Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

28.11.2016 | Leitthema | Ausgabe 1/2017

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 1/2017

Sterbehilfe in (Spiel-)Filmen – Was wird (nicht) gezeigt?

Zeitschrift:
Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz > Ausgabe 1/2017
Autor:
Dr. Kurt W. Schmidt

Zusammenfassung

Während in den letzten Jahren über eine Veränderung der bestehenden Rechtslage zur Suizidbeihilfe in Deutschland kontrovers diskutiert wurde, war diese Frage im internationalen Kino längst entschieden. Seit Mitte der 1980er-Jahre haben Filmemacher das Thema vermehrt aufgegriffen und es vorwiegend als Beziehungsdrama inszeniert. Der Kranke bittet eine ihm nahestehende Person um Hilfe. Häufig ist diese Person ein Arzt oder eine Krankenschwester, nicht zuletzt um dadurch das praktische Problem zu lösen, wie der Sterbehelfer an das todbringende Mittel gelangen kann. Zugleich gelingt es dadurch, den Arzt bzw. die Krankenschwester in den dramatischen Konflikt zwischen Berufsethos und persönlicher Verpflichtung zum geliebten Menschen hineinzuzwingen.
Neben den klassischen Krankheitsbildern wie terminale Krebserkrankung kommen in den neueren Sterbehilfefilmen neurodegenerative Erkrankungen und körperliche Behinderungen hinzu. Auch sind es nicht mehr allein ältere Patienten, die Suizidbeihilfe einfordern, sondern vermehrt junge Erwachsene. Neben der Furcht vor unerträglichen Schmerzen wird in den neueren Filmen zunehmend die Sorge vor Pflegebedürftigkeit und subjektiv erlebtem Würdeverlust geäußert. Die Möglichkeiten palliativmedizinischer Versorgung werden in diesen Filmen kaum angesprochen, wobei nicht vergessen werden darf: Spielfilme sind Fiktionen, inszenierte Wirklichkeit, also weder Lehrfilme noch Dokumentationen. Sie müssen und wollen nicht die Wirklichkeit abbilden, sondern Denkräume eröffnen, zugleich an unsere Erfahrungen anknüpfen. Sie nutzen ein hoch emotionales und ethisch umstrittenes Thema, um beim Zuschauer durch die inszenierten Spannungen Gefühle hervorzurufen und zu unterhalten. Ein Spielfilm über Sterbehilfe ist immer auch zugleich „Sterbetainment“.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2017

Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 1/2017Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des dritten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 196,- € im Inland (Abonnementpreis 163,- € plus Versandkosten 33,- €) bzw. 224,- € im Ausland (Abonnementpreis 163,- € plus Versandkosten 61,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 16,33 € im Inland bzw. 18,67 € im Ausland.


    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.


    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.