Skip to main content
main-content

30.10.2020 | Strahlentherapie | Topic | Ausgabe 11/2020

best practice onkologie 11/2020

Protonen als Alternative zur konventionellen Strahlentherapie

Unterschiede und Herausforderungen

Zeitschrift:
best practice onkologie > Ausgabe 11/2020
Autoren:
S. Spautz, K. Stützer
Wichtige Hinweise

Redaktion

G. Schackert, Dresden

Zusammenfassung

Die externe Strahlentherapie ist eine wesentliche Komponente der Behandlung von Tumoren. Üblicherweise wird dafür Photonenstrahlung verwendet. Jedoch entwickelte sich die Protonentherapie aufgrund ihrer physikalischen Eigenschaften zu einer attraktiven Alternative. Insbesondere ihre überlegene Dosisverteilung ermöglicht im Vergleich zur herkömmlichen Strahlentherapie eine bessere Schonung des gesunden Gewebes, wodurch das Risiko von Nebenwirkungen und Toxizitäten möglicherweise sinkt. Es wird ein einleitender Überblick zu den physikalischen Protoneneigenschaften und den Möglichkeiten der Dosisformierung gegeben. Insbesondere werden auch spezielle Herausforderungen der Protonentherapie und damit verbundene aktuelle Forschungsschwerpunkte vorgestellt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11/2020

best practice onkologie 11/2020 Zur Ausgabe

onko-aktuell

onko-aktuell

Editorial

Editorial

Passend zum Thema

ANZEIGE

02.11.2020 | Onlineartikel

Lasertherapie: Nachbehandlung mit Dexpanthenol-haltiger Salbe

Die aktinische Keratose ist eine präkanzerogene Hautläsion, zu deren Therapie unter anderem ablative Laserverfahren – beispielsweise CO2-Laser – eingesetzt werden [1]. Aktuelle Studiendaten zeigen, dass zur Nachbehandlung der laserinduzierten Hautwunden den Patienten Bepanthen® Wund- und Heilsalbe empfohlen werden sollte [2].

ANZEIGE

02.11.2020 | Onlineartikel

Evidenz für innovative Einsatzgebiete der Wund- und Heilsalbe

Studien mit 3D-Modellsystemen der menschlichen Haut, bei denen unter anderem eine atopische Dermatitis simuliert wird oder die eine Lasertherapie erfahren, unterstreichen den Wert von Dexpanthenol-haltigen Topika [1]. Genexpressionsanalysen bestätigen antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften sowie eine Erhöhung der Zellproliferation unter dem Einfluss von Dexpanthenol [1, 2].

ANZEIGE

70 Jahre Bepanthen® – Forschung für eine heile Welt

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bildnachweise