Skip to main content
main-content

Spezielle Schmerztherapie

Ein besonderer Behandlungsauftrag: Geriatrische Tumorpatienten palliativ versorgen

Hände einer geriatrischen Patientin

Bedingt durch die steigende Lebenserwartung nimmt die Zahl hochaltriger Tumorpatienten stetig zu. Hinsichtlich ihrer Versorgungslage sind besondere Hürden zu überwinden, um eine adäquate Betreuung zu gewährleisten. 

Funktionelle Behandlung ist unverzichtbar

CRPS leitlinienkonform diagnostizieren & behandeln

Spiegeltherapie bei CRPS

Treten nach Operation oder Trauma an einer Extremität unklare und inadäquate Schmerzen auf, muss immer auch an ein komplexes regionales Schmerzsyndrom (CRPS) gedacht werden. Früh erkannt und richtig behandelt, ist die Prognose des CRPS oft ausgesprochen gut. Dieser CME-Beitrag erläutert, worauf es ankommt.

Migräneprophylaxe bei Patienten mit Übergebrauch von Schmerz- und Migränemitteln

Chronischen Kopfschmerz mit Antikörpern mindern

weiße Tabletten

Ist Erenumab bei Patienten mit einer chronischen Migräne und einem Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln wirksamer als Placebo?

CME-Fortbildungsartikel

31.07.2019 | Kopf- und Gesichtsschmerz | CME | Ausgabe 4/2019

Neuromodulation bei primären Kopfschmerzen im Jahr 2019 – noch zeitgemäß?

Neuromodulierende Verfahren haben das therapeutische Arsenal für die Behandlung von primären Kopfschmerzen wie Migräne und Clusterkopfschmerz um einen methodisch neuen Ansatz bereichert. Während die invasiven Verfahren meist Patienten mit …

22.07.2019 | Komplexes regionales Schmerzsyndrom | Zertifizierte Fortbildung | Ausgabe 4/2019

CRPS leitlinienkonform diagnostizieren & behandeln

Treten nach Operation oder Trauma an einer Extremität unklare und inadäquate Schmerzen auf, muss immer auch an ein komplexes regionales Schmerzsyndrom (CRPS) gedacht werden. Früh erkannt und richtig behandelt, ist die Prognose des CRPS oft ausgesprochen gut. Dieser CME-Beitrag erläutert, worauf es ankommt.

03.07.2019 | Varizella-Zoster-Virus | CME | Ausgabe 8/2019

CME: Therapie des Herpes zoster und der postherpetischen Neuralgie

Wie stellen Sie die Diagnose Herpes zoster und postherpetische Neuralgie sicher? Welche Empfehlungen der STIKO bezüglich einer Impfprophylaxe gelten aktuell? Und worauf sollten Sie bei den Therapiemöglichkeiten und kombinierten analgetischen Konzepten achten? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie in der folgenden CME-Übersichtsarbeit.

11.06.2019 | Neuropathischer Schmerz | CME | Ausgabe 7/2019

CME: Pharmakotherapie chronischer neuropathischer Schmerzen

Bei chronischen neuropathischen Schmerzen ist eine Behandlung mit Koanalgetika, Antikonvulsiva, Antidepressiva oder topischen Pharmazeutika indiziert, sowie – unter bestimmten Bedingungen – mit Opioiden: Die aktuellen Empfehlungen zur pharmakologische Therapie für Sie zusammengefasst.

Weiterführende Themen

Spezifisch

Nachrichten

Kasuistiken

07.06.2019 | Pädiatrische Hämatologie und Onkologie | Bild und Fall | Ausgabe 8/2019

Warum schwoll dem Mädchen der schmerzende Kopf?

Ein 11‑jähriges Mädchen wurde mit starken Kopfschmerzen, Schwindel und einer schmerzhaften Schwellung im Bereich des gesamten behaarten Kopfes in der Notfallambulanz vorgestellt. So ungewöhnlich die Ursache für das Ungemach, so einfach war die Therapie!

26.05.2019 | Sonstige Kopfschmerzsyndrome | Der neurologische Notfall | Ausgabe 4/2019

Seltene Differentialdiagnose eines Kopfschmerzsyndroms

Ein 17-jähriger Patient stellt sich aufgrund seit vier Tagen bestehender, schleichend zunehmender linksseitiger Kopfschmerzen von drückendem Charakter mit Übelkeit und Erbrechen in der Notaufnahme vor. Zuerst hilft Acetylsalicylsäure, doch der Patient kommt wieder. Ihre Diagnose?

23.05.2019 | Rückenschmerz | Kasuistiken | Ausgabe 4/2019

Mit chronischem Kreuzschmerz auf diagnostischer & therapeutischer Odyssee

Nach monatelanger erfolgloser Diagnostik und Schmerztherapie wegen gluteal ausstrahlender chronischer Rückenschmerzen wird ein 43-jähriger Patient schließlich arbeitsunfähig. Dann kommt die Stunde der zielgerichteten Sonographie.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

15.08.2019 | Kopf- und Gesichtsschmerz | journal club | Ausgabe 7-8/2019

Chronischen Kopfschmerz mit Antikörpern mindern

Ist Erenumab bei Patienten mit einer chronischen Migräne und einem Übergebrauch von Schmerz- oder Migränemitteln wirksamer als Placebo?

Autor:
Springer Medizin

06.08.2019 | Geriatrische Onkologie | Palliativmedizin und Supportivtherapie | Ausgabe 9/2019

Ein besonderer Behandlungsauftrag: Geriatrische Tumorpatienten palliativ versorgen

Bedingt durch die steigende Lebenserwartung nimmt die Zahl hochaltriger Tumorpatienten stetig zu. Hinsichtlich ihrer Versorgungslage sind besondere Hürden zu überwinden, um eine adäquate Betreuung zu gewährleisten. 

Autor:
Dr. phil. Elisabeth Jentschke

22.07.2019 | Spezielle Schmerztherapie | Fortbildung | Ausgabe 4/2019

Invasive Schmerzbehandlung: So gelingt die peri-radikuläre Therapie

Es gibt gute Evidenz für die peri-radikuläre Therapie – allerdings nur für korrekt nach Richtlinie durchgeführte Interventionen unter Durchleuchtung. Wichtig dabei: Die Behandlung ist laut Definition ausschließlich indiziert bei radikulären Beschwerden; das Ziel der Intervention ist der Raum um die Nervenwurzel.

Autor:
PD Dr. med. Stephan Klessinger

11.07.2019 | Polyneuropathie | Leitlinie | Ausgabe 5/2019

S1-Leitlinie: Diagnostik bei Polyneuropathien

Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie

In der Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie erfahren Sie, was sich geändert hat an der Diagnosestellung der Polyneuropathien und welche Empfehlungen besonders hervorzuheben sind.

Autor:
Prof. Dr. D. Heuß

24.06.2019 | Pankreaskarzinom | Gastroonkologie | Ausgabe 3/2019

Aktuelle Strategien für die palliative Sequenztherapie

Eine operative Resektion in kurativer Intention kommt nur bei weniger als 20 % der Patienten mit einem Pankreaskarzinom infrage. Neue Standardtherapien in der palliativen Erstlinienbehandlung eröffnen erstmals die Chance, sequenzielle Therapiealgorithmen zu entwickeln.

Autoren:
Dr. med. Alica K. Beutel, Dr. med. univ. Lukas Perkhofer, Prof. Dr. med. Thomas T. W. Seufferlein

22.06.2019 | Leitsymptom Gelenkschmerzen | FORTBILDUNG . ÜBERSICHT | Ausgabe 12/2019

Unklare Gelenkschmerzen: Wann zur MRT überweisen?

Stellt sich ein Patient mit anhaltenden, nicht durch einen Unfall oder eine Arthrose zu erklärende Gelenkschmerzen vor, sollten Sie an ein Knochenmarködem-Syndrom denken. Dieses ist zwar meist selbstlimitierend. Wichtig ist jedoch, dass eine Osteonekrose nicht übersehen wird.

Autoren:
Prof. Dr. med. habil. Alexander Schuh, Dr. med. Damian Jezussek, Dr. med. Wolfgang Hönle

11.06.2019 | Schmerzmedizinische Pharmakotherapie | Leitthema | Ausgabe 7/2019

So verordnen Sie Cannabis auf Rezept

Wussten Sie, dass die Angabe „Cannabisblüten“ oder „Cannabis flos“ auf dem Betäubungsmittelrezept nicht ausreicht – und warum? Dieser Leitfaden macht Sie fit für die Verordnung von Cannabis in der Praxis, angefangen bei der Entscheidung: Welches Produkt hat die richtige Wirkung für den einzelnen Patienten?

Autoren:
Dr. Andreas Kiefer, Dr. Christiane Eckert-Lill, Dr. Daniela Bussick, Dr. Michael Hörnig, Dr. Holger Reimann

10.06.2019 | Onkologische Erkrankungen in der Hausarztpraxis | FORTBILDUNG . SCHWERPUNKT | Ausgabe 11/2019

Palliativmedizin: Was für wen?

Früher wurden Patienten von der „Wiege bis zur Bahre“ von ihrem Hausarzt alleine betreut. Heute ist die Betreuung am Lebensende aufgrund der besonderen Anforderungen an eine umfassende palliativmedizinische Versorgung komplexer, umfangreicher und spezialisierter geworden. Was bedeutet das für den Hausarzt?

