Skip to main content
main-content

01.01.2012 | Original Communication | Ausgabe 1/2012

Journal of Neurology 1/2012

Statin pretreatment may increase the risk of symptomatic intracranial haemorrhage in thrombolysis for ischemic stroke: results from a case–control study and a meta-analysis

Zeitschrift:
Journal of Neurology > Ausgabe 1/2012
Autoren:
Sergi Martinez-Ramirez, Raquel Delgado-Mederos, Rebeca Marín, Marc Suárez-Calvet, María Pilar Sáinz, Aída Alejaldre, Ángela Vidal-Jordana, Josep Lluís Martí-Vilalta, Joan Martí-Fàbregas

Abstract

The influence of statins on the results of intravenous thrombolysis for ischemic stroke is controversial. We studied the risks and benefits of statin pretreatment (SP) in patients treated with intravenous alteplase (t-PA) at our institution, and included our data to a meta-analysis of previous related studies. We reviewed prospectively collected data from consecutive patients with acute ischemic stroke treated with IV rt-PA at our institution over the past 9 years. We compared symptomatic intracranial haemorrhage (SICH), favourable short-term outcome (decrease of ≥4 points on the NIHSS score after 24 h from baseline assessment), favourable long-term outcome (mRS score ≤2 at 3 months) and mortality rates between statin-pretreated (SPP) and nonstatin-pretreated patients (NSPP). We performed a systematic search through MEDLINE/PubMed and Embase datasets to identify similar English language studies. A total of 182 patients were included (mean age 68.3 ± 11.4 years, 54.3% men). There were no significant differences between SPP and NSPP regarding SICH (3.3 vs. 1.7%, p = 0.47), favourable short-term outcome (44.8 vs 56%, p = 0.31) and favourable long-term outcome rates (40 vs 44.1%, p = 0.84). In a meta-analysis of 1,055 patients, SP was neither related to long-term functional outcome nor mortality, but it was a risk factor for SICH (OR 1.99, 95% CI 1.03–3.84, p = 0.04). Statin pretreatment may increase the risk of SICH in patients receiving IV t-PA for ischemic stroke, though it does not influence the 3 months outcome. Prospective studies are needed to confirm this safety concern.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2012

Journal of Neurology 1/2012 Zur Ausgabe
  1. Sie können e.Med Neurologie & Psychiatrie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Neurologie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.


 

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise