Skip to main content
main-content

Stroke Unit

Schlaganfall: Profitieren auch Ältere von der Rekanalisierung?

Profitieren ältere Menschen mit Schlaganfall in ähnlicher Weise von Lyse und mechanischer Thrombektomie wie Jüngere? Aktuelle Studien deuten darauf hin, dass das chronologische Alter alleine dabei nicht ausschlaggebend ist.

Für Verzicht auf Alteplase vor Thrombektomie ist es zu früh

Wie es sich auswirkt, wenn Schlaganfallpatienten vor einer mechanischen Thrombektomie keine Alteplase erhalten, ist in einer Studie untersucht worden. Der Verzicht war nicht überlegen, und auch der Nachweis von Gleichwertigkeit scheiterte.

Akuter Krampfanfall nach schwerem Insult – Rolle der Perfusionstherapie

Immer wieder tauchen Berichte auf, nach denen die Reperfusionstherapie bei einem ischämischen Schlaganfall epileptische Anfälle auslösen könnte. Wie Neurologen um Dr. Carolina Ferreira-Atuesta berichten, ist die Studienlage dazu allerdings nicht eindeutig.

Mobile Stroke Unit – geringere Sterberate, bessere Funktion?

Wie schneidet eine mobile Stroke Unit (MSU) im Vergleich zu einem konventionellen Rettungstransport ab? Die Vorteile liegen auf der Hand: In einer MSU kann eine Lyse-Therapie vermeintlich schneller begonnen werden. Wirkt sich dieser Vorteil auf die Sterberate und Funktion der Betroffenen aus? 

Grenzbereiche der Thrombektomie

Die strengen Einschlusskriterien der mechanischen Thrombektomie (MT) führen dazu, dass sich nur ca. einer von 17 Schlaganfallpatienten für diese Behandlung qualifiziert. Aktuelle Studien weisen darauf hin, dass deutlich mehr Patienten profitieren können.

CME-Fortbildungsartikel

CT von Gehirn zeigt Infarkt

24.01.2021 | Direkte orale Antikoagulanzien | Zertifizierte Fortbildung Neurologie

CME: Beginn der Antikoagulation nach akutem Schlaganfall

Bei bis zu 25-30 % aller ischämischen Schlaganfälle ist die Ursache eine kardiale Embolie bei Vorhofflimmern. Durch die orale Antikoagulation kann das Risiko für einen erneuten Schlaganfall deutlich gesenkt werden. Doch wann sollte sie begonnen werden? Bisher benötigt es eine individuelle Entscheidungsfindung und ein Abwägen von Risiken.

23.10.2020 | Stroke Unit | Zertifizierte Fortbildung

Die mobile Stroke Unit

Im Rahmen innovativer Versorgungskonzepte bei Schlaganfallpatienten war und ist Deutschland ein Vorreiter. Die Idee, eine Stroke Unit auf vier Räder zu stellen und damit zum Patienten zu fahren, erscheint kühn, aber erfolgversprechend. Der Artikel …

21.04.2020 | Stroke Unit | CME Zertifizierte Fortbildung

Schlaganfallakuttherapie im Alter

Bei Patienten im Alter über 80 Jahren sind 4 der 5 evidenzbasierten Akuttherapien des ischämischen Schlaganfalls (Stroke-Unit-Behandlung, Plättchenhemmergabe, intravenöse Thrombolyse [IVT] und mechanische Thrombektomie [MT]) wirksam, allerdings …

20.02.2020 | Geriatrie und Gerontologie | Zertifizierte Fortbildung

Akuttherapie des ischämischen Schlaganfalls

Patienten im hohen Lebensalter unterliegen einer Reihe von Besonderheiten in der medizinischen Behandlung. Dies gilt insbesondere auch für den ischämischen Schlaganfall. Die dabei in der Akuttherapie bestehende Evidenz sowie mögliche Strategien …

weitere anzeigen

Nachrichten

weitere anzeigen

Weiterführende Themen

Verwandt

Kasuistiken

Akuter retinaler Arterienverschluss mit kirsch- bzw. dunkelrotem Makulafleck (blauer Pfeil)

21.01.2021 | Neurologische Diagnostik | Der neurologische Notfall

Ein neuroophthalmologischer Notfall: Wie würden Sie vorgehen?

Ein 74-jähriger Patient bemerkte nach dem Erwachen einen Sehverlust auf dem rechten Auge. Eine Stunde später wurde er vom Rettungsdienst in einer interdisziplinären Notaufnahme vorgestellt. Weiterhin beklagte er leichte rechts frontal lokalisierte Kopfschmerzen. 

Perfusionscomputertomographie des Gehirns

01.03.2016 | Notfallmedizin | Bild und Fall

Halbseitige Parästhesien und Kraftminderung bei einem Radrennfahrer

Der Notarzt wird zu einem Patienten alarmiert, der als Teilnehmer eines Straßenradrennens nach einem Beinahezusammenstoß versorgt werden muss. Nach einem Ausweichmanöver konnte der Sportler selbst vom Fahrrad absteigen ohne zu stürzen.

weitere anzeigen

Weitere Artikel aus unseren Fachzeitschriften

22.08.2022 | Apoplex | Journal club

Schwerer Schlaganfall: Sofort Thrombektomiezentrum oder lokale Stroke-Unit?

Bei schwerem ischämischen Insult besteht oftmals die Gefahr, dass eine große Hirnarterie blockiert ist. Ist es sinnvoll, in solchen Fällen Betroffene sofort in ein Thrombektomiezentrum zu bringen? Laut einer Studie scheint die Aufnahme in eine Stroke-Unit die bessere Wahl zu sein.

verfasst von:
Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener
Übersicht über klassische Versorgungsmodelle, die für die Schlaganfallnachsorge herangezogen werden könnten

Open Access 21.12.2021 | Apoplex | Konsensuspapiere

Zukünftige Versorgungsformen nach Schlaganfall: Ein Positionspapier

Laut der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft mangelt es bisher an flächendeckenden Versorgungsstrukturen zur strukturierten ambulanten Schlaganfallnachsorge. Vor allem regionale Unterschiede machen sich bemerkbar. Welche Änderungen könnte es künftig geben, um die Versorgungsqualität sicherzustellen?

verfasst von:
Dr. Christopher J. Schwarzbach, Dominik Michalski, Markus Wagner, Tobias Winkler, Stephen Kaendler, Matthias Elstner, Andrea Dreßing, Joseph Claßen, Andreas Meisel, Armin Grau, Mitglieder Kommission Nachsorge der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft
Zitternde Hand

07.10.2021 | Akute depressive Episode | Arzneimitteltherapie

Antidepressiva bei Parkinson und Post-Stroke-Depression

In bis zu 30% der Fälle entwickelt sich bei Parkinson oder nach einem Schlaganfall eine Depression. Bei der Behandlung ist besondere Rücksicht auf den neurologischen Status zu nehmen. Welche Antidepressiva eignen sich dabei am besten? In dieser Übersicht werden Empfehlungen zur medikamentösen Therapie gegeben.

verfasst von:
Prof. Dr. Jacqueline Höppner-Buchmann
Thrombus in Blutgefäß

Open Access 07.06.2021 | Stroke Unit | Leitthema

Grenzbereiche der Thrombektomie

Die strengen Einschlusskriterien der mechanischen Thrombektomie (MT) führen dazu, dass sich nur ca. einer von 17 Schlaganfallpatienten für diese Behandlung qualifiziert. Aktuelle Studien weisen darauf hin, dass deutlich mehr Patienten profitieren können.

verfasst von:
Prof. Dr. Marios-Nikos Psychogios, Alex Brehm, Peter Sporns, Leo H. Bonati
Senior mit Kopfschmerz

24.03.2021 | Stroke Unit | Arzneimitteltherapie

Schlaganfall im Alter – wie ändert sich die Therapie?

Alte Menschen sind häufig von ischämischen Schlaganfällen betroffen. Ändern Aspekte wie Polypharmazie, Multimorbidität und erhöhtes Risiko Therapieschemata oder die Sekundärprophylaxe? Vor dem Hintergrund einer oft wenig aussagekräftigen Datenlage, werden diese Punkte diskutiert.

verfasst von:
Prof. Dr. Frank Block
weitere anzeigen

Buchkapitel zum Thema

2016 | Stroke Unit | OriginalPaper | Buchkapitel

Neurologische Intensivmedizin

Die neurologische Intensivmedizin ist ein Teilbereich der Neurologie, dessen Anwendung nachweislich zu Verbesserungen des Überlebens und der Überlebensqualität bei Patienten mit schwersten Schädigungen des Nervensystems führt. Diese Erkrankungen …

2017 | Apoplex | OriginalPaper | Buchkapitel

Schlaganfall

Therapieentscheidungen nach schwerem Schlaganfall richten sich danach, wie der Arzt die Prognose einschätzt und wie die Familie den mutmaßlichen Willen des zumeist akut einwilligungsunfähigen Patienten beschreibt. Wenn die Prognose eindeutig ist …

2016 | Apoplex | OriginalPaper | Buchkapitel

Ischämischer Schlaganfall (zerebrale Ischämie)

Im Folgenden werden praxisrelevante Inhalte als Grundlagen für eine erfolgreiche prä- und intrahospitale Schlaganfallrettungskette dargestellt. Ziel einer zeitoptimierten Patientenversorgung beim ischämischen Schlaganfall ist die Beantwortung der …

2011 | Stroke Unit | OriginalPaper | Buchkapitel

Zerebrovaskuläre Notfälle

Nicht gefunden, wonach Sie suchten?

Probieren Sie es mit der Suchfunktion:

Neu im Fachgebiet Neurologie

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Neurologie und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.