Skip to main content
main-content

Spezielle Schmerztherapie

Chronische Migräne mit Medikamentenübergebrauch

Migräne durch Kopfschmerzmittel: Akutmedikation lieber absetzen?

Dass akut wirkende Schmerz- oder Migränemittel bei Übergebrauch wiederum zu Migräne führen können, ist ein großes Dilemma. Könnte eine Prophylaxe helfen, diesen Effekt zu umgehen? Eine Studie geht dieser Frage nach und scheint die Empfehlungen der aktuellen Leitlinie zu bestätigen. Vor allem die Aufklärung Betroffener ist dabei wichtig.

S1-Leitlinie: Kopfschmerz bei Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln

"Medication overuse headache" (MOH) wird der anhaltende Kopfschmerz bezeichnet, der beim Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln entsteht. Stress, bestehende Migräne oder Abhängigkeit können das Auftreten begünstigen. Die neue Leitlinie spezifiziert Medikamente, die diesen Kopfschmerz hervorrufen können und gibt Empfehlungen zu medikamentösen und edukativen Gegenmaßnahmen. 

Medizinische und juristische Sicht

Rechtliche Aspekte des Einsatzes monoklonaler Antikörper bei Migräne

Monoklonale Antikörper gehören zu den neuen Medikamenten, die zur Prophylaxe bei Migräne eingesetzt werden können. Dabei ist genau definiert, wann eine Gabe indiziert ist – zum Beispiel, wenn andere Prophylaktika erfolglos oder kontraindiziert waren. Welche rechtlichen und dokumentarischen Besonderheiten bei einem Therapiewechsel wichtig sein könnten, lesen Sie hier.

CME: Diagnose seltener Erkrankungen bei Myalgien

Menschen, die an Myalgien leiden, haben meist mehrere Arztbesuche hinter sich ohne eine Erklärung für ihre Schmerzen zu erhalten. Für Behandelnde kann dabei wichtig sein, auch an seltene Erkrankungen als Ursache zu denken. Eine Übersicht zeigt, welche seltenen Erkrankungen bei Myalgien in Frage kommen und wie sie diagnostiziert werden können.

Bei Schwindel auch an die Wirbelsäule denken

CME: Der zervikogene Schwindel – Diagnose eines kontroversen Syndroms

Der zervikogene Schwindel kann durch degenerative Veränderungen der Halswirbelsäule oder Schleudertraumata ausgelöst werden und die Propriozeption stören ohne das Gleichgewichtsorgan im Innenohr oder des Nervus vestibularis zu betreffen. Ein untypischer Schwindel ist die Folge. Wie kann er diagnostiziert werden? Und welche Therapieformen stehen zur Verfügung?

CME-Fortbildungsartikel

Junger Mann mit Oberschenkelschmerzen

29.04.2022 | Myalgie | CME

CME: Diagnose seltener Erkrankungen bei Myalgien

Menschen, die an Myalgien leiden, haben meist mehrere Arztbesuche hinter sich ohne eine Erklärung für ihre Schmerzen zu erhalten. Für Behandelnde kann dabei wichtig sein, auch an seltene Erkrankungen als Ursache zu denken. Eine Übersicht zeigt, welche seltenen Erkrankungen bei Myalgien in Frage kommen und wie sie diagnostiziert werden können.

Frau mit Schwindelattacke

25.04.2022 | Schwindel | Zertifizierte Fortbildung

CME: Der zervikogene Schwindel – Diagnose eines kontroversen Syndroms

Der zervikogene Schwindel kann durch degenerative Veränderungen der Halswirbelsäule oder Schleudertraumata ausgelöst werden und die Propriozeption stören ohne das Gleichgewichtsorgan im Innenohr oder des Nervus vestibularis zu betreffen. Ein untypischer Schwindel ist die Folge. Wie kann er diagnostiziert werden? Und welche Therapieformen stehen zur Verfügung?

Glasflasche die CBD-Öl enthält, CBD-Tabletten und medizinisches Cannabis

01.04.2022 | Cannabinoide | FB_CME

CME: Wie wirken Cannbinoide in der Schmerz-und Spastiktherapie?

Cannabinoide interagieren mit dem natürlichen Endocannabinoidsystem des Menschen, was auch für die Aufrechterhaltung neuropathischer Schmerzen beteiligt sind. Könnten Cannabispräparate hier eine therapeutische Lücke füllen? Im folgenden Beitrag werden die neurobiologischen Wirkungsmechanismen und die aktuelle Evidenz für euch zusammengefasst.

Komplexes regionales Schmerzsyndrom (CRPS)

22.03.2022 | Komplexes regionales Schmerzsyndrom | CME Zertifizierte Fortbildung

CME: Das gibt es Neues zum CRPS

Die Diagnose eines komplexen regionalen Schmerzsyndroms (CRPS) wird ausschließlich auf Grundlage klinischer Diagnosekriterien gestellt. Was das Wissen über die Pathophysiologie, Prognose und Behandlung des CRPS angeht, konnten in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte verzeichnet werden: Ein Update zum leitliniengerechten Management des Schmerzsyndroms.

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Übergeordnet

Spezifisch

Kasuistiken

Ultraschalllängsschnitt der Fossa olecrani

15.10.2021 | Osteomalazie | Kasuistiken

Patient mit chronisch progredienten Knochenschmerzen – Ihre Diagnose?

Berichtet wird der Fall eines 82-jährigen Mannes mit Knochenschmerzen, die im Laufe von fünf bis sechs Jahren kontinuierlich zunahmen. Es bestand eine Osteomalazie bei Hypophosphatämie. Die Ursache für diesen Befund fand sich aber erst in der erweiterten Diagnostik.

Frau auf Bank im Nebel

23.09.2021 | Kopf- und Gesichtsschmerz | DAGST

Jahrzehntelange "Patientenkarriere" bei Clusterkopfschmerz

Bereits mit 16 Jahren tritt bei Frau. A. die erste Clusterkopfschmerzepisode auf. Die Diagnosestellung lässt Jahre auf sich warten. Es folgt eine Patientenkarriere mit halbjährlichen heftigsten Episoden und diversen erfolglosen Behandlungsversuchen. Nach einer weiteren neunmonatigen Episode mit Schmerzen „wie Folter“ sucht Frau A. erneut Rat. Endlich kann ihr geholfen werden. 

Mit Kreide gemalter Kopf

23.09.2021 | Kopfschmerz und Migräne in der Pädiatrie | DGS

Immer wieder stärkste Kopfschmerzen bei einem Schulmädchen

Eine Zwölfjährige berichtet über Schmerzen im gesamten Kopf, häufig beim morgendlichen Erwachen, i.d.R. begleitet von sehr starker Übelkeit, Erbrechen und Lichtempfindlichkeit. Montags sei es oft besonders schlimm und zu den stundenlang andauernden Kopfschmerzen kämen immer wieder auch seltsame Wahrnehmungsveränderungen hinzu. Die neurologische Untersuchung ist unauffällig. Ihre Diagnose?

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

28.06.2022 | Tumorschmerz | Palliativmedizin

Aktuelle Schmerztherapie bei Tumorpatienten

Schmerz ist eines der führenden Symptome bei Krebspatienten. Zur Schmerztherapie ist eine ganzheitliche Strategie notwendig, die alle körperlichen, psychischen, sozialen und spirituellen Aspekte der multidimensionalen Schmerzerfahrung umfasst.

verfasst von:
Dr. med. Iris Appelmann, Univ.-Prof. Dr. med. Roman Rolke

21.06.2022 | Migräne | Journal club

Wie wirksam ist Atogepant in der Migräneprophylaxe?

Der CGRP-Rezeptorantagonist Atogepant soll in der Migräneprophylaxe eingesetzt werden. In einer Studie wurde untersucht, ob das Medikament die durchschnittliche Anzahl von Migränetagen reduzieren kann und vor allem wie gut es verträglich ist. 

verfasst von:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener
älterer Mann mit Kopfschmerzen

23.05.2022 | Migräne | Journal club

Migräne durch Kopfschmerzmittel: Akutmedikation lieber absetzen?

Dass akut wirkende Schmerz- oder Migränemittel bei Übergebrauch wiederum zu Migräne führen können, ist ein großes Dilemma. Könnte eine Prophylaxe helfen, diesen Effekt zu umgehen? Eine Studie geht dieser Frage nach und scheint die Empfehlungen der aktuellen Leitlinie zu bestätigen. Vor allem die Aufklärung Betroffener ist dabei wichtig.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener
Frau nimmt Medikament gegen Kopfschmerz

19.05.2022 | Arzneimittelinduzierter Kopfschmerz | Leitlinie

S1-Leitlinie: Kopfschmerz bei Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln

Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie

"Medication overuse headache" (MOH) wird der anhaltende Kopfschmerz bezeichnet, der beim Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln entsteht. Stress, bestehende Migräne oder Abhängigkeit können das Auftreten begünstigen. Die neue Leitlinie spezifiziert Medikamente, die diesen Kopfschmerz hervorrufen können und gibt Empfehlungen zu medikamentösen und edukativen Gegenmaßnahmen. 

verfasst von:
Prof. Dr. H.-C. Diener, P. Kropp

Open Access 03.05.2022 | Nackenschmerzen | Übersichten: Arbeitsmedizin

Gesundheitliche Risikofaktoren der Berufsbilder Zahnarzt/Zahnärztin und Zahnmedizinische Fachangestellte

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit Arbeitsabläufen und physischen Risikofaktoren von Zahnärzt/innen (ZA) und Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA), die zu gesundheitlichen Schäden des Muskel-Skelett-Systems führen. Dabei soll besonders auf das …

verfasst von:
Dr. F. Holzgreve, T. Weis, U. Germann, E. M. Wanke

22.04.2022 | Rückenschmerzen | FB_Übersicht

Tapentadol versus klassische WHO-III-Opioide bei chronischen Rückenschmerzen

Versorgungsforschungsstudie auf Basis repräsentativer Krankenkassendaten

Hintergrund/Zielsetzung: In klinischen Studien zeigte Tapentadol retard in der Schmerzbehandlung im Vergleich zu anderen starken Opioiden ein besseres gastrointestinales Verträglichkeitsprofil. In der vorliegenden Analyse wurden Tapentadol retard …

verfasst von:
PD Dr. med. habil. Kai-Uwe Kern, Dipl.-Volksw. Tobias Vogelmann, Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Thomas R. Tölle
Gehirnmodell mit Omega-3 Kapseln

22.04.2022 | Migräne | Journal club

Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren gegen Migräne?

"Natürlich" gegen Migräne vorgehen? Kürzlich hat eine Studie viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen: Angeblich konnte sie zeigen, dass sich eine Diät mit viel ungesättigten Fettsäuren zur Migräneprophylaxe eignet. Prof. Dr. Diener, Essen, zeigt die Problematiken dieser Studie auf.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener
Frau mit Migräne

08.04.2022 | Migräne | Kritisch gelesen

CGRP-Antikörper bei Migräne pausieren – und dann?

Werden CGRP-Antikörper zur Migräneprophylaxe eingesetzt, sollte laut Leitlinien nach einiger Zeit eine Therapiepause eingelegt werden, um die weitere Notwendigkeit zu beurteilen. Eine schweizer Studie zeigt allerdings, dass schon eine dreimonatige Therapiepause vermehrt zu Rezidiven führt. Wie soll damit im klinischen Alltag umgegangen werden?

verfasst von:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener
Ältere Dame mit schmerzendem Bein

31.03.2022 | Neuropathischer Schmerz | Arzneimitteltherapie

Behandlung neuropathischer Schmerzen im Alter

Polypharmazie und Komorbiditäten im Alter können die Behandlung neuropathischer Schmerzen kompliziert machen. Wichtig ist, Betroffene über die Grenzen der Behandlung aufzuklären. Im Folgenden lesen Sie zu verschiedenen Therapieansätzen und konkreten Empfehlungen zur Dosierung von Schmerztherapeutika.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Frank Block
Signalwege Entzündung, Immunsystem und ZNS

29.03.2022 | Arthritis | Leitthema

Evidenz-Update zur physikalischen Schmerztherapie

Update zur Evidenz

Heutzutage gibt es kaum mehr Zweifel an der antiphlogistischen und analgetischen Wirkung der Thermotherapie bei rheumatischen Erkrankungen. Und die Evidenz? Immer mehr Studien bescheinigen Wärme- und Kältebehandlung ihre Wirksamkeit. Aktuelle Studienresultate bieten zudem erstmals eine Erklärung für die klinische Schmerzreduktion und den verminderten Bedarf an Schmerzmitteln auf molekularer Ebene.

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. med. Uwe Lange, Gabriel Dischereit, Philipp Moritz Klemm
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2021 | Chronisches Schmerzsyndrom | OriginalPaper | Buchkapitel

Einleitung

Über 2 Mio. leiden in Deutschland durch chronische Schmerzen an körperlichen, psychischen und sozialen Beeinträchtigungen. Schmerzkranke haben fast immer eine lange Vorgeschichte – mit verschiedensten medizinischen und chirurgischen Maßnahmen …

2021 | Chronisches Schmerzsyndrom | OriginalPaper | Buchkapitel

Materialien

Zahlreiche Hinweise auf Bücher, Filme, CDs, Apps und Internetlinks dienen dazu, die Inhalte weiter zu vertiefen. Zum Buch gehört eine ausführliche Internetseite mit Zusatzmaterialien und Übungen zum Anhören.

2021 | Chronisches Schmerzsyndrom | OriginalPaper | Buchkapitel

Behandlung chronischer Schmerzen

Üblicherweise ist eine Behandlung aus einer Kombination von medikamentösen, physiotherapeutischen und psychologischen Verfahren erforderlich. Sowohl die aktuellen medizinischen als auch die psychologischen Behandlungsstandards werden leicht …

2021 | Chronisches Schmerzsyndrom | OriginalPaper | Buchkapitel

Unterschiedliche Schmerzerkrankungen

Es werden verschiedenen Schmerzerkrankungen unterschieden, die unterschiedlicher Behandlung bedürfen. Bei Schmerzen infolge körperlicher Schädigung, z. B. Arthrose, lernen die Betroffenen, aktiv auf Ihre Krankheit Einfluss zu nehmen bzw. trotz der …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Passend zum Thema

ANZEIGE

Erfolgreiche Opioidrotation von Hydromorphon zu Oxycodon OD

Der Fall zeigt, wie ein komplexes chronisches Schmerzsyndrom nach multiplen operativen Eingriffen (u.a. TEP), begleitet von starker Depression und Schlafstörungen, durch eine Therapieoptimierung zu einer deutlichen Verbesserung der Schmerzsymptomatik und der Lebensqualität führen kann.

ANZEIGE

Kasuistik - Chronische Schmerzstörung nach Gürtelrose im Gesicht

Eine Schmerztherapie bei Herpes Zoster sollte wegen des Chronifizierungsrisikos nicht zu zögerlich angesetzt werden. Dieser Fall zeigt, wie starke neuropathische Schmerzen wirksam und Compliance-fördernd mit Oxycodon-Präparaten behandelt werden können, die über 24 Stunden retardiert sind.

ANZEIGE

Schmerztherapie erleichtern - Auf 1x im Leben

Wie Sie bei starken chronischen Schmerzen die Therapie Ihrer Patienten mit Hilfe von ultraretardierten oralen Opioiden praxisrelevant optimieren und die Compliance sowie Lebensqualität Ihrer Patienten effektiv verbessern können, das erfahren Sie anschaulich in den folgenden Beiträgen.