Skip to main content
main-content

Störungen durch psychotrope Substanzen

Dermatitis, Demenz und Appetitverlust

Ein 53-jähriger Mann leidet seit zwei Wochen unter schmerzhaften, scharf begrenzten verhärteten Plaques am Hals, an den Unterarmen und Unterschenkeln. Zeitgleich mit den dermatologischen Symptomen trat auch eine zunehmende Vergesslichkeit und Appetitlosigkeit auf. An welche Diagnose denken Sie?

S2k-Leitlinie "Notfallpsychiatrie"

CME: Klinische Beurteilung und Behandlung psychiatrischer Notfälle

Was genau ist ein psychiatrischer Notfall und wie äußert er sich? Im Folgenden lesen Sie zu den wichtigsten psychiatrischen Notfällen und wie sie diagnostiziert und therapiert werden. Grundlage ist die Leitlinie Notfallpsychiatrie der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN).

CME: Update Psychopharmakotherapie psychischer Erkrankungen

Seit ihrer Einführung in den 1950er-Jahren haben sich Psychopharmaka weiterentwickelt. Heute ist eine Psychopharmakotherapie deutlich verträglicher, andererseits werden Punkte wie die Kosten-Nutzen-Relation oder Absetzsymptome kritisch diskutiert. Der aktuelle Stand zur Anwendung, Sicherheit und Wirksamkeit von Antidepressiva, Anxiolytika, Antipsychotika und Co.

So gelingt der Rauchstopp

CME: Evidenz- und leitlinienbasierte Tabakentwöhnung in Praxis und Klinik

Der Rauchstopp ist die wichtigste Maßnahme für Rauchende, um die Entstehung oder Progression von rauchassoziierten Erkrankungen zu vermeiden. Der CME-Kurs erläutert die Kernelemente der Tabakentwöhnung und welche therapeutische Unterstützung Menschen für einen Rauchstopp benötigen.

Medikamentöse Psychotherapie

Update Psychopharmakotherapie seit der Jahrhundertwende

Mit der Erforschung der Psyche haben sich auch Psychopharmaka seit ihrer Einführung 50er Jahren weiterentwickelt. Heute steht eine Bandbreite von Medikamenten für psychische Erkrankungen zur Verfügung. Aktuelle Informationen zur Anwendung, Sicherheit und Wirksamkeit von Antidepressiva, Anxiolytika, Antipsychotika und co. lesen Sie im Übersichtsposter der Rubrik "Zoom" aus der Zeitschrift Psychotherapeut.

CME-Fortbildungsartikel

Mann bricht Zigarette durch

20.06.2022 | Rauchen und Raucherentwöhnung | CME Fortbildung

CME: Evidenz- und leitlinienbasierte Tabakentwöhnung in Praxis und Klinik

Der Rauchstopp ist die wichtigste Maßnahme für Rauchende, um die Entstehung oder Progression von rauchassoziierten Erkrankungen zu vermeiden. Der CME-Kurs erläutert die Kernelemente der Tabakentwöhnung und welche therapeutische Unterstützung Menschen für einen Rauchstopp benötigen.

14.04.2022 | Störungen durch Sedativa oder Hypnotika | CME Fortbildung

Benzodiazepinabhängigkeit

Eine lange Einnahme von Benzodiazepinen birgt ein hohes Risiko einer Abhängigkeit. Mithilfe von Psychotherapie und einem schrittweisen Absetzen lassen sich Patienten aus der Sucht herausführen.Missbrauch und Abhängigkeit von Tranquilizern und …

Junge Frau mit Halluzinationen

25.02.2022 | Akute vorübergehende psychotische Störungen | FB_CME

CME: "Psychose-Patienten" in der Hausarztpraxis

Psychotisches Erleben ist gekennzeichnet durch einen gestörten Realitätsbezug. Typische Symptome sind Halluzinationen, Wahnvorstellungen, Ich- und Denkstörungen. Je früher Psychosen erkannt und behandelt werden, desto höher sind die Chancen für die Betroffenen, ein weitgehend normales Leben zu führen.

Schlaflos

24.02.2022 | Somnologie | CME

CME: Schlafmedizin in der Psychiatrie und Psychotherapie

Im folgenden Beitrag werden die drei häufigsten schlafmedizinischen Erkrankungen und ihre spezifischen Symptome vorgestellt. Außerdem werden psychotherapeutische Optionen als auch (Kontra-)Indikationen für Psychopharmaka beschrieben.

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

Hyperpigmentierte, hyperkeratotische Plaques mit schellackartiger Oberfläche in den UV-exponierten Hautarealen an den unteren Extremitäten

10.02.2022 | Hauterscheinungen bei internistischen Krankheiten | Wie lautet Ihre Diagnose?

Dermatitis, Demenz und Appetitverlust

Ein 53-jähriger Mann leidet seit zwei Wochen unter schmerzhaften, scharf begrenzten verhärteten Plaques am Hals, an den Unterarmen und Unterschenkeln. Zeitgleich mit den dermatologischen Symptomen trat auch eine zunehmende Vergesslichkeit und Appetitlosigkeit auf. An welche Diagnose denken Sie?

Zentrale Notaufnahme

Open Access 22.10.2020 | Cannabinoide | Notfallmedizin

Unstillbares Erbrechen in der Notaufnahme

Ein 31-jähriger Mann stellt sich mit stärkstem, nichtstillbaren Erbrechen und Oberbauchschmerzen in der Notaufnahme vor. Es ist bereits die dritte Vorstellung mit gleicher Symptomatik innerhalb von drei Monaten. Ein klarer Auslöser fehlt, die Ursache bliebt auch nach diversen Untersuchungen rätselhaft. Doch dann zeigt sich im toxikologischen Screening ein Parameter auffällig positiv. 

Beispielhafte Darstellung, wie sich „visual snow“ äußern könnte

18.02.2020 | Störungen durch Halluzinogene | Kasuistiken

„Visual snow“ bei „Hallucinogen Persisting Perception Disorder“

Eine 24-jährige Patientin stellt sich mit permanentem Flimmern vor beiden Augen vor. An Allgemeinerkrankungen besteht ausschließlich eine Schizophrenie, die ungefähr zeitgleich mit dem Flimmern nach dem Konsum eines "Betäubungsmittel-Cocktails" auftrat.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

Junger Mann mit extremem Stimmungswechsel

23.05.2022 | Psychiatrische Notfälle | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie

CME: Klinische Beurteilung und Behandlung psychiatrischer Notfälle

Was genau ist ein psychiatrischer Notfall und wie äußert er sich? Im Folgenden lesen Sie zu den wichtigsten psychiatrischen Notfällen und wie sie diagnostiziert und therapiert werden. Grundlage ist die Leitlinie Notfallpsychiatrie der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN).

verfasst von:
Prof. Dr. med. Thomas Messer, Prof. Dr. med. Frank-Gerald Pajonk
Menschen beim Feiern in einem Club

21.02.2022 | Sexuell übertragbare Erkrankungen | Fortbildung

GBL, Ketamine & Co. – Welche Herausforderungen gibt es bei der STI-Prävention?

Unter Chemsex versteht man den Konsum bestimmter synthetischer Substanzen während sexueller Aktivitäten. Diese Anwendung bringt neue Herausforderungen für die STI-Prävention. Was sich ändert und auf welches szeneübliche Vokabular man achten sollte, ist in diesem Beitrag zusammengefasst.

verfasst von:
Dr. med. Heinrich Rasokat

01.02.2022 | Störungen durch sonstige Substanzen | Zertifizierte Fortbildung

CME: Benzodiazepine – wichtige Schritte gegen die Abhängigkeit

Die langfristige Einnahme von Benzodiazepinen birgt ein hohes Risiko einer Abhängigkeit. Eine frühzeitige Intervention ist daher essentiell. Ab wann von einer Abhängigkeit zu reden ist und wie Betroffenen aus der Sucht geholfen werden kann, lesen Sie im folgenden Beitrag.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Michael Soyka
Schatten einer Frau, die aus einer Flasche trinkt

10.12.2021 | Störungen durch Alkohol | FB_Schwerpunkt-Übersicht

Behandlung der Alkoholabhängigkeit: Was Sie tun können

In Deutschland wird viel Alkohol getrunken. Die Zahl der Menschen, die einen riskanten Konsum zeigen, ist hoch. Bereits mit Kurzinterventionen können Hausärzte Betroffene zur Trinkmengenreduktion und Abstinenz motivieren. Bei der Therapie der Alkoholabhängigkeit ist auf einen möglichst nahtlosen Übergang der einzelnen Phasen zu achten, um Rückfälle zu verhindern.

verfasst von:
PD Dr. med. Kristina Adorjan, Prof. Dr. med. Oliver Pogarell, PD Dr. med. Gabriele Koller

22.10.2021 | Neurologische Diagnostik | Zertifizierte Fortbildung Psychiatrie

Neurologische soft signs bei psychischen Erkrankungen

Sensomotorische Auffälligkeiten zählen neben Störungen des Denkens und der Wahrnehmung zu den Kernsymptomen schwerer psychischer Erkrankungen. Eine bedeutende Symptomgruppe stellen dabei die neurologischen soft signs (NSS) dar. Die systematische …

verfasst von:
Apl. Prof. Dr. med. Dusan Hirjak, Prof. Dr. med. Robert Christian Wolf

25.06.2021 | Substanzabusus und Sucht | Journal club

Vielversprechende Effekte bei Essstörungen und Alkoholabhängigkeit

Topiramat wird neben der Epilepsie-Therapie mittlerweile auch zur Behandlung von Migräne, Abhängigkeitserkrankungen und Essstörungen eingesetzt. Bis dato existierte keine systematische Auswertung im Hinblick auf die Anwendbarkeit bei Krankheitsbildern wie z.B. Binge Eating, Bulimie sowie Alkohol- oder Kokainabhängigkeit. Der Experte Andreas Brook spricht sich für einen Off-Label Einsatz aus.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Andreas Broocks

08.04.2021 | Frühkindliche Schädigungen und Entwicklungsstörungen des ZNS | Fortbildung

Herausforderung FASD-Diagnostik im Erwachsenenalter

Obwohl fetale Alkoholspektrumstörungen die gesamte Lebensspanne über bestehen, sind störungsspezifische Angebote zur Diagnostik und Therapie bei Erwachsenen rar. Dies liegt unter anderem daran, dass die wissenschaftliche Evidenzlage dazu ausgesprochen spärlich ist. Zudem stellen sich bei der Diagnostik von Erwachsenen einige besondere Herausforderungen.

verfasst von:
Dr. medic. Henrike Schecke
Rote Pille in der Hand

20.12.2020 | Psychopharmakotherapie | Journal club

Psychedelika in der Psychotherapie – 4 Wirkstoffe im Review

Durchbrüche in der Pharmakotherapie psychischer Erkrankungen sind die letzten Jahre rar. Rechtfertigt das den Einsatz von LSD, Psilocybin, MDMA und Ayahuasca in der Psychotherapie oder ist es ein leichtfertiger Umgang mit Drogen? In einem Review wurde der Nutzen der genannten Wirkstoffe analysiert.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Andreas Broocks
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2022 | Störungen durch Alkohol | OriginalPaper | Buchkapitel

Alkoholismus

Zu unterscheiden ist zwischen Alkoholmissbrauch und Alkoholismus bzw. Alkoholsucht. Das Verständnis des Störungsbildes verlangt eine ganzheitliche Sicht. Die Therapie beinhaltet Maßnahmen zur Veränderungsmotivierung, zum Aufbau alternativer …

2020 | Störungen durch psychotrope Substanzen | OriginalPaper | Buchkapitel

H

Die Hepatitis-Formen A-E zählen zu den klassischen Virushepatitiden. Die Virushepatitis ist als systemische, akute oder chronische Virusinfektion mit überwiegender Entzündung des Leberparenchyms definiert. Sie wird durch Hepatitis-Viren …

2020 | Störungen durch Opioide | OriginalPaper | Buchkapitel

U

Unter der Opioid-Einnahme sind die Übelkeit und das Erbrechen eine häufige unerwünschte Wirkung. Ausgelöst werden sie durch starke Histaminfreisetzung sowie durch Reizung des im Hirnstamm gelegenen medullären Brechzentrums. (Durch die Reizung der …

2020 | Störungen durch psychotrope Substanzen | OriginalPaper | Buchkapitel

L

Die Leberzirrhose ist eine Zerstörung der Leber mit entzündlicher Fibrose und knotiger Regeneratbildung. Funktionelle Folgen stellen Leberinsuffizienz und portale Hypertension dar. Sie ist das Endstadium chronischer Lebererkrankungen. Die …

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Psychiatrie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.