Skip to main content
main-content

13.03.2020 | Leitthema | Ausgabe 4/2020

Der Ophthalmologe 4/2020

Stellenwert und Formate der Qualitätssicherung

Augenheilkunde und intravitreale Therapie zwischen Realität und Wunschdenken

Zeitschrift:
Der Ophthalmologe > Ausgabe 4/2020
Autoren:
Nicole Eter, Daniel Pauleikhoff, Hansjürgen Agostini, Monika Fleckenstein, Prof. Dr. Focke Ziemssen

Zusammenfassung

Hintergrund

Gesetzliche Vorgaben zur Qualitätssicherung (QS) haben angesichts großer Patientenzahlen und fehleranfälliger Tätigkeiten auch eine große Bedeutung für die moderne Augenheilkunde.

Fragestellung

Der Beitrag diskutiert die Notwendigkeit und Formate der QS am Beispiel der intravitrealen operativen Medikamenteneingabe (IVOM).

Material und Methode

Die rechtlichen Rahmenbedingungen werden kurz referenziert, Verbesserungspotenziale des Status quo diskutiert.

Ergebnisse

Erste Instrumente der Qualitätskontrolle wurden für die IVOM-Therapie umgesetzt. Allerdings werden wichtige Qualitätsindikatoren (Zahl der Behandlungen pro Patient/Jahr, „loss of follow-up“, Funktionsverlauf) in Deutschland noch nicht flächendeckend evaluiert und können so für eine ständige Verbesserung und QS-Berichte nicht berücksichtigt werden. Bisher werden im Bereich der Basisdiagnostik und Verlaufskontrolle nicht alle beteiligten Augenärzte berücksichtigt; eine Beschränkung der QS allein auf Ophthalmochirurgen dient der Qualität ebenso wenig wie die Blockade wissenschaftlicher Untersuchungen innerhalb von Selektivverträgen durch einzelne Krankenkassen.

Schlussfolgerungen

Für die Qualitätssicherung der bildgebenden Diagnostik in der Augenheilkunde gibt es eine Notwendigkeit für ähnliche Maßnahmen, wie sie mit Stichproben und Ringversuchen in den radiologischen Disziplinen erfolgen. Die Kommunikation transparenter Qualitätsindikatoren kann das Risiko reduzieren, dass Prozess- und Ergebnisqualität zu stark von Zufall, Kostendruck oder Bequemlichkeit beeinflusst werden. Die Hersteller von Software und Diagnostikgeräten sollten sich daran orientieren, dass der Austausch von Voxel-orientierten Bildformaten in der Radiologie mittlerweile immer weniger durch proprietäre Formate behindert wird.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2020

Der Ophthalmologe 4/2020 Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Der Ophthalmologe 12x pro Jahr für insgesamt 451 € im Inland (Abonnementpreis 416 € plus Versandkosten 35 €) bzw. 491 € im Ausland (Abonnementpreis 416 € plus Versandkosten 75 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 37,58€ im Inland bzw. 40,92€ im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Neu im Fachgebiet Augenheilkunde

25.03.2020 | Leitthema | Ausgabe 4/2020

Rechtliche Aspekte der Qualitätssicherung

Beispiel der intravitrealen operativen Injektionstherapie