine erhöhte Wahrscheinlichkeit zu versterben. Trotz der eindeutigen Datenlage werden die Folgen von Mangelernährung im klinischen Alltag immer noch weit unterschätzt. Experten empfehlen, Tumorpatienten bezüglich ihres Ernährungszustands zu screenen und eine Beratung sowie bei Ernährungsdefizit eine angemessene Therapie anzubieten.

Baxter Deutschland GmbH

11.11.2019 | Onkologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Solide Tumoren mit NTRK-Genfusion: Erster Wirkstoff mit tumorartunabhängiger Indikation in der EU

Die Präzisionsonkologie bringt eine neue Generation von Wirkstoffen hervor, die an dem onkogenen Treiber ansetzen und damit unabhängig von Tumorart und -lokalisation wirken. Damit ergeben sich für Patienten neue Therapiechancen. Welche das sind, darüber berichtet PD Dr. Philipp Ivanyi, Oberarzt und Bereichsleiter Internistische Onkologie an der Medizinischen Hochschule Hannover im Interview.

Bayer Vital GmbH

31.10.2019 | Onkologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Cannabinoide: Zwei von drei Patienten profitieren

Seit März 2017 können in Deutschland auf der Basis des „Cannabis-Gesetzes“ Cannabis-basierte Arzneimittel zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnet werden. Damit ging ein Wunsch vieler Patienten und Ärzte in Erfüllung. Den realen Patientennutzen soll die kumulative Auswertung der Begleiterhebung im Jahr 2022 zeigen. Aus der ersten, kürzlich publizierten Zwischenauswertung lässt sich bereits ablesen, dass Dronabinol der bei weitem am häufigsten verordnete dieser Wirkstoffe ist und bei zwei von drei Patienten zu einer relevanten Besserung der Symptomatik führt.

Bionorica ethics GmbH

30.10.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Prophylaxe und Therapie schwangerschaftsassoziierter Thromboembolien (PAT)

Frauen sind in der Schwangerschaft einem deutlich erhöhten Thromboserisiko ausgesetzt. PD Dr. Rainer Zotz, Düsseldorf, skizziert das Vorgehen bei einer tiefen Venenthrombose während der Schwangerschaft und im Wochenbett (PAT, Pregnancy Associated Thrombosis) auf Basis eines von ihm gemeinsam mit anderen Experten entwickelten Algorithmus zur VTE-Therapie und Sekundärprophylaxe bei schwangeren Patientinnen.

LEO Pharma GmbH

30.10.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Management tumorassoziierter Thromboembolien im Alltag

Wissen Tumorpatienten, dass sie ein erhöhtes Thromboembolierisiko haben? Dieser und anderen Fragestellungen geht Prof. Dr. Rupert Bauersachs, Darmstadt, in seinem Interview nach. Er zeigt Unterschiede zwischen einer tumorassoziierten und einer klassischen Thrombose auf. Zudem kommentiert er die auf dem DGA-Kongress vorgestellten Real Life Daten der Registerstudie GECAT (German Evaluation of Cancer Associated Thrombosis).

LEO Pharma GmbH

30.10.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Prophylaxe und Therapie tumorassoziierter Thromboembolien (CAT)

Welchen Stellenwert hat die Primärprophylaxe von tumorassoziierten Thromboembolien in der Praxis und was sind die aktuellen Empfehlungen? Gibt es Patienten, die besonders profitieren? Prof. Dr. Axel Matzdorff, Schwedt, gibt Antworten und berichtet darüber, wie man Tumorpatienten effektiv über das Thema VTE-Risiken aufklärt.

LEO Pharma GmbH

30.10.2019 | Onkologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Krebsmedizin − Wie halten wir Schritt?

Krebstherapien werden immer individueller. Professor Diana Lüftner, Charité – Universitätsmedizin Berlin, und Dr. Hagen Krüger, Pfizer Oncology Deutschland, diskutieren, wie die klinische Forschung und Nutzenbewertung weiterentwickelt werden sollte, um dem medizinischen Fortschritt in der Onkologie gerecht zu werden.

Pfizer GmbH

14.10.2019 | Onkologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Warum Cannabinoide zur Antiemese bei Krebs?

Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen sind ein zusammenhängender Symptomenkomplex, der zu den häufigsten und belastendsten Nebenwirkungen der medikamentösen Krebstherapie zählt. Neben der primären Prophylaxe stehen auch Cannabinoid-Arzneimittel für die Antiemese zur Verfügung – hier ist als einziges Cannabinoid Nabilon zugelassen [1, 2].

AOP Orphan Pharmaceuticals Germany GmbH

01.10.2019 | Hepatozelluläres Karzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Hepatozelluläres Karzinom: systemische Therapieoptionen - Die aktuelle Therapielandschaft beim HCC

Hepatozelluläre Karzinome (HCC) bilden mit rund 90% die Mehrheit der primären Lebertumoren und stehen bei der krebsassoziierten Mortalität an weltweit vierthäufigster Stelle: Bei steigender Inzidenz im höheren Lebensalter stellen sie ein globales Gesundheitsproblem dar. Die Therapielandschaft beim fortgeschrittenen HCC befindet sich seit der Zulassung des ersten Multi-Tyrosinkinase-Inhibitors (MKI) im Jahr 2007 im Umbruch – mit wichtigen Implikationen für eine effektive Systemtherapie, um das Patientenüberleben über mehrere Therapielinien hinweg zu sichern.

Bayer Vital GmbH

16.09.2019 | Melanom | Sonderbericht | Onlineartikel

BRAF/MEK-Inhibition beim fortgeschrittenen malignen Melanom: Erste 5-Jahres-Daten

Patienten mit BRAF-mutierten Melanomen können bei metastasierter Erkrankung langfristig auf eine zielgerichtete Behandlung mit Dabrafenib plus Trametinib ansprechen. Dies zeigt die Analyse retrospektiv gepoolter Daten aus zwei Phase-III-Studien mit über 500 Patienten, die mit dieser Kombination in der Erstlinie behandelt worden waren. Nahezu jeder fünfte Patient blieb für mindestens fünf Jahre ohne Progress.

Novartis Pharma GmbH, Nürnberg

13.09.2019 | Mammakarzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

„Kosten sparen, ohne Nachteile in Kauf nehmen zu müssen“

Biosimilars sind Bestandteil des klinischen Alltags. Für den gegen den humanen epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor-2 (HER2)-gerichteten Antikörper Trastuzumab stehen in Deutschland mehrere von der EMA (European Medicines Agency) zugelassene Trastuzumab-Biosimilars zur Verfügung. Alle haben das von der EMA vorgegebene Entwicklungsprogramm durchlaufen, das die Qualität der Medikamente und ihre vergleichbare Wirksamkeit und Sicherheit zum Referenzprodukt belegen.

Pfizer GmbH

30.08.2019 | Hepatozelluläres Karzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Leberzellkarzinom: Ansprechen ist ein wichtiges Therapieziel

Bei der Behandlung des fortgeschrittenen oder inoperablen hepatozellulären Karzinoms (HCC) sind hohe Ansprechraten ein wichtiger prognostischer Parameter für das Überleben der Patienten [1]. Die Ansprechrate könnte daher in Zukunft auch bei der individuellen Therapieentscheidung eine wichtige Rolle spielen.

Eisai GmbH

17.07.2019 | Mammakarzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

PARP-Hemmung bei BRCA-Mutationen

Bei Patientinnen (und Patienten) mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Mammakarzinom steht mit Olaparib (Filmtabletten) eine neue, personalisierte Therapieoption zur Verfügung. Der PARP-Inhibitor ermöglicht bei Vorliegen von BRCA-Mutationen in der Keimbahn eine effektive orale Behandlung von Patientinnen mit triple-negativem oder HR-positivem/HER2-negativem Tumor bei weniger chemotherapietypischen unerwünschten Wirkungen wie z.B. Alopezie.

AstraZeneca GmbH

03.07.2019 | Onkologische Therapie | Sonderbericht | Onlineartikel

Qualität von parenteralen Zubereitungen kontrollieren!

Skandale um parenterale Zubereitungen in der Onkologie haben das Vertrauen vieler Patienten erschüttert. Im Rahmen seiner neuen Qualitätsinitiative organisiert das Unternehmen Omnicare systematische, vom Apotheker unabhängige Tests, bei denen die Zubereitungen genau geprüft werden und die dem Arzt und den Patienten mehr Sicherheit geben.

Omnicare Holding GmbH & Co. KG

03.07.2019 | Multiples Myelom | Sonderbericht | Onlineartikel

Multiples Myelom: Tumorzelltod durch Daratumumab induziert

Der monoklonale Antikörper Daratumumab wird beim Multiplen Myelom in allen Therapielinien eingesetzt: je nach Linie als Mono- oder Kombinationstherapie. Die gute Wirksamkeit beruht auf folgendem Wirkmechanismus: Der Antikörper war die erste zugelassene Therapieoption beim Multiplen Myelom, die an CD38-exprimierende Zellen bindet und so den Tumorzelltod induziert.

Janssen-Cilag GmbH, Neuss

18.06.2019 | Prostatakarzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Früher Start bei Progress unter Androgendeprivation: effektive Tumorkontrolle für mehr lebenswerte Zeit

Seit Oktober 2018 ist Enzalutamid für Patienten mit nicht metastasiertem kastrationsresistentem Hochrisiko-Prostatakarzinom (HR-nmCRPC) zugelassen. Im März 2019 hat die European Association of Urology (EAU) Enzalutamid nun auch als Erstlinientherapie für diese Indikation in die Leitlinie 2019 aufgenommen.

Astellas Pharma GmbH

15.04.2019 | Hämophilie | Sonderbericht | Onlineartikel

Hämophilie A - Individualisierte Therapie mit neuem rekombinantem Faktor VIII

Menschen mit Hämophilie A sind ein Leben lang auf eine Therapie zum Schutz vor Blutungen angewiesen. Daher ist die Individualisierung ihrer Therapie mit mehr Flexibilität in der Prophylaxe ein wichtiger Fortschritt. Ein neuer rekombinanter Faktor VIII mit verlängerter Halbwertszeit ermöglicht eine hohe Dosierungsflexibilität und eine individualisierte Prophylaxetherapie. Das Produkt ist der erste rekombinante Faktor VIII, der eine einmal wöchentliche Gabe erlaubt. Die Bedeutung der patientenindividuellen Prophylaxe und die Ergebnisse der Zulassungsstudie PROTECT VIII erläutert Professor Dr. Johannes Oldenburg im Interview.

Bayer Vital GmbH

28.03.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Was tun bei Port-/Katheterthrombosen bei Krebspatienten?

Viele Tumorpatienten haben einen Port. Bis zu 30% von ihnen entwickeln eine Portthrombose. Der Hämatoonkologe Prof. Dr. Axel Matzdorff aus Schwedt gibt Hinweise für die Prophylaxe und Differentialtherapie auf Grundlage eines neuen Therapiealgorithmus für Patienten mit tumorassoziierten Thromboembolien.

LEO Pharma GmbH

28.03.2019 | Sonderbericht | Onlineartikel

Ein Therapiealgorithmus für die klinische Praxis

Krebspatienten haben ein bis zu 7-fach erhöhtes Risiko eine venöse Thromboembolie zu erleiden. Zur Therapie und Prophylaxe stehen mehrere Optionen zur Verfügung. Der Onkologe und Hämatologe Prof. Dr. Florian Langer aus Hamburg hat mit Kollegen einen Therapiealgorithmus zum Management tumorassoziierter Thromboembolien entwickelt.

LEO Pharma GmbH
Bildnachweise