Skip to main content
main-content

11.04.2018 | Spezielle Schmerztherapie | Schwerpunkt | Ausgabe 1/2019

Der Schmerz 1/2019

Pharmakotherapie bei Arthroseschmerzen

Zeitschrift:
Der Schmerz > Ausgabe 1/2019
Autoren:
Dr. med. T. A. Nees, M. Schiltenwolf

Zusammenfassung

Ein hoher Anteil insbesondere der älteren Bevölkerung leidet unter Gelenkschmerzen aufgrund einer Arthrose, die zu einer wesentlichen Beeinträchtigung des Alltags und der Lebensqualität sowie zur Behandlung führen. Unzählige medikamentöse Gelenkschmerztherapien werden in der klinischen Praxis angeboten. Der vorliegende Artikel präsentiert die aktuelle Studienlage zur pharmakologischen Therapie bei Arthroseschmerzen unter Berücksichtigung von Leitlinien und umfasst topische, orale und intraartikulär injizierte Arzneimittel. Bei geringfügigen Gelenkschmerzen bietet sich die topische Anwendung von nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) an. Die lokale Applikation von Capsaicin beschränkt sich auf Patienten, bei denen andere Therapiemöglichkeiten nicht angeschlagen haben oder kontraindiziert sind. Bei stärkeren Schmerzen kann die zeitlich begrenzte orale Einnahme von NSAR empfohlen werden, sofern das unerwünschte Arzneimittelwirkungsprofil des Präparats und patientenbezogene gastrointestinale, kardiovaskuläre und renale Komorbiditäten streng berücksichtigt werden. Bei Patienten mit Polyarthrose und Komorbiditäten, die einen oralen NSAR-Einsatz risikoreich machen, kann die Einnahme von Duloxetin erwogen werden. Für die orale Anwendung von Metamizol, Chondroprotektiva und Nahrungsergänzungsmitteln liegt keine klare Evidenz in der Therapie von Arthroseschmerzen vor. Der standardmäßige Einsatz von Opioiden wird nicht empfohlen. Bei starken Gelenkschmerzen können intraartikuläre Glukokortikoidinjektionen zu kurzfristiger Schmerzlinderung führen. Für intraartikuläre Injektionen von Hyaluronsäure oder autologem konditioniertem Plasma gibt es keine eindeutige Evidenz. Die Effizienz der Effekte einer Pharmakotherapie bei Arthroseschmerzen ist oft widersprüchlich und mögliche schwerwiegende unerwünschte Arzneimittelwirkungen müssen beachtet werden. Ein kritischer Umgang mit diesen therapeutischen Optionen unter Einbezug patientenbezogener Komorbiditäten und nichtpharmakologischer Therapie ist deshalb unerlässlich.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2019

Der Schmerz 1/2019 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Gelenkschmerzen

President‘s Corner (Mitteilungen der SGSS)

President's Corner (Mitteilungen der SGSS)

  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med AINS 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  4. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  5. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Schmerz 6x pro Jahr für insgesamt 336 € im Inland (Abonnementpreis 307 € plus Versandkosten 29 €) bzw. 354 € im Ausland (Abonnementpreis 307 € plus Versandkosten 47 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 28 € im Inland bzw. 29,50 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Neu im Fachgebiet AINS

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise