Skip to main content
main-content

30.10.2020 | Strahlentherapie | Topic | Ausgabe 11/2020

best practice onkologie 11/2020

Protonen als Alternative zur konventionellen Strahlentherapie

Unterschiede und Herausforderungen

Zeitschrift:
best practice onkologie > Ausgabe 11/2020
Autoren:
S. Spautz, K. Stützer
Wichtige Hinweise

Redaktion

G. Schackert, Dresden

Zusammenfassung

Die externe Strahlentherapie ist eine wesentliche Komponente der Behandlung von Tumoren. Üblicherweise wird dafür Photonenstrahlung verwendet. Jedoch entwickelte sich die Protonentherapie aufgrund ihrer physikalischen Eigenschaften zu einer attraktiven Alternative. Insbesondere ihre überlegene Dosisverteilung ermöglicht im Vergleich zur herkömmlichen Strahlentherapie eine bessere Schonung des gesunden Gewebes, wodurch das Risiko von Nebenwirkungen und Toxizitäten möglicherweise sinkt. Es wird ein einleitender Überblick zu den physikalischen Protoneneigenschaften und den Möglichkeiten der Dosisformierung gegeben. Insbesondere werden auch spezielle Herausforderungen der Protonentherapie und damit verbundene aktuelle Forschungsschwerpunkte vorgestellt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2020

best practice onkologie 11/2020 Zur Ausgabe

onko-aktuell

onko-aktuell

Editorial

Editorial

Passend zum Thema

ANZEIGE

24.05.2021 | Onlineartikel

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Laser- und Strahlentherapien können Haut- und Schleimhautschäden verursachen und entzündliche Prozesse auslösen. Die von Prof. Dr. Gerber, Düsseldorf, und Prof. Dr. Baron, Aachen, auf der 51. DDG-Jahrestagung präsentierten aktuellen Daten zeigen, dass Dexpanthenol-haltige Topika (z.B. Bepanthen® Wund- und Heilsalbe) den Heilungsprozess und die Regeneration der geschädigten Haut bzw. Schleimhaut beschleunigen.

ANZEIGE

21.04.2021 | Onlineartikel

Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet Schutzschicht gegen Pollen

Aktuelle US-Daten bestätigen: Der Klimawandel verlängert die Pollensaison, die Konzentration der Pollen in der Luft steigt. Good news für Allergiker: Bepanthen® Augen- und Nasensalbe bildet auf der Nasenschleimhaut eine physikalische Pollenbarriere. Die Interaktion zwischen Pollen und Zellen der Nasenschleimhaut kann verhindert werden.

ANZEIGE

70 Jahre Bepanthen® – Forschung für eine heile Welt

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bildnachweise