Skip to main content
main-content

Strahlentherapie

CME-Fortbildungsartikel

Empfohlener Diagnosealgorithmus für das hepatozelluläre Karzinom (HCC).

20.07.2022 | Hepatozelluläres Karzinom | CME

CME: Diagnostik und Therapie des primären Leberzellkarzinoms

Der wichtigste Risikofaktor des hepatozellulären Karzinoms, die Leberzirrhose, ist gut bekannt. Doch welche Früherkennungsmaßnahmen sind angeraten? Wann ist eine kurative Behandlung indiziert? Welche Systemtherapien stehen in Erst-, Zweit- und Drittlinie bereit? Und welche Patientinnen und Patienten sollten eine palliative Systemkontrolle erhalten?

verfasst von:
Simon Johannes Gairing, Lukas Müller, Lea Penzkofer, Fabian Stoehr, Maurice Michel, Kateryna Shmanko, Univ.-Prof. Dr. med. Peter Robert Galle
Zervixkarzinom FIGO IB1

26.06.2022 | Zervixkarzinom | CME-Topic

Update S3-Leitlinie Zervixkarzinom – was ist neu?

Diagnostik, Therapie und Nachsorge

In der Erarbeitung der neuen S3-Leitlinie Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Patientin mit Zervixkarzinom wurde die Evidenz zu einigen Bereichen überarbeitet, wie zum operativen Vorgehen, zur Radio(chemo)therapie oder dem Einsatz von Antikörpern. Die wichtigsten für die Klinik relevanten Punkte werden im Beitrag zusammengefasst.

verfasst von:
Dr. Frederik A. Stübs, Matthias W. Beckmann, Tanja Fehm
Bestrahlungsplans einer Wirbelsäulenmetastase eines oligometastasierten Prostatakarzinoms

Open Access 14.06.2022 | Strahlentherapie | CME

CME: Hypofraktionierte Strahlentherapie – ein modernisierter Klassiker

Eine Strahlentherapie mit höheren Einzeldosen als 2,0 Gy wird als hypofraktioniert bezeichnet. Bei Prostatakrebs, Mammakarzinom oder Glioblastom ist diese Therapie bereits etabliert, aber auch bei Harnblasenkarzinom oder Metastasen sind höhere Einzeldosen vielversprechend. Im Beitrag werden häufige und neuere Indikationen dieser gut verträglichen Strahlentherapie und deren Vorteile diskutiert.

verfasst von:
Dr. R. Merten, H. Christiansen, P. Ivanyi, M. Lafos, C.-A. J. von Klot, A. C. Knöchelmann
Kontrastmittelgestützte MRT eines epitheloiden Glioblastoms eines 28-jährigen Patienten

13.06.2022 | Gliome | CME Zertifizierte Fortbildung

CME: Immuntherapie und zielgerichtete Therapie von Gliomen

Bisher werden primäre Hirntumoren operativ entfernt oder mit Radio- oder Chemotherapie behandelt. Dennoch ist die Prognose meist ungünstig. Neue Ansätze sind aber schon auf dem Weg: Die Immuntherapie und die zielgerichtete Therapie sind dabei vielversprechend. Doch wie funktionieren Tumorvakzine, Immuncheckpointinhibitoren und Co.?

verfasst von:
J.-M. Werner, G. Ceccon, G. R. Fink, Univ.-Prof. Dr. med. N. Galldiks
PET/CT von Prostatakarzinom und Bestrahlung

04.05.2022 | Uroradiologie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Fortschritte der Radiotherapie beim Prostatakarzinom

In diesem Artikel wird die Rolle der Strahlentherapie in allen Krankheitsstadien des Prostatakarzinoms beleuchtet. Dabei liegt der Schwerpunkt auf neuen technischen und wissenschaftlichen Entwicklungen und wie diese das strahlentherapeutische Vorgehen und die Applikation der Bestrahlungsdosis beeinflussen.

verfasst von:
PD Dr. med. Constantinos Zamboglou
Osteosarkom der rechten Maxilla vor Lokaltherapie

13.04.2022 | Osteosarkom | CME-Topic

CME: Das kraniofaziale Osteosarkom: eine interdisziplinäre Herausforderung

Das Osteosarkom ist der häufigste maligne primäre Knochentumor. Er tritt v. a. an den Extremitäten junger Menschen auf, kann jedoch auch kraniofazial entstehen, mit entscheidenden epidemiologischen, therapeutischen und prognostischen Besonderheiten. Zur leitliniengerechten Therapie und Nachsorge lesen Sie im Beitrag.

verfasst von:
Prof. Dr. Stefan Bielack, Stefanie Hecker-Nolting, Leo Kager, Thorsten Langer, Claudia Blattmann
Tumorzeichnung des histologisch gesicherten Tumorrezidivs des Hypopharynx links

17.03.2022 | Plattenepithelkarzinom in der HNO-Heilkunde | CME

CME: Onkologische Nachsorge von Kopf-Hals-Tumoren

Trotz leitliniengerechter Versorgung erleiden stadien- und entitätsabhängig etwa 25–30 % der Patientinnen und Patienten mit Kopf-Hals-Karzinomen ein Rezidiv. Tumorrezidive frühzeitig zu erkennen, konsekutiv zu therapieren sowie therapieassoziierte Folgeerkrankungen zu detektieren ist das Primärziel bei der onkologischen Nachsorge. Im folgenden Beitrag lernen Sie, auf was Sie dabei achten müssen.

verfasst von:
Dr. med. F. Böhm, T. Braun, J. Greve, S. Laban, J. P. Lingl, T. K. Hoffmann, P. J. Schuler
Magnetresonanztomografie-Sequenzen eines Patienten mit einem Rektumkarzinom des mittleren Drittels

15.03.2022 | Rektumkarzinom | Zertifizierte Fortbildung

CME: Rektumkarzinom – Therapie im Wandel

Verschiedene optimierte Therapieansätze konnten das krankheitsfreie Überleben und die intrapelvine Tumorkontrolle in den letzten Jahren deutlich verbessern. Trotz erhöhter Nebenwirkungsraten ist die postoperative Morbidität gut zu handhaben. Über aktuelle Entwicklungen und den derzeitigen Standard in Diagnostik, Therapie und Nachsorge beim Rektumkarzinom lesen Sie in dieser Übersicht.

verfasst von:
Maurice Vuattoux, Soleen Stocker-Ghafoor, Hatice Bunea, Christoph Kettelhack, Andreas Wicki, Prof. Dr. med. Frank B. Zimmermann
3D Illustration eines Spermiums und einer Eizelle

30.01.2022 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | CME

CME: So schützen Sie die Fertilität unter Krebstherapien

Die Familienplanung ist zum Zeitpunkt der Krebsdiagnose bei einigen noch nicht gestartet oder abgeschlossen. Welche Wirkstoffe sind fertilitätsgefährdend und welche protektiven Maßnahmen gibt es für Männer und Frauen? Der CME-Beitrag unterstützt Sie bei der Beratung und sensibilisiert für dieses oft lebensbestimmende Thema.

verfasst von:
Susanne Theis, Joachim Weis, Andrea Kiemen, Annette Hasenburg, Dr. med. Roxana Schwab
Junge an Krebs erkrankte Patientin

27.01.2022 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | FB_CME

CME: Kardiologische Langzeitfolgen nach Malignom-Behandlung

Die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität von Krebspatienten kann durch eine sinnvolle Risikoabschätzung, eine präzise Diagnostik sowie geeignete Maßnahmen zur Überwachung von Spätkomplikationen signifikant gesenkt werden. Welche Therapien besonders kardiotoxisch sind und welche Maßnahmen Sie ergreifen können, lesen Sie im CME-Beitrag.

verfasst von:
Dr. med. Lars Michel, Prof. Dr. med. Tienush Rassaf

10.01.2022 | Strahlentherapie | CME-Topic

Moderne Tumortherapien und ihre pulmonalen Nebenwirkungen

Die Strahlentherapie und in jüngerer Zeit insbesondere die medikamentöse molekulare Therapie sind zentrale Bestandteile der modernen Onkologie. Beide Therapieformen eignen sich dazu, Tumoren bei vergleichsweise geringen systemischen Nebenwirkungen …

verfasst von:
PD Dr. med. Katharina Hellbach
Ärztin spricht mit ihrer Patientin

09.12.2021 | Mammakarzinom | CME

CME: Systemtherapie bei Brustkrebs – Optionen nach aktuellem Wissen ausschöpfen

Aktuelles zur neoadjuvanten und adjuvanten Therapie

Mit Fokus auf den neoadjuvanten und adjuvanten Bereich werden Indikationen zur Systemtherapie bei Mammakarzinom auf Basis von fundierten Studiendaten vorgestellt. Sie erfahren, wie Sie gekonnt die Therapie deeskalieren und Ihre Patientinnen fachkundig über herkömmliche und neue systemische Therapieoptionen beraten.

verfasst von:
Prof. Dr. med. N. Ditsch, M. Untch
Globuli Akupunkturnadeln Tabletten

15.11.2021 | Naturheilverfahren und Komplementärmedizin bei Krebspatienten | Zertifizierte Fortbildung

CME: Evidenzbasierte Komplementärmedizin in der Onkologie

Die folgende Übersicht hilft Ihnen, ein grundlegendes Verständnis für Onkologie-relevante komplementärmedizinische Verfahren und deren Nutzen – aber auch Grenzen und Risiken – zu gewinnen. Ein solches Grundverständnis ist für alle Behandelnden wichtig, weil die meisten Tumorerkrankten neben ihrer Standardtherapie auf ergänzende Maßnahmen zurückgreifen.

verfasst von:
Wolfgang Doerfler

10.11.2021 | Spezielle Rekonstruktionsverfahren in der plastisch-ästhetischen Chirurgie | CME

Rekonstruktion onkologischer Defekte der Perianalregion

Rekonstruktive Maßnahmen nach onkologischen Eingriffen in der Perianalregion stellen neben der progredienten Weiterentwicklung chirurgisch-onkologischer Techniken bei malignen Tumoren des Rektums, des Analkanals und der Vulva einen wesentlichen …

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. med. Prof. h.c. Dr. h.c. Raymund E. Horch, Ingo Ludolph, Andreas Arkudas

22.09.2021 | Szintigrafie | Zertifizierte Fortbildung

Das lokal fortgeschrittene Prostatakarzinom*

Das lokal fortgeschrittene Prostatakarzinom ist auch für erfahrene Behandler anspruchsvoll. In diesem Übersichtsartikel wollen wir die aktuellen Standards zu Risikostratifizierung und Staging sowie den sich derzeit bietenden Therapieoptionen …

verfasst von:
Dr. med. Florian Girtner, Prof. Dr. med. Maximilian Burger, Priv.-Doz. Dr. med. Johannes Bründl
CT: pleuranahe Pneumonitis nach Tomotherapie

21.09.2021 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | CME

CME: Moderne Tumortherapien und ihre pulmonalen Nebenwirkungen

Nach Lektüre des CME-Beitrags ordnen Sie postradiogene Veränderungen der Lunge besser ein. Außerdem überblicken Sie pneumotoxische moderne Onkologika, erkennen typische pulmonale Veränderungen, die als Nebenwirkungen auftreten können und kennen die aktuellen diagnostischen Kriterien der drug-related pneumonitis.

verfasst von:
PD Dr. med. Katharina Hellbach

18.08.2021 | Thorakale und kardiale Radiologie | CME Zertifizierte Fortbildung

Extrakranielle Stereotaxie: strahlenbiologische Besonderheiten, physikalisch-technische Voraussetzungen, klinische Einsatzmöglichkeiten

Eine Strahlentherapie kleiner Zielvolumina mit sehr hohen Einzeldosen auf 1 bis ca. 12 Fraktionen verteilt – unter Bildführung und in tumorabladierender Absicht durchgeführt – wird bei extrakraniellen Tumoren oder Metastasen als extrakranielle …

verfasst von:
Prof. Dr. med. Robert Michael Hermann, Lukas Kober, Hans Christiansen
Histopathologischer Befund eines immunkompromittierten Patienten mit primärem ZNS-Lymphom (PZNSL).

27.07.2021 | Lymphome des zentralen Nervensystems | Zertifizierte Fortbildung

CME: Primäre ZNS-Lymphome – Diagnostik und Therapie

Primäre ZNS-Lymphome (PZNSL) befallen ausschließlich das zentrale Nervensystem und verlaufen aggressiv. Trotz ihrer niedrigen Inzidenz befinden sich neuere Therapieansätze aktuell in der Erprobung. Lesen Sie in dieser Übersicht, worin diese neueren Konzepte bestehen – und wie PZNSL derzeit lege artis diagnostiziert und behandelt werden.

verfasst von:
Dr. med. Jens Blobner, Nico Teske, Dr. med. Philipp Karschnia, Prof. Dr. med. Martin Dreyling, PD. Dr. med Louisa von Baumgarten

16.07.2021 | Neurochirurgie von Hirntumoren | CME Zertifizierte Fortbildung

Chirurgische Behandlung und Strahlentherapie von Hirnmetastasen

In dieser Arbeit sollen die Grundsätze der interdisziplinären Behandlung von Hirnmetastasen skizziert werden. Die interdisziplinäre Behandlung wird bestimmt durch die klinische Situation, anatomische Gegebenheiten und die Tumorentität. Sie hat …

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. Jan P. Boström, Kathleen Jetschke, Univ.-Prof. Dr. Kirsten Schmieder, Univ.-Prof. Dr. Irenäus A. Adamietz
mpMRT eines lokal fortgeschrittenen PCA mit Verdacht auf kapselüberschreitendes Tumorwachstum dorsolateral links

11.07.2021 | Szintigrafie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Das lokal fortgeschrittene Prostatakarzinom

Das lokal fortgeschrittene Prostatakarzinom ist auch für erfahrene Behandler anspruchsvoll, da keine stringenten Empfehlungen vorliegen und eine Therapieentscheidung nicht leicht zu treffen ist. In diesem Übersichtsartikel werden die aktuellen Standards zu Risikostratifizierung und Staging sowie den sich derzeit bietenden Therapieoptionen zusammengefasst.

verfasst von:
PD Dr. med. Johannes Bründl, Dr. med. Florian Girtner, Prof. Dr. med. Maximilian Burger
Pathophysiologie bei Knochenmetastasen

07.07.2021 | Szintigrafie | CME-Topic

CME: Osteoonkologische Therapie und Prävention in der Gynäkologie

Im Rahmen von onkologischen Erkrankungen können die Knochen auf unterschiedliche Weise beeinträchtigt werden. Die Therapiewahl ist herausfordernd und sollte interdisziplinär diskutiert werden. Lesen Sie im Beitrag, welche Optionen bei Knochenmetastasen zur Auswahl stehen und welche osteoprotektiven Methoden bewährt sind.

verfasst von:
Dr. L. Gabriel, Prof. Dr. E.-F. Solomayer

18.06.2021 | Molekular- und Tumorbiologie | CME

CME: Das HPV-positive Oropharynxkarzinom – eine Entität mit steigender Inzidenz

Die Inzidenzen des für humanes Papillomavirus positiven Oropharynxkarzinoms steigen weltweit stetig an. Im CME-Beitrag werden klinisch relevante Punkte zu Diagnostik und Staging, sowie Therapie, Nachsorge und Prävention skizziert.

verfasst von:
M. Suchan, N. Wuerdemann, S. J. Sharma, J. P. Klussmann
Mikrozystisches Adnexkarzinom am Kinn

16.06.2021 | Maligne Tumoren der Haut | CME

CME: Management von malignen Adnextumoren der Haut

Die malignen Adnextumoren der Haut sind eine heterogene Gruppe seltener Malignome mit ekkriner, apokriner, sebozytärer und follikulärer Differenzierung. Wichtige Handlungsempfehlungen für das allgemeine Management dieser Tumorerkrankungen werden vorgestellt. Außerdem werden spezifische evidenzbasierte Erkenntnisse bezüglich der Diagnostik, Therapie und Nachsorge erläutert.

verfasst von:
Pia Nagel, Verena Müller, Prof. Dr. Jochen Utikal
18F‑FDG-PET-CT eines auf humane Papillomaviren (HPV-)positiven Oropharynxkarzinoms (OPSCC)

10.06.2021 | Oropharynx-, Lippen-, Mundhöhlenkarzinome | CME-Topic

CME: Das HPV-positive Oropharynxkarzinom – eine Entität mit steigender Inzidenz

Die Inzidenzen des für humanes Papillomavirus positiven Oropharynxkarzinoms steigen weltweit stetig an. Im CME-Kurs werden klinisch relevante Punkte zu Diagnostik und Staging über Therapie bis hin zu Nachsorge und Prävention skizziert.

verfasst von:
M. Suchan, N. Wuerdemann, S. J. Sharma, J. P. Klussmann
Arzt berät älteren Patienten

10.05.2021 | Geriatrische Onkologie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Onkologische Strategien bei Älteren

Die Zahl der älteren Patienten sowie die Inzidenz uroonkologischer Erkrankungen steigen. Die Bedürfnisse dieser Patienten zu erfassen und individuell maßgeschneidert zu behandeln wird immer wichtiger. Das betrifft sowohl die kurative, operative Behandlung als auch die Systemtherapie von Prostata-, Harnblasen- und Nierenzellkarzinom.

verfasst von:
Dr. med. Jozefina Casuscelli, Prof. Dr. med. Christian G. Stief
Statue

27.04.2021 | Spezielle Rekonstruktionsverfahren in der plastisch-ästhetischen Chirurgie | CME

Rekonstruktion onkologischer Defekte der Perianalregion

Rekonstruktive Maßnahmen nach onkologischen Eingriffen in der Perianalregion stellen neben der progredienten Weiterentwicklung chirurgisch-onkologischer Techniken bei malignen Tumoren des Rektums, des Analkanals und der Vulva einen wesentlichen Pfeiler der postoperativen Lebensqualität der Patienten dar. Moderne Therapiemodalitäten des Rektumkarzinoms mit neoadjuvanter Radiochemotherapie erhöhen die Überlebensrate und senken gleichzeitig das lokale Rezidivrisiko auf 5–10 %. 

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. med. Prof. h.c. Dr. h.c. Raymund E. Horch, Ingo Ludolph, Andreas Arkudas
Analkanalkarzinom Stadium I

21.04.2021 | Diagnostik in der Onkologie | CME-Topic

Analkarzinom: die neue Leitlinie

Da das Analkarzinom von Ärzten vieler verschiedener Fachgruppen diagnostiziert bzw. behandelt wird, bestand Bedarf für eine Vereinheitlichung des Vorgehens. Die erste AWMF-Leitlinie schließt nun eine wichtige Lücke. Inhalt sind die Diagnostik, Therapie und Nachsorge der Tumorerkrankung. Ausgewählte Kapitel werden hier referiert.

verfasst von:
Prof. Dr. M. Oette, F. A. Mosthaf, S. Esser
PET-basiertes Management residueller Seminommanifestationen nach Kombinationschemotherapie.

19.04.2021 | Diagnostik in der Onkologie | CME

CME: Aktuelle Therapiekonzepte bei Keimzelltumoren des Mannes

Keimzelltumoren des Hodens sind die häufigste bösartige solide Tumorerkrankung bei Männern bis zu 40 Jahren. Eine leitlinienkonforme, stadienadaptierte Therapiedurchführung ist Grundvoraussetzung, um die exzellenten Heilungsaussichten zu wahren und Spätfolgen bei Keimzelltumorüberlebenden zu minimieren.

verfasst von:
Dr. med. Christoph Oing, Carsten Bokemeyer
Extrakranielle stereotaktische Radiotherapie einer Lebermetastase.

29.03.2021 | Strahlentherapie | CME

CME: Extrakranielle Stereotaxie sicher anwenden

Bei der extrakraniellen Stereotaxie (SBRT) werden kleine Zielvolumina mit sehr hohen Einzeldosen behandelt. Klinisch bietet die SBRT weite Einsatzmöglichkeiten in der kurativen Therapie oder auch als gut verträgliche Option zur Behandlung einzelner Metastasen. Und auch Immuntherapie modulierende Effekte stehen zur Diskussion.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Robert Michael Hermann, Lukas Kober, Hans Christiansen
Bestrahlung des kleinen Beckens bei Analkarzinom

28.03.2021 | Strahlentherapie | CME

CME: Behandlung des Analkarzinoms

Das Analkarzinom ist ein seltener gastrointestinaler Tumor mit stetig steigenden Inzidenzzahlen. Über Risikofaktoren, erfolgversprechende aktuelle und zukünftige Therapien lesen Sie im CME-Beitrag. Und Sie erfahren, wann eine chirurgische Intervention noch angebracht ist.

verfasst von:
Dr. med. Natalie Schindler, Irenäus A. Adamietz
Proktitis

Open Access 26.03.2021 | Strahlentherapie | CME

Proktitis - Differentialdiagnose und Behandlung

Dieser CME-Beitrag gibt Ihnen einen Überblick über die Proktitiden infektiöser Ursache und zeigt Ihnen die Wichtigkeit der Anamnese auf. Außerdem erhalten Sie Informationen bezüglich der assoziierten Risikofaktoren.

verfasst von:
MD Irmgard E. Kronberger
ZNS-Lymphom

26.03.2021 | Lymphome des zentralen Nervensystems | Zertifizierte Fortbildung Neurologie

CME: ZNS-Manifestationen bei Lymphomen

Das Nervensystem kann von Lymphomen entweder als primärer Erkrankungsort oder sekundärer Absiedlungsort betroffen sein. Dieser Artikel konzentriert sich auf aktuelle Erkenntnisse zur Epidemiologie, Diagnostik und Therapie von primären Lymphomen des Zentralnervensystems.

verfasst von:
Prof. Dr.med Dr. rer.nat. Ghazaleh Tabatabai, Prof. Dr. med Robert Möhle
Cholangiozelluläres Karzinom

19.03.2021 | Operationen an Gallenblase und Gallenwegen | CME

CME: Aktuelle lokale und systemische Therapie biliärer Tumoren

Biliäre Tumoren werden oft zu einem Zeitpunkt diagnostiziert, zu dem eine chirurgische Resektion nicht mehr möglich ist, sodass lokale und systemische Therapiekonzepte gefragt sind. Der CME-Kurs gibt eine Übersicht über das chirurgische Vorgehen sowie verschiedene Therapiekonzepte.

verfasst von:
Prof. Dr. Arndt Vogel, Kai Timrott, Torsten Voigtländer, Anna Saborowski
Hirnmetastasen

04.03.2021 | Neurochirurgie von Hirntumoren | CME

CME: Chirurgische Behandlung und Strahlentherapie von Hirnmetastasen

In diesem Beitrag werden die Grundsätze der interdisziplinären Behandlung von Hirnmetastasen skizziert, die Prinzipien der neurochirurgischen Behandlung beschrieben sowie radiochirurgische und strahlentherapeutische Indikationen dargestellt. Auch Supportivmaßnahmen bei intrakranieller Metastasierung sind Thema.

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. Jan P. Boström, Kathleen Jetschke, Univ.-Prof. Dr. Kirsten Schmieder, Univ.-Prof. Dr. Irenäus A. Adamietz
Lunge

05.01.2021 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | CME Topic

CME: Lungenbeteiligung bei Tumorkrankheiten

Die Lunge ist bei Tumorerkrankungen sehr oft und auf vielfältige Weise betroffen: Tumoren können in der Lunge entstehen, extrathorakale Tumoren in die Lunge metastasieren, Therapieansätze pulmonale Nebenwirkungen verursachen und vorbestehende Lungenerkrankungen und Tumoren sich – ebenso wie die Therapien – wechselseitig beeinflussen.

verfasst von:
PD Dr. N. Reinmuth, S.-C. Mavi
Prostatakarzinom

07.12.2020 | Operation von Metastasen | Zertifizierte Fortbildung

CME: Therapie des oligometastasierten Prostatakarzinoms

Für das oligometastasierte Prostatakarzinom gibt es noch keine allgemeingültige Definition, meist werden Erkrankungen mit geringem Volumen und niedrigem Risiko so bezeichnet. Genauso diffus wie die Benennung ist derzeit noch die Behandlungsstrategie.

verfasst von:
Dr. med. Alexandros Papachristofilou, Dr, med. Pirmin Häuptle
Radiologischer Befund Gliom

18.10.2020 | Gliome | Zertifizierte Fortbildung

CME: Diagnose und Therapie der Gliome des Erwachsenen

In der 2016 erschienenen vierten revidierten WHO-Klassifikation der Tumoren des zentralen Nervensystems wurden erstmalig neben histopathologischen auch molekulare Eigenschaften der Tumoren berücksichtigt. Das hat auch Einfluss auf die Behandlung von Gliomen. Lesen Sie in der folgenden Übersicht, wie aktuell in der Diagnostik, Behandlung, Nachsorge und Supportivtherapie von erwachsenen Gliompatienten vorgegangen wird.

verfasst von:
PD Dr. med. Markus W. Groß
MRT der Prostata

19.08.2020 | PSA-Screening | CME

CME: Aktive Überwachung des Prostatakarzinoms

Die aktive Überwachung kann für Männer mit einem lokalisierten Prostatakarzinom und geringem Risiko eine Therapieoption sein. Der Beitrag gibt einen Überblick zur Risikoklassifizierung, zur Überwachung der unterschiedlichen Patientenkollektive und den weiteren Therapiemöglichkeiten (Operation oder Bestrahlung).

verfasst von:
Prof. Dr. Peter Hammerer, Dr. Lukas Manka
Behandlung einer 54-jährigen Patientin mit synchron hepatisch metastasiertem Kolonkarzinom

04.08.2020 | Operationen an der Leber | CME

CME: Lokale Therapievielfalt beim oligometastasierten Darmkrebs

Kennen Sie die Indikationen und Grenzen der lokalen Tumorkontrolle beim oligometastasierten Darmkrebs? Wissen Sie, welche Patienten von einer lokalen Therapie profitieren und welche Verfahren beispielsweise an der Leber zur Verfügung stehen? Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten Sie im CME-Beitrag.

verfasst von:
MBA Prof. Dr. med. Stephan Kersting, MBA Prof. Dr. med. Robert Grützmann
Hypertherme intraperitoneale Chemotherapie

02.08.2020 | Künstliche Hyperthermie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Hyperthermie in der Therapie von malignen Beckentumoren

Die gezielte Überwärmung von Gewebe ist ein alter Ansatz in der Therapie maligner Erkrankungen. Lesen Sie in dieser Übersicht, worin Effekte und Wirkmechanismen moderner Hyperthermieverfahren bestehen und wie sich diese in der Behandlung von pelvinen Tumoren (im Zusammenspiel mit Chemo- und/oder Radiotherapie) klinisch nutzen lassen.

verfasst von:
Dr. med. Emsad Puric, Emanuel Stutz, Prof. Dr. med. Lars Lindner, Andreas Meister, Thomas Kern, Niloy R. Datta, Susanne J. Rogers, Oliver Riesterer
Lebermetastase

25.06.2020 | Erkrankungen von Leber und Gallenwegen | Zertifizierte Fortbildung

CME: Interdisziplinäre Therapie von Lebermetastasen

Für die Therapie von Lebermetastasen stehen eine ganze Reihe von unterschiedlichen Ansätzen zur Verfügung. Lesen Sie in der folgenden Übersicht, wann welches Verfahren zum Einsatz kommen sollte, was es jeweils zu beachten gilt und warum eine erfolgreiche Therapie nur in interdisziplinärer Abstimmung gelingen kann.

verfasst von:
Dr. med. Marcella Steffani, PD Dr. med. Daniel Hartmann, Prof. Dr. med. Marc Martignoni, Michael W. Müller, Prof. Dr. Alexander Novotny, Prof. Dr. med. Helmut Friess
CUP-Syndrom

19.04.2020 | CUP-Syndrom in der HNO-Heilkunde | Zertifizierte Fortbildung

Das CUP-Syndrom – Stand 2020

Lesen Sie im Beitrag, wie der aktuelle Stand in puncto Biologie, Diagnostik und Therapie des CUP(carcinoma of unknown primary)-Syndroms aussieht. Vor allem eine verfeinerte Identifikation von molekularen Targets und Markern macht Hoffnung, die CUP-Behandlung zukünftig verbessern zu können.

verfasst von:
Maria Pouyiourou, Laura Claßen, Göran R. Boeckel, Tilmann Bochtler, Alwin Krämer
Schwangere hält sich Hände an den Bauch

12.02.2020 | Diagnostik in der Onkologie | CME Zertifizierte Fortbildung

CME: Krebserkrankungen in der Schwangerschaft – Mammakarzinom

Diagnostik und Therapie von schwangeren Brustkrebs-Patientinnen sind herausfordernd, da gleichzeitig das Wohl der Patientin und das Wohl des Kindes bedacht werden müssen. Welche diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen sind in dieser Situation vertretbar und welche Komplikationen sind zu bedenken?

verfasst von:
Dr. Maria Lipp, Dr. Inga Bekes, Prof. Dr. Jens Huober, Prof. Dr. Katharina Hancke

31.01.2020 | Malignome in der Schwangerschaft | CME

Genitale Malignome und Schwangerschaft

Krebserkrankungen schwangerer Frauen tragen, obwohl insgesamt selten, maßgeblich zur Müttersterblichkeit bei. Häufigste Krebsart in graviditate ist das Zervixkarzinom, gefolgt vom Mammakarzinom. Der Wunsch nach ungestörter Schwangerschaft und …

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. med. Alexander Strauss

12.12.2019 | Onkologische Therapie | CME Zertifizierte Fortbildung

CME: Kardiovaskuläre Nebenwirkungen moderner Tumortherapien – so schaffen Sie den Spagat

Viele Krebstherapeutika weisen potenziell kardiovaskuläre Nebenwirkungen auf. Diese können im schlimmsten Fall zu einen Abbruch der onkologischen Therapie führen. Umso wichtiger ist es, wechselseitige Interaktionen zu kennen, um frühzeitig reagieren zu können. 

verfasst von:
Simon Braumann, Thomas Ernst, Stephan Baldus, Roman Pfister
Ärztin spricht mit Patientin

10.12.2019 | Diagnostik in der Onkologie | CME Fortbildung

CME: Was ist neu in der S3-Leitlinie Mammakarzinom?

Von der Risikopatientin bis zur Nachsorge

In Deutschland ist das Mammakarzinom der häufigste maligne Tumor der Frau mit einer Lebenszeitprävalenz von etwa 12%. Der CME-Kurs bringt Sie auf den aktuellen Stand zur Beurteilung des familiären Risikos, zu den diagnostischen Verfahren und Therapieoptionen, zu Aspekten der Nachsorge und Prognose.

verfasst von:
Dr. med. Saskia-Laureen Herbert, Dr. Tanja Stüber, PD Dr. Joachim Diessner, Prof. Dr. Achim Wöckel
Rektumkarzinom intraoperativ

04.12.2019 | Strahlentherapie | zertifizierte fortbildung

CME: Therapie des Rektumkarzinoms — ein Update

Durch optimierte chirurgische und multimodale Therapiekonzepte konnte die Prognose beim Rektumkarzinom stark verbessert werden. Der CME-Kurs bringt Sie auf den aktuellen Stand zu Diagnostik, Chirurgie und (Neo-)Adjuvanz und diskutiert den Watch-and-Wait-Ansatz nach kompletter Remission.

verfasst von:
Dr. med. Philipp-Alexander Neumann, Ph.D. Dr. med. Dr. Ulrich Nitsche, Dr. med. Thomas Vogel, Prof. Dr. med. Helmut Friess, PD Dr. med. Dirk Wilhelm
Radiotherapie

07.11.2019 | Strahlentherapie | zertifizierte fortbildung

CME zum Bronchialkarzinom: Strahlentherapie bei limitierter Metastasierung

Das Konzept der Oligometastasierung bei Lungenkarzinomen gewinnt immer mehr an Bedeutung. Lesen Sie im CME-Beitrag, was darunter zu verstehen ist, welche Formen unterschieden werden und wie sich mittels radiotherapeutischer Verfahren limitiert metastasierte Tumoren behandeln lassen.

verfasst von:
Dr. med. Daniel Schanne, Prof. Dr. med. Nicolaus Andratschke
Totale laparoskopische Hysterektomie

05.11.2019 | Strahlentherapie | CME

CME: Endometriumkarzinom

Das Endometriumkarzinom ist das in Deutschland häufigste gynäkologische Malignom. Es hat eine gute Prognose. Im Beitrag lernen Sie relevante Präventions-, Diagnostik- und Therapieoptionen kennen.

verfasst von:
Dr. Axel Schindelhauer, Prof. Dr. Pauline Wimberger
Ewing-Tumor

21.10.2019 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | CME

Knochengesundheit bei Tumorpatienten

Die Knochengesundheit bei Tumorpatienten spielt in der onkologischen Versorgung eine elementare Rolle. Knochenmetastasen gehören zu den häufigsten Metastasen und bedingen weitere klinische Probleme. Zudem ist die therapiebedingte Osteoporose nicht zu vernachlässigen. Evidenzbasierte Behandlungsempfehlungen erhalten Sie im CME-Beitrag.

verfasst von:
Leah T. Braun, Dr. Vanessa Pfahler, Dr. Ulla Stumpf, Dr. Montserrat Pazos Escudero, Prof. Dr. Nadia Harbeck, MME Prof. Dr. med. Ralf Schmidmaier
Thorax Operation

04.09.2019 | Diagnostik in der Onkologie | zertifizierte fortbildung

CME: Die inhomogene Gruppe der Thymustumoren

Thymustumoren sind eine inhomogene Gruppe von Neoplasien unterschiedlicher Malignitätsgrade und prognostischer Perspektive. Wichtiges zur Stadieneinteilung, Therapie und Prognose ist im CME-Beitrag aufbereitet.

verfasst von:
Dr. Heidrun Grosch
Arzt mit Herz-MRT

26.08.2019 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | CME-Topic

CME: Kardiovaskuläre Nebenwirkungen moderner Tumortherapien – die richtige Balance

Viele onkologische Therapeutika weisen potenziell kardiovaskuläre Nebenwirkungen auf, für welche es meist effektive, präventive und prognoseverbessernde Behandlungsmöglichkeiten gibt. Entsprechende Kenntnisse sind für eine strukturierte kardioonkologische Betreuung daher essenziell.

verfasst von:
S. Braumann, T. Ernst, S. Baldus, Prof. Dr. R. Pfister
Strahlentherapie

21.07.2019 | Strahlentherapie | CME

CME: Adjuvante Bestrahlung beim Mammakarzinom

Indikationen, Techniken, Behandlungsvolumina

Die adjuvante Strahlentherapie stellt eine wichtige Säule in der multimodalen Behandlung des Mammakarzinoms dar. Die zu bestrahlenden Volumina sowie die Strahlendosis und Fraktionierung werden individuell festgelegt. 

verfasst von:
PD Dr. Dr. Nils Henrik Nicolay, Dr. Nicole Landenberger, Dr. Jutta Scholber
Arzt mit Herz-MRT

14.07.2019 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | CME

CME: Kardiovaskuläre Nebenwirkungen moderner Tumortherapien – die richtige Balance

Kardiovaskuläre Erkrankungen stellen die häufigste nichttumorassoziierte Todesursache bei Krebspatienten im Langzeitverlauf dar. Ein umfangreiches Wissen über kardiovaskuläre Nebenwirkungen moderner Krebstherapien und deren Behandlung sowie Prävention ist daher essenziell.

verfasst von:
Simon Braumann, Thomas Ernst, Stephan Baldus, Roman Pfister
Plattenepithelkarzinom

14.07.2019 | Diagnostik in der Onkologie | CME

CME: Plattenepithelkarzinom der Haut

Das Plattenepithelkarzinom der Haut ist der zweithäufigste maligne Hauttumor. Ein Standardregime existiert nicht, umso wichtiger ist es die Therapieoptionen stadienabhängig einzusetzen. 

verfasst von:
Andreas Meiwes, Prof. Dr. Ulrike Leiter
Mammographie-Ergebnis

04.07.2019 | Antikörper in der Onkologie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Therapie des metastasierten Mammakarzinoms

Neben etablierte Therapien des metastasierten Mammakarzinoms steht derzeit eine Reihe von neuen zielgerichteten Substanzen zur Verfügung, die eine individualisierte Behandlung ermöglichen. Einen differenzierten Überblick erhalten Sie im Beitrag.

verfasst von:
Dr. med. Natalia Krawczyk, PD Dr. med. Malgorzata Banys-Paluchowski, Prof. Dr. med. Tanja Fehm
MRT-Befund Zervixkarzinom

28.04.2019 | Chemotherapie | CME

CME: Radiochemotherapie des Zervixkarzinoms

Sinnvolle Verfahren des Lymphknotenstagings, Indikationen für eine neoadjuvante Chemotherapie und derzeitige und künftige immuntherapeutische Behandlungsmöglichkeiten – über dies und mehr werden Sie im CME-Beitrag informiert.

verfasst von:
Prof. Dr. med. S. Marnitz, J. Morgenthaler, S. Kunze, J. Herter
Kristallines Acetylcholin unterm Lichtmikroskop

10.04.2019 | Diagnostik in der Pneumologie | cme fortbildung

CME: Bei Thymustumoren steht die chirurgische Therapie noch im Vordergrund

Thymustumoren sind eine inhomogene Gruppe von Neoplasien unterschiedlicher Malignitätsgrade und prognostischer Perspektive. Die CME-Fortbildung informiert Sie über Epidemiologie, bespricht die Symptomatik und Stadieneinteilung der Tumoren und erläutert die therapeutischen Möglichkeiten.

verfasst von:
Dr. Heidrun Grosch

07.03.2019 | Herzinsuffizienz | CME

Krebserkrankungen heilen und das Herz schützen

Herausforderungen der Kardioonkologie im Zeitalter moderner Tumortherapien

Die Fortschritte der medikamentösen onkologischen Behandlungsmöglichkeiten haben in den vergangenen Jahren zu einer deutlichen Verbesserung der Überlebensrate bei Krebserkrankungen geführt. Bei vielen der neu entwickelten medikamentösen …

verfasst von:
C. Hohmann, S. Baldus, Prof. Dr. med. R. Pfister
Große tumorbedingte Blasen-Scheiden-Fistel bei Zervixkarzinom T4a

18.01.2019 | Chemotherapie | CME

CME: Management des lokal fortgeschrittenen Zervixkarzinoms

Können Sie die Definition des lokal fortgeschrittenen Zervixkarzinoms sinnvoll klinisch anwenden? Nach Lektüre dieser Übersicht sind Sie dazu in der Lage. Zudem wissen sie, wann eine Operation oder Radiochemotherapie zu bevorzugen ist und wie die verschiedenen Therapien einzuschätzen sind.

verfasst von:
M. Bioethics, MA, MBM PD Dr. Christof Schäfer, Dr. Gabor Galli, Dr. Carsten Scholz
T-Lymphozyten attackieren eine Krebszelle

11.01.2019 | Kopf-Hals-Tumoren | CME

CME: Immunonkologie von Kopf-Hals-Tumoren

Dieser CME-Artikel bringt Sie auf den aktuellen Stand der Therapie des rezidivierten oder metastasierten Plattenepithelkarzinom des Kopf-Hals-Bereichs. Sie erfahren, wann Immun-Checkpointinhibitoren indiziert sind und erhalten einen Überblick über die aktuell laufenden randomisierten Studien mit Immuntherapeutika bei Kopf-Hals-Tumoren.

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. Stefan Kasper, Timon Hussain, Isabel Virchow, Martin Stuschke, Stephan Lang

11.12.2018 | Nebenwirkungen der Krebstherapie | CME

CME: Übelkeit und Erbrechen in der Onkologie

Ursachen, Diagnose, Therapie

ÜÜbelkeit und Erbrechen sind häufige Nebenwirkungen einer Chemo- oder Strahlentherapie, von denen 20–50 % der Patienten betroffen sind. Gewichtsabnahme und Mangelernährung sind mögliche gesundheitliche Folgen, sie führen in vielen Fällen zur Prognoseverschlechterung.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Jutta Hübner, Clara Dubois, Dr. med. Franziska Jahn, Prof. Dr. med. Karin Jordan

19.10.2018 | Kopf-Hals-Tumoren | CME

Immunonkologie von Kopf-Hals-Tumoren

Die Behandlung von Patienten mit Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereichs ist multimodal unter Einschluss modernster operativer, strahlentherapeutischer sowie medikamentöser Verfahren. Dennoch bleibt die Prognose über alle Stadien …

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. Stefan Kasper, Timon Hussain, Isabel Virchow, Martin Stuschke, Stephan Lang

15.10.2018 | Gynäkologische Diagnostik | Zertifizierte Fortbildung

CME: Leitliniengerechtes Vorgehen beim Endometriumkarzinom

Eine S3-Leitlinie zu Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms hat im April 2018 die bisherige S2k-Leitlinie abgelöst. Diese Übersicht bildet den aktuellen Stand des diagnostischen Vorgehens und der therapeutischen Möglichkeiten in der Behandlung der Krebserkrankung ab.

verfasst von:
Dr. med. Christian Domröse, Prof. Dr. med. Peter Mallmann
Frau wird geröntgt

16.08.2018 | Supportivtherapie | CME

CME: Supportive Maßnahmen in der Radioonkologie

Auszug aus der S3-Leitlinie „Supportive Therapie bei onkologischen PatientInnen“

Nach der Lektüre dieser Übersicht verstehen Sie die grundsätzlichen Eigenschaften häufiger radiogener Nebenwirkungen und können die Prophylaxe und Therapie oft auftretender Nebenwirkungen entsprechend der S3-Leitlinie „Supportive Therapie bei onkologischen PatientInnen – interdisziplinäre Querschnittsleitlinie“ durchführen.

verfasst von:
Dr. med. Dorothea Riesenbeck, PD Dr. med. Ulrike Höller
zereabrale Metastasen

06.04.2018 | Strahlentherapie | Pneumoonkologie

CME: ZNS-Befall bei Patienten mit NSCLC – welche Therapieoptionen gibt es?

Etwa die Hälfte aller Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkarzinom entwickelt im Krankheitsverlauf zerebrale Metastasen. Weiterentwicklungen im Hinblick auf Resektionsverfahren, Bestrahlungsmodalitäten und neue Substanzen kommen aber auch diesen Patienten zugute.

verfasst von:
PD Dr. med. Niels Reinmuth, Prof. Dr. med. Florian Würschmidt
Rebestrahlung mittels IMRT einer Patientin mit ossär metastasiertem Mammakarzinom

15.02.2018 | Strahlentherapie | CME

CME: Perkutane Strahlentherapie in der Tumorbehandlung

Prinzipien

Strahlentherapie verwendet ionisierende Strahlen zu therapeutischen Zwecken. Diese Übersicht beschreibt den Ablauf der modernen perkutanen Strahlentherapie. Zudem gibt sie einen Überblick über ihre Geschichte, die wichtigsten Grundlagen und die Vorteile moderner Strahlentherapietechniken.

verfasst von:
Univ.-Prof. Dr. Irenäus A. Adamietz
Radiotherapie

02.11.2017 | Strahlentherapie | zertifizierte fortbildung

CME: Aktueller Stand in der Behandlung von Tumoren der Kopf-Hals-Region

Die Strahlentherapie ist wichtiger Teil der Behandlung von Kopf-Hals-Tumoren. Zu den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen gehören die Deeskalation der Behandlung für ausgesuchte Patienten sowie die Kombinationstherapie mit Antikörpern und Immuntherapeutika.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Rainer Fietkau
Mammografie

03.10.2017 | Strahlentherapie | zertifizierte fortbildung

CME: Personalisierte adjuvante Strahlentherapie beim nodal-negativen Brustkrebs

Wann lässt sich auf eine adjuvante Radiotherapie verzichten, wann reicht eine Bestrahlung des Tumorbetts? Wann ist eine hypofraktionierte Radiatio von Vorteil, wann eine Dosiseskalation? In der personalisierten Strahlentherapie des Mammakarzinoms sind viele Aspekte zu berücksichtigen. Ein Überblick.

verfasst von:
Anna-Lena Hottinger, Alexandros Papachristofilou, Prof. Dr. Frank Zimmermann
Arzt berät Patienten

05.09.2017 | Chemotherapie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Systemische Behandlung des Harnblasenkarzinoms

Bei Patienten mit muskelinvasiven, lokal fortgeschrittenen und metastasierten Harnblasenkarzinomen ist eine medikamentöse Systemtherapie von Bedeutung. Neben Chemotherapien spielen immuntherapeutische Ansätze dabei eine immer größere Rolle.

verfasst von:
Dr. med. Christoph Oing, PD Dr. med. Gunhild von Amsberg, Prof. Dr. med. Carsten Bokemeyer
Frauenärztin führt gynäkologische Untersuchung durch

17.06.2017 | Gynäkologische Onkologie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Wie Sie bei Frauen mit primärem Zervixkarzinom vorgehen

Wird ein Zervixkarzinom diagnostiziert, bestimmen Kriterien wie das FIGO-Stadium und der Lymphknotenstatus das therapeutische Vorgehen. Da auch jüngere Frauen betroffen sein können, ist zudem die Frage der Familienplanung ausschlaggebend.

verfasst von:
Dr. med. Christian Domröse, Prof. Dr. med. Peter Mallmann
Minimalinvasive Ösophagusresektion

Open Access 31.05.2017 | Chemotherapie | CME

CME: Multimodale Therapie des Ösophaguskarzinoms

Das Ösophaguskarzinom ist in Deutschland eher selten. Die Häufigkeit von Tumoren des distalen Ösophagus und des gastroösophagealen Übergangs nimmt jedoch zu. In dieser Übersicht werden die Therapieoptionen mit Schwerpunkt auf Chirurgie, Bestrahlung und Chemotherapie besprochen.

verfasst von:
PD Dr. med. Peter Thuss-Patience, Matthias Biebl, Carmen Stromberger
Lungenkrebs

22.05.2017 | Pneumologie | zertifizierte fortbildung

CME: Optimale Therapie des nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms im Stadium IIIB/C

Lungenkrebs gehört trotz der verbesserten Therapieoptionen zu den prognostisch ungünstigen Tumoren. Besonders bei Patienten mit lokal fortgeschrittener Erkrankung ist zur optimalen, individualisierten Therapie eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Fachdisziplinen erforderlich.

verfasst von:
Hanno M. Specht, Folker Schneller, Hubert Hautmann, Stephanie E. Combs, Dr. med. Dipl. chem. Gregor Habl
Ösophagektomie

18.04.2017 | Tumorchirurgie | zertifizierte fortbildung

CME: Interdisziplinäre Therapie des Ösophaguskarzinoms

Multimodale Therapiekonzepte haben dazu beigetragen, die Prognose von Patienten mit Ösophagustumoren zu verbessern. Das gilt für Adeno- wie auch für Plattenepithelkarzinome. Kritisch für eine adäquate Therapie ist eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit aller Beteiligten.

verfasst von:
Prof. Dr. Martin K. Angele, Jan G. D’Haese, Sebastian Stintzing, Falk Roeder, Jens Werner
SCLC

17.03.2017 | Diagnostik in der Onkologie | zertifizierte fortbildung

CME: Evidenzbasiertes Vorgehen beim kleinzelligen Lungenkarzinom

Die Therapieoptionen für Lungenkrebspatienten haben in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Allerdings gilt dies in erster Linie für nichtkleinzellige Karzinome. Die Möglichkeiten zur Behandlung von Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom sind nach wie vor begrenzt.

verfasst von:
Sacha Rothschild, Alexandros Papachristofilou, Catherine Schill El Mekabaty, Prof. Dr. med. Frank Zimmermann

22.02.2017 | Tumorchirurgie | CME • Topic

CME: Wichtige Aspekte des Nebennierenrindenkarzinoms

Was sind prognostisch (un)günstige Faktoren bei Patienten mit einem Nebennierenrindenkarzinom? Was ist eine wichtige Nebenwirkung einer Mitotanetherapie? Welche Medikamente können für die Kontrolle eines adrenalen Hormonexzesses eingesetzt werden? Mit dieser Übersicht lernen Sie die Antworten.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Holger S. Willenberg

01.11.2016 | Tumoren des Urogenitaltraktes | CME

CME: Diagnostik, Therapie und Nachsorge beim Hodentumor

Hodentumoren sind mit ca. 4500 Fällen pro Jahr in Deutschland selten. Nach Lektüre dieser Übersicht können Sie einen Hodentumor diagnostizieren und klassifizieren, die Therapie stadiengerecht auswählen und eine risikoadaptierte Nachsorge mit Berücksichtigung der Langzeittoxizitäten durchführen.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Susanne Krege
Adenokarzinom der Lunge

19.09.2016 | Onkologische Therapie | CME

CME: Lokaltherapie solitärer intrapulmonaler maligner Rundherde

Intrapulmonale Rundherde stellen in der Regel einen Zufallsbefund im Röntgenbild oder Computertomogramm des Thorax dar. Wie sind sie definiert und wie werden sie behandelt? Ist hier die Operation gegenüber nichtchirurgischen Behandlungsverfahren im Vorteil?

verfasst von:
J. Op den Winkel, F. Eichhorn, S. Rieken, Prof. Dr. H. Dienemann
plastische Rekonstruktion einer weiblichen Brust

30.06.2016 | Plastische und ästhetische Chirurgie | CME

CME: Plastische Rekonstruktion von Strahlenfolgen

Welche Folgen hat eine onkologische Bestrahlung für gesundes Gewebe? Welche Optionen der rekonstruktiven Chirurgie stehen zur Verfügung? Diese Übersicht gibt Ihnen Antworten und sagt Ihnen auch, wie Sie strahlenbedingte Komplikationen schneller erkennen und einer adäquaten Therapie zuführen.

verfasst von:
Prof. Dr. P. M. Vogt, T. R. Mett, C. Henkenberens, C. Radtke, R. Ipaktchi

29.06.2016 | Strahlentherapie | CME

CME: Kleinzelliges Lungenkarzinom

Wissen Sie, welche Symptome für das Vorliegen eines kleinzelligen Lungenkarzinoms (SCLC) sprechen, welche Befunde typisch sind und wie es sich von malignen Lymphomen abgrenzen lässt? Diese Übersicht verschafft Ihnen zudem einen Überblick über die Therapieelemente in der Behandlung des SCLC.

verfasst von:
PD Dr. med. M. B. Steins, C. Henkenberens, M. Bremer, M. Thomas
Strahlentherapie

16.06.2016 | Strahlentherapie | cme fortbildung

Das Management strahlentherapeutisch bedingter kutaner Nebenwirkungen

In der Onkologie werden Strahlentherapie, Chemotherapie und Immunotherapie häufig kombiniert. Jede Behandlung hat ein eigenes Toxizitätsprofil und interagiert möglicherweise mit den jeweils anderen Therapien. Um dem bestmöglich zu begegnen, ist die Kenntnis der spezifischen Reaktionen, wie hier der radiogenen Hautreaktionen, unabdingbar.

verfasst von:
PD Dr. med. Ulrike Höller

31.05.2016 | Strahlentherapie | CME

Kurative perkutane Strahlentherapie des Prostatakarzinoms

Die perkutane Bestrahlung (EBRT) stellt eine kurative Therapieoption beim Prostatakarzinom dar.

verfasst von:
PD Dr. med. Robert Michael Hermann, Hans Christiansen
Radiotherapie Prostatakarzinom

08.02.2016 | Strahlentherapie | Zertifizierte Fortbildung

CME: Körperstereotaxie bei urologischen Tumoren

Zur Behandlung des Prostatakarzinoms und anderer urologischer Tumoren stehen neben klassischen, chirurgischen Verfahren verschiedene Techniken der Strahlentherapie zur Verfügung, etwa die Körperstereotaxie.

verfasst von:
Dr. med. Thomas Schneider, Karen Piefel, M. Heinrich Seegenschmiedt

Passend zum Thema

Screen Laserbootcamp
ANZEIGE

26.01.2022 | Online-Artikel

Experten-Talk „Bepanthen® Laserbootcamp – Grundlagen, Anwendung, Stellenwert"

Beim „Bepanthen® Laserbootcamp“ beleuchten drei Dermatologie-Experten die Grundlagen der Lasertherapie in der Praxis, neueste Forschungsergebnisse und geben einen Ausblick auf die neue Leitlinie „Lasertherapie der Haut“. 

DDG Tagung Virtuell
ANZEIGE

24.05.2021 | Online-Artikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

Bepanthen® unterstützt bei vielen Indikationen die Regeneration der Haut

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.