Skip to main content
main-content

2019 | Sportmedizin | OriginalPaper | Buchkapitel

6. Bergsteigen und Bergwandern mit Vorerkrankungen

verfasst von: Prof. Dr. med. R. Fischer

Erschienen in: Alpin- und Höhenmedizin

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Bergsteigen und Höhenaufenthalt gehen auch für Patienten mit Vorerkrankungen. Bevor es losgeht, müssen die zu erwartenden Umgebungsbedingungen geklärt und dann überlegt werden, wie diese auf die Grunderkrankung einwirken. Gerade bei Patienten mit Asthma bronchiale, Diabetes, stabiler koronarer Herzerkrankung oder stabiler Epilepsie steht einer erfolgreichen Bergbesteigung auch höchster Gipfel nichts entgegen. Anders bei Patienten mit COPD, Lungenfibrosen oder akuten kardialen Erkrankungen: Hier muss genau geprüft werden, auf was sich der Patient einlässt und ob sich ggf. die Grunderkrankung durch die äußeren Einflüsse (Hypoxie, Kälte, Anstrengung) verschlechtert.
Literatur
Zurück zum Zitat Agostoni P, Cattadori G, Guazzi M, Bussotti M, Conca C, Lomanto M, Guazzi M (2000) Effects of simulated altitude induced hypoxia on exercise capacity in patients with chronic heart failure. Am J Med 109:450–455 CrossRef Agostoni P, Cattadori G, Guazzi M, Bussotti M, Conca C, Lomanto M, Guazzi M (2000) Effects of simulated altitude induced hypoxia on exercise capacity in patients with chronic heart failure. Am J Med 109:450–455 CrossRef
Zurück zum Zitat Bärtsch P, Gibbs JS (2007) The effect of high altitude on the hearts and lungs. Circulation 116:2191 CrossRef Bärtsch P, Gibbs JS (2007) The effect of high altitude on the hearts and lungs. Circulation 116:2191 CrossRef
Zurück zum Zitat Baumgartner RW, Siegel AM, Hackett PH (2007) Going high with pre-existing neurological conditions. High Alt Med Biol 8:108–116 CrossRef Baumgartner RW, Siegel AM, Hackett PH (2007) Going high with pre-existing neurological conditions. High Alt Med Biol 8:108–116 CrossRef
Zurück zum Zitat Burtscher M (2017) Risk and protective factors for sudden cardiac death during leisure activities in the mountains: an update. Heart Lung Circ 26(8):757–762 CrossRef Burtscher M (2017) Risk and protective factors for sudden cardiac death during leisure activities in the mountains: an update. Heart Lung Circ 26(8):757–762 CrossRef
Zurück zum Zitat Cogo A, Fischer R, Schoene R (2004) Respiratory diseases and high altitude. High Alt Med Biol 5:435–444 CrossRef Cogo A, Fischer R, Schoene R (2004) Respiratory diseases and high altitude. High Alt Med Biol 5:435–444 CrossRef
Zurück zum Zitat Dehnert C, Bärtsch P (2010) Can patients with coronary heart disease go to high altitude? High Alt Med Biol 11:183–188 CrossRef Dehnert C, Bärtsch P (2010) Can patients with coronary heart disease go to high altitude? High Alt Med Biol 11:183–188 CrossRef
Zurück zum Zitat Fischer R, Wanka E, Einhaeupl F, Voll K, Schiffl H, Lang SM, Gruss M, Ferrari U (2013) Comparison of portable oxygen concentrators in a simulated airplane environment. Respir Med 107:147–149 CrossRef Fischer R, Wanka E, Einhaeupl F, Voll K, Schiffl H, Lang SM, Gruss M, Ferrari U (2013) Comparison of portable oxygen concentrators in a simulated airplane environment. Respir Med 107:147–149 CrossRef
Zurück zum Zitat Leal C (2005) Going high with type 1 diabetes. High Alt Med Biol 6:14–21 CrossRef Leal C (2005) Going high with type 1 diabetes. High Alt Med Biol 6:14–21 CrossRef
Zurück zum Zitat Levine BD, Zuckerman JH, de Filippi CR (1997) Effect of high-altitude exposure in the elderly: the tenth mountain division study. Circulation 96:1224–1232 CrossRef Levine BD, Zuckerman JH, de Filippi CR (1997) Effect of high-altitude exposure in the elderly: the tenth mountain division study. Circulation 96:1224–1232 CrossRef
Zurück zum Zitat Luks AM, Swenson ER (2007) Travel to high altitude with preexisting lung disease. Eur Resp J 29:770–792 CrossRef Luks AM, Swenson ER (2007) Travel to high altitude with preexisting lung disease. Eur Resp J 29:770–792 CrossRef
Zurück zum Zitat Luks AM (2009) Should travelers with hypertension adjust their medication when traveling to high altitude. High Alt Med Biol 10:11–15 CrossRef Luks AM (2009) Should travelers with hypertension adjust their medication when traveling to high altitude. High Alt Med Biol 10:11–15 CrossRef
Zurück zum Zitat Luks AM, Johnson RJ, Swenson ER (2008) Chronic kidney disease at high altitude. J Am Soc Nephrol 19:2262–2271 CrossRef Luks AM, Johnson RJ, Swenson ER (2008) Chronic kidney disease at high altitude. J Am Soc Nephrol 19:2262–2271 CrossRef
Zurück zum Zitat MacInnis MJ, Carter EA, Freeman MG, Pandit BP, Siwakoti A, Subedi A, Timalsina U, Widmer N, Thapa GB, Koehle MS, Rupert JL (2013) A prospective epidemiological study of acute mountain sickness in Nepalese pilgrims ascending to high altitude (4380 m). PLoS One 8:e75644 CrossRef MacInnis MJ, Carter EA, Freeman MG, Pandit BP, Siwakoti A, Subedi A, Timalsina U, Widmer N, Thapa GB, Koehle MS, Rupert JL (2013) A prospective epidemiological study of acute mountain sickness in Nepalese pilgrims ascending to high altitude (4380 m). PLoS One 8:e75644 CrossRef
Zurück zum Zitat Ruedl G, Bilek H, Ebner H, Gabl K, Kopp M, Burtscher M (2011) Fatalities on Austrian ski slopes during a 5-year period. Wilderness Environ Med 22: 326–328 CrossRef Ruedl G, Bilek H, Ebner H, Gabl K, Kopp M, Burtscher M (2011) Fatalities on Austrian ski slopes during a 5-year period. Wilderness Environ Med 22: 326–328 CrossRef
Zurück zum Zitat West JB, Schoene RB, Luks AM, Milledge JS (2013) Pre-existing medical conditions at altitude. In: West JB, Schoene RB, Luks AM, Milledge JS (Hrsg) High altitude medicine and physiology, 5. Aufl. CRC-Press Taylor and Francis Group, Boca Raton, Florida, S 373–389 West JB, Schoene RB, Luks AM, Milledge JS (2013) Pre-existing medical conditions at altitude. In: West JB, Schoene RB, Luks AM, Milledge JS (Hrsg) High altitude medicine and physiology, 5. Aufl. CRC-Press Taylor and Francis Group, Boca Raton, Florida, S 373–389
Zurück zum Zitat Wu TY, Ding SQ, Liu JL, Jia JH, Dai RC, Zhu DC, Liang BZ, Qi DT, Sun YF (2007a) High-altitude gastrointestinal bleeding: an observation in Qinghai-Tibet railroad construction workers on Mountain Tagula. World J Gastroenterol 13:774–780 CrossRef Wu TY, Ding SQ, Liu JL, Jia JH, Dai RC, Zhu DC, Liang BZ, Qi DT, Sun YF (2007a) High-altitude gastrointestinal bleeding: an observation in Qinghai-Tibet railroad construction workers on Mountain Tagula. World J Gastroenterol 13:774–780 CrossRef
Zurück zum Zitat Wu TY, Ding SQ, Liu JL, Yu MT, Jia JH, Chai ZC, Dai RC, Zhang SL, Li BY, Pan L, Liang BZ, Zhao JZ, Qi de T, Sun YF, Kayser B (2007b) Who should not go high: chronic disease and work at altitude during construction of the Qinghai-Tibet railroad. High Alt Med Biol 8:88–107 CrossRef Wu TY, Ding SQ, Liu JL, Yu MT, Jia JH, Chai ZC, Dai RC, Zhang SL, Li BY, Pan L, Liang BZ, Zhao JZ, Qi de T, Sun YF, Kayser B (2007b) Who should not go high: chronic disease and work at altitude during construction of the Qinghai-Tibet railroad. High Alt Med Biol 8:88–107 CrossRef
Metadaten
Titel
Bergsteigen und Bergwandern mit Vorerkrankungen
verfasst von
Prof. Dr. med. R. Fischer
Copyright-Jahr
2019
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-56396-0_6

Passend zum Thema

ANZEIGE

Chronische KHK patientenindividuell behandeln

Bei Patienten mit chronischer KHK und stabiler Angina pectoris sind Begleiterkrankungen gemäß der Nationalen VersorgungsLeitlinie Chronische KHK ein wichtiges Entscheidungskriterium für die Wahl der antianginösen Dauertherapie [4].

ANZEIGE

Bewegung ist eine Polypille

Regelmäßiger Sport kann pathologische Veränderungen in den Gefäßen korrigieren und Patienten mit Angina pectoris zu mehr Lebensqualität verhelfen [5]. Über die Bedeutung von Bewegung für die Herzgesundheit spricht Prof. Dr. med. Rainer Hambrecht, Chefarzt der Klinik für Kardiologie und Angiologie am Herzzentrum Bremen, im Interview.

ANZEIGE

Stabile KHK im Fokus: Individualisiertes Therapiemanagement

Die wesentlichen Behandlungsziele der stabilen KHK sind die Verbesserung von Symptomatik, Belastungstoleranz und Lebensqualität, sowie die Prävention von Ischämien und Myokardinfarkt. Viele Patienten weisen Begleiterkrankung auf – ein individualisiertes Therapiemanagement ist deshalb unerlässlich. Informieren Sie sich hier über aktuelle Therapiestrategien.

Passend zum Thema

ANZEIGE
sGC-Stimulation

Zusätzlicher Schutz für HF-Patienten nach Dekompensation

Trotz Basistherapien, die für die chronische Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion (HFrEF) zur Verfügung stehen, ist der Verlauf progredient und es kommt immer wieder zu akuten Dekompensationsereignissen. Eine Therapieoptimierung ist möglich durch die Behandlung mit dem löslichen Guanylatcylase (sGC)-Stimulator Vericiguat. 

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD und nicht-invasive Behandlungsmethoden

Nicht-medikamentöse Behandlungsmethoden wie die nicht-invasive Beatmung (NIV) können die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität von COPD-Patienten erheblich verbessern und das Sterberisiko senken. Die NIV-Therapie zur Behandlung von fortgeschrittener COPD hat Eingang in die neuen S2k-Leitlinien zur COPD-Therapie gefunden.

ANZEIGE

Neue Technologien bei außerklinischer NIV von COPD-Patienten

Einer aktuellen Studie von McDowell et. al.[1] zufolge kann im Gegensatz zur klinischen nicht-invasiven Beatmung (NIV) die außerklinische NIV in Ergänzung mit Telemonitoring und einem Hybridmodus den Zeitraum bis zur Rehospitalisierung oder zum Tod von hyperkapnischen COPD-Patienten verlängern.

ANZEIGE

Auch für ältere Patienten empfiehlt sich nicht-invasive Langzeitbeatmung

Nicht-invasive Beatmung ist für Menschen mit chronisch hyperkapnisch respiratorischer Insuffizienz eine bewährte Therapie. Eine Schweizer Studie untersuchte die Auswirkungen der Beatmung auf über 75-Jährige und belegt nun deren Wirksamkeit.

Passend zum Thema

ANZEIGE

COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!

Mehr Prävention statt Reaktion - unterstützt von der BERLIN-CHEMIE AG, fordert die Initiative „COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!“ einen Paradigmenwechsel in der COPD-Therapie mit dem übergeordneten Ziel, die Hospitalisierungs- und Mortalitätsrate bei COPD-Patienten*innen zu senken.

ANZEIGE

Ein interdisziplinäres Experten*innengremium stellt sich vor

Die Mitglieder des Experten-Gremiums, welches hinter der Initiative „COPD-Verschlechterung? Nicht warten, handeln!“ steht, setzt sich aus sechs Experten*innen zusammen. Gemeinsam bilden sie ein interdisziplinäres, sektorenübergreifendes Team, das sich für die Versorgung von Menschen mit COPD stark macht.

ANZEIGE

Akute COPD-Exazerbation? Ist es Zeit für neue Kriterien?

Die Definition der Exazerbation hat sich in fast 35 Jahren kaum geändert, obwohl diese ein lebensgefährliches Ereignis sein kann. Um das Konzept der Definition der akuten COPD-Exazerbation auszubessern, erstellte ein internationales Gremium ausführenden Experten*innen ein neues Exazerbationskonzept.