Skip to main content
main-content

11.01.2017 | Originalien | Ausgabe 2/2017

HNO 2/2017

Diagnostische Genauigkeit ambulanter Polygraphiegeräte

Ein Vergleich zur stationären Polysomnographie im klinischen Alltag

Zeitschrift:
HNO > Ausgabe 2/2017
Autoren:
Prof. Dr. med. J. Lindemann, B. Augenstein, F. Stupp, B. Saul, M. Reichert, R. Riepl, F. Sommer, A.-S. Grossi
Wichtige Hinweise

Redaktion

W. Baumgartner, Wien
P. K. Plinkert, Heidelberg
M. Ptok, Hannover
C. Sittel, Stuttgart
N. Stasche, Kaiserslautern
B. Wollenberg, Lübeck
Der vorliegende Beitrag ist unserem Lehrer und ehemaligen Kollegen Herrn Prof. Dr. Wolfgang Pirsig aus Ulm gewidmet. Er war von 1979 bis 2002 an der Ulmer HNO-Universitätsklinik tätig und „Gründer“ unseres Schlaflabors. In dieser Zeit hat Prof. Pirsig regelmäßig schlafmedizinische Kurse an der Klinik geleitet und zahlreiche Buchbeiträge, Operationsmethoden sowie Publikationen verfasst. Er hat die Schlafmedizin im Fach HNO-Heilkunde national und international entscheidend geprägt und im operativen sowie konservativen Bereich vorangebracht. Auch nach seinem Ruhestand war und ist Prof. Pirsig eng mit der Ulmer HNO-Klinik verbunden und beehrt uns durch Projekte wie aktuell mit einer medizinhistorischen Vitrine in der Klinik. Gerne erinnere ich mich an die gemeinsamen „Powerpoint-Abende“ in seinem Haus. Freundschaftlich Prof. Dr. Jörg Lindemann und das gesamte Schlaflaborteam aus Ulm

Zusammenfassung

Hintergund

Die stationäre Polysomnographie (PSG) gilt als Referenzmethode in der Diagnostik des obstruktiven Schlafapnoesyndroms (OSAS). Aufgrund der Wartezeiten und der Kosten fordern Kostenträger eine ambulante Polygraphie (PG) als Alternative. Ziel der Studie war es, die diagnostische Genauigkeit verschiedener ambulanter PG-Geräte im Vergleich zur stationären PSG im realen klinischen Alltag einer HNO-Klinik zu evaluieren.

Material und Methoden

Es wurden extern durchgeführte ambulante PG-Befunde von 406 Patienten einer Klinik retrospektiv mit den entsprechenden PSG-Befunden verglichen.

Ergebnisse

Unter den 406 Patienten befanden sich 343 Männer (85 %) und 63 Frauen (15 %) mit einem mittleren Alter von 50 Jahren. Der Body-Mass-Index (BMI) betrug im Mittel 30 kg/m2. Für AHI-Werte aus PG und PSG ergab sich ein Rangkorrelationskoeffizient von r = 0,574. Der AHI wurde in der PG im Mittel um 6,4 (±20,5) Ereignisse/h unterschätzt. Polygraphisch wurde in nur 43 % der Fälle der OSAS-Schweregrad korrekt bestimmt. Sensitivität (90,7 %) sowie Spezifität (45,2 %) der ambulanten PG-Geräte wurde für den Grenzwert AHI ≥ 5/h berechnet. Auf Basis der ambulanten PG-Befunde wäre in 35 Fällen (9 %) eine indizierte Therapie unterlassen worden und in 17 Fällen (4 %) eine nicht erforderliche Therapie veranlasst worden. Die verwendeten PG-Geräte zeigten eine vergleichbare diagnostische Genauigkeit (r = 0,513–0,657) bei einer Sensitivität von 81,3–96,9 % und einer Spezifität von 33,3–50,0 %.

Schlussfolgerung

Die ambulante PG kann im klinischen Alltag den Schweregrad eines OSAS nicht zuverlässig beurteilen. Eine Absicherung durch eine PSG im Schlaflabor bei grenzwertigen Befunden erscheint obligat. Ambulante PG-Systeme sollten als Screeningmethode einer PSG vorgeschaltet sein. Die automatische Auswertung der PG ist nicht ausreichend und muss immer überprüft werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Bis zum 22.10. bestellen und 100 € sparen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2017

HNO 2/2017Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

De rhoncho dormientium

Repetitorium Facharztprüfung

Immer wieder kam die Heiserkeit zurück

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 369€ im Inland (Abonnementpreis 335 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 410 € im Ausland (Abonnementpreis 335 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 30,75 € im Inland bzw. 34,17 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  3. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  4. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet HNO

 

 

 
 

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update HNO und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise