Skip to main content
main-content

Stoffwechsel -& Systemerkrankungen

Empfehlungen der Redaktion

02.11.2017 | Morbus Wilson | Schwerpunkt: Was ist gesichert in der Therapie? | Ausgabe 12/2017

Morbus Wilson früh erkennen und therapieren

Der Morbus Wilson ist ein seltener vererbter Defekt des Kupfermetabolismus. Er ist ein Chamäleon unter den metabolischen Erkrankungen und kann sich in fast jedem Lebensalter manifestieren. Die Lebenserwartung ist von einer rechtzeitigen Diagnosestellung abhängig.

Unordnung im Kopf: wie Sie degenerative Kleinhirnerkrankungen diagnostizieren

Ein Kleinhirnsyndrom imponiert durch Ataxie, Dysarthrie, Dysmetrie, Intentionstremor und Augenbewegungsstörungen. Im MRT sieht man einiges, aber nicht alles. Welche anderen Methoden für die Diagnose hinzugezogen werden können und häufige Differenzialdiagnosen, zeigt unsere Übersicht.

Welche Rolle Schlaf für neurologische Erkrankungen spielt

Bereits J. Parkinson beschrieb REM-Schlafverhaltensstörung bei Parkinson-Patienten und 1672 kannte Sir Thomas Willis schon die Symptome des RLS. Von historischen Beobachtungen des Kontexts von Schlaf und neurologischen Erkrankungen hin zu einer Übersicht aktueller Erkenntnisse und Entwicklungen.

Ausgewählte Artikel aus dem Themengebiet

03.11.2017 | Nukleäre Atrophien | Leitthema | Ausgabe 12/2017

Spinale Muskelatrophie – Zeit für das Neugeborenenscreening?

Zeit für das Neugeborenenscreening?

Erstmals ist eine medikamentöse Behandlung der spinalen Muskelatrophie zugelassen. Bestimmend für den Therapieerfolg ist die frühzeitige Erkennung der Erkrankung. Ziel muss daher die präsymptomatische Diagnosestellung sein, um eine Behandlung vor dem Untergang der Motorneurone einleiten zu können

02.11.2017 | Morbus Wilson | Schwerpunkt: Was ist gesichert in der Therapie? | Ausgabe 12/2017

Morbus Wilson früh erkennen und therapieren

Was ist gesichert in Diagnostik und der Therapie?

Der Morbus Wilson ist ein seltener vererbter Defekt des Kupfermetabolismus. Er ist ein Chamäleon unter den metabolischen Erkrankungen und kann sich in fast jedem Lebensalter manifestieren. Die Lebenserwartung ist von einer rechtzeitigen Diagnosestellung abhängig.

30.06.2017 | Muskelatrophie Typ Werdnig-Hoffmann | Nachrichten

Antisense-Therapie rettet Kinder mit spinaler Muskelatrophie

Für Patienten mit spinaler Muskelatrophie ist nun erstmals eine spezifische Therapie erhältlich: Mit dem Wirkstoff Nusinersen überleben die meisten der betroffenen Kinder, auch können viele mit der Zeit selbstständig sitzen und gehen.

Neurologie-Update der Woche

Kongressdossiers

Sie haben keine Zeit, Kongresse zu besuchen? Wir berichten über alle wichtigen Kongresse aus der Neurologie/Psychiatrie für Sie!

Weiterführende Themen

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

22.02.2018 | journal club | Ausgabe 2/2018

ACC Blutungsmanagement

22.02.2018 | journal club | Ausgabe 2/2018

Methylphenidat verbessert die Apathie

22.02.2018 | journal club | Ausgabe 2/2018

Bewirkt das Antihistaminikum Clemastin eine Remyelinisierung?

Zurzeit meistgelesene Artikel

Neueste CME-Kurse

Sonderberichte

28.11.2017 | Sonderbericht | Onlineartikel

Refraktäre generalisierte Myasthenia gravis

Welche Bedeutung hat das Komplementsystem?

Myasthenia gravis (MG) ist eine chronische Autoimmunerkrankung der neuromuskulären Erregungsübertragung, die sich in Form einer schnellen Ermüdung der Muskeln bis hin zu einer schweren lebensbedrohlichen Muskelschwäche äußern kann.

Alexion Pharma Germany GmbH

16.11.2017 | Schizophrenie | Sonderbericht | Onlineartikel

Eine Therapieentscheidung mit Perspektive

Lang wirksame Antipsychotika bei Schizophrenie

Bei gesicherter Diagnose einer Schizophrenie werden sowohl zur Akut- als auch zur Langzeittherapie Antipsychotika empfohlen. Alternativ zu oral verabreichten Antipsychotika, können die 1-Monats- oder die 3-Monatsformulierung∗∗ von lang wirksamem Paliperidonpalmitat eingesetzt werden – nicht nur in der Erhaltungstherapie, sondern auch bei Patienten mit einer ersten schizophrenen Episode.

Janssen-Cilag GmbH, Neuss

24.08.2017 | Multiple Sklerose | Sonderbericht | Onlineartikel

Multiple Sklerose: Therapiewahl an Patientenbedürfnissen ausrichten

Das Therapieschema der Leitlinien ordnet das Spektrum der verlaufsmodifizierenden Medikamente bei Multipler Sklerose (MS) nach dem Grad der Krankheitsaktivität bei einem Patienten. Neue Therapieansätze haben die Behandlungsmöglichkeiten deutlich erweitert.

Biogen GmbH, Ismaning

Jobbörse | Stellenangebote für Neurologen/Psychiater

Zeitschriften für das Fachgebiet Neurologie/Psychiatrie

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Neurologie

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

  • 2016 | Buch

    Neurologie

    Das Lehrbuch vermittelt Ihnen das gesamte Neurologie-Prüfungswissen für Ihr Medizinstudium und bereitet auch junge Assistenzärzte durch detailliertes Fachwissen optimal auf die Praxis vor. Die komplett überarbeitete Auflage enthält sechs neue, interdisziplinäre Kapitel.

    Herausgeber:
    Werner Hacke
  • 2016 | Buch

    Neurologische Notfälle

    Präklinische und innerklinische Akutversorgung

    Stroke, TIA, intrakranielle Blutungen, Krampfanfälle, Schwindel, Synkopen – hier werden die Akutdiagnostik und -therapie der wichtigsten neurologischen Notfallsituationen beschrieben. Das Buch eignet sich für präklinisch tätige Notärzte und Ärzte, die innerklinisch neurologische Notfälle versorgen.

    Herausgeber:
    Jens Litmathe
  • 2016 | Buch

    Komplikationen in der Neurologie

    Das Buch schildert Ereignisse im Rahmen der Neuromedizin, die während der Diagnostik und Therapie neurologischer Erkrankungen und Symptome auftreten können. Die Fallbeispiele sensibilisieren Sie für mögliche Risikofaktoren, um das Auftreten solcher Komplikationen zu vermeiden.

    Herausgeber:
    Frank Block
  • 2014 | Buch

    Dooses Epilepsien im Kindes- und Jugendalter

    „Der Doose“ steht für klare Antworten auf praxisrelevante Fragestellungen bei der Diagnostik und Therapie junger Epilepsie-Patienten. Klare Handlungsanweisungen werden verständlich und an der Praxis orientiert vermittelt. Kernaussagen zu jedem Syndrom sind übersichtlich zusammengefasst.

    Herausgeber:
    Prof. Dr. Bernd A. Neubauer, PD Dr. Andreas Hahn
Bildnachweise