Skip to main content
main-content

26.07.2020 | Strahlentherapie | Palliativmedizin und Supportivtherapie | Ausgabe 10/2020

Der Onkologe 10/2020

„Gesagt ist nicht gehört, gehört ist nicht verstanden“ – Therapiezieleinschätzung aus Sicht von PatientInnen in der Radiologie

Erfahrungen im klinischen Alltag und Anregungen für die Patienten-Arzt-Kommunikation

Zeitschrift:
Der Onkologe > Ausgabe 10/2020
Autoren:
Teresa Zetzl, Lea Overbeck, Birgitt Van Oorschot

Zusammenfassung

Hintergrund

Trotz Aufklärungsgespräch durch den behandelnden Arzt wird häufig eine große Diskrepanz hinsichtlich der Therapiezieleinschätzung zwischen Arzt- und Patientenseite deutlich. Dies kann sich negativ auf weitere Therapieentscheidungen sowie auf die Lebensqualität und psychische Belastungen auswirken.

Ziel

Es wurde untersucht, ob palliativ bestrahlte Patienten im Vergleich zu kurativ bestrahlten Patienten häufiger das Behandlungsziel nicht korrekt einschätzen und welchen Einfluss Alter, körperliche Symptome, emotionale Belastung sowie Kommunikationsbedarf auf die Einschätzung des Therapieziels haben. Die Ergebnisse wurden vor dem Hintergrund der S3-Leitlinie-Palliativmedizin diskutiert.

Material und Methoden

Dafür wurden die Daten des routinemäßigen Screeningbogens der Strahlentherapie des Universitätsklinikums Würzburg aus dem Zeitraum 07–12/2018 retrospektiv ausgewertet. Dieser umfasst u. a. die Integrated Palliative Care Outcome Scale (IPOS), die Einschätzung des Therapieziels sowie soziodemografische Daten.

Ergebnisse

Signifikant mehr palliativ behandelte Patienten (74,5 %) im Vergleich zu kurativ behandelten Patienten (5 %) schätzten ihr Therapieziel falsch ein (p < 0,001). Körperliche Symptome (B = 0,151, p = 0,000) und Kommunikationsbedarf (B = 0,208, p = 0,007) hatten einen signifikanten Einfluss auf die relative Wahrscheinlichkeit einer falschen Therapieeinschätzung, Alter und emotionale Belastung jedoch nicht.

Diskussion

Der hohe Anteil diskrepanter Therapiezieleinschätzungen unterstreicht die Wichtigkeit der Vergewisserung des Arztes über das patientenseitige Vorwissen und das Verstehen neuer Informationen. Die S3-Leitlinie Palliativmedizin gibt dazu wertvolle Anregungen, wie z. B. die Benutzung vorformulierter Fragelisten („question prompts“).

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 10/2020

Der Onkologe 10/2020 Zur Ausgabe

Passend zum Thema

ANZEIGE

02.11.2020 | Onlineartikel

Lasertherapie: Nachbehandlung mit Dexpanthenol-haltiger Salbe

Die aktinische Keratose ist eine präkanzerogene Hautläsion, zu deren Therapie unter anderem ablative Laserverfahren – beispielsweise CO2-Laser – eingesetzt werden [1]. Aktuelle Studiendaten zeigen, dass zur Nachbehandlung der laserinduzierten Hautwunden den Patienten Bepanthen® Wund- und Heilsalbe empfohlen werden sollte [2].

ANZEIGE

02.11.2020 | Onlineartikel

Evidenz für innovative Einsatzgebiete der Wund- und Heilsalbe

Studien mit 3D-Modellsystemen der menschlichen Haut, bei denen unter anderem eine atopische Dermatitis simuliert wird oder die eine Lasertherapie erfahren, unterstreichen den Wert von Dexpanthenol-haltigen Topika [1]. Genexpressionsanalysen bestätigen antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften sowie eine Erhöhung der Zellproliferation unter dem Einfluss von Dexpanthenol [1, 2].

ANZEIGE

70 Jahre Bepanthen® – Forschung für eine heile Welt

Bepanthen® Wund- und Heilsalbe wird heute wie bei der Einführung vor 70 Jahren erfolgreich bei kleinen Alltagsverletzungen eingesetzt. Moderne Forschung – Untersuchungen an Hautmodellen, Genexpressionsanalysen und klinische Studien – schafft darüber hinaus Evidenz für neue Anwendungsgebiete. So kann die Dexpanthenol-haltige Salbe heute z.B. zur Nachbehandlung einer Lasertherapie bei aktinischer Keratose oder Tattoo-Entfernung eingesetzt werden. Erfahren Sie hier mehr über moderne Forschung zu Bepanthen.

Bildnachweise