Skip to main content
main-content
Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin 3/2021

14.10.2020 | Spezielle Notfallmedizin | CME

Häusliche Gewalt – fachgerechtes Handeln in der Notfallmedizin

verfasst von: J. Glas, M. Tsokos, S. S. Etzold

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 3/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Einrichtungen der medizinischen Versorgung sind bedeutende Orte für das Erkennen und die Intervention bei Gewalt in Paarbeziehungen. Ärzte, Notfallsanitäter/-assistenten und Pflegekräfte am Einsatzort oder in Rettungsstellen gehören zu den ersten und mitunter einzigen Personen, die professionelle Unterstützung anbieten und weitere Hilfe vermitteln können. Das Erkennen der häuslichen Gewalt sowie eine rechtzeitige und kompetente Intervention im Rahmen der Gesundheitsversorgung können wesentlich dazu beitragen, das Risiko weiterer Gewalt und langfristiger gesundheitlicher Schädigungen zu verhindern – von dem v. a. Frauen und Kinder betroffen sind. Fachkompetenz und Handlungssicherheit aufseiten der Fachkräfte in der Notfallversorgung sind entscheidend dafür, ob Präventions- und Interventionschancen realisiert werden.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Banaschak S, Gerlach K, Seifert D, Bockholdt B, Graß H (2014) Forensisch-medizinische Untersuchung von Gewaltopfern. Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin 2014. Rechtsmedizin 24:405–411 CrossRef Banaschak S, Gerlach K, Seifert D, Bockholdt B, Graß H (2014) Forensisch-medizinische Untersuchung von Gewaltopfern. Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Rechtsmedizin 2014. Rechtsmedizin 24:405–411 CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Krug EG, Dahlberg LL, Mercy JA et al (2002) World report on violence and health. Weltgesundheitsorganisation, Genf CrossRef Krug EG, Dahlberg LL, Mercy JA et al (2002) World report on violence and health. Weltgesundheitsorganisation, Genf CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Müller U, Schröttle M (2004) Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland. Eine repräsentative Untersuchung zu Gewalt gegen Frauen in Deutschland. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin Müller U, Schröttle M (2004) Lebenssituation, Sicherheit und Gesundheit von Frauen in Deutschland. Eine repräsentative Untersuchung zu Gewalt gegen Frauen in Deutschland. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin
4.
Zurück zum Zitat Campbell JC (2002) Health consequences of intimate partner violence. Lancet 359(9314):1331–1336 CrossRef Campbell JC (2002) Health consequences of intimate partner violence. Lancet 359(9314):1331–1336 CrossRef
5.
Zurück zum Zitat Hornberg C, Schröttle M, Bohne S et al (2008) Gesundheitliche Folgen von Gewalt. Robert Koch Institut. Gesundheitsberichterstattung, Bd. 42, S 29 Hornberg C, Schröttle M, Bohne S et al (2008) Gesundheitliche Folgen von Gewalt. Robert Koch Institut. Gesundheitsberichterstattung, Bd. 42, S 29
6.
Zurück zum Zitat Mark H, Bitzker K, Klapp KP, Rauchfuss M (2008) Gynaecological symptoms associated with physical and sexual violence. J Psychosom Obstet Gynaecol 29(3):167–175 CrossRef Mark H, Bitzker K, Klapp KP, Rauchfuss M (2008) Gynaecological symptoms associated with physical and sexual violence. J Psychosom Obstet Gynaecol 29(3):167–175 CrossRef
7.
Zurück zum Zitat John Hopkins University School of Public Health (1999) CHANGE. Health outcomes of violence against women. Population Information Program Population Reports Baltimore, S 18 John Hopkins University School of Public Health (1999) CHANGE. Health outcomes of violence against women. Population Information Program Population Reports Baltimore, S 18
8.
Zurück zum Zitat Fachstelle für Gleichstellung Stadt Zürich (Hrsg) (2007) Häusliche Gewalt erkennen und richtig reagieren. Handbuch für Medizin, Pflege und Beratung. Huber, Bern Stuttgart Toronto Fachstelle für Gleichstellung Stadt Zürich (Hrsg) (2007) Häusliche Gewalt erkennen und richtig reagieren. Handbuch für Medizin, Pflege und Beratung. Huber, Bern Stuttgart Toronto
9.
Zurück zum Zitat Feder G, Ramsay J, Dunne D et al (2009) How far does screening women for domestic (partner) violence in different health-care settings meet criteria for a screening programme? Systematic reviews of nine UK National Screening Committee criteria. Health Technol Assess 13(16):1–347 CrossRef Feder G, Ramsay J, Dunne D et al (2009) How far does screening women for domestic (partner) violence in different health-care settings meet criteria for a screening programme? Systematic reviews of nine UK National Screening Committee criteria. Health Technol Assess 13(16):1–347 CrossRef
10.
Zurück zum Zitat Hellbernd H, Brzank P, Wieners K, Maschewsky-Schneider U (2004) Häusliche Gewalt gegen Frauen: gesundheitliche Versorgung. Das S.I.G.N.A.L.-Interventionsprogramm. Handbuch für die Praxis, Wissenschaftlicher Bericht. S.I.G.N.A.L.-Intervention im Gesundheitsbereich gegen Gewalt an Frauen e. V., Berlin (Gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin) Hellbernd H, Brzank P, Wieners K, Maschewsky-Schneider U (2004) Häusliche Gewalt gegen Frauen: gesundheitliche Versorgung. Das S.I.G.N.A.L.-Interventionsprogramm. Handbuch für die Praxis, Wissenschaftlicher Bericht. S.I.G.N.A.L.-Intervention im Gesundheitsbereich gegen Gewalt an Frauen e. V., Berlin (Gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin)
11.
Zurück zum Zitat Warshaw C, Ganley A (1998) Improving the health care response to domestic violence: a resource manual for health care providers. Family Violence Prevention Fund, USA Warshaw C, Ganley A (1998) Improving the health care response to domestic violence: a resource manual for health care providers. Family Violence Prevention Fund, USA
12.
Zurück zum Zitat Seifert D, Heinemann A, Püschel K (2006) Frauen und Kinder als Opfer häuslicher Gewalt. Dtsch Arztebl 103(33):A2168–A2173 Seifert D, Heinemann A, Püschel K (2006) Frauen und Kinder als Opfer häuslicher Gewalt. Dtsch Arztebl 103(33):A2168–A2173
13.
Zurück zum Zitat Bergner TH (2009) Wie geht’s uns denn? Ärztliche Kommunikation optimieren. Schattauer, Stuttgart New York Bergner TH (2009) Wie geht’s uns denn? Ärztliche Kommunikation optimieren. Schattauer, Stuttgart New York

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

Notfall + Rettungsmedizin 3/2021 Zur Ausgabe

Mitteilungen der DGINA

Mitteilungen der DGINA

Neu im Fachgebiet AINS

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Der einfache Weg sich fortzubilden: Befundungskurs Radiologie

Strukturiertes Interpretieren und Analysieren von radiologischen Befunden