Skip to main content
main-content

Sozialpädiatrie

Schlaflos im Medienzeitalter

Vier Tipps für besseren Nachtschlaf

Mädchen im Bett mit Smartphone

Eltern, denen der Schlaf ihrer Kinder heilig ist, sollten tunlichst darauf achten, den Medienkonsum ihrer Sprösslinge nicht ins Unermessliche schießen zu lassen. Gute Ratschläge für besseren Nachtschlaf von Psychologin Prof. Dr. Angelika Schlarb.

Mehr medizinischer Sachverstand gefordert

Inklusion: Ärzte, mischt euch stärker ein!

Mädchen mit Trisomie 21 auf Sportplatz

Die häufig ideologisch motivierte Umsetzung der Inklusion behinderter Schulkinder wird von Kinder- und Jugendärzten kritisiert. Pädiater könnten für eine sachgerechte Umsetzung sorgen.

Wie digital darf die Kinderwelt sein?

Mutter und Sohn mit Laptop und Tablet

Eine Mutter und ihr 9-jähriger Sohn sitzen gemeinsam im Behandlungszimmer, beide hinter einem iPad. Dann die klassische Frage: „Herr Doktor, wie viel Zeit darf er mit dem iPad verbringen?“ Ein renommierter Pädagoge und ein erfahrener Kinderarzt antworten.

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Aus unseren Fachzeitschriften

07.08.2018 | Wachstum und Entwicklung | Fortbildung | Ausgabe 4/2018

Wie digital darf die Kinderwelt sein?

Eine Mutter und ihr 9-jähriger Sohn sitzen gemeinsam im Behandlungszimmer, beide hinter einem iPad. Dann die klassische Frage: „Herr Doktor, wie viel Zeit darf er mit dem iPad verbringen?“ Ein renommierter Pädagoge und ein erfahrener Kinderarzt antworten.

Autor:
Springer Medizin

11.06.2018 | Wachstum und Entwicklung | Fortbildung | Ausgabe 3/2018

Was Sie Eltern zu Erziehung raten können

Es existiert eine nahezu unüberschaubare Sammlung an Erziehungsstrategien für Familien. Welche funktionieren wirklich? Dieser Beitrag zur familiären Erziehung fokussiert auf „Familienstrukturen“, „Medien“ und „Interaktion“. Immer gilt: Mit den Eltern steht und fällt der positive Einfluss.

Autor:
Prof. Dr. Klaus Zierer

11.06.2018 | Wachstum und Entwicklung | Fortbildung | Ausgabe 3/2018

Ist Erziehung zwecklos?

Oft beklagen sich Eltern in der Praxis über ihren Nachwuchs, dass er nicht gehorche. Sie fragen, ob elterliche Gebote und Maßregelungen überhaupt Sinn machen. Sollten Eltern die Erziehung vielleicht besser sein lassen, da sich Kinder ohnehin alles abschauen und so am besten lernen?

Autoren:
Prof. Dr. med. Walter Dorsch, Prof. Dr. phil. Klaus Zierer

10.04.2018 | Sprachentwicklung | Fortbildung | Ausgabe 2/2018

Elternfragen zum Thema Schule & Erziehung: Unsere Experten antworten

Viele Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund sprechen schlecht Deutsch. Was sagt man Eltern, die logopädische Unterstützung einfordern, damit ihre Kinder die Sprache besser lernen? Aus der Perspektive eines erfahrenen Kinderarztes und der eines renommierten Pädagogen antworten zwei Experten.

Autor:
Springer Medizin

10.04.2018 | Sozialpädiatrie | Literatur kompakt | Ausgabe 2/2018

Prügel von den Eltern — und der ersten Liebe

Eine bedrückende Befragung zeigt, dass frühe Gewalterfahrung sich durch das weitere Leben fortzieht. Wer von den Eltern gezüchtigt wird, ist auch in den ersten Beziehungen anfällig für Viktimisierung.

Autor:
Prof. em. Dr. Dr. Dietrich Reinhardt

22.03.2018 | Schielen | Konsensuspapiere | Ausgabe 5/2018

Leitlinie kompakt: Visuelle Wahrnehmungsstörungen

Zusammenfassung der Sk2-Leitlinie AWMF-Registernummer 022/020

Störungen der visuellen Wahrnehmung und Verarbeitung können gravierende Auswirkungen auf die kognitive Entwicklung eines Kindes haben. Diese Zusammenfassung der AWMF-Sk2-Leitlinie "Visuelle Wahrnehmungsstörungen" gibt einen Überblick über die erforderliche Diagnostik sowie die therapeutischen und sonderpädagogischen Möglichkeiten.

Autoren:
Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. P. Weber, Dipl.-Psych. R. John, Prof. Dr. rer. nat. K. Konrad, Dr. med. B. v. Livonius, Prof. Dr. med. B. Lorenz, B. Ruple, Msc. OT S. Stock-Mühlnickel, Prof. Dr. med. D. Karch, Dr. phil. A. Schroeder

12.03.2018 | Sozialpädiatrie | CME | Ausgabe 6/2018 Open Access

CME: Erkennen Sie die Bindungsstörung?

Kinderärzte können sehr früh beginnende Bindungsstörungen erkennen und eine Verdachtsdiagnose stellen. Worauf kommt es dabei an? Wie sieht die weitere Diagnostik im interdisziplinären Team aus? Und welche Möglichkeiten der Behandlung gibt es?

Autoren:
Prof. PD Dr. K. H. Brisch, C. Hilmer, L. Oberschneider, L. Ebeling

22.02.2018 | Kinderpsychiatrische und jugendpsychiatrische Störungsbilder | Leitthema | Ausgabe 6/2018 Open Access

„Cyberbullying“ und seine Folgen – mitunter lebensbedrohlich

Daten, Trends und Möglichkeiten der Prävention

Cyberbullying – die missbräuchliche Verwendung digitaler Medien mit dem Ziel, andere zu verletzen, zu demütigen oder einzuschüchtern – hat schwerwiegende Konsequenzen für alle Beteiligten. Dieser Beitrag vermittelt das nötige Wissen zur Bekämpfung eines bisher vernachlässigten Phänomens.

Autoren:
Prof. Dr C. Popow, S. Ohmann, F. Paulus
weitere anzeigen

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise