Skip to main content
main-content

Stoffwechsel -& Systemerkrankungen

Empfehlungen der Redaktion

06.03.2018 | Hyperemesis gravidarum | Bild und Fall | Ausgabe 5/2018

Welches Krankheitsbild folgte der Hyperemesis gravidarum?

Ataxie, Nystagmus, Apathie: Mit diesen Symptomen hatte eine 37-jährige Schwangere aus Syrien zu kämpfen, die wegen therapieresistenter Hyperemesis gravidarum aufgenommen wurde. Welches neurologische Krankheitsbild war der Auslöser für die Symptome? Ihre Diagnose ist gefragt.

20.06.2018 | Amyotrophe Lateralsklerose | aktuell | Ausgabe 6/2018

ALS arbeitet sich nach anatomischen Regeln durchs Gehirn

Der Physiker Stephen Hawking hat 55 Jahre mit ALS gelebt. Solche Verläufe sind jedoch selten. Meist tritt die Erkrankung im Alter auf und verläuft aggressiver. Allerdings sollten Neurologen mit Aussagen zur Prognose sehr vorsichtig sein, warnt Professor Albert Ludoph aus Ulm im Interview.

15.05.2018 | Nukleäre Atrophien | zertifizierte fortbildung | Ausgabe 5/2018

CME: Vorteil durch frühen Therapiebeginn bei proximaler spinaler Muskelatrophie

Maßgebend für den Therapieerfolg bei der proximalen spinalen Muskelatrophie (SMA) sind die Entdeckung der Erkrankung in einem frühen Stadium und der frühzeitige Einsatz der medikamentösen Behandlung. Folglich erscheint die Einführung eines flächendeckenden Neugeborenenscreenings für die SMA notwendig.

Ausgewählte Artikel aus dem Themengebiet

01.09.2018 | Amyotrophe Lateralsklerose | Nachrichten

Wer Dieselabgasen ausgesetzt ist, hat ein höheres ALS-Risiko

Bei Männern, die beruflich den Abgasen von Dieselmotoren ausgesetzt sind, tritt gehäuft Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) auf. Für Frauen hat sich dieser Zusammenhang in einer Kohortenstudie nicht bestätigt.

20.08.2018 | Amyotrophe Lateralsklerose | journal club | Ausgabe 7-8/2018

In welchem Stadium der ALS wirkt Riluzol?

Riluzol ist seit den 1990er-Jahren das einzige krankheitsverlangsamende Medikament bei der Amyotrophe Lateralsklerose (ALS). Die Autoren einer Studie stellten sich nun die Frage, ob dieser Effekt eher in frühen, mittleren oder späten Stadien der ALS auftritt.

02.07.2018 | EAN-Congress 2018 | Nachrichten

Rasagilin bremst rasch progrediente ALS

Rasagilin zusätzlich zu Riluzol kann das Leben von ALS-Patienten etwas verlängern und den funktionellen Abbau verlangsamen – jedenfalls bei solchen mit rasch voranschreitender Erkrankung.

Neurologie-Update der Woche

Kongressdossiers

Sie haben keine Zeit, Kongresse zu besuchen? Wir berichten über alle wichtigen Kongresse aus der Neurologie/Psychiatrie für Sie!

Weiterführende Themen

Neue Beiträge aus unseren Fachzeitschriften

08.10.2018 | Fortbildung | Ausgabe 10/2018

Vitamin-D-Substitution bei Patienten mit Multipler Sklerose

Der Einfluss von Vitamin D auf die Schubrate der Multiplen Sklerose und eventuell auf das psychische Befinden der Patienten beschäftigt uns in vielen Gesprächen. Natürliche Heilmittel und speziell Vitamine genießen ein hohes Ansehen, und der …

08.10.2018 | Kleinanzeigen aus der Praxis | Ausgabe 10/2018

Inserieren Sie kostenlos im NeuroTransmitter!

08.10.2018 | Journal | Ausgabe 10/2018

Der Papst der Ungläubigen

„La Mettrie bleibt ein Rätsel, denn er ist ein Solitär, der im Denken weder einen direkten Vorfahren noch einen Nachfolger kennt. Sein Konzept des vorläufigen Denkens ist mittlerweile Common Sense, das Beharren seiner Feinde auf einer …

Neueste CME-Kurse

Sonderberichte

19.07.2018 | HIV und AIDS | Sonderbericht | Onlineartikel

Hohe Resistenzbarriere und günstiges Wechselwirkungsprofil

Neues INSTI-basiertes Single-Tablet-Regime mit Bictegravir

Die Europäische Kommission hat am 21. Juni 2018 die Zulassung für Bictegravir/Emtricitabin/Tenofoviralafenamid (BIC/FTC/TAF) zur HIV-Therapie erteilt. Das Single-Tablet-Regime (STR) kombiniert den neuen Integrase-Strang-Transfer-Inhibitor (INSTI) Bictegravir mit den beiden nukleos(t)idischen Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NRTI) Emtricitabin und Tenofoviralafenamid. Das Regime zeigt eine hohe Resistenzbarriere und hat ein günstiges Wechselwirkungsprofil.

Gilead Sciences, Inc.

29.06.2018 | Multiple Sklerose | Sonderbericht | Onlineartikel

Multiple Sklerose

Ocrelizumab kann die Kognition verbessern und die Krankheitsaktivität kontrollieren

Kognitive Beeinträchtigungen können Zeichen einer aktiven schubförmigen Multiplen Sklerose (RMS) sein. Eine Therapie mit dem Anti-CD20-Antikörper Ocrelizumab kann kognitive Leistungen positiv beeinflussen. Zudem profitieren Patienten von einem frühen Wechsel auf die gezielt gegen B-Zellen gerichtete Antikörpertherapie durch eine deutliche Reduktion der Schubrate, der Hirnatrophie und der Behinderungsprogression.

Roche Pharma AG, Grenzach-Wyhlen

28.06.2018 | Diabetische Neuropathie | Sonderbericht | Onlineartikel

Diabetes mellitus

Nervenschäden bei Diabetes: Frühe Intervention erforderlich

Neuropathien sind keine Spätkomplikation des Diabetes, sondern können bereits in einem frühen Stadium der Stoffwechselstörung auftreten. Eine frühzeitige Behandlung bremst die Progression der Nervenschäden.

Wörwag Pharma GmbH & Co.KG

Jobbörse | Stellenangebote für Neurologen/Psychiater

Zeitschriften für das Fachgebiet Neurologie/Psychiatrie

Weiterführende Themen

Neu im Fachgebiet Neurologie

 

 

 
 

Meistgelesene Bücher in der Neurologie

2012 | Buch

Neurologie Fragen und Antworten

Über 1000 Fakten für die Facharztprüfung

Richtig oder falsch? Testen Sie Ihr Wissen systematisch anhand von Fragen nach dem Multiple-Choice-Prinzip. Themen sind u. a. neuromuskuläre Erkrankungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Epilepsien, zerebrovaskuläre Erkrankungen, entzündliche Erkrankungen und Bewegungsstörungen.

Autoren:
Prof. Dr. Peter Berlit, Dr. med. Markus Krämer, Dr. med. Ralph Weber

2015 | Buch

Nervenkompressionssyndrome

Die Diagnostik und Behandlung von Nervenkompressionssyndromen ist eine interdisziplinäre Aufgabe, an der Neurologen, Neuroradiologen und Operateure unterschiedlicher Fachrichtungen mitwirken. Häufige und seltene Formen sind gleichermaßen in diesem Buch beschrieben.

Herausgeber:
Hans Assmus, Gregor Antoniadis
Bildnachweise