Skip to main content
main-content

13.08.2018 | Strahlentherapie | Leitthema | Ausgabe 9/2018

Der Onkologe 9/2018

Strahlentherapie bei hepatozellulärem Karzinom

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 9/2018
Autoren:
Thomas B. Brunner, Eleni Gkika, Christoph Willich, Maciej Pech, Peter Hass

Zusammenfassung

Hintergrund

Das hepatozelluläre Karzinom (HCC) war für die Strahlentherapie lange keine typische Behandlungsindikation, da es erst in den letzten 2 Dekaden möglich wurde, nichttumoröses Lebergewebe ausreichend zu schonen. Daher ist eine radioonkologische Behandlung auf den einschlägigen Behandlungspfaden noch nicht abgebildet.

Fragestellung

Ziel dieser Arbeit ist es, die Möglichkeiten und Grenzen der Strahlentherapie für Patienten mit HCC darzustellen.

Material und Methode

Nach einer knappen Einführung in die Besonderheiten der Radiotherapie für intrahepatische Tumoren wird für die einzelnen Situationen dargestellt, welche Rolle eine perkutane oder interstitielle Radiotherapie bei der Behandlung des HCC spielen kann. Dazu wird eine Einordnung in den verbreiteten Behandlungsalgorithmus nach der Barcelona Clinic Liver Cancer(BCLC)-Klassifikation verwendet.

Ergebnisse

Die Radiotherapie wird bei HCC derzeit v. a. als Körperstereotaxie (SBRT [„stereotactic body radiotherapy“]) eingesetzt, darüber hinaus seltener auch als interstitielle Brachy- sowie als Protonentherapie. Nach der BCLC-Klassifikation kommt sie am häufigsten im Stadium C, gefolgt vom Stadium B zum Einsatz. Auch bei Patienten, bei denen eine Lebertransplantation angestrebt wird, stellt die Radiotherapie eine Möglichkeit für die Überbrückung der Wartezeit („bridging“) dar. HCC-Tumoren sind als eher radiosensibel einzustufen, weshalb oft dauerhafte Lokalkontrollen erreicht werden können. Die wichtigste Nebenwirkung, die es durch korrekte Indikationsstellung und optimale Technik gezielt zu vermeiden gilt, ist eine strahleninduzierte Leberkrankheit. Kombinationen der Radiotherapie mit anderen lokalen Verfahren sind nach vorliegender Datenlage im Allgemeinen gut möglich.

Schlussfolgerungen

Die Radiotherapie ist noch nicht als Standardtherapie der ersten Wahl anzusehen, kann aber als wirksame Methode für die Behandlung des HCC angesehen werden. Erste prospektive Studien rechtfertigen diese Einschätzung.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 9/2018

Der Onkologe 9/2018 Zur Ausgabe

Algorithmus und Klassifikation

Hepatozelluläres Karzinom

Passend zum Thema

ANZEIGE

Bei chronischer Cholestase die Primär Biliäre Cholangitis nicht vergessen

Die Primär Biliäre Cholangitis (PBC) ist eine chronische, progressiv verlaufende nicht-virale Autoimmunerkrankung, die mit einem erhöhten Risiko für Leberversagen oder Tod einhergeht. Am häufigsten sind Frauen über 40 Jahre betroffen. Eine rechtzeitige Diagnose ist dabei entscheidend für die Prognose der Patienten.

ANZEIGE

Behandlungsperspektiven für Patienten mit Primär Biliärer Cholangitis

Über 60% aller Patienten mit Primär Biliärer Cholangitis (PBC) können mit der First-Line-Therapie Ursodesoxycholsäure (UDCA) erfolgreich behandelt werden. Für die Patienten, die auf die Behandlung nicht ausreichend ansprechen (bis zu 40 %), kann mit Obeticholsäure die therapeutische Lücke geschlossen werden.

ANZEIGE

Vom Umdenken zum Handeln – Aktuelles zur Primär Biliären Cholangitis (PBC)

Aufklärung über diese chronische Erkrankung ist wichtig – nicht zuletzt, weil sich die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten deutlich verbessert haben. Hier finden Sie daher neuste Informationen zum Therapiemanagement, Videos und aktuelle Inhalte zur Primär Biliären Cholangitis (PBC).

Bildnachweise