Skip to main content
main-content

10.09.2021 | Spina bifida | Industrieforum | Sonderheft 2/2021

Pädiatrie 2/2021

Bei neurogener Detrusorüberaktivität patientenindividuell behandeln

Zeitschrift:
Pädiatrie > Sonderheft 2/2021
Autor:
Anne Göttenauer
Intravesikales Oxybutynin (Vesoxx ®) wird zur Unterdrückung einer neurogenen Detrusorüberaktivität (NDO) aufgrund einer Querschnittlähmung oder Meningomyelozele (Spina bifida) bei Kindern ab sechs Jahren angewendet, die ihre Blase mittels sauberer intermittierender Katheterisierung entleeren und nicht adäquat mit oralen Anticholinergika eingestellt sind. Leitlinien empfehlen bei einer NDO orale Anticholinergika als Erstlinientherapie, die aber nicht selten Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit oder Obstipation haben. "Mit intravesikalem Oxybutynin steht eine Option für die Zweitlinienbehandlung der NDO zur Verfügung, wenn nicht akzeptable Nebenwirkungen auftreten", so Dr. Almuth Angermund, leitende Ärztin am Fachzentrum für Neuro-Urologie der Schön Klinik Vogtareuth, auf einem virtuellen Pressegespräch von Farco-Pharma. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 2/2021

Pädiatrie 2/2021 Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Pädiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise