Skip to main content
main-content

31.05.2016 | Übersichten | Sonderheft 5/2016

Trauma und Berufskrankheit 5/2016

Standards in der Unfallchirurgie

Therapie der proximalen Humerusfraktur

Zeitschrift:
Trauma und Berufskrankheit > Sonderheft 5/2016
Autoren:
M. Auerswald, H. Neumann, S. Breer, D. Rundt, S. Fuchs, M. Faschingbauer

Zusammenfassung

Die proximale Humerusfraktur betrifft zum einen junge Menschen, die diese Verletzung im Rahmen von Hochrasanztraumata erleiden, mehrheitlich aber Patienten in der zweiten Lebenshälfte, bei denen sie nach der hüftgelenknahen Femurfraktur und der distalen Radiusfraktur zu den häufigsten Frakturen zählt. Die Mehrzahl der Betroffenen in dieser Altersgruppe ist weiblich, jedoch zeigt sich eine Zunahme in der männlichen Bevölkerung. Die bestehenden Klassifikationssysteme weisen eine mangelhafte Reproduzierbarkeit auf. Derzeit besteht weder Konsens hinsichtlich der Überlegenheit der operativen über die konservative Therapieform, noch hinsichtlich der Überlegenheit eines bestimmten operativen Versorgungsverfahrens. Die größten Änderungen im Hinblick auf die operative Versorgung werden aktuell auf dem Gebiet der endoprothetischen Versorgung gesehen. Es zeichnet sich ein zunehmender Trend ab weg von der anatomischen hin zur inversen Prothese. Auch wird die Indikation zur inversen Prothese zunehmend bei jüngeren, noch berufstätigen Menschen gestellt. Die vorliegende Darstellung soll einen Überblick über die derzeitigen Indikationen und Therapiemöglichkeiten mit Schwerpunkt auf der operativen Therapie der mehrfragmentären proximalen Humerusfraktur geben.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 5/2016

Trauma und Berufskrankheit 5/2016Zur Ausgabe

Übersichten

Kreuzbandruptur

Übersichten

Brainfit

  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 197€ im Inland (Abonnementpreis 175 € plus Versandkosten 22 €) bzw. 207 € im Ausland (Abonnementpreis 175 € plus Versandkosten 32 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,42 € im Inland bzw. 17,25 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.
    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise