Skip to main content
main-content

08.12.2020 | Sternumfraktur | Operative Techniken | Ausgabe 3/2021

Operative Orthopädie und Traumatologie 3/2021

Osteosyntheseverfahren bei Thoraxwandinstabilität

Zeitschrift:
Operative Orthopädie und Traumatologie > Ausgabe 3/2021
Autoren:
Dr. med. Christopher Spering, Alexander von Hammerstein-Equord, Univ.-Prof. Dr. med. Wolfgang Lehmann, Klaus Dresing
Wichtige Hinweise

Redaktion

M. Blauth, Zuchwil

Zeichner

R. Himmelhan, Mannheim

Zusammenfassung

Operationsziel

Wiederherstellung einer normalen Atemmechanik und Vermeidung beatmungsassoziierter Komplikationen durch operative Stabilisierung eines instabilen Thorax bei dislozierten Rippenserien- und Sternumfrakturen, posttraumatischer Thoraxwanddeformierung, Weaning-Versagen und symptomatischen Rippenpseudarthrosen.

Indikationen

Kombination mehrerer klinischer und radiologischer Parameter wie das Ausmaß der Rippenserien- und Sternumfrakturen, der Grad der Dislokation, pathophysiologische Veränderungen der Atemmechanik, Versagen eines konservativen Therapieansatzes.

Kontraindikationen

Akute hämodynamische Instabilität und Zeichen einer systemischen Infektion.

Operationstechnik

Detaillierte präoperative Planung. Offene, möglichst minimalinvasive Reposition und winkelstabile Osteosynthese mit anatomisch vorgeformten Low-profile-Platten und/oder intramedullären Splints. Vorsichtige Repositionsmanöver und Einbringen der Implantate aufgrund enger Lagebeziehung zu Pleuraspalt, Lunge und Perikard.

Weiterbehandlung

Möglichst frühzeitiges postoperatives Entwöhnen vom Respirator sowie frühzeitige Therapie eines perioperativen Pneumothorax. Eine Implantatentfernung ist in der Regel nicht notwendig.

Ergebnisse

In einer retrospektiven Untersuchung profitierten 15 Polytraumapatienten mit instabilem Thorax von der frühen operativen Stabilisierung des Thorax innerhalb von 24–48 h und einer differenzierten, interdisziplinären Behandlungsstrategie. Beatmungsdauer und Pneumonierate waren in der Subgruppe der frühzeitig operierten signifikant niedriger als in der Gruppe der später operativ an der Thoraxwand stabilisierten Patienten. In den Subgruppen der lebensgefährlich Verletzten mit Thoraxtrauma (LVK-Thx und LOTX [LVK-Thx mit Osteosynthese am Thorax]) konnten eine längere Beatmungszeit, Intensivtherapie, Krankenhausverweildauer sowie eine erhöhte beatmungsassoziierte Komplikationsrate als in der Subgruppe der Schwerverletzten ohne Thoraxtrauma (AIS [Abbreviated Injury Scale] ≥ 3) gezeigt werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner*in

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Jetzt e.Med zum Sonderpreis bestellen!
Das Angebot gilt nur bis 24.10.2021

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2021

Operative Orthopädie und Traumatologie 3/2021 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Rhizarthrose

  1. Sie können e.Med Orthopädie & Unfallchirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Operative Orthopädie und Traumatologie 6x pro Jahr für insgesamt 453,00 € im Inland (Abonnementpreis 424,00 € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 471,00 € im Ausland (Abonnementpreis 424,00 € plus Versandkosten 47,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 37,75 € im Inland bzw. 39,25 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com

     

Arthropedia

Arthropedia

Grundlagenwissen der Arthroskopie und Gelenkchirurgie. Erweitert durch Fallbeispiele, DICOM-Daten, Videos und Abbildungen. » Jetzt entdecken

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

Bildnachweise