Skip to main content
Erschienen in: Operative Orthopädie und Traumatologie 4-5/2012

01.09.2012 | Operative Techniken

Spalthauttransplantation zur Weichteildefektdeckung

verfasst von: PD Dr. H.M. Schubert, M. Brandstetter, F. Ensat, H. Kohlosy, A.H. Schwabegger

Erschienen in: Operative Orthopädie und Traumatologie | Ausgabe 4-5/2012

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Operationsziel

Wiederherstellung einer Hautbedeckung von Weichteildefekten unterschiedlichster Form und Größe durch die Transplantation von Spalthaut.

Indikationen

Haut- oder Haut-Weichteildefekte jeder Lokalisation und Größe, sofern diese einen gut durchbluteten Wundgrund aufweisen.

Kontraindikationen

Bradytropher Wundgrund wie Sehnen oder Knochen, freiliegende Gefäße oder Nerven sowie freiliegende Implantate. Relative Kontraindikationen sind die Lage an der Beugeseite von Gelenken oder an mechanisch stark beanspruchten Körperstellen (z. B. Ferse, Hals) und lokale Infekte.

Operationstechnik

Das Empfängergebiet wird durch gründliches Débridement und Blutstillung für die Spalthautdeckung vorbereitet. Abnahme des Spalthauttransplantats, das durch „Mesh“-Technik vergrößert werden kann. Fixieren des Spalthauttransplantats im Defektbereich an den Rändern. Um zuverlässiges Einheilen zu gewährleisten, fixieren des Hauttransplantats mit einem Überknüpfverband. Bei unauffälligen Wundverhältnissen belassen des komprimierenden Verbands für mindestens 5 Tage.

Weiterbehandlung

Nach den ersten 5 Tagen täglicher Verbandswechsel mit 2 Schichten Fettgaze, gefolgt von immer länger werdenden verbandfreien Perioden. Bei normalem Heilungsverlauf kann ab der 2. Woche vollständig auf einen Verband verzichtet werden.

Ergebnisse

Spalthauttransplantationen sind Routineeingriffe, die in unserem Patientengut sehr zuverlässige Ergebnisse ermöglichen. Teilverluste der Transplantate werden zumeist durch eine Kombination aus mangelndem Débridement und Infektionen verursacht. Vollständige Transplantatverluste sind bei korrekter Operationstechnik eine absolute Seltenheit.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Pallua N, Low JFA (2003) Thermische, elektrische und chemische Verletzungen, Kap. 20 In: Plastische Chirurgie: Grundlagen, Prinzipien, Techniken. Springer, Berlin Pallua N, Low JFA (2003) Thermische, elektrische und chemische Verletzungen, Kap. 20 In: Plastische Chirurgie: Grundlagen, Prinzipien, Techniken. Springer, Berlin
Metadaten
Titel
Spalthauttransplantation zur Weichteildefektdeckung
verfasst von
PD Dr. H.M. Schubert
M. Brandstetter
F. Ensat
H. Kohlosy
A.H. Schwabegger
Publikationsdatum
01.09.2012
Verlag
Springer-Verlag
Erschienen in
Operative Orthopädie und Traumatologie / Ausgabe 4-5/2012
Print ISSN: 0934-6694
Elektronische ISSN: 1439-0981
DOI
https://doi.org/10.1007/s00064-011-0134-7

Weitere Artikel der Ausgabe 4-5/2012

Operative Orthopädie und Traumatologie 4-5/2012 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Minimal-invasive Osteosynthesen

Arthropedia

Grundlagenwissen der Arthroskopie und Gelenkchirurgie. Erweitert durch Fallbeispiele, Videos und Abbildungen. 
» Jetzt entdecken

Update Orthopädie und Unfallchirurgie

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.