Skip to main content
main-content

30.08.2014 | infopharm | Ausgabe 5/2014

InFo Onkologie 5/2014

Sorafenib bei Schilddrüsenkarzinom zugelassen

Zeitschrift:
InFo Onkologie > Ausgabe 5/2014
Autor:
red
Ende Mai 2014 wurde Sorafenib (Nexavar®) EU-weit für die Therapie von Patienten mit progressivem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem, differenziertem (papillärem/follikulärem/Hürthle-Zell-) Schilddrüsenkarzinom zugelassen, das gegenüber einer Radiojod-Behandlung refraktär ist. Grundlage der Zulassung waren die Ergebnisse der Phase-III-Studie DECISION [Brose MS et al. J Clin Oncol. 2013;31(suppl): Abstr 4]. An der internationalen, placebokontrollierten Studie hatten 417 Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem, differenziertem Schilddrüsenkarzinom des papillären, follikulären oder Hürthle-Zell-Typs teilgenommen, die nicht auf die Radiojod-Therapie angesprochen hatten. Sie erhielten randomisiert entweder Sorafenib oder Placebo. In der Sorafenib-Gruppe lebten die Patienten signifikant länger als in der Placebo-Gruppe (median 10,8 vs. 5,8 Monate (Hazard Ratio 0,59, 95%-Konfidenzintervall 0,46–0,76; p < 0,001). ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2014

InFo Onkologie 5/2014 Zur Ausgabe

neues aus der forschung

Leitlinie für Analkrebs vorgelegt

neues aus der forschung

Seneszenz verhindert Entartung

Neu im Fachgebiet Onkologie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Onkologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise