Skip to main content
main-content

07.09.2017 | Spezielle urologische Diagnostik | CME-Kurs | Kurs

Das Paris-System zur Klassifikation der Urinzytologie

Zeitschrift:
Der Pathologe | Ausgabe 5/2017
Autoren:
S. Savic, T. Vlajnic, Prof. Dr. L. Bubendorf
Für:
Ärzte
Zertifiziert bis:
08.09.2018
CME-Punkte:
3
Zertifizierende Institution:
Ärztekammer Nordrhein
Anzahl Versuche:
2
Dies ist Ihre Lerneinheit   » Zum Artikel

Zusammenfassung

Obwohl die Urinzytologie ein häufiges Einsendegut in Zytologielabors darstellt und eine wichtige Rolle für die Diagnose und Nachbetreuung von Urothelkarzinomen spielt, war bis vor Kurzem kein einheitliches Einteilungssystem für die Urinzytologie verfügbar. Mit der Paris-Klassifikation wurde erstmals ein international akzeptiertes Einteilungssystem geschaffen, das eine Harmonisierung der Diagnosen anhand standardisierter morphologischer Kriterien erlaubt. Die Paris-Klassifikation legt den Schwerpunkt auf die potenziell lebensbedrohlichen „high-grade“ Urothelkarzinome und definiert klar umrissene diagnostische Kategorien. Dabei sollen insbesondere auch die Häufigkeit von unklaren Atypiediagnosen verringert und die Indikationen für einen rationalen Einsatz von molekularen Zusatzmethoden besser eingegrenzt werden. Die Paris-Klassifikation findet bereits eine breite Akzeptanz sowohl bei Zytologen als auch bei Urologen und verspricht eine Aufwertung der diagnostischen Urinzytologie.

Lernziele

Nach der Lektüre dieses Beitrags …

  • sind Sie mit den wesentlichen diagnostischen Schwierigkeiten in der Urinzytologie vertraut,
  • kennen Sie die wichtigsten Indikationen für die Urinzytologie,
  • sind Ihnen die technischen Anforderungen für eine aussagekräftige Urinzytologie bekannt,
  • können Sie die 4 zytomorphologischen Kriterien nennen, die für die Kategorisierung entscheidend sind,
  • verstehen Sie den wesentlichen Unterschied zu früheren Klassifikationen.

Zertifizierungsinformationen

Diese Fortbildungseinheit ist zertifiziert von der Ärztekammer Nordrhein gemäß Kategorie D und damit auch für andere Ärztekammern anerkennungsfähig. Es werden 3 Punkte vergeben. Gemäß Diplom-Fortbildungs-Programm (DFP) werden die auf CME.SpringerMedizin.de erworbenen Fortbildungspunkte von der Österreichischen Ärztekammer 1:1 als fachspezifische Fortbildung angerechnet (§26(3) DFP Richtlinie).

Weiterführende Themen

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Sie können nur einmal testen.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 406,- € im Inland (Abonnementpreis 379,- € plus Versandkosten 27,- €) bzw. 423,- € im Ausland (Abonnementpreis 379,- € plus Versandkosten 44,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 33,83 € im Inland bzw. 35,25 € im Ausland.


    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.


    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Pathologie

17.10.2017 | Schwerpunkt: Tumoren der Sinnesorgane | Ausgabe 6/2017

Retinoblastom und Retinozytom (Retinom)

16.10.2017 | Schwerpunkt: Tumoren der Sinnesorgane | Ausgabe 6/2017

Okuläre Melanome

Ein „Update“

09.10.2017 | Schwerpunkt: Tumoren der Sinnesorgane | Ausgabe 6/2017

Maligne Lymphome des Auges

09.10.2017 | Schwerpunkt: Tumoren der Sinnesorgane | Ausgabe 6/2017

Intraokulare Metastasen