Skip to main content
main-content

04.05.2018 | Original Article

Standardization and validation of a parallel form of the verbal and non-verbal recognition memory test in an Italian population sample

Zeitschrift:
Neurological Sciences
Autoren:
Daniela Smirni, Pietro Smirni, Giovanni Di Martino, Lisa Cipolotti, Massimiliano Oliveri, Patrizia Turriziani

Abstract

In the neuropsychological assessment of several neurological conditions, recognition memory evaluation is requested. Recognition seems to be more appropriate than recall to study verbal and non-verbal memory, because interferences of psychological and emotional disorders are less relevant in the recognition than they are in recall memory paradigms. In many neurological disorders, longitudinal repeated assessments are needed to monitor the effectiveness of rehabilitation programs or pharmacological treatments on the recovery of memory. In order to contain the practice effect in repeated neuropsychological evaluations, it is necessary the use of parallel forms of the tests. Having two parallel forms of the same test, that kept administration procedures and scoring constant, is a great advantage in both clinical practice, for the monitoring of memory disorder, and in experimental practice, to allow the repeated evaluation of memory on healthy and neurological subjects. First aim of the present study was to provide normative values in an Italian sample (n = 160) for a parallel form of a verbal and non-verbal recognition memory battery. Multiple regression analysis revealed significant effects of age and education on recognition memory performance, whereas sex did not reach a significant probability level. Inferential cutoffs have been determined and equivalent scores computed. Secondly, the study aimed to validate the equivalence of the two parallel forms of the Recognition Memory Test. The correlations analyses between the total scores of the two versions of the test and correlation between the three subtasks revealed that the two forms are parallel and the subtasks are equivalent for difficulty.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Jetzt abonnieren und bis 25. Juni einen 50 € Amazon-Gutschein sichern.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu in den Fachgebieten Neurologie und Psychiatrie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie & Psychiatrie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2017 | Buch

    Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

    Leitsymptome, Untersuchungsmethoden, Krankheitsbilder, Notfälle & Co. – mit der Neuauflage des "Facharztwissens" sind Sie auf die Facharztprüfung in Psychiatrie und Psychotherapie optimal vorbereitet. In dieser 2. Auflage sind die Kapitel zu psychosomatischen Störungen deutlich ausgebaut.

    Herausgeber:
    Frank Schneider
  • 2012 | Buch

    Kompendium der Psychotherapie

    Für Ärzte und Psychologen

    Wer in den vorhandenen Lehrbüchern der Psychotherapie den Brückenschlag zur täglichen praktischen Arbeit vermissen – ist mit diesem Werk gut bedient. In knapper, manualisierter Form werden verständlich und übersichtlich die Schritte, Techniken und konkreten, evidenzbasierten Vorgehensweisen beschrieben.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. med. Tilo Kircher