Skip to main content
main-content

17.03.2020 | Stuhlinkontinenz | Originalien | Ausgabe 3/2020

coloproctology 3/2020

Anokutaner Advancement-Flap zur sphinkterschonenden chirurgischen Therapie der chronischen Analfissur

Eine Analyse konsekutiver Fälle über 12 Jahre

Zeitschrift:
coloproctology > Ausgabe 3/2020
Autoren:
Edgar Hancke, Katrin Suchan, Knut Völke
Wichtige Hinweise
Die Ergebnisse wurden beim 45. Deutschen Koloproktologen-Kongress am 15. März 2019 in München vorgetragen.

Zusammenfassung

Hintergrund

Bisher fehlen vergleichende Studien von Patienten, die wegen einer chronischen Analfissur mit einer Hautlappenplastik bzw. mittels Fissurektomie behandelt wurden.

Methodik

Retrospektiv wurden die Krankenakten von 1139 Patienten analysiert, die vom 01.01.2000 bis zum 31.12.2011 wegen einer chronischen Analfissur operiert worden waren. Wenn technisch möglich, wurde die chronische Analfissur mit einem anokutanen Advancement-Flap behandelt. Definiert wurden als primäre Endpunkte Symptome und Wundheilungsraten ein Monat postoperativ, als sekundäre Endpunkte die Häufigkeit der Komplikationen im ersten postoperativen Monat, die Häufigkeit von Spätkomplikationen innerhalb von mindestens 5 Jahren postoperativ wie anale Abszesse/Fisteln, Analfissur-Rezidive und anale Inkontinenz.

Ergebnisse

Bei 917 Patienten (80,5 %) wurde ein anokutaner Advancement-Flap vorgenommen, in 222 Fällen (19,5 %) wurde die Wunde nach Fissurektomie wegen assoziierter Proktitis, Perianalabszess, Hautekzem oder fehlendem Hautmaterial offengelassen. Patienten waren nach anokutanem Advancement-Flap einen Monat postoperativ häufiger beschwerdefrei (42,2 % vs. 26,6 %) und die Wunde war häufiger vollständig abgeheilt (38,0 % vs. 7,7 %) als bei Patienten nach Fissurektomie (statistisch signifikant <0,01). Keine Unterschiede bestanden zwischen beiden Patientengruppen in der Häufigkeit von postoperativen Frühkomplikationen (1,1 % vs. 0,9 %) und Spätkomplikationen wie analen Abszessen/Fisteln (3,4 % vs. 2,3 %), Analfissur-Rezidiven (2,8 % vs. 3,6 %) und analer Inkontinenz (0,2 % vs. 0,5 %).

Schlussfolgerung

Obwohl die Aussage der Studie durch das retrospektive Design limitiert ist, empfehlen wir den anokutanen Advancement-Flap als primäres sphinkterschonendes Operationsverfahren für alle chronischen Analfissuren, weil die Patienten schneller beschwerdefrei sind und die Wunden schneller abheilen als nach Fissurektomie.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Für Ihren Erfolg in Klinik und Praxis - Die beste Hilfe in Ihrem Arbeitsalltag als Mediziner

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2020

coloproctology 3/2020 Zur Ausgabe

Einführung zum Thema

Geburtstrauma

  1. Sie können e.Med Innere Medizin 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  2. Sie können e.Med Chirurgie 14 Tage kostenlos testen (keine Print-Zeitschrift enthalten). Der Test läuft automatisch und formlos aus. Es kann nur einmal getestet werden.

  3. Ich möchte die nächsten 3 Hefte kostenlos testen.

    Wenn mir die Zeitschrift gefällt, beziehe ich nach Erhalt der Probeausgaben Coloproctology 6x pro Jahr für insgesamt 278,00 € im Inland (Abonnementpreis 249,00 € plus Versandkosten 29,00 €) bzw. 296,00 € im Ausland (Abonnementpreis 249,00 € plus Versandkosten 47,00 €).
    Dies entspricht einem Gesamtmonatspreis von 23,17 € im Inland bzw. 24,67 € im Ausland.

    Sollte ich von dieser Zeitschrift nicht überzeugt sein, informiere ich den Leserservice bis spätestens 14 Tage nach Erhalt des 3. Probeheftes.

    Alle genannten Preise verstehen sich inklusive dt. gesetzl. MwSt. In EU-Ländern gilt die jeweilige gesetzliche Mehrwertsteuer. Dadurch kann es ggf. zu Preisabweichungen bei Bestellungen aus dem Ausland kommen.

    Die Abrechnung erfolgt einmal jährlich zu Beginn des Bezugszeitraumes per Rechnung.

    Die Mindestlaufzeit dieses Abonnements beträgt ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich automatisch jährlich um jeweils ein weiteres Jahr, wenn es nicht bis spätestens 30 Tage vor Ablauf der Vertragslaufzeit gekündigt wird. Die Kündigung muss in Textform an den Leserservice erfolgen. Es gilt das gesetzliche Mängelhaftungsrