Skip to main content
main-content

Sonderberichte aus der Onkologie

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Vitamin C wirkt in hohen Dosen selektiv zytotoxisch auf Tumorzellen. Als adjuvante Therapie erhöhen Vitamin-C-Infusionen die Lebensqualität von Krebspatienten und sogar deren Überlebenszeit. Vitamin C sollte einen höheren Stellenwert erhalten.

Pascoe

16.06.2021 | Mammakarzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Real-World-Daten beim HR+/HER2- Brustkrebs - CDK4/6-Inhibitor Palbociclib auch in der klinischen Praxis wirksam und verträglich

Bei der Behandlung von Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem (HR+), HER2-Rezeptor-negativem (HER2-), fortgeschrittenem Brustkrebs hat sich die endokrinbasierte Kombinationstherapie mit einem CDK4/6-Inhibitor wie Palbociclib als Standard etabliert. Real-World-Daten aus den USA und Europa untermauern die Effektivität und die gute Verträglichkeit von Palbociclib in breiten Patientenkollektiven.

Pfizer Pharma GmbH

16.06.2021 | Gesundheitspolitik | Sonderbericht | Onlineartikel

Biopharmazeutika-Markt: Wettbewerb nicht verhindern

Durch politische Weichenstellungen der letzten Jahre werden für Biosimilars ähnliche Rabattverträge wie für Generika denkbar. Doch ist das wirklich sinnvoll? Als Alternative schlagen Experten einen mehrphasigen, kollektivvertraglichen Ansatz vor, der sowohl Anreize für den Markteintritt als auch Einsparungen generiert.

Pfizer Pharma GmbH

01.04.2021 | Sonderbericht | Onlineartikel

Encorafenib + Cetuximab bei BRAFV600E-mutiertem mCRC - G-BA-Urteil: „Anhaltspunkt für einen beträchtlichen Zusatznutzen“

Die Kombination aus dem BRAF-Inhibitor Encorafenib und dem anti-EGFR-Antikörper Cetuximab ist seit Mitte 2020 für erwachsene Patienten mit metastasiertem BRAFV600E-mutiertem Kolorektalkarzinom nach systemischer Vorbehandlung zugelassen. Sie ist die erste zugelassene Chemotherapie-freie Behandlung in dieser Indikation und gilt als neuer Therapiestandard. Grundlage für die Zulassung waren die Ergebnisse der BEACON-CRC-Studie, die Encorafenib + Cetuximab mit Irinotecan + Cetuximab oder FOLFIRI + Cetuximab vergleicht.

Pierre Fabre Pharma GmbH, Freiburg i. Br.

19.03.2021 | Chronische lymphatische Leukämie | Sonderbericht | Onlineartikel

Chronische lymphatische Leukämie (CLL) - DGHO-Leitlinie: zielgerichtete, zeitlich begrenzte Erstlinie

Der schnelle Wandel in der Hämatoonkologie erfordert von Ärztinnen und Ärzten, ihr Fachwissen stetig an neue wissenschaftliche Erkenntnisse und sich ändernde Therapiestandards anzupassen. Ein Beispiel dafür ist die Behandlung der CLL: Hier lösen zielgerichtete Medikamente die Chemoimmuntherapie (CI) zunehmend ab.

AbbVie Deutschland GmbH & Co.KG

25.01.2021 | Kolorektales Karzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Metastasiertes Kolorektalkarzinom - Herausforderungen bei schlechter Prognose

Für die palliative Systemtherapie von Patienten mit metastasiertem kolorektalem Karzinom (mCRC) stehen heute eine Reihe von Zytostatika und zielgerichteten Wirkstoffen zur Verfügung, die eine prognoseverbessernde Sequenztherapie ermöglichen. Bei Patienten mit schneller Erstlinienprogression sollte sowohl die Chemo- als auch die zielgerichtete Therapie umgestellt werden. So bietet sich bei Patienten, die unter einer Therapie mit FOLFOX (Folinsäure, 5-Fluorouracil [5-FU], Oxaliplatin) plus Bevacizumab progredient werden, ein Wechsel zu FOLFIRI (Folinsäure, 5-FU, Irinotecan) plus Ramucirumab* an. Mit diesem antiangiogenen Regime als Zweitlinientherapie wurde in der RAISE-Studie eine relevante Verlängerung des progressionsfreien (PFS) und des Gesamtüberlebens (OS) erreicht – auch bei Patienten mit sehr schnellem Krankheitsfortschritt nach Beginn der Erstlinientherapie.

Lilly Deutschland GmbH

11.12.2020 | Mammakarzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Fortgeschrittenes Mammakarzinom mit BRCA-Keimbahnmutationen - Talazoparib: mehr Lebensqualität durch zielgerichtete Therapie beim familiären Mammakarzinom

Seit Juni 2020 ist der PARP (Poly-ADP-Ribose-Polymerase)-Inhibitor Talazoparib in Deutschland für vorbehandelte Frauen und Männer mit einem fortgeschrittenen HER2-negativen Mammakarzinom mit BRCA1/2-Mutationen in der Keimbahn (gBRCA1/2) verfügbar. In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie EMBRACA erwies sich die Substanz als effektiv und gut verträglich und trug dazu bei, die Lebensqualität länger zu erhalten. Während einer virtuellen Konferenz diskutierten Brustkrebs-Expertinnen und -Experten sowie Patientenvertreterinnen über klinische Daten zu Talazoparib und dessen optimalen Einsatz im Praxisalltag. Entscheidend ist die verstärkte Implementierung der gBRCA-Testung in der Routine. Nur so können Patientinnen identifiziert werden, für die die zielgerichtete Therapie eine neue vielversprechende Option darstellt.

Pfizer Pharma GmbH

01.12.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Unterstützung im Patienten-Arzt-Gespräch - Zusätzliche informative Betreuung von Krebspatienten durch MikaDoc

Viele Krebspatienten sind im Erstgespräch mit ihrem Arzt überfordert, sodass Informationen zur Erkrankung und Therapie nicht vollumfänglich aufgenommen werden. Beim Folgebesuch muss somit erneut Zeit investiert werden, um wiederkehrende Fragen zu beantworten. Um in diesen speziellen Situationen Unterstützung zu bieten, wurde das Internetportal MikaDoc von Ärzten für Ärzte entwickelt. Der Patient erhält von seinem behandelnden Arzt über die Mika-App nützliche Informationen, die persönlich auf ihn zugeschnitten sind und die er zu Hause in Ruhe nachlesen kann. Im seriösen Informationsumfeld der Mika-App kann der Patient bei Interesse auch weitere Informationen rund um das Thema Krebs finden, die alle aus qualifizierten Quellen stammen.

Amgen GmbH

01.12.2020 | Mammakarzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Therapie des fortgeschrittenen HR+, HER2– Mammakarzinoms - Lebenszeit verlängern und Lebensqualität erhalten

Mit der CDK4 & 6-Inhibition steht heute ein Wirkprinzip zur Verfügung, mit dem beim fortgeschrittenen HR+ (Hormon­rezeptor-positiven), HER2– (humanen epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor-2-negativen) Mammakarzinom eine Verlängerung des Gesamtüberlebens (OS) und des progressionsfreien Überlebens (PFS) erreicht werden kann. So verlängerte Abemaciclib zusätzlich zu Fulvestrant in der Studie MONARCH 2 das OS um fast zehn Monate im Vergleich zu Fulvestrant plus Placebo. Auch bei Patienten mit ungünstiger Prognosea hat sich die effektive und verträgliche Therapie mit Abemaciclib bewährt. Damit scheint die belastende Chemotherapie deutlich hinausgezögert werden zu können.

Lilly Deutschland GmbH

01.12.2020 | Multiples Myelom | Sonderbericht | Onlineartikel

Rezidivtherapie beim Multiplen Myelom - Neuer Anti-CD38-Antikörper Isatuximab

Beim Multiplen Myelom (MM) stehen viele therapeutische Optionen und Kombinationen zur Verfügung, die eine Sequenztherapie ermöglichen. Mit Isatuximab in Kombination mit Pomalidomid/Dexamethason (Pd) wurde Ende Mai 2020 ein neues effektives Regime für die Therapie des rezidivierten und refraktären MM (rrMM) in der Europäischen Union (EU) zugelassen. Basis ist die Phase-III-Studie ICARIA-MM, in der das Triplettregime im Vergleich zu Pd zu einer Verlängerung des progressionsfreien Überlebens (PFS) führte.

Sanofi-Aventis Deutschland GmbH

21.10.2020 | Hämatologische Neoplasien | Sonderbericht | Onlineartikel

Erste Onkopedia-Leitlinie zur systemischen Mastozytose (SM) - Myeloische Neoplasie: Liegt zusätzlich eine SM vor?

Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e. V. hat die erste Onkopedia-Leitlinie zur systemischen Mastozytose herausgebracht und damit die Bedeutung der SM in der Hämatologie unterstrichen. Die SM ist gekennzeichnet durch eine pathologische und individuell variable Vermehrung neoplastischer Mastzellen in diversen Organen: Knochenmark, Haut, Leber, Milz, Darm und Lymphknoten. Patienten mit fortgeschrittener SM haben einen hohen Leidensdruck und eine schlechte Prognose. Anhand zweier Parameter ist die Diagnose verhältnismäßig einfach zu stellen, worauf auch in der Onkopedia-Leitlinie aufmerksam gemacht wird.

Novartis Pharma GmbH
Fortgeschrittenes Adenokarzinom der Lunge

Nintedanib + Docetaxel – relevante Therapieoption nach Progress unter Immuncheckpoint-Inhibition

Für Patienten mit nichtplattenepithelialem, nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC), die keine therapierbare Mutation aufweisen, haben sich in den letzten Jahren die Therapieoptionen in der Erstlinientherapie maßgeblich erweitert. Im aktuellen ScrollyTelling erfahren Sie mehr über die Ergebnisse der Real-Life-Studie VARGADO sowie zu weiteren Daten aus dem klinischen Alltag.

Boehringer Ingelheim Pharma
5q-assoziierte spinale Muskelatrophie

Mitten im Leben

Eine frühe, kausale Behandlung kann die Prognose der 5q-assoziierten spinalen Muskelatrophie (5q-SMA) verbessern. Bisher wurden umfangreiche Erfahrungen vor allem bei Kindern gesammelt. Im neuen ScrollyTelling erfahren Sie mehr über die Behandlung erwachsener Patienten mit später einsetzender 5q-SMA.

Biogen GmbH
Erstlinientherapie des fortgeschrittenen EGFRm NSCLC

Zielgerichtet behandeln, Prognose verbessern

Im aktuellen ScrollyTelling zum Thema „Erstlinientherapie des fortgeschrittenen EGFRm NSCLC“ erfahren Sie mehr über die Vorteile der einzelnen TKI und darüber, welchen Einfluss diese z.B. auf das progressionsfreie Überleben sowie das Gesamtüberleben von Patienten mit EGFRm NSCLC haben. Zudem ordnet Prof. Dr. Thomas Wehler in einem Videointerview aktuelle Studienergebnisse sowie deren Bedeutung für die zukünftige Therapie ein.

AstraZeneca GmbH

30.07.2020 | Kopf-Hals-Tumoren | Sonderbericht | Onlineartikel

Fortgeschrittene Kopf-Hals-Plattenepithelkarzinome - TPEx*: bessere Lebensqualität gegenüber EXTREME bei vergleichbarer Wirksamkeit

Eine neue Analyse der TPExtreme-Studie belegt für Patienten mit rezidivierten/metastasierten Plattenepithelkarzinomen im Kopf-Hals-Bereich (r/m SCCHN) unter einer Therapie mit dem TPEx*- gegenüber dem EXTREME-Schema Verbesserungen der Lebensqualität. Mit TPEx*, gefolgt von einer Immuntherapie, wurde zudem ein medianes Gesamtüberleben (OS) von 21,9 Monaten erreicht.

Merck Serono GmbH

14.07.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Individuelle Therapieoptionen beim Bronchialkarzinom - Breiter Einsatz von Atezolizumab beim ES-SCLC und NSCLC

Durch unterschiedliche Kombinationstherapien mit Atezolizumab gelingt eine zunehmend individualisierte und wirksamere Behandlung von Patienten mit Bronchialkarzinomen: Für Patienten mit aggressivem kleinzelligem Bronchialkarzinom im fortgeschrittenen Stadium („extensive stage“, ES-SCLC) ist die Zulassung des PD-L1(Programmed Death-Ligand 1)-Inhibitors in Kombination mit der Standardchemotherapie nach 20 Jahren des therapeutischen Stillstands ein deutlicher Fortschritt und bereits etablierter Standard. Auch beim fortgeschrittenen oder metastasierten nichtkleinzelligen Bronchialkarzinom (NSCLC) mit nichtplattenepithelialer Histologie sind Krebsimmuntherapien mittlerweile breit einsetzbar. Die Kombinationstherapien mit Atezolizumab haben sich mehrfach bewährt.

Roche Pharma AG, Grenzach-Wyhlen

16.06.2020 | Mammakarzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

HR+/HER2− fortgeschrittenes Mammakarzinom - Randomisierte Studien, Real-World-Daten und Leitlinien sprechen für CDK-4/6-Inhibitoren in der Erstlinie

Bei der Behandlung von Patientinnen mit Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem (HR+/HER2−) fortgeschrittenen Mammakarzinom hat sich der Einsatz einer Kombination aus einem CDK (cyclin-dependent kinase)-4/6-Inhibitor und einer endokrinen Therapie als Standard in der Erstlinientherapie breit etabliert.

Pfizer Pharma GmbH

15.05.2020 | Prostatakarzinom | Sonderbericht | Onlineartikel

Metastasiertes kastrationsresistentes Prostatakarzinom - Mit Radium-223 längeres Gesamtüberleben, bessere Lebensqualität und gute Verträglichkeit

Beim metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom hat sich die Anwendung von Radium-223 etabliert. Die zielgerichtete Alpha-Therapie hat sich in Studien als effektive und sichere Behandlungsoption erwiesen. Radium-223 bewirkt eine Verlängerung des Gesamtüberlebens der Patienten bei zugleich guter Verträglichkeit und führt zu einer deutlichen Verbesserung der Lebensqualität*. Die Radium-223-Therapie sollte so früh wie möglich im Krankheitsverlauf zum Einsatz kommen, um diese Behandlungschance nicht zu verpassen. Die Anwendung ist nicht mehr möglich, sobald sich viszerale Metastasen gebildet haben.

Bayer Vital GmbH

22.04.2020 | Onkologie | Sonderbericht | Onlineartikel

Malignes Melanom - Therapie im Stadium IIIA: Wie ist der Behandlungsalltag?

Durch die seit nun über 1,5 Jahren bestehende adjuvante Zulassung von Dabrafenib in Kombination mit Trametinib haben sich die Möglichkeiten der Therapie von erwachsenen Patienten mit einem BRAFV600-mutierten Melanom im Stadium III nach vollständiger Resektion deutlich erweitert [1, 2]. Obwohl die aktuelle S3-Leitlinie die zielgerichtete Therapieoption mit dem höchsten Empfehlungsgrad explizit empfiehlt, wird sie derzeit im Stadium IIIA nur zögerlich eingesetzt, wie eine Befragung von Dermatoonkologen ergab.

Novartis Pharma GmbH

16.03.2020 | Sonderbericht | Onlineartikel

Bei Antikoagulation auf die Nierenfunktion achten

Systemtherapien ebenso wie radikalchirurgische und chirurgische Eingriffe bei uro-onkologischen Patienten führen zu einem erhöhten Thrombose- und Blutungsrisiko. Prof. Georgios Gakis vom Universitätsklinikum Würzburg erläutert, wann die meisten thromboembolischen Ereignisse auftreten und welche Rolle die Nierenfunktion für die Wahl des Antikoagulans hat. 

LEO Pharma GmbH
Bildnachweise