Skip to main content

Galenus von Pergamon-Preis

Galenus-von-Pergamon-Preis

Um die pharmakologische Forschung im Dienste der Entwicklung neuer und innovativer Arzneimittel zu fördern, vergibt die Springer Medizin Verlag GmbH seit 1985 den Galenus-von-Pergamon-Preis in Deutschland. Ein unabhängiges Preiskollegium entscheidet, welches herausragende Arzneimittel den Preis in Form einer Medaille in den Kategorien „Primary Care“, „Specialist Care“ und „Orphan Drugs“ erhält.

Die Bewerber für den Galenus-von-Pergamon-Preis 2024

11.06.2024 | Online-Artikel

Großes Interesse am Galenus-von-Pergamon-Preis 2024

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis werden jährlich herausragende Arzneimittel-Innovationen in Deutschlandausgezeichnet. In diesem Jahr liegen − wie im Vorjahr − 17 Bewerbungen pharmazeutischer Unternehmen vor. Die Verleihung der Medaille findet am 17. Oktober 2024 bei einem Festakt in Berlin statt.

Ausschreibung & Bewerbung 2024

Für eine herausragende Arzneimittel-Innovation in Deutschland in den Kategorien Primary Care, Specialist Care und Orphan Drugs

Ausschreibung für eine herausragende Arzneimittel-Innovation in Deutschland in den Kategorien

  1. Primary Care
  2. Specialist Care
  3. Orphan Drugs

Für eine herausragende Forschungsleistung in Deutschland

Für eine herausragende Leistung in der therapeutischen, anwendungsorientierten Pharmakologie oder Grundlagenforschung in Deutschland

Die Gewinner 2023

Galenus-Preis 2023: TAK-003 in Kategorie Primary Care ausgezeichnet

19.10.2023 Dengue-Virus Nachrichten

Mit TAK-003 (Qdenga®) von Takeda gibt es in Deutschland seit Februar 2023 erstmals einen Impfstoff zur Prävention von Dengue-Fieber bei Menschen ab vier Jahren. In der Zulassungsstudie konnte er bei Kindern und Jugendlichen im Alter von vier bis 16 Jahren virologisch bestätigtes Dengue-Fieber in 80 Prozent der Fälle verhindern. Die Arznei erhält den Galenus-Preis in der Kategorie Primary Care.

Galenus-Preis 2023: Tebentafusp in Kategorie Orphan Drugs ausgezeichnet

19.10.2023 Aderhautmelanom Nachrichten

Tebentafusp (Kimmtrak®) von Immunocore ist die erste zugelassene Therapieoption mit neuer Wirkungsweise bei inoperablem oder metastasiertem uvealen Melanom. Das Fusionsprotein stellt eine immunologische Synapse zwischen Krebszelle und Immunsystem her, wodurch die Zerstörung der Tumorzelle aktiviert wird. Die Arznei erhält den Galenus-Preis in der Kategorie Orphan Drugs.

Galenus-Preis 2023: Lutetiumvipivotidtetraxetan in Kategorie Specialist Care ausgezeichnet

19.10.2023 Prostatakarzinom Nachrichten

(177Lu)Lutetiumvipivotidtetraxetan (Pluvicto®) von Novartis verlängerte das progressionsfreie Überleben und das Gesamtüberleben stark vorbehandelter Patienten mit Prostataspezifisches Membranantigen-positivem, metastasiertem kastrationsresistentem Prostata-Ca nach Zugabe zu einer Standardtherapie. Die Arznei erhält den Galenus-Preis in der Kategorie Specialist Care.

Galenus-Preis 2023 für Forschung zu Thrombose

19.10.2023 Thrombose Nachrichten

Akute Immobilisation ist ein Hauptrisikofaktor für venöse Thromboembolien. Chronisch Gelähmte nach Verletzungen des Rückenmarks und Bären im Winterschlaf haben jedoch kein erhöhtes Risiko dafür. Einen Regulator für die Entstehung von Thrombosen hat das Team um Dr. Tobias Petzold, Klinikum der Uni München, identifiziert. Für die Arbeit erhält die Gruppe den Galenus-Preis 2023 für Grundlagenforschung.

Kandidaten der Kategorie "Primary Care" – 2023
Wirkmechanismus Quviviq

19.06.2023 | Insomnie | Nachrichten

Daridorexant – neues Wirkprinzip gegen überaktives Wachsystem bei Insomnie

Daridorexant von Idorsia ist ein dualer Orexinrezeptor-Antagonist, der die wachheitsfördernde Wirkung des Neuropetids Orexin unterbindet. Mit diesem neuen Wirkprinzip adressiert er eine Schlüsselkomponente der Wachheitsregulation und verbessert so neben der Schlafqualität auch die Leistungsfähigkeit während des Tages.

Wirkmechanismus Deucravacitinib

17.07.2023 | Plaque Psoriasis | Nachrichten

Deucravacitinib – neuer First-in-Class-Wirkstoff bei Plaque-Psoriasis

Deucravacitinib von Bristol Myers Squibb ist ein selektiver, allosterischer Tyrosinkinase-2-Inhibitor und der erste Vertreter dieser neuen Klasse niedermolekularer Wirkstoffe. Eingesetzt wird das oral einzunehmende Medikament zur systemischen Behandlung Erwachsener mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis.

Wirkmechanismus Qdenga

05.07.2023 | Dengue-Virus | Nachrichten

TAK-003 – ein erster Reiseimpfstoff zur Prävention von Dengue-Fieber

Mit TAK-003 von Takeda steht in Deutschland seit Februar 2023 erstmals ein Impfstoff zur Prävention von Dengue-Fieber bei Menschen ab vier Jahren zur Verfügung. In der Zulassungsstudie konnte er bei Kindern und Jugendlichen im Alter von vier bis 16 Jahren virologisch bestätigtes Dengue-Fieber in 80 Prozent der Fälle verhindern.

Kerendia – Schutz von Nieren und Herz bei chronischer Nierenerkrankung

26.06.2023 | Chronische Nierenerkrankung | Nachrichten

Finerenon – Schutz von Nieren und Herz bei chronischer Nierenerkrankung

Finerenon von Bayer ist ein nichtsteroidaler, selektiver Mineralokortikoid (MR)-Rezeptor-Antagonist und der erste Vertreter dieser Substanzklasse, der einen Nutzen im Hinblick auf renale und kardiovaskuläre Ereignisse bei Menschen mit chronischer Nierenerkrankung (mit Albuminurie) in Verbindung mit Typ-2-Diabetes (T2D) gezeigt hat.

Kandidaten der Kategorie "Specialist Care"– 2023
Wirkmechanismus PCV15

12.06.2023 | Pneumokokken | Nachrichten

PCV15 – Konjugatimpfstoff verstärkt Immunantwort gegen Pneumokokken

PCV15 von MSD ist ein 15-valenter Pneumokokken-Polysaccharid-Konjugatimpfstoff zur aktiven Immunisierung gegen Streptococcus pneumoniae mit dem Ziel, invasiven Infektionen, Pneumonien und akuten Mittelohrentzündungen vorzubeugen. Seit der Zulassungserweiterung steht er nun auch für Kinder und Jugendliche zur Verfügung.

Wirkmechanismus Faricimab

21.06.2023 | Makuladegeneration | Nachrichten

Faricimab – der erste bispezifische Antikörper bei nAMD und DMÖ

Faricimab von Roche ist der erste bispezifische Antikörper zur Therapie der neovaskulären altersabhängigen Makuladegeneration (nAMD) oder einer Visusbeeinträchtigung bei diabetischem Makulaödem (DMÖ). In den Zulassungsstudien erreichten fast 80 Prozent der Patientinnen und Patienten Therapieintervalle von drei oder vier Monaten.

Wirkmechanismus (177Lu)Lutetiumvipivotidtetraxetan

28.06.2023 | Prostatakarzinom | Nachrichten

(177Lu)Lutetiumvipivotidtetraxetan – Die erste Radioligandentherapie des Prostatakarzinoms

(177Lu)Lutetiumvipivotidtetraxetan von Novartis verlängerte das progressionsfreie Überleben und das Gesamtüberleben stark vorbehandelter Patienten mit Prostata-spezifisches Membranantigen (PSMA)-positivem, metastasiertem, kastrationsresistentem Prostatakarzinom (mCRPC) nach Zugabe zu einer Standardtherapie.

Wirkmechanismus Tezspire

03.06.2023 | Asthma bronchiale | Nachrichten

Tezepelumab – neues Biologikum bei schwerem, unkontrolliertem Asthma bronchiale

Tezepelumab von AstraZeneca ist ein Anti-TSLP (Thymic Stromal Lymphopoietin)-Antikörper, der bei schwerem, unkontrolliertem Asthma bronchiale unabhängig von Biomarker-Schwellenwerten eingesetzt werden kann. Das First-in-Class-Biologikum ist insbesondere bei gemischtem Asthma-Phänotyp und Subgruppen ohne auffällige Biomarker eine Bereicherung.

Wirkmechanismus Selumetinib

29.05.2023 | Neurofibromatose Typ 1 in der Pädiatrie | Nachrichten

Selumetinib – die erste Therapie bei inoperablen plexiformen Neurofibromen

Selumetinib von Alexion ist die erste medikamentöse Therapie für Kinder und Jugendliche mit symptomatischen, inoperablen plexiformen Neurofibromen (PN) im Rahmen einer Neurofibromatose Typ 1 (NF1). Die meisten Patientinnen und Patienten profitierten mit Remission, funktionaler Besserung und/oder Schmerzreduktion.

Wirkmechanismus Zanubrutinib

10.07.2023 | Chronische lymphatische Leukämie | Nachrichten

Zanubrutinib – hochwirksame CLL-Therapie bei guter kardialer Verträglichkeit

Zanubrutinib von BeiGene ist ein selektiver Inhibitor der Bruton-Tyrosinkinase (BTK), der bei chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) hohe Wirkpotenz mit guter (kardialer) Verträglichkeit verbindet. In randomisierten Studien war Zanubrutinib Standardtherapien gegen rezidivierte/refraktäre (r/r) CLL bzw. primär unbehandelte CLL überlegen.

Kandidaten der Kategorie "Orphan Drugs" – 2023
Avapritinib hemmt spezifisch die konstitutiv aktive, mutierte Form des Oberflächenrezeptors KIT-D816V.

26.06.2023 | Myeloproliferative Syndrome | Nachrichten

Avapritinib – neue Therapie der vorbehandelten fortgeschrittenen Mastozytose

Avapritinib von Blueprint Medicines ist ein selektiver Inhibitor des mutierten Oberflächenrezeptors KIT-D816V, des wichtigsten Treibers der systemischen Mastozytose (SM). Vorbehandelte Patientinnen und Patienten mit fortgeschrittener SM erreichten mit Avapritinib meist eine anhaltende Remission und eine Reduktion der Krankheitslast.

Ripretinib inhibiert Mutationen der Kinasen KIT und PDGFRA

02.06.2023 | GIST | Nachrichten

Ripretinib – Chance bei vorbehandelten gastrointestinalen Stromatumoren

Ripretinib von Deciphera ist ein Switch-Control-Kinaseinhibitor zur Behandlung von Erwachsenen mit fortgeschrittenen gastrointestinalen Stromatumoren (GIST), die mit drei oder mehr Kinasehemmern, einschließlich Imatinib, vorbehandelt sind. Ripretinib adressiert ein breites Spektrum an Mutationen und erhöhte in der Zulassungsstudie das progressionsfreie Überleben.

Eladocagene exuparvovec liefert über den Vektor rAAV2 die für das AADC-Enzym kodierende cDNA.

31.05.2023 | Seltene Erkrankungen | Nachrichten

Eladocagene exuparvovec – die erste Gentherapie zur Behandlung des AADC-Mangels

Eladocagene exuparvovec von PTC Therapeutics ist die erste zugelassene Gentherapie zur Behandlung des AADC (Aromatische-LAminosäure-Decarboxylase)-Mangels. Sie kann Kindern mit dieser seltenen Erkrankung dazu verhelfen, Meilensteine der motorischen Entwicklung zu erreichen und neue kognitive Fähigkeiten zu erlangen.

Mosunetuzumab führt T-Zellen mit B-Zellen zusammen

12.07.2023 | Monoklonale Antikörper in der Krebstherapie | Nachrichten

Mosunetuzumab – erster bispezifischer Antikörper zur Behandlung des follikulären Lymphoms

Mosunetuzumab von Roche ist ein humanisierter, bispezifischer Antikörper, der T-Zellen gezielt an B-Zellen bindet und so deren Abtötung bewirkt. Bei der Behandlung von refraktärem oder rezidiviertem (r/r) follikulärem Lymphom (FL) wird mit dem Anti-CD20/CD3-Antikörper ein neues Wirkprinzip realisiert.

Pegcetacoplan bindet mit hoher Affinität an das Komplementprotein C3.

14.07.2023 | Paroxysmale nächtliche Hämoglobinurie | Nachrichten

Pegcetacoplan schützt vor Hämolyse bei paroxysmaler nächtlicher Hämoglobinurie

Pegcetacoplan von Swedish Orphan Biovitrum ist ein Hemmer des Komplementfaktors C3 zur Behandlung bei paroxysmaler nächtlicher Hämoglobinurie (PNH) mit anhaltender Anämie. Mit der breiten Wirkung auf die C3-vermittelte Komplementkaskade können Bluttransfusionen effektiver vermieden werden.

Tebentafusp ist ein bispezifisches Fusionsprotein

19.07.2023 | Melanom | Nachrichten

Tebentafusp – die erste spezifische Therapieoption bei uvealem Melanom

Tebentafusp von Immunocore ist die erste zugelassene Therapieoption mit neuartiger Wirkungsweise zur Behandlung des inoperablen oder metastasierten uvealen Melanoms. Das Fusionsprotein stellt eine immunologische Synapse zwischen Krebszellen und T-Zellen her, wodurch die Zerstörung des Tumors aktiviert wird.

Sutimlimab bindet den Komplementfaktor C1

26.06.2023 | Seltene Erkrankungen | Nachrichten

Sutimlimab – Hemmung der chronischen Hämolyse bei Kälteagglutinin-Krankheit

Sutimlimab von Sanofi ist ein monoklonaler Immunglobulin- G4 (IgG4)-Antikörper zur Behandlung der hämolytischen Anämie bei Erwachsenen mit Kälteagglutinin-Krankheit. Er hemmt die autoimmunbedingte Zerstörung von Erythrozyten. Dadurch kann die Lebensqualität steigen und die Krankheitsrisiken können abnehmen.

Kandidaten der Kategorie "Forschung"– 2023

10.08.2023 | Maligne Tumoren der Haut | Nachrichten

CD4+ T-Zellen können Tumorzellen abtöten, die der Zerstörung durch zytotoxische CD8+ T-Zellen entgehen

Moderne Immuntherapien haben in den letzten Jahren die Krebsbehandlung revolutioniert. Krebszellen können sich aber oft so anpassen, dass sie von zytotoxischen CD8+ T-Zellen nicht erkannt werden. Die Arbeitsgruppen um Prof. Dr. Thomas Tüting und Prof. Dr. Andreas J. Müller haben nun entdeckt, dass auch CD4+ T-Zellen den Tod von Tumorzellen auslösen können. Dies geschieht im Zusammenspiel mit myeloiden Zellen über die Ausschüttung von inflammatorischen Zytokinen.

10.08.2023 | Thrombose | Nachrichten

Identifikation eines evolutionär konservierten Mechanismus zum Schutz vor Thrombose bei Langzeit-Immobilisation

Akute Immobilisation ist ein Hauptrisikofaktor für die Entwicklung venöser Thromboembolien (VTE). Chronisch gelähmte Menschen nach Rückenmarksverletzung und winterschlafende Braunbären (Ursus arctos) weisen jedoch trotz langfristiger Immobilisierung kein erhöhtes Thromboserisiko auf. Die Arbeitsgruppe um PD Dr. Tobias Petzold hat nun durch Proteomanalyse das Hitzeschockprotein 47 (HSP47) als wichtigen Regulator der Thromboseentstehung identifiziert.

10.08.2023 | Vorhofflimmern | Nachrichten

Identifizierung eines neuen arrhythmogenen Mechanismus bei Vorhofflimmern

Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung. Es erhöht das Schlaganfallrisiko um das Fünffache und ist mit einer erheblichen Morbidität und Mortalität verbunden. Das Team um Dr. Cristina E. Molina erforscht die zugrunde liegenden zellulären Mechanismen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Dephosphorylierung des L-Typ-Kalziumkanals (LTCC). Mit der Phosphodiesterase (PDE) 8 konnte das Team einen neuen und vorhofspezifischen Regulator im menschlichen Vorhof identifizieren.

10.08.2023 | Leberzirrhose | Nachrichten

Der P2Y14-Rezeptor als Zielstruktur für antifibrotische Therapien in der Leber

Chronische Lebererkrankungen führen zur Entwicklung von Leberfibrose und Leberzirrhose, die mit einer fortschreitenden Dysfunktion der Leber und hoher Morbidität und Mortalität einhergehen. Prof. Dr. Ingmar Mederacke und sein Team suchen nach Mediatoren und Signalwegen, die bei der Entwicklung der Fibrose eine Rolle spielen. Mit P2Y14 konnten sie nun einen Rezeptor auf hepatischen Sternzellen (HSC) identifizieren, der an der Entstehung fibrotischer Prozesse beteiligt ist.

Ausschreibung & Bewerbung 2023 | Leistungen für die Kandidaten

Großes Interesse am Galenus-von-Pergamon-Preis 2023

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis werden jedes Jahr herausragende Arzneimittel-Innovationen in Deutschland ausgezeichnet. In diesem Jahr liegen insgesamt 17 Bewerbungen von pharmazeutischen Unternehmen vor. Die Verleihung der Medaille findet am 19. Oktober 2023 bei einem Festakt in Berlin statt.

Für eine herausragende Arzneimittel-Innovation in Deutschland in den Kategorien Primary Care, Specialist Care und Orphan Drugs

Ausschreibung für eine herausragende Arzneimittel-Innovation in Deutschland in den Kategorien

  1. Primary Care
  2. Specialist Care
  3. Orphan Drugs

Für eine herausragende Forschungsleistung in Deutschland

Für eine herausragende Leistung in der therapeutischen, anwendungsorientierten Pharmakologie oder Grundlagenforschung in Deutschland

Leistungen für die Kandidaten

Für eine herausragende Arzneimittel-Innovation in Deutschland in den Kategorien Primary Care, Specialist Care und Orphan Drugs

Die Gewinner 2022
Mathias Hilbich (r.), Senior Brand Manager Herzinsuffizienz bei Boehringer Ingelheim, freut sich neben Moderator Wolfgang van den Bergh von der Ärzte Zeitung über die Galenus-Medaille.

20.10.2022 | Gesellschaft | Nachrichten | Online-Artikel

Galenus-Preis 2022: Empagliflozin in Kategorie Primary Care ausgezeichnet

Empagliflozin, ein von Boehringer Ingelheim entwickelter, gemeinsam mit Lilly vermarkteter SGLT2-(Natrium-Glucose-Cotransporter-2)-Inhibitor, hat bei Erwachsenen mit symptomatischer, chronischer Herzinsuffizienz kardioprotektive Effekte. Die Rate kardiovaskulärer Ereignisse und Klinikeinweisungen wird gesenkt. Die Arznei ist jetzt mit dem Galenus-Preis in der Kategorie Primary Care ausgezeichnet worden.

Nina Dirks, Business Unit Director CVRM und Mitglied der Geschäftsleitung bei AstraZeneca, erhält die Galenus-Medaille überreicht von Jury-Präsident Professor Erland Erdmann.

21.10.2022 | Gesellschaft | Nachrichten | Online-Artikel

Galenus-Preis 2022: Dapagliflozin in Kategorie Primary Care ausgezeichnet

Dapagliflozin, ein SGLT-2 (Natrium-Glucose-Cotransporter-2)-Inhibitor von AstraZeneca, ist der erste zugelassene Wirkstoff dieser Substanzklasse bei chronischer Niereninsuffizienz. Er verlangsamt die Progression der Erkrankung, verringert kardiovaskuläre und renale Komplikationen und reduziert damit die Gesamtmortalität. Die Arznei ist jetzt mit dem Galenus-Preis in der Kategorie Primary Care ausgezeichnet worden.

Oksana Akymenko, Senior Brand Manager bei Shionogi, nimmt den Galenus-Preis aus den Händen von Jury-Präsident Professor Erland Erdmann entgegen.

20.10.2022 | Gesellschaft | Nachrichten | Online-Artikel

Galenus-Preis 2022: Cefiderocol in Kategorie Specialist Care ausgezeichnet

Cefiderocol von Shionogi, ein Siderophor-Cephalosporin, wirkt gegen alle relevanten multiresistenten aeroben gramnegativen Problemkeime. Cefiderocol nutzt das bakterieneigene Eisenaufnahmesystem, um wie ein „trojanisches Pferd“ in die Bakterienzelle zu gelangen. Es umgeht so wichtige Resistenzmechanismen. Die Arznei ist jetzt mit dem Galenus-Preis in der Kategorie Specialist Care ausgezeichnet worden.

Medical Director Prof. Caspar Franzen von Global Blood Therapeutics im Gespräch mit Moderator Wolfgang van den Bergh von der Ärzte Zeitung.

20.10.2022 | Gesellschaft | Nachrichten | Online-Artikel

Galenus-Preis 2022: Voxelotor in Kategorie Orphan Drugs ausgezeichnet

Voxelotor, ein von Global Blood Therapeutics entwickelter oraler Hemmer der Hämoglobin-S-Polymerisation in den Erythrozyten, erhöht bei Menschen mit Sichelzellkrankheit die hämatologische Ansprechrate, führt zu einer anhaltenden Verbesserung des Hämoglobinspiegels und zur Reduktion vasookklusiver Krisen. Die Arznei ist jetzt mit dem Galenus-Preis in der Kategorie Orphan Drugs ausgezeichnet worden.

Dr. Timo Müller bei der Galenus-Preisverleihung: Mit seinem Team vom Helmholtz Zentrum München hat der Forscher für die Behandlung von Adipositas und Diabetes mellitus das neuartige Konzept des GIP/GLP-1-Ko-Agonismus entwickelt.

20.10.2022 | Gesellschaft | Nachrichten | Online-Artikel

Galenus-Preis 2022 für Forschung zu Adipositas und Diabetes

Ein Team um Timo D. Müller, Helmholtz Zentrum München, hat unter anderem einen Hirnrezeptor für die Regulation von Gewicht und Nahrungsaufnahme identifiziert. Für die Arbeit erhält das Team den Galenus-Preis 2022 für Grundlagenforschung.

Dr. Sarajo Kumar Mohanta nimmt den Galenus-Preis entgegen. Sein Team hat entdeckt, dass auch das periphere Nervensystem und das Gehirn an der Atherosklerose-Entwicklung beteiligt sind.

20.10.2022 | Gesellschaft | Nachrichten | Online-Artikel

Galenus-Preis 2022 für Forschung zu Atherosklerose und neuroimmunen kardiovaskulären Schnittstellen

Ein Team um Sarajo Kumar Mohanta, LMU München, hat zu neuroimmunen kardiovaskulären Schnittstellen in der Pathogenese der Atherosklerose geforscht. Für die Arbeit erhält das Team den Galenus-Preis 2022 für Grundlagenforschung.

Galenus – der berühmteste Arzt der Antike

Namensgeber der vom Springer Medizin Verlag gestifteten Auszeichnung für pharmakologische Innovationen ist Claudius Galenus von Pergamon (geboren um 129 n.Chr. im damals griechischen Pergamon, gestorben um 199 n.Chr.in Rom). Neben Hippokrates ist er der berühmteste Arzt der Antike.