Skip to main content
Erschienen in: Monatsschrift Kinderheilkunde 9/2023

18.08.2023 | Stillen, Säuglingsnahrung, Beikost | Konsensuspapiere

Alternativen zu Säuglingsnahrungen auf Kuhmilchproteinbasis

Stellungnahme der Ernährungskommission der Österreichischen Gesellschaft für Kinder und Jugendheilkunde (ÖGKJ), der Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) und der Ernährungskommission der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie (SGP)

verfasst von: Univ. Prof. PD. Dr. Nadja Haiden, MSc., Ernährungskommission der Österreichischen Gesellschaft für Kinder und Jugendheilkunde e. V. (ÖGKJ), Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ), Ernährungskommission der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie (SGP)

Erschienen in: Monatsschrift Kinderheilkunde | Ausgabe 9/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Die natürliche Ernährung eines gesunden Säuglings ist das Stillen. Ist Stillen oder die Fütterung von Muttermilch nicht möglich, kann Frauenmilch für die Ernährung des Säuglings erwogen werden, sofern diese aus einer qualifizierten Humanmilchbank stammt. Vom Kauf von Frauenmilch aus dem Internet wird wegen Risiken einer Infektionsübertragung und einer unzureichenden Milchqualität strikt abgeraten. Aufgrund der geringen Verfügbarkeit, der hohen Kosten sowie möglicher Nachteile der Ernährung mit Spendermilch im Vergleich zum Stillen sind industriell gefertigte Säuglingsnahrungen das Mittel der Wahl zur Ernährung des gesunden, reifgeborenen Säuglings, wenn Stillen nicht oder nur partiell möglich ist. Kuhmilchprotein ist die am häufigsten verwendete Eiweißkomponente. Die Nachfrage nach anderen auf Tiermilchen basierten sowie vegetarischen bzw. veganen Alternativen steigt. Im Folgenden werden verschiedene Alternativen bezüglich ihrer Eignung betrachtet.
Säuglingsnahrungen auf Basis von Ziegenmilchprotein stellen für gesunde, reifgeborene Säuglinge eine zugelassene und geeignete Alternative zu kuhmilchproteinbasierten Säuglingsnahrungen dar. Für Säuglingsnahrungen aus anderen Tiermilchen (z. B. Kamel‑, Schaf‑, Pferde- oder Büffelmilch) sind keine belastbaren Daten zu Eignung und Sicherheit bekannt, und sie sind in der Europäischen Union nicht zugelassen.
Säuglingsnahrungen auf der Grundlage von Sojaproteinisolaten sind in der Europäischen Union zugelassen. Sie werden für die allgemeine Verwendung im 1. Lebenshalbjahr durch die Ernährungskommission nicht empfohlen, insbesondere weil potenziell nachteilige Effekte von enthaltenen Isoflavonen nicht ausgeschlossen werden können. Ab der Geburt und in den ersten Lebensmonaten sollte die Gabe von Sojanahrungen auf Indikationen wie eine bestehende Galaktosämie, die sehr seltene kongenitale Laktoseintoleranz sowie bei familiärem Wunsch nach veganer Ernährungsweise und aus anderen weltanschaulichen Gründen begrenzt werden. Im 2. Lebenshalbjahr ist die Zufuhrmenge pro Kilogramm Körpergewicht deutlich niedriger, sodass das Risiko unerwünschter Wirkungen als wesentlich geringer eingeschätzt wird. Zu neuerdings angebotenen Nahrungen auf der Grundlage einer Mischung aus Soja- und Kuhmilchprotein sind keine Daten zur Prüfung von Sicherheit und Eignung bekannt, sodass hierzu keine Empfehlung ausgesprochen werden kann.
Von der Verwendung von Säuglingsnahrung auf der Grundlage von hydrolysiertem Reisprotein wird auch aufgrund hoher berichteter Arsengehalte abgeraten.
Auch von einer häuslichen Selbstherstellung von Säuglingsnahrungen wird aufgrund eines erhöhten Risikos für eine nichtbedarfsgerechte Nährstoffzufuhr und für Infektionen abgeraten.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), Bührer C, Genzel-Boroviczény O, Jochum F, Kauth T, Kersting M et al (2014) Ernährung gesunder Säuglinge. Monatsschr Kinderheilkd 162(6):527–538 Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), Bührer C, Genzel-Boroviczény O, Jochum F, Kauth T, Kersting M et al (2014) Ernährung gesunder Säuglinge. Monatsschr Kinderheilkd 162(6):527–538
2.
Zurück zum Zitat Green Corkins K, Shurley T (2016) What’s in the bottle? A review of infant formulas. Nutr Clin Pract 31(6):723–729PubMed Green Corkins K, Shurley T (2016) What’s in the bottle? A review of infant formulas. Nutr Clin Pract 31(6):723–729PubMed
3.
Zurück zum Zitat Verduci E, D’Elios S, Cerrato L, Comberiati P, Calvani M, Palazzo S et al (2019) Cow’s milk substitutes for children: nutritional aspects of milk from different mammalian species, special formula and plant-based beverages. Nutrients 11(8):1739PubMedPubMedCentral Verduci E, D’Elios S, Cerrato L, Comberiati P, Calvani M, Palazzo S et al (2019) Cow’s milk substitutes for children: nutritional aspects of milk from different mammalian species, special formula and plant-based beverages. Nutrients 11(8):1739PubMedPubMedCentral
4.
Zurück zum Zitat Delegierte Verordnung (EU) 2016/127 der Kommission vom 25. September 2015 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 609/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates im Hinblick auf die besonderen Zusammensetzungs- und Informationsanforderungen für Säuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung und hinsichtlich der Informationen, die bezüglich der Ernährung von Säuglingen und Kleinkindern bereitzustellen sind (2016) Delegierte Verordnung (EU) 2016/127 der Kommission vom 25. September 2015 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 609/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates im Hinblick auf die besonderen Zusammensetzungs- und Informationsanforderungen für Säuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung und hinsichtlich der Informationen, die bezüglich der Ernährung von Säuglingen und Kleinkindern bereitzustellen sind (2016)
5.
Zurück zum Zitat Davis SA, Knol LL, Crowe-White KM, Turner LW, McKinley E (2020) Homemade infant formula recipes may contain harmful ingredients: a quantitative content analysis of blogs. Public Health Nutr 23(8):1334–1339PubMedPubMedCentral Davis SA, Knol LL, Crowe-White KM, Turner LW, McKinley E (2020) Homemade infant formula recipes may contain harmful ingredients: a quantitative content analysis of blogs. Public Health Nutr 23(8):1334–1339PubMedPubMedCentral
8.
Zurück zum Zitat Haiden N, Ziegler EE (2016) Human milk banking. Ann Nutr Metab 69(Suppl. 2):7–15 Haiden N, Ziegler EE (2016) Human milk banking. Ann Nutr Metab 69(Suppl. 2):7–15
9.
Zurück zum Zitat Karall D, Nindl G, Zittera I, Bier A, Von Der Ohe G, Guóth-Gumberger M et al (2020) Stillen und Stillberatung. Monatsschr Kinderheilkd 168(6):547–560 Karall D, Nindl G, Zittera I, Bier A, Von Der Ohe G, Guóth-Gumberger M et al (2020) Stillen und Stillberatung. Monatsschr Kinderheilkd 168(6):547–560
10.
Zurück zum Zitat Koletzko B (2018) Why breastfeeding? In: Family-Larsson-Rosenquist-Foundation (Hrsg) Breastfeeding and breast milk—from biochemistry to impact. Thieme, Stuttgart, S 78–89 Koletzko B (2018) Why breastfeeding? In: Family-Larsson-Rosenquist-Foundation (Hrsg) Breastfeeding and breast milk—from biochemistry to impact. Thieme, Stuttgart, S 78–89
11.
Zurück zum Zitat Genzel-Boroviczeny O, Wahle J, Koletzko B (1997) Fatty acid composition of human milk during the 1st month after term and preterm delivery. Eur J Pediatr 156(2):142–147PubMed Genzel-Boroviczeny O, Wahle J, Koletzko B (1997) Fatty acid composition of human milk during the 1st month after term and preterm delivery. Eur J Pediatr 156(2):142–147PubMed
12.
Zurück zum Zitat Demmelmair H, Ahmed TB, Koletzko B (2020) Content, variability, and regulation of fatty acids in human milk. In: McGuire MK, O’Connor DL (Hrsg) Human milk sampling and measurement of energy-yielding nutrients and other macromolecules. Academic Press, London:, S 103–143 Demmelmair H, Ahmed TB, Koletzko B (2020) Content, variability, and regulation of fatty acids in human milk. In: McGuire MK, O’Connor DL (Hrsg) Human milk sampling and measurement of energy-yielding nutrients and other macromolecules. Academic Press, London:, S 103–143
13.
Zurück zum Zitat European Food Safety Authority (2014) Scientific Opinion on the essential composition of infant and follow-on formulae. EFSA Journal 12(7):3760 European Food Safety Authority (2014) Scientific Opinion on the essential composition of infant and follow-on formulae. EFSA Journal 12(7):3760
14.
Zurück zum Zitat Grant C, Rotherham B, Sharpe S, Scragg R, Thompson J, Andrews J et al (2005) Randomized, double-blind comparison of growth in infants receiving goat milk formula versus cow milk infant formula. J Paediatr Child Health 41(11):564–568PubMed Grant C, Rotherham B, Sharpe S, Scragg R, Thompson J, Andrews J et al (2005) Randomized, double-blind comparison of growth in infants receiving goat milk formula versus cow milk infant formula. J Paediatr Child Health 41(11):564–568PubMed
15.
Zurück zum Zitat Zhou SJ, Sullivan T, Gibson RA, Lönnerdal B, Prosser CG, Lowry DJ et al (2014) Nutritional adequacy of goat milk infant formulas for term infants: a double-blind randomised controlled trial. Br J Nutr 111(9):1641–1651PubMed Zhou SJ, Sullivan T, Gibson RA, Lönnerdal B, Prosser CG, Lowry DJ et al (2014) Nutritional adequacy of goat milk infant formulas for term infants: a double-blind randomised controlled trial. Br J Nutr 111(9):1641–1651PubMed
16.
Zurück zum Zitat Xu M, Wang Y, Dai Z, Zhang Y, Li Y, Wang J (2015) Comparison of growth and nutritional status in infants receiving goat milk–based formula and cow milk–based formula: a randomized, double-blind study. Food Nutr Res 59(1):28613PubMed Xu M, Wang Y, Dai Z, Zhang Y, Li Y, Wang J (2015) Comparison of growth and nutritional status in infants receiving goat milk–based formula and cow milk–based formula: a randomized, double-blind study. Food Nutr Res 59(1):28613PubMed
17.
Zurück zum Zitat Tavares B, Pereira C, Rodrigues F, Loureiro G, Chieira C (2007) Goat’s milk allergy. Allergol Immunopathol 35(3):113–116 Tavares B, Pereira C, Rodrigues F, Loureiro G, Chieira C (2007) Goat’s milk allergy. Allergol Immunopathol 35(3):113–116
18.
Zurück zum Zitat Bellioni-Businco B, Paganelli R, Lucenti P, Giampietro PG, Perborn H, Businco L (1999) Allergenicity of goat’s milk in children with cow’s milk allergy. J Allergy Clin Immunol 103(6):1191–1194PubMed Bellioni-Businco B, Paganelli R, Lucenti P, Giampietro PG, Perborn H, Businco L (1999) Allergenicity of goat’s milk in children with cow’s milk allergy. J Allergy Clin Immunol 103(6):1191–1194PubMed
19.
Zurück zum Zitat Sabbah A, Drouet M, Lauret MG, Giffard G, Minkhar M (1997) Cross-reactivity between cow’s milk and goat’s milk. Allerg Immunol (Paris) 29(7):203–214PubMed Sabbah A, Drouet M, Lauret MG, Giffard G, Minkhar M (1997) Cross-reactivity between cow’s milk and goat’s milk. Allerg Immunol (Paris) 29(7):203–214PubMed
20.
Zurück zum Zitat Malloy MH, Berendes H (1998) Does breast-feeding influence intelligence quotients at 9 and 10 years of age? Early Hum Dev 50(2):209–217PubMed Malloy MH, Berendes H (1998) Does breast-feeding influence intelligence quotients at 9 and 10 years of age? Early Hum Dev 50(2):209–217PubMed
21.
Zurück zum Zitat Sobik S, Sims CR, McCorkle G, Bellando J, Sorensen ST, Badger TM et al (2021) Early infant feeding effect on growth and body composition during the first 6 years and neurodevelopment at age 72 months. Pediatr Res 90(1):140–147PubMed Sobik S, Sims CR, McCorkle G, Bellando J, Sorensen ST, Badger TM et al (2021) Early infant feeding effect on growth and body composition during the first 6 years and neurodevelopment at age 72 months. Pediatr Res 90(1):140–147PubMed
22.
Zurück zum Zitat Ha EK, Lee SW, Kim JH, Shim S, Kim YH, Song JY et al (2021) Neurodevelopmental outcomes in infants fed with soy formula: a retrospective, national population-based observational cohort study. J Nutr 151(10):3045–3052PubMed Ha EK, Lee SW, Kim JH, Shim S, Kim YH, Song JY et al (2021) Neurodevelopmental outcomes in infants fed with soy formula: a retrospective, national population-based observational cohort study. J Nutr 151(10):3045–3052PubMed
23.
Zurück zum Zitat Agostoni C, Axelsson I, Goulet O, Koletzko B, Michaelsen KF, Puntis J et al (2006) Soy protein infant formulae and follow-on formulae: a commentary by the ESPGHAN committee on nutrition. J Pediatr Gastroenterol Nutr 42(4):352–361PubMed Agostoni C, Axelsson I, Goulet O, Koletzko B, Michaelsen KF, Puntis J et al (2006) Soy protein infant formulae and follow-on formulae: a commentary by the ESPGHAN committee on nutrition. J Pediatr Gastroenterol Nutr 42(4):352–361PubMed
24.
Zurück zum Zitat Burrell S‑AM, Exley C (2010) There is (still) too much aluminium in infant formulas. BMC Pediatr 10(1):63PubMedPubMedCentral Burrell S‑AM, Exley C (2010) There is (still) too much aluminium in infant formulas. BMC Pediatr 10(1):63PubMedPubMedCentral
25.
Zurück zum Zitat Fiocchi A, Dahda L, Dupont C, Campoy C, Fierro V, Nieto A (2016) Cow’s milk allergy: towards an update of DRACMA guidelines. World Allergy Organ J 9(1):35PubMedPubMedCentral Fiocchi A, Dahda L, Dupont C, Campoy C, Fierro V, Nieto A (2016) Cow’s milk allergy: towards an update of DRACMA guidelines. World Allergy Organ J 9(1):35PubMedPubMedCentral
26.
Zurück zum Zitat Zhao E (2011) Phytoestrogen biological actions on mammalian reproductive system and cancer growth. Sci Pharm 79(1):1–20PubMed Zhao E (2011) Phytoestrogen biological actions on mammalian reproductive system and cancer growth. Sci Pharm 79(1):1–20PubMed
27.
Zurück zum Zitat Setchell KD, Zimmer-Nechemias L, Cai J, Heubi JE (1998) Isoflavone content of infant formulas and the metabolic fate of these phytoestrogens in early life. Am J Clin Nutr 68(6 Suppl):1453s–1461sPubMed Setchell KD, Zimmer-Nechemias L, Cai J, Heubi JE (1998) Isoflavone content of infant formulas and the metabolic fate of these phytoestrogens in early life. Am J Clin Nutr 68(6 Suppl):1453s–1461sPubMed
28.
Zurück zum Zitat Tan KAL, Walker M, Morris K, Greig I, Mason JI, Sharpe RM (2006) Infant feeding with soy formula milk: effects on puberty progression, reproductive function and testicular cell numbers in marmoset monkeys in adulthood. Hum Reprod 21(4):896–904PubMed Tan KAL, Walker M, Morris K, Greig I, Mason JI, Sharpe RM (2006) Infant feeding with soy formula milk: effects on puberty progression, reproductive function and testicular cell numbers in marmoset monkeys in adulthood. Hum Reprod 21(4):896–904PubMed
29.
Zurück zum Zitat Yellayi S, Naaz A, Szewczykowski MA, Sato T, Woods JA, Chang J et al (2002) The phytoestrogen genistein induces thymic and immune changes: A human health concern? Proc Natl Acad Sci USA 99(11):7616–7621PubMedPubMedCentral Yellayi S, Naaz A, Szewczykowski MA, Sato T, Woods JA, Chang J et al (2002) The phytoestrogen genistein induces thymic and immune changes: A human health concern? Proc Natl Acad Sci USA 99(11):7616–7621PubMedPubMedCentral
30.
Zurück zum Zitat Ostrom KM, Cordle CT, Schaller JP, Winship TR, Thomas DJ, Jacobs JR et al (2002) Immune status of infants fed soy-based formulas with or without added nucleotides for 1 year: part 1: vaccine responses, and morbidity. J Pediatr Gastroenterol Nutr 34(2):137–144PubMed Ostrom KM, Cordle CT, Schaller JP, Winship TR, Thomas DJ, Jacobs JR et al (2002) Immune status of infants fed soy-based formulas with or without added nucleotides for 1 year: part 1: vaccine responses, and morbidity. J Pediatr Gastroenterol Nutr 34(2):137–144PubMed
31.
Zurück zum Zitat Harlid S, Adgent M, Jefferson WN, Panduri V, Umbach DM, Xu Z et al (2017) Soy formula and epigenetic modifications: analysis of vaginal epithelial cells from infant girls in the IFED study. Environ Health Perspect 125(3):447–452PubMed Harlid S, Adgent M, Jefferson WN, Panduri V, Umbach DM, Xu Z et al (2017) Soy formula and epigenetic modifications: analysis of vaginal epithelial cells from infant girls in the IFED study. Environ Health Perspect 125(3):447–452PubMed
32.
Zurück zum Zitat Adgent MA, Umbach DM, Zemel BS, Kelly A, Schall JI, Ford EG et al (2018) A longitudinal study of estrogen-responsive tissues and hormone concentrations in infants fed soy formula. J Clin Endocrinol Metab 103(5):1899–1909PubMedPubMedCentral Adgent MA, Umbach DM, Zemel BS, Kelly A, Schall JI, Ford EG et al (2018) A longitudinal study of estrogen-responsive tissues and hormone concentrations in infants fed soy formula. J Clin Endocrinol Metab 103(5):1899–1909PubMedPubMedCentral
33.
Zurück zum Zitat Andres A, Moore MB, Linam LE, Casey PH, Cleves MA, Badger TM (2015) Compared with feeding infants breast milk or cow-milk formula, soy formula feeding does not affect subsequent reproductive organ size at 5 years of age. J Nutr 145(5):871–875PubMed Andres A, Moore MB, Linam LE, Casey PH, Cleves MA, Badger TM (2015) Compared with feeding infants breast milk or cow-milk formula, soy formula feeding does not affect subsequent reproductive organ size at 5 years of age. J Nutr 145(5):871–875PubMed
34.
Zurück zum Zitat Strom BL, Schinnar R, Ekhard ZE, Kurt BT, Mary SDG, Macone, Virginia SAJ, Drulis M et al (2001) Exposure to soy-based formula in infancy and endocrinological and reproductive outcomes in young adulthood. JAMA 286(7):807PubMed Strom BL, Schinnar R, Ekhard ZE, Kurt BT, Mary SDG, Macone, Virginia SAJ, Drulis M et al (2001) Exposure to soy-based formula in infancy and endocrinological and reproductive outcomes in young adulthood. JAMA 286(7):807PubMed
35.
Zurück zum Zitat Adgent MA, Daniels JL, Rogan WJ, Adair L, Edwards LJ, Westreich D et al (2012) Early-life soy exposure and age at menarche. Paediatr Perinat Epidemiol 26(2):163–175PubMed Adgent MA, Daniels JL, Rogan WJ, Adair L, Edwards LJ, Westreich D et al (2012) Early-life soy exposure and age at menarche. Paediatr Perinat Epidemiol 26(2):163–175PubMed
36.
Zurück zum Zitat Testa I, Salvatori C, Di Cara G, Latini A, Frati F, Troiani S et al (2018) Soy-based infant formula: are phyto-oestrogens still in doubt? Front Nutr 5:110PubMedPubMedCentral Testa I, Salvatori C, Di Cara G, Latini A, Frati F, Troiani S et al (2018) Soy-based infant formula: are phyto-oestrogens still in doubt? Front Nutr 5:110PubMedPubMedCentral
37.
Zurück zum Zitat Fiocchi A, Travaini M, D’Auria E, Banderali G, Bernardo L, Riva E (2003) Tolerance to a rice hydrolysate formula in children allergic to cow’s milk and soy. Clin Exp Allergy 33(11):1576–1580PubMed Fiocchi A, Travaini M, D’Auria E, Banderali G, Bernardo L, Riva E (2003) Tolerance to a rice hydrolysate formula in children allergic to cow’s milk and soy. Clin Exp Allergy 33(11):1576–1580PubMed
38.
Zurück zum Zitat Lasekan JB (2006v) Growth, tolerance and biochemical measures in healthy infants fed a partially hydrolyzed rice protein-based formula: a randomized, blinded, prospective trial. J Am Coll Nutr 25(1):12–19PubMed Lasekan JB (2006v) Growth, tolerance and biochemical measures in healthy infants fed a partially hydrolyzed rice protein-based formula: a randomized, blinded, prospective trial. J Am Coll Nutr 25(1):12–19PubMed
40.
Zurück zum Zitat Meyer R, Carey MP, Turner PJ, Meharg AA (2018) Low inorganic arsenic in hydrolysed rice formula used for cow’s milk protein allergy. Pediatr Allergy Immunol 29(5):561–563PubMed Meyer R, Carey MP, Turner PJ, Meharg AA (2018) Low inorganic arsenic in hydrolysed rice formula used for cow’s milk protein allergy. Pediatr Allergy Immunol 29(5):561–563PubMed
41.
Zurück zum Zitat ESPGHAN-Committee-on-Nutrition, Hojsak I, Braegger C, Bronsky J, Campoy C, Colomb V et al (2015) Arsenic in rice: a cause for concern. J Pediatr Gastroenterol Nutr 60(1):142–145 ESPGHAN-Committee-on-Nutrition, Hojsak I, Braegger C, Bronsky J, Campoy C, Colomb V et al (2015) Arsenic in rice: a cause for concern. J Pediatr Gastroenterol Nutr 60(1):142–145
42.
Zurück zum Zitat Dupont C, Bocquet A, Tomé D, Bernard M, Campeotto F, Dumond P et al (2020) Hydrolyzed rice protein-based formulas, a vegetal alternative in cow’s milk allergy. Nutrients 12(9):2654PubMedPubMedCentral Dupont C, Bocquet A, Tomé D, Bernard M, Campeotto F, Dumond P et al (2020) Hydrolyzed rice protein-based formulas, a vegetal alternative in cow’s milk allergy. Nutrients 12(9):2654PubMedPubMedCentral
43.
Zurück zum Zitat Carvalho MFPD, Morais TB, Morais MBD (2013) Home-made feeding bottles have inadequacies in their nutritional composition regardless of socioeconomic class. J Trop Pediatr 59(4):286–291 Carvalho MFPD, Morais TB, Morais MBD (2013) Home-made feeding bottles have inadequacies in their nutritional composition regardless of socioeconomic class. J Trop Pediatr 59(4):286–291
44.
Zurück zum Zitat Mungai E, Behravesh CB, Gould LH (2015) Increased outbreaks associated with nonpasteurized milk, United States, 2007–2012. Emerg Infect Dis J 21(1):119 Mungai E, Behravesh CB, Gould LH (2015) Increased outbreaks associated with nonpasteurized milk, United States, 2007–2012. Emerg Infect Dis J 21(1):119
45.
Zurück zum Zitat Vieira MA, Kube PK, Van Helmond JL, Hanley PC, Graber EG, Bialo SR et al (2021) Recipe for disaster: Homemade formula leading to severe complications in 2 infants. Pediatrics 148(3):e2021050947PubMed Vieira MA, Kube PK, Van Helmond JL, Hanley PC, Graber EG, Bialo SR et al (2021) Recipe for disaster: Homemade formula leading to severe complications in 2 infants. Pediatrics 148(3):e2021050947PubMed
Metadaten
Titel
Alternativen zu Säuglingsnahrungen auf Kuhmilchproteinbasis
Stellungnahme der Ernährungskommission der Österreichischen Gesellschaft für Kinder und Jugendheilkunde (ÖGKJ), der Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) und der Ernährungskommission der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie (SGP)
verfasst von
Univ. Prof. PD. Dr. Nadja Haiden, MSc.
Ernährungskommission der Österreichischen Gesellschaft für Kinder und Jugendheilkunde e. V. (ÖGKJ)
Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ)
Ernährungskommission der Schweizerischen Gesellschaft für Pädiatrie (SGP)
Publikationsdatum
18.08.2023
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Monatsschrift Kinderheilkunde / Ausgabe 9/2023
Print ISSN: 0026-9298
Elektronische ISSN: 1433-0474
DOI
https://doi.org/10.1007/s00112-023-01788-6

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2023

Monatsschrift Kinderheilkunde 9/2023 Zur Ausgabe

Pädiatrie aktuell | Forschung kurz notiert

Pädiatrie aktuell – Forschung kurz notiert

Passend zum Thema

ANZEIGE

Fatal verkannt: Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Müdigkeit und Erschöpfung sind meist die ersten Symptome eines Vitamin-B12-Mangels. Wird das Defizit nicht rechtzeitig behandelt, drohen mitunter schwerwiegende Folgen. Lesen Sie hier, was bei der Therapie zu beachten ist.

ANZEIGE

Vitamin-B12-Mangel durch Arzneimittel

Einige häufig verordnete Medikamente wie das orale Antidiabetikum Metformin oder Protonenpumpeninhibitoren (PPI) können einen Mangel an Vitamin B12 verursachen. Bei einer Langzeitmedikation mit diesen Wirkstoffen sollte daher an ein mögliches Defizit gedacht werden. Erfahren Sie hier, worauf dabei zu achten ist.

ANZEIGE

Vitamin-B12-Mangel – Aktuelles Basiswissen für die Praxis.

Content Hub

Ein Mangel an Vitamin B12 tritt in bestimmten Risikogruppen häufig auf. Diese Patienten sind auch regelmäßig in Ihrer Praxis. Wird der Mangel nicht rechtzeitig behandelt, drohen mitunter schwerwiegende Folgen. Erhalten Sie hier einen Überblick über aktuelles Basiswissen für den Praxisalltag.

WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG

Rationale Antibiotikaverordnung für Kinder und Jugendliche

CME: 2 Punkte

Die Entscheidung, ob ein Antiinfektivum verordnet werden kann, ist vor allem bei Kindern und Jugendlichen herausfordernd. Weltweit gehören Antibiotika zu den am häufigsten verschriebenen Medikamenten. Besonders problematisch sind steigende Resistenzen. Antibiotic-Stewardship-Programme sollen dabei helfen, die optimale antiinfektive Pharmakotherapie für jeden individuellen Fall zu finden.

Humangenetische Diagnostik und Beratung - wer, wann und wie?

CME: 2 Punkte

Bis vor wenigen Jahren wurden Kinder erst dann zur genetischen Diagnostik überwiesen, wenn alle anderen Untersuchungsverfahren nicht zur Diagnose geführt hatten. Jetzt steht sie aufgrund neuer Laboruntersuchungsmöglichkeiten mit hoher Trefferquote und wegen zunehmend vorhandener, zeitkritischer Therapien in manchen Fällen sogar an erster Stelle. Das erfordert von betreuenden Pädiaterinnen und Pädiatern nicht nur ein Umdenken, sondern auch eine gute Kenntnis der genetischen Indikationen und Untersuchungsmethoden.

Hämoglobinopathien und G6PDH-Mangel - global und lokal relevant.

CME: 2 Punkte

Thalassämien, Sichelzellkrankheit und Glukose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel sind die häufigsten monogenen Erberkrankungen weltweit. Auch wenn diese Erkrankungen aufgrund früherer Migrationsbewegungen bereits seit längerem in Deutschland bekannt sind, stellt die in den letzten Jahren stark gestiegene Patientenzahl eine besondere gesellschaftliche und medizinische Herausforderung dar. Der CME-Kurs bietet eine kurze Übersicht zu Ätiologie, Pathogenese, klinischer Präsentation sowie zum aktuellen Stand der Behandlung dieser Erkrankungen.

Allergen-Immuntherapie - Update 2023 – Aufklärung und richtige Therapiewahl bei allergischen Erkrankungen

CME: 2 Punkte

Die Allergen-Immuntherapie hat sich als kausale Therapieoption in der Kinder- und Jugendmedizin etabliert. Sie stellt bei Beachtung von Kontraindikationen und Vorgaben der jeweiligen Fachinformation eine bewährte und sichere Behandlung dar. Die CME-Fortbildung bringt Sie zu den Therapieoptionen und deren praktischer Anwendung auf den neuesten Stand.