Skip to main content
main-content

01.04.2009 | Original Paper | Ausgabe 4/2009

Acta Neuropathologica 4/2009

Spatial distribution and density of oligodendrocytes in the cingulum bundle are unaltered in schizophrenia

Zeitschrift:
Acta Neuropathologica > Ausgabe 4/2009
Autoren:
Devorah Segal, Christoph Schmitz, Patrick R. Hof

Abstract

It has been proposed that schizophrenia results partly from altered brain connectivity. Gene microarray analyses performed in gray matter have indicated that several myelin-related genes normally expressed in oligodendrocytes have decreased expression levels in schizophrenia. These data suggest that oligodendrocytes may be involved in the deficits of schizophrenia and may be decreased in number in the case of disease. The anterior cingulate cortex in particular has been demonstrated to be affected in schizophrenia, with studies reporting altered neuronal arrangement, decreased anisotropy in diffusion tensor images, and hypometabolism. We used a stereologic nearest-neighbor estimator of spatial distribution to investigate oligodendrocytes in the anterior cingulum bundle using postmortem tissue from 13 chronic schizophrenics and 13 age-matched controls. Using a spatial point pattern analysis, we measured the degree of oligodendrocyte clustering by comparing the probability of finding a nearest-neighbor at a given distance in schizophrenics and controls. At the same time, we also estimated the number and density of oligodendrocytes in the region of interest. In the present study, we found no significant differences in the oligodendrocyte distribution or density in the cingulum bundle between the two groups, in contrast to earlier data from the prefrontal subcortical white matter. These results suggest that a subtler oligodendrocyte or myelin anomaly may underlie the structural deficits observed by brain imaging in the cingulum bundle in schizophrenia.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt bestellen und im ersten Jahr 100€ sparen!Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2009

Acta Neuropathologica 4/2009 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet Pathologie

22.05.2019 | Molekular- und Tumorbiologie | CME | Ausgabe 3/2019

Mikrosatelliteninstabilität

Aktueller Überblick über Methoden und Anwendungen

17.05.2019 | Schwerpunkt: Präzisionsonkologie | Ausgabe 3/2019 Open Access

Das nationale Netzwerk Genomische Medizin (nNGM)

Modell für eine innovative Diagnostik und Therapie von Lungenkrebs im Spannungsfeld eines öffentlichen Versorgungsauftrages

15.05.2019 | Schwerpunkt: Endokrine/Neuroendokrine Pathologie | Ausgabe 3/2019

Gering differenzierte Schilddrüsenkarzinome

Eine unterdiagnostizierte Entität

14.05.2019 | Schwerpunkt: Präzisionsonkologie | Ausgabe 3/2019

Digitalisierung und Multiplex-IHC als prädiktive Biomarker für neue Immuntherapeutika

Neue Herausforderungen an die Immunhistochemie
Bildnachweise