Skip to main content
main-content

20.03.2015 | Literatur kompakt_Gelesen und kommentiert | Ausgabe 2/2015

CardioVasc 2/2015

Stentimplantation in den Sinus coronarius bei refraktärer Angina

Zeitschrift:
CardioVasc > Ausgabe 2/2015
Autor:
Prof. Dr. Peter W. Radke
Bei refraktärer Angina pectoris und fehlenden Möglichkeiten einer Revaskularisation kann die Implantation eines uhrglasförmigen Stents in den Koronarvenensinus mit einer symptomatischen Besserung assoziiert sein. Das zeigt eine aktuelle Studie.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2015

CardioVasc 2/2015Zur Ausgabe

Literatur kompakt_Gelesen und kommentiert

Thromboembolie unklarer Ursache: wie lange antikoagulieren?

Aktuell_Jahrestagung der DGTHG

TAVI, Herzteams und eine Reise nach China

Neu im Fachgebiet Kardiologie

 

 

 
 

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Kardiologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise