Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

14.08.2017 | Video plus | Ausgabe 9/2017

Der Ophthalmologe 9/2017

Refraktive Lentikelextraktion – Technik der ReLEx/SMILE

Videobeitrag

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 9/2017
Autoren:
Prof. Dr. M. Blum, W. Sekundo

Zusammenfassung

Die refraktive Lentikelextraktion (ReLEx/SMILE) ist eine von den Autoren in Stufen entwickelte refraktiv-chirurgische Methode zur Korrektur vornehmlich von Myopie und myopem Astigmatismus, bei der ausschließlich ein Femtosekundenlaser eingesetzt wird. Bei der ReLEx/SMILE-Methode wird mit dem Femtosekundenlaser ein refraktiver Lentikel erzeugt, der anschließend durch eine kleine Inzision extrahiert wird. Die Öffnung der Hornhautoberfläche mit einem Flap und der Einsatz eines Excimerlasers sind nicht mehr erforderlich. Im Jahr 2013 wurde die Methode von der gemeinsamen Kommission für Refraktive Chirurgie (KRC) des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands e. V. (BVA) und der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) neu beurteilt und eingestuft. Im vorliegenden Beitrag wird die Technik in ihren einzelnen Schritten im Video gezeigt, und mögliche Fehler und deren Vermeidung werden erklärt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Zusatzmaterial
Video 1: Die refraktive Lentikelextraktion (ReLEx/SMILE) ist eine refraktiv-chirurgische Methode zur Korrektur vornehmlich von Myopie und myopem Astigmatismus, bei der ausschließlich ein Femtosekundenlaser eingesetzt wird. Mithilfe des Femtosekundenlasers wird ein refraktiver Lentikel erzeugt, der anschließend durch eine kleine Inzision extrahiert wird.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2017

Der Ophthalmologe 9/2017Zur Ausgabe

Das therapeutische Prinzip

Diaphanoskopie am Auge

Mitteilungen der DOG

Mitteilungen der DOG

  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 424€ im Inland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 465 € im Ausland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 35,33 € im Inland bzw. 38,75 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

19.01.2018 | CME | Ausgabe 2/2018 Open Access

Rhegmatogene Netzhautablösung

Epidemiologie und Risikofaktoren

21.12.2017 | Leitthema | Ausgabe 2/2018

Differenzialdiagnosen der Benetzungsstörung