Autor:
Dr. med. Thomas Joist

25.05.2019 | Trigeminusneuralgie | FORTBILDUNG . SEMINAR | Ausgabe 10/2019

Therapie der Trigeminus-Neuralgie

Patienten, die von einer Trigeminus-Neuralgie geplagt werden, brauchen dringend eine wirksame Behandlung. Welche Basistherapie heute Standard ist und welche Optionen es für schwere, progrediente Verläufe gibt, lesen Sie im folgenden Beitrag.

Autoren:
PD Dr. med. Ruth Ruscheweyh, A. Straube

16.05.2019 | Seltene Erkrankungen | Fortbildung | Ausgabe 3/2019

„Red flags“ bei Verdacht auf M. Fabry

Hinter neuropathischen oder chronischen Schmerzen ohne klare Ursache könnte auch ein Morbus Fabry stecken. Wann ist eine genetische Abklärung angezeigt? Wie lauten die schmerzdiagnostisch bahnenden Fragen („red flags“)? Und was ist therapeutisch möglich?

Autor:
Dr. med. Dipl. Lic. Psych. Johannes Horlemann
weitere anzeigen

Sonderberichte

27.11.2017 | Tumorschmerz | Sonderbericht | Onlineartikel

Tumorschmerz: Präparate mit Hydromorphon bevorzugen!

In der „Praxisleitlinie Tumorschmerz“ wird Hydromorphon aufgrund pharmakologischer Vorteile in der Verträglichkeit als Präferenzsubstanz empfohlen [1]. Moderne Präparate mit 24-Stunden-Wirkung sind für Patienten in mehrfacher Hinsicht von Vorteil. Retardpräparate sind aber keinesfalls untereinander austauschbar.

Aristo Pharma GmbH

Videos

31.01.2019 | DGN-Kongress 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

Wie lässt sich Migräne verhindern?

Migräne ist immer noch nicht heilbar. Aber es gibt Möglichkeiten der Migräne-Prophylaxe. Was er jungen Patienten zur Migräne-Prophylaxe empfiehlt und ob jeder Kopfschmerzpatient CGRP-Antikörper  bekommen sollte, beantwortet der Neurologe Prof. Hans-Christoph Diener im Video-Interview.

15.01.2019 | DGN-Kongress 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

Wie sieht die Notfallbehandlung bei Migräne aus?

Wie sieht die Notfall-Akutbehandlung durch den Arzt aus, wenn bei einer Migräne-Attacke die orale Medikation erfolglos war? Prof. Hans-Christoph Diener erklärt im Video-Interview, was in dieser Situation bei verschiedenen Patientengruppen zu tun ist: bei Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen sowie Schwangeren.

14.12.2018 | DGN-Kongress 2018 | Video-Artikel | Onlineartikel

Nebenwirkungen von CGRP-Antiköpern in der Migräne-Therapie

Das Hauptproblem bei den derzeitigen Migräneprophylaktika ist, dass 30–40 % der Patienten wegen Nebenwirkungen schon nach drei Monaten die Therapie abbrechen. Welche Nebenwirkungen können unter den neuen CGRP-Antagonisten auftreten? Das erklärt Prof. Hans-Christoph Diener im Video-Interview.

Buchkapitel zum Thema

2019 | Gynäkologische Onkologie | OriginalPaper | Buchkapitel

Medikamentöse Schmerztherapie

Schmerz ist eines der häufigsten Symptome im Rahmen von Tumorerkrankungen. 70–90 % von an Tumorleiden erkrankten Patienten werden im Laufe ihrer Erkrankung mit diesem sehr belastenden Symptom konfrontiert. In der Behandlung von Tumorerkrankungen …

2016 | Kopf- und Gesichtsschmerz | OriginalPaper | Buchkapitel

Kopfschmerzen und Gesichtsneuralgien

Die häufigsten primären Kopfschmerzen sind die Migräne, der Kopfschmerz vom Spannungstyp sowie der Clusterkopfschmerz und andere trigeminoautonome Kopfschmerzen. Andere Schmerzsyndrome von Kopf und Gesicht sind bestimmten Nerven zuzuordnen und werden deshalb als Neuralgien oder Neuropathien bezeichnet.

2015 | Neuropathischer Schmerz | OriginalPaper | Buchkapitel

Neuropathische Schmerzen

Neuropathische Schmerzen sind bedingt durch Läsionen im somatosensorischen System. Charakteristische, aber nicht exklusive Merkmale sind spontane Brennschmerzen, elektrisierende und einschießende Schmerzen, Hyperalgesie und Allodynie. Das …

2015 | Spezielle Schmerztherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

Einfluss von kognitiv-emotionalen Prozessen auf Schmerz und Funktionsbeeinträchtigung

Im Kontext eines biopsychosozialen Schmerzmodells werden kognitive Merkmale und Prozesse diskutiert, die das Schmerzerleben und -verhalten sowie die assoziierte Beeinträchtigung beeinflussen. Dies sind Erwartungen von Patienten, wie sie sich z. B.

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Bildnachweise