Skip to main content
main-content
Erschienen in: CME 4/2022

14.04.2022 | Störungen durch Sedativa oder Hypnotika | CME Fortbildung

Benzodiazepinabhängigkeit

Sucht vorbeugen und behandeln

verfasst von: Prof. Dr. med. Michael Soyka

Erschienen in: CME | Ausgabe 4/2022

zum CME-Kurs Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Eine lange Einnahme von Benzodiazepinen birgt ein hohes Risiko einer Abhängigkeit. Mithilfe von Psychotherapie und einem schrittweisen Absetzen lassen sich Patienten aus der Sucht herausführen.
Missbrauch und Abhängigkeit von Tranquilizern und Hypnotika sind häufig. Das Problem ist jedoch von der klinischen Forschung lange vernachlässigt worden [1, 2, 3]. Im Jahr 2021 ist erstmals eine S3-Leitlinie zu medikamentenbezogenen Störungen vorgestellt worden, die neben anderen Substanzen (Analgetika, Opioide, Gabapentoide) vor allem Tranquilizer und Hypnotika behandelt [4].
Anhänge
Nur mit Berechtigung zugänglich
Metadaten
Titel
Benzodiazepinabhängigkeit
Sucht vorbeugen und behandeln
verfasst von
Prof. Dr. med. Michael Soyka
Publikationsdatum
14.04.2022
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
CME / Ausgabe 4/2022
Print ISSN: 1614-371X
Elektronische ISSN: 1614-3744
DOI
https://doi.org/10.1007/s11298-022-2342-x

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2022

CME 4/2022 Zur Ausgabe

Der einfache Weg sich fortzubilden: Einführung zur Demenz

Ein Verbessertes Verständnis erleichtert den Umgang mit der Krankheit

Neu im Fachgebiet Allgemeinmedizin

18.05.2022 | DGIM 2022 | Kongressbericht | Nachrichten

COPD: Wer braucht ICS?

17.05.2022 | DGIM 2022 | Kongressbericht | Nachrichten

Chronische Wunden: Maskierte pAVK nicht übersehen!

16.05.2022 | DGIM 2022 | Kongressbericht | Nachrichten

Akute Pankreatitis: Entscheidend ist die Prognose

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Allgemeinmedizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.