Skip to main content
main-content

12.06.2017 | Selte eins | Ausgabe 3/2017

Schulungsprogramme mehr nutzen
Pädiatrie 3/2017

Anaphylaxie-Rezidive nehmen bei Kindern zu

Zeitschrift:
Pädiatrie > Ausgabe 3/2017
Autor:
Springer Medizin
Jährlich kommt es bei knapp 18 % zu Anaphylaxierezidiven im Kindesalter. Das ergab eine Auswertung des kanadischen Anaphylaxie-Registers [O’Keefe A et al. J Pediatr 2017;180: 217–21]. Haupttrigger waren mit 85 % Nahrungsmittel. Dabei fanden sich Baumnüsse in gleicher Häufigkeit wie Kuhmilch (15 %). Erdnüsse waren nur in 6 % für rekurrierende Reaktionen verantwortlich. Kernaussage dieser Arbeit ist jedoch, dass unverändert Schulungsprogramme fehlen bzw. unzureichend wahrgenommen werden. Es ist sehr bedauerlich, dass trotz eindeutiger Datenlage und Formulierung von Leitlinien Epinephrin-Autoinjektoren noch immer zu selten benutzt werden. Allen ans Herz gelegt sei deswegen die Seite www.​anaphylaxieschul​ung.​de. ...

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2017

Pädiatrie 3/2017Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Pädiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2014 | Buch

Pädiatrische Notfall- und Intensivmedizin

Wenn es um pädiatrische Notfälle auf Station oder um schwerst kranke Kinder auf der Intensivstation geht, ist dieses Buch ein verlässlicher Begleiter. Übersichtlich nach Organen eingeteilt, enthält das Kitteltaschenbuch sämtliche essenziellen Themen der Kinderintensivmedizin, von kardiozirkulatorischen bis infektiologischen Erkrankungen.

Autor:
Prof. Dr. Thomas Nicolai

2015 | Buch

Häufige Hautkrankheiten im Kindesalter

Klinik - Diagnose - Therapie

Das Buch bietet für die 30 häufigsten Hauterkrankungen bei Kindern einen Diagnose- und Behandlungsfahrplan: Für jede Erkrankung gibt es präzise Texte, zahlreiche typische klinische Farbfotos sowie Tabellen zu Differentialdiagnosen und zum therapeutischen Prozedere. Für alle Ärzte, die Kinder mit Hauterkrankungen behandeln! 

Herausgeber:
Dietrich Abeck, Hansjörg Cremer