Skip to main content
main-content

13.12.2016 | Originalien | Ausgabe 10/2017

Der Ophthalmologe 10/2017

Transkorneale Elektrostimulation bei primärem Offenwinkelglaukom

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 10/2017
Autoren:
T. Röck, L. Naycheva, G. Willmann, B. Wilhelm, T. Peters, E. Zrenner, K. U. Bartz-Schmidt, F. Gekeler, PD Dr. med. A. Schatz

Zusammenfassung

Neuere Berichte über die Wirksamkeit transkornealer elektrischer Stimulation bei Patienten und Versuchstieren mit neurodegenerativen Augenerkrankungen veranlassten uns zur Durchführung einer wissenschaftlichen Untersuchung der Elektrostimulation bei primärem Offenwinkelglaukom (POWG). Die Zielparameter unserer Studie waren die Erfassung von möglichen unerwünschten Ereignissen sowie die Wirksamkeit der transkornealen Elektrostimulation (TES) durch Bestimmung subjektiver und objektiver Parameter der Sehfunktion. Es wurden 14 Patienten in 3 Gruppen randomisiert aufgeteilt und mit 0 % (Scheinstimulation, n = 5), 66 % (n = 5) oder 150 % (n = 4) ihrer individuellen Schwelle für elektrisch ausgelöste Phosphene über 6 Wochen 1‑mal wöchentlich für 30 min stimuliert. Es konnten keine schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse festgestellt werden; die Verträglichkeit der TES mittels DTL-Elektroden war insgesamt gut. Die Entwicklung einer papillären Randblutung eines scheinstimulierten Auges wurde als einziges unerwünschtes Ereignis verzeichnet. Zusammenfassend konnte nur ein signifikanter Unterschied der intraindividuellen Veränderungen zur Basisuntersuchung zwischen den Gruppen erfasst werden. Der Augeninnendruck in der 66 % stimulierten Gruppe war signifikant höher als in der Scheinstimulationsgruppe (p = 0,04), jedoch fanden wir keine signifikanten Unterschiede zur 150 %-Gruppe (weder Scheinstimulation vs. 150 % noch 66 % vs. 150 %). Der Unterschied (mittlere Differenz zur Anfangsuntersuchung −2,33 mm Hg für die Scheinstimulationsgruppe und 0,97 mm Hg für die 66 %-Gruppe; REML) war klinisch nicht relevant. Alle anderen Untersuchungen, insbesondere das Gesichtsfeld, erbrachten keine signifikanten Unterschiede. Es konnte gezeigt werden, dass TES mittels DTL-Elektroden bei Patienten mit POWG zu keinen unerwünschten oder schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen in den stimulierten Gruppen führte. Die Anwendung der TES für Patienten mit POWG ist momentan jedoch nur unter Studienbedingungen zu empfehlen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Jetzt abonnieren und bis 25. Juni einen 50 € Amazon-Gutschein sichern.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2017

Der Ophthalmologe 10/2017Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 424€ im Inland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 34 €) bzw. 465 € im Ausland (Abonnementpreis 390 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 35,33 € im Inland bzw. 38,75 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

01.06.2018 | themenschwerpunkt | Ausgabe 3/2018

Das Kind in der Kunst

22.05.2018 | Das Frühgeborene | Leitthema | Ausgabe 6/2018

Frühgeborenenretinopathie in welchem Stadium wie behandeln?

Aktueller Wissensstand und Ausblick

17.05.2018 | Das therapeutische und diagnostische Prinzip | Ausgabe 6/2018

Optische Kohärenztomographie bei Pathologien der Haut

18.04.2018 | Leitthema | Ausgabe 5/2018 Open Access

Trabekuläre mikroinvasive Glaukomchirurgie

Verfahren und klinische Ergebnisse