Skip to main content
Erschienen in: Notfall +  Rettungsmedizin 3/2015

01.05.2015 | Originalien

Status quo – Notfallpflege in deutschen Notaufnahmen

Eine Literaturrecherche

verfasst von: K. Wedler, BSc, GPw, P. Jahn, M. Landenberger

Erschienen in: Notfall + Rettungsmedizin | Ausgabe 3/2015

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Personal innerklinischer Versorgungsbereiche setzt sich sowohl mit einer homogenen Gruppe von Patienten als auch Erkrankungen auseinander. Zentrale Notaufnahmen (ZNA) hingegen sind Anlaufstelle für alle ungeplant eintreffenden Patienten, die unter zeitlich limitierten Ressourcen versorgt werden müssen. Es stellen sich Fragen: Welche Weiterbildungsangebote speziell für die Anforderungen der Mitarbeiter einer Notaufnahme gibt es bisher in Deutschland? Welche inhaltlichen Schwerpunkte haben diese Angebote?

Methode

Die Recherche wurde für den Zeitraum 2012–2014 durchgeführt.

Ergebnisse

Der für die pflegerischen Weiterbildungen vorherrschende Bildungsföderalismus führt zu einer Angebotsvielfalt ohne einheitliche Qualitätsstandards. Die curriculare Empfehlung für die Fachweiterbildung Notfallpflege der DGINA stellt den gegenwärtigen Goldstandard dar.

Schlussfolgerungen

Ohne definierte inhaltliche Standards kann man nicht von einer gesicherten Weiterbildungsqualität ausgehen. Da es kein berufsständisches Selbstverwaltungsorgan der Pflegekräfte gibt, anlog der Bundes- bzw. Landesärztekammern, müssen die curricularen Standards durch eine Fachgesellschaft definiert werden. Delegation und Substitution hängen von der Qualifikation des Delegaten ab.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Hermes A, Grossmann F (2012) Emergency Nurse Practitioner im interprofessionellen Behandlungsteam. Notfall Rettungsmed 15(Suppl 1):29 Hermes A, Grossmann F (2012) Emergency Nurse Practitioner im interprofessionellen Behandlungsteam. Notfall Rettungsmed 15(Suppl 1):29
34.
Zurück zum Zitat Schulz T, Bildungszentrum Schlump (Hrsg) (2012) Fachkraft für Ambulanzen. Weiterbildung zur Fachkraft für Ambulanzen und Notfallaufnahmen, Hamburg Schulz T, Bildungszentrum Schlump (Hrsg) (2012) Fachkraft für Ambulanzen. Weiterbildung zur Fachkraft für Ambulanzen und Notfallaufnahmen, Hamburg
Metadaten
Titel
Status quo – Notfallpflege in deutschen Notaufnahmen
Eine Literaturrecherche
verfasst von
K. Wedler, BSc, GPw
P. Jahn
M. Landenberger
Publikationsdatum
01.05.2015
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Erschienen in
Notfall + Rettungsmedizin / Ausgabe 3/2015
Print ISSN: 1434-6222
Elektronische ISSN: 1436-0578
DOI
https://doi.org/10.1007/s10049-015-0006-z

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2015

Notfall +  Rettungsmedizin 3/2015 Zur Ausgabe

Mitteilungen des GRC

Mitteilungen des GRC

Delir bei kritisch Kranken – Antipsychotika versus Placebo

16.05.2024 Delir Nachrichten

Um die Langzeitfolgen eines Delirs bei kritisch Kranken zu mildern, wird vielerorts auf eine Akuttherapie mit Antipsychotika gesetzt. Eine US-amerikanische Forschungsgruppe äußert jetzt erhebliche Vorbehalte gegen dieses Vorgehen. Denn es gibt neue Daten zum Langzeiteffekt von Haloperidol bzw. Ziprasidon versus Placebo.

Eingreifen von Umstehenden rettet vor Erstickungstod

15.05.2024 Fremdkörperaspiration Nachrichten

Wer sich an einem Essensrest verschluckt und um Luft ringt, benötigt vor allem rasche Hilfe. Dass Umstehende nur in jedem zweiten Erstickungsnotfall bereit waren, diese zu leisten, ist das ernüchternde Ergebnis einer Beobachtungsstudie aus Japan. Doch es gibt auch eine gute Nachricht.

Darf man die Behandlung eines Neonazis ablehnen?

08.05.2024 Gesellschaft Nachrichten

In einer Leseranfrage in der Zeitschrift Journal of the American Academy of Dermatology möchte ein anonymer Dermatologe bzw. eine anonyme Dermatologin wissen, ob er oder sie einen Patienten behandeln muss, der eine rassistische Tätowierung trägt.

Ein Drittel der jungen Ärztinnen und Ärzte erwägt abzuwandern

07.05.2024 Klinik aktuell Nachrichten

Extreme Arbeitsverdichtung und kaum Supervision: Dr. Andrea Martini, Sprecherin des Bündnisses Junge Ärztinnen und Ärzte (BJÄ) über den Frust des ärztlichen Nachwuchses und die Vorteile des Rucksack-Modells.

Update AINS

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.