Skip to main content
main-content

2015 | Spezielle Schmerztherapie | OriginalPaper | Buchkapitel

6. Konzepte – Chronifizierung von Schmerzen

verfasst von: Martina Sendera, Alice Sendera

Erschienen in: Chronischer Schmerz

Verlag: Springer Vienna

Zusammenfassung

Bis heute ist unklar, warum manche Menschen zur Chronifizierung von Schmerzen neigen, andere dagegen nicht – selbst dann, wenn beide Gruppen ein vergleichbares Krankheitsbild aufweisen. Unterschiedliche Konzepte bieten Erklärungsmodelle, um chronische Schmerzen wirksam behandeln zu können. Da in vielen Fällen die medikamentösen, komplementären oder alternativen Behandlungsformen nicht wirken, wechseln die Patienten häufig den Arzt, auf der Suche nach Hilfe und Linderung, aber auch nach Verständnis und Zuwendung. Zum besseren Verständnis der therapeutischen Interventionen werden im Folgenden drei Erklärungsmodelle (Konzepte) kurz beschrieben.
Literatur
Zurück zum Zitat Kendall N (1997) Low Back Pain Treatment and Prevention. J of Manual Manipulative Therapy. 5:134–139 CrossRef Kendall N (1997) Low Back Pain Treatment and Prevention. J of Manual Manipulative Therapy. 5:134–139 CrossRef
Zurück zum Zitat Kendall N, Linton SJ, Main CJ (1997) Guide to Assessing Psychosocial Yellow Flags in Acute Low Back Pain. Accident Rehabilitation and Compensation Insurance Corporation of New Zealand and the National Health Committee Kendall N, Linton SJ, Main CJ (1997) Guide to Assessing Psychosocial Yellow Flags in Acute Low Back Pain. Accident Rehabilitation and Compensation Insurance Corporation of New Zealand and the National Health Committee
Zurück zum Zitat Traue H (1998) Emotion und Gesundheit – Die psychobiologische Regulation durch Hemmungen, Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg-Berlin Traue H (1998) Emotion und Gesundheit – Die psychobiologische Regulation durch Hemmungen, Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg-Berlin
Metadaten
Titel
Konzepte – Chronifizierung von Schmerzen
verfasst von
Martina Sendera
Alice Sendera
Copyright-Jahr
2015
Verlag
Springer Vienna
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-7091-1841-2_6

Passend zum Thema

ANZEIGE

Erfolgreiche Opioidrotation von Hydromorphon zu Oxycodon OD

Der Fall zeigt, wie ein komplexes chronisches Schmerzsyndrom nach multiplen operativen Eingriffen (u.a. TEP), begleitet von starker Depression und Schlafstörungen, durch eine Therapieoptimierung zu einer deutlichen Verbesserung der Schmerzsymptomatik und der Lebensqualität führen kann.

ANZEIGE

Kasuistik - Chronische Schmerzstörung nach Gürtelrose im Gesicht

Eine Schmerztherapie bei Herpes Zoster sollte wegen des Chronifizierungsrisikos nicht zu zögerlich angesetzt werden. Dieser Fall zeigt, wie starke neuropathische Schmerzen wirksam und Compliance-fördernd mit Oxycodon-Präparaten behandelt werden können, die über 24 Stunden retardiert sind.

ANZEIGE

Schmerztherapie erleichtern - Auf 1x im Leben

Wie Sie bei starken chronischen Schmerzen die Therapie Ihrer Patienten mit Hilfe von ultraretardierten oralen Opioiden praxisrelevant optimieren und die Compliance sowie Lebensqualität Ihrer Patienten effektiv verbessern können, das erfahren Sie anschaulich in den folgenden Beiträgen.