Skip to main content
main-content

01.09.2009 | Original Article | Ausgabe 9/2009

Pediatric Nephrology 9/2009

Spontaneous urinary calcium oxalate crystallization in hypercalciuric children

Zeitschrift:
Pediatric Nephrology > Ausgabe 9/2009
Autoren:
Tadeusz Porowski, Jerzy Konstantynowicz, Walentyna Zoch-Zwierz, Jan Krzysztof Kirejczyk, Katarzyna Taranta-Janusz, Agata Korzeniecka-Kozerska

Abstract

Idiopathic hypercalciuria is the most important predisposing risk factor for calcium oxalate (CaOx) renal stone formation. We assessed the associations between spontaneous CaOx crystallization based on the Bonn Risk Index (BRI), urinary pH, calciuria, oxaluria, and citraturia in 140 Caucasian patients with hypercalciuria, aged 4–17 years, and compared the findings with those in 210 normocalciuric controls. Of the 140 hypercalciuric patients, 58 had renal stones, and 82 had recurrent erythrocyturia, renal colic, or urinary obstructive symptoms—but without stones. Urinary ionized calcium ([Ca2+]) levels were measured using a selective electrode, while the onset of crystallization was determined using a photometer and titration with 40 mmol/L ammonium oxalate (Ox2−). The calculation of the BRI was based on the [Ca2+]:Ox2− ratio. The BRI values were 12-fold higher in hypercalciuric children than in healthy controls, but no differences were found in the BRI between subjects with urinary stones and those with urolithiasis-like symptoms. An increased BRI suggested an association with hypercalciuria, lower urinary pH, hypocitraturia, and hypooxaluria. These data indicate that hypercalciuria is an important factor associated with increased urinary CaOx crystallization, although the causal pathways need further investigation. Determination of the BRI in children with hypercalciuria may improve the risk assessment of kidney stones.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2009

Pediatric Nephrology 9/2009Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin

Wenn es um pädiatrische Notfälle auf Station oder um schwerst kranke Kinder auf der Intensivstation geht, ist dieses Buch ein verlässlicher Begleiter. Übersichtlich nach Organen eingeteilt, enthält das Kitteltaschenbuch sämtliche essenziellen Themen der Kinderintensivmedizin, von kardiozirkulatorischen bis infektiologischen Erkrankungen.

Autor:
Prof. Dr. Thomas Nicolai

2015 | Buch

Häufige Hautkrankheiten im Kindesalter

Klinik - Diagnose - Therapie

Das Buch bietet für die 30 häufigsten Hauterkrankungen bei Kindern einen Diagnose- und Behandlungsfahrplan: Für jede Erkrankung gibt es präzise Texte, zahlreiche typische klinische Farbfotos sowie Tabellen zu Differentialdiagnosen und zum therapeutischen Prozedere. Für alle Ärzte, die Kinder mit Hauterkrankungen behandeln! 

Herausgeber:
Dietrich Abeck, Hansjörg Cremer
Bildnachweise