Skip to main content
main-content

23.11.2016 | Leitthema | Ausgabe 1/2017

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 1/2017

Spezielle medizinische Probleme am Lebensende

Krisen am Lebensende – Welche Behandlung ist angemessen und wann sind Therapiezieländerungen angebracht?

Zeitschrift:
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz > Ausgabe 1/2017
Autoren:
Dr. med. Gesine Benze, Prof. Dr. med. Bernd Alt-Epping, Prof. Dr. med. Friedemann Nauck

Zusammenfassung

Krisen am Lebensende sind für Patienten, Angehörige und Behandler eine besondere Herausforderung. Es gilt, einem individualisierten Therapieziel entsprechend und unter Wahrung größtmöglicher Patientenautonomie angemessen zu handeln, um die Lebensqualität so weit wie möglich zu erhalten. Vorausschauende Planung der Behandlung spezifischer Situationen kann hilfreich sein, um Patienten ihren Wünschen und Wertvorstellungen gemäß zu behandeln, auch wenn sie nicht mehr in der Lage sind, sich selbst zu äußern. Krisenpläne können zudem den Handlungsspielraum von Behandlern für eine Notfallsituation definieren. Dyspnoe, Schmerz und Delir sind Symptome, die besonders häufig zu Notfallanrufen führen. Es stehen medikamentöse und nichtmedikamentöse Behandlungsoptionen zur Verfügung. Stets sollte geprüft werden, ob es eine kausale Therapie gibt und ob diese in Anbetracht der aktuellen Situation angemessen ist. Opioide sind Substanzen, die Anwendung in der Linderung von Schmerz und Dyspnoe finden. Beim Delir werden hochpotente Neuroleptika und atypische Antipsychotika genutzt. Bei begleitender Angst oder Unruhe können Benzodiazepine eingesetzt werden. Gerade bei einer akuten fulminanten Blutung kann durch eine Sedierung Stress reduziert werden. Eine palliative Sedierung stellt eine Ultima Ratio bei therapierefraktären Symptomen in der Finalphase dar. Leitlinien, wie die S3-Leitlinie „Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung“, die auch Rückschlüsse auf nicht onkologisch erkrankte Patienten zulässt, bieten Behandlern eine gute Orientierung u. a. für die symptomatische Therapie spezieller medizinischer Probleme am Lebensende.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 1/2017 Zur Ausgabe

Aus den Herausgeberinstituten

Veranstaltungshinweis – 20. 03. 2017

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 197,- € im Inland (Abonnementpreis 163,- € plus Versandkosten 34,- €) bzw. 226,- € im Ausland (Abonnementpreis 163,- € plus Versandkosten 63,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,42 € im Inland bzw. 18,83 € im Ausland.


    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.


    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2018 | Buch

Repetitorium Geriatrie

Geriatrische Grundversorgung - Zusatz-Weiterbildung Geriatrie - Schwerpunktbezeichnung Geriatrie

Das vorliegende Werk orientiert sich an den Fort-bzw. Weiterbildungsinhalten der Zusatz-Weiterbildung „Geriatrie“ , der Schwerpunktbezeichnung „Geriatrie“ sowie der strukturierten curricularen Fortbildung „Geriatrische Grundversorgung“ und wendet …

Herausgeber:
Dr. Rainer Neubart

2012 | Buch

Häufige Hautkrankheiten in der Allgemeinmedizin

Klinik Diagnose Therapie

Patienten mit Hautkrankheiten machen einen großen Anteil der Patienten in der Allgemeinarztpraxis aus. Prägnante Texte und zahlreiche Abbildungen zu Klinik, Pathogenese, Diagnose und Therapie helfen, die häufigsten dermatologischen Probleme zu lösen.

Autor:
Prof. Dr. med. Dietrich Abeck

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise