Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

20.03.2017 | originalarbeit | Ausgabe 5/2017

Spektrum der Augenheilkunde 5/2017

Photorefraktive Keratektomie in Kombination mit Hornhautquervernetzung – eine Alternative zur Keratoplastik bei Keratokonus?

Zeitschrift:
Spektrum der Augenheilkunde > Ausgabe 5/2017
Autoren:
FEBO Dr. Filip Filev, Jeny Boriskova, Robert Kromer, Daniela Mitova
Wichtige Hinweise
Ein Erratum zu diesem Beitrag ist unter https://​doi.​org/​10.​1007/​s00717-017-0338-9 zu finden.

Zusammenfassung

Hintergrund

Die perforierende Keratoplastik ist, nach wie vor, der am häufigsten durchgeführte Eingriff in der Therapie des progredienten visuslimitierenden Keratokonus. Bei den überwiegend jungen Patienten ist es allerdings schwierig eine altersentsprechende Spenderhornhaut zu finden. Bei jungen Patienten sind häufig auch mehrere Hornhauttransplantationen im Laufe des Lebens wahrscheinlich. Bei jeder Keratoplastik besteht das Risiko eines Transplantatversagens oder einer Abstoßung. Eine photorefraktive Keratektomie (PRK) in Kombination mit Hornhautquervernetzung kann bei vielen Patienten als überbrückende Lösung bis eine geeignete Spenderhornhaut verfügbar ist, oder sogar als endgültige visusverbessernde Maßnahme durchgeführt werden.

Material und Methoden

In dieser retrospektiven Studie wurden die Ergebnisse sechs und zwölf Monate nach einer kombinierten PRK mit Hornhautquervernetzung bei 21 Keratokonuspatienten (25 Augen) vorgestellt.

Resultate

Bei 90 % der Augen zeigte sich im Verlauf ein deutlicher Anstieg des unkorrigierten (UDVA) und bei 68 % ein Anstieg des korrigierten Visus (CDVA). Bei keinem der Patienten wurde eine schwere oder visuslimitierende Komplikation dokumentiert. Unsere bisherige Erfahrung zeigte kein erhöhtes Ektasierisiko verglichen mit der alleinigen Hornhautquervernetzung.

Schlussfolgerung

Die kombinierte Behandlung mit PRK und Hornhautquervernetzung bei Keratokonuspatienten erwies sich, innerhalb des Beobachtungszeitraums, als effiziente und sichere Alternative zur perforierenden Keratoplastik.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2017

Spektrum der Augenheilkunde 5/2017Zur Ausgabe

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

11.10.2017 | CME | Ausgabe 11/2017

Saisonale allergische Konjunktivitis

06.10.2017 | Leitlinien, Stellungnahmen und Empfehlungen | Ausgabe 11/2017

Stellungnahme des BVA und der DOG zu physikalischen Therapieformen des trockenen Auges

Stand Juli 2017

06.10.2017 | Video plus | Ausgabe 11/2017

Aphake Artisan/Verisyse-Intraokularlinsen als retropupillare Implantate

Videobeitrag

04.10.2017 | Leitlinien, Stellungnahmen und Empfehlungen | Ausgabe 11/2017

Stellungnahme des BVA, der DOG und der RG zur Lasertherapie von Drusen bei altersabhängiger Makuladegeneration (AMD)

Stand August 2017