Skip to main content
main-content

12.07.2017 | Prostatakarzinom | Leitthema | Ausgabe 8/2017 Open Access

Der Radiologe 8/2017

Ultraschall der Prostata

Vom B‑Bild über den multiparametrischen Ultraschall zur gezielten Biopsie

Zeitschrift:
Der Radiologe > Ausgabe 8/2017
Autoren:
Dr. F. Steinkohl, A. Luger, J. Bektic, F. Aigner

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Prostatakarzinom ist das häufigste Karzinom des Mannes. Die Diagnose erfolgt üblicherweise durch eine systematische Prostatabiopsie. Dies ist aber ein randomisierter Ansatz, bei dem eine beträchtliche Anzahl signifikanter Karzinome nicht erfasst werden. Deshalb wurden in den letzten Jahren bildgebende Techniken stetig weiterentwickelt, die eine Visualisierung und somit eine gezielte Biopsie ermöglichen.

Standardverfahren

Die systematische Biopsie ist das Standardverfahren, um Prostatakarzinome nachzuweisen. Die Qualität der Biopsie kann gesteigert werden, indem die Prostata während der Biopsie auf das Vorliegen karzinomsuspekter Veränderungen untersucht wird. Dies kann durch den multiparametrischen transrektalen Ultraschall geschehen.

Leistungsfähigkeit

Der multiparametrische Ultraschall erhöht im Rahmen der gezielten Biopsie die Detektionsrate signifikanter Prostatakarzinome bei gleichzeitig geringerer Detektion insignifikanter Karzinome. Allerdings sind die diagnostische Zuverlässigkeit und der Evidenzlevel des mpTRUS noch nicht hoch genug, um auf eine systematische Biopsie verzichten zu können.

Bewertung

Der multiparametrische transrektale Ultraschall stellt bereits jetzt in der Hand eines geübten Untersuchers eine gute Methode zur Detektion von Prostatakarzinomen dar. Mit der fortschreitenden technischen Entwicklung der Ultraschallgeräte wird die Detektionsrate vermutlich weiter steigen.

Unsere Produktempfehlungen

e.Med Interdisziplinär

Kombi-Abonnement

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Jetzt abonnieren und bis 25. Juni einen 50 € Amazon-Gutschein sichern.

e.Dent - Das Online-Abo für Zahnärzte

Online-Abonnement

Mit e.Dent erhalten Sie Zugang zu allen zahnmedizinischen Fortbildungen und unseren zahnmedizinischen und ausgesuchten medizinischen Zeitschriften.

Der Radiologe

Print-Titel

 

• Ein umfassender Themenschwerpunkt in jeder Ausgabe

• CME-Punkte sammeln mit praxisrelevanten und
leitliniengerechten Fortbildungsbeiträgen

• IT und Management für Radiologen

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 8/2017

Der Radiologe 8/2017Zur Ausgabe

Mitteilungen des Berufsverbandes der Deutschen Radiologen

Mitteilungen des Berufsverbandes der Deutschen Radiologen

Einführung zum Thema

Prostata

Das könnte Sie auch interessieren

Neu auf SpringerÄsthetik.de

SpringerÄsthetik.de – unser digitales Angebot für Sie

Das Aussehen des Menschen spielt auch im Arztalltag eine immer wichtigere Rolle. Auf SpringerÄsthetik.de stehen die Themen ‚ästhetische Dermatologie‘, ‚ästhetische Chirurgie‘ sowie die damit verbundenen Verfahren im Mittelpunkt. Wir halten Sie mit News, Übersichtsarbeiten und Fallbeispielen sowie Tipps zur Abrechnung auf dem neuesten Stand in Sachen Ästhetik und Kosmetik.

Vitamin D schützt die Haut vor dem Altern, oder?

Die Literatur liefert widersprüchliche Ergebnisse zum Thema Vitamin D und Hautalterung. In-vitro-Experimente zeigen, dass Vitamin D die Haut vor dem Alter schützt, Populationsstudien demonstrieren das Gegenteil. Was stimmt?

In Kooperation mit:
SpringerÄsthetik.de

Welche Maßnahmen vor der Behandlung mit Fillern das Ergebnis verbessern

Die Ergebnisse einer Filleranwendung können stark variieren. Um Komplikationen zu vermeiden und ein optimales Resultat zu erzielen, gilt es, verschiedene Faktoren zu berücksichtigen. Was Anwender vor der Behandlung beachten sollten, lesen Sie hier.

In Kooperation mit:
SpringerÄsthetik.de
Bildnachweise