Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

09.01.2017 | Übersicht | Sonderheft 1/2017

Trauma und Berufskrankheit 1/2017

„Stop the bleeding“

Aus Sicht der Gefäßchirurgie

Zeitschrift:
Trauma und Berufskrankheit > Sonderheft 1/2017
Autoren:
Dr. M. Engelhardt, K. Elias

Zusammenfassung

Hintergrund

Schwere Gefäßtraumata sind eine insgesamt seltene, dann jedoch oftmals eine für Leib und Leben bedrohliche Verletzung. Erfahrungen aus den jüngsten bewaffneten Konflikten haben gezeigt, dass eine rasche Blutungskontrolle bei penetrierenden Verletzungen die effektivste Maßnahme zur Verbesserung der Mortalität darstellt.

Ziel der Arbeit

Die Arbeit stellt verschiedene Verfahren zur prä- und intraklinischen Blutungskontrolle aus Sicht der Gefäßchirurgie dar.

Material und Methoden

Berichtet wird über eine Literaturrecherche und klinische Erfahrungen.

Ergebnisse

In Fällen, in denen ein Druckverband nicht zur Blutungskontrolle angelegt werden kann oder ausreicht, hat sich das Tourniquet bewährt. Kommerziell hergestellte Tourniquets sind sicher und effektiv und sollten im Rettungsdienst immer vorhanden sein. Im Schockraum wird die lebensrettende Notfallthorakotomie mit Ausklemmen der Aorta zunehmend durch die „Resuscitative Balloon Occlusion of the Aorta“ (REBOA) ersetzt. Tierexperimentell sehr überzeugend, muss dieses Verfahren seinen klinischen Nutzen jedoch erst noch beweisen. Damage-control-Maßnahmen bei Gefäßverletzungen sind die Ligatur, der temporäre intravaskuläre Shunt und zunehmend auch endovaskuläre Techniken, z. B. Embolisation und gecoverte Stents. Gedeckte retroperitoneale Blutungen werden nur zurückhaltend operativ angegangen.

Diskussion

Weiterentwicklungen in der Versorgung von schweren Gefäßverletzungen umfassen neben dem großzügigeren Einsatz des Tourniquets v. a. interventionelle Techniken wie REBOA und endovaskuläre Prozeduren zur Blutstillung. In der Damage-control-Situation sind die Ligatur und v. a. der temporäre Shunt mit sekundärer Rekonstruktion die wichtigsten gefäßchirurgischen Maßnahmen.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Premium-Inhalten der Fachzeitschriften, inklusive eines Print-Abos.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Sonderheft 1/2017

Trauma und Berufskrankheit 1/2017Zur Ausgabe
  1. Ich möchte die nächsten 2 Hefte kostenlos testen.


    Sollte ich von der Zeitschrift nicht überzeugt sein, teile ich Ihnen dies bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des zweiten Heftes mit.
    Wenn ich die Zeitschrift weiterlesen möchte, brauche ich nichts zu tun und bekomme dann das Jahresabonnement dieser Zeitschrift zum Gesamtpreis von 190,- € im Inland (Abonnementpreis 169,- € plus Versandkosten 21,- €) bzw. 199,- € im Ausland (Abonnementpreis 169,- € plus Versandkosten 30,- €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 15,83 € im Inland bzw. 16,58 € im Ausland.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.


    Alle genannten Preise verstehen sich inklusiver deutscher gesetzlicher Mehrwertsteuer.
    In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Wenn das Jahresabonnement nicht bis spätestens 30 Tage vor Ende des Bezugszeitraumes gekündigt wird, verlängert es sich automatisch jeweils um ein weiteres Jahr.

    Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht. 

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 30 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Orthopädie und Unfallchirurgie

24.11.2017 | Klinik aktuell | Nachrichten | Onlineartikel

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

23.11.2017 | Abrechnung | Nachrichten | Onlineartikel

Ein guter Anamnesebogen hilft auch bei der Abrechnung

22.11.2017 | IGeL | Nachrichten | Onlineartikel

IGeL-Leistungen mit Augenmaß

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Orthopädie und Unfallchirurgie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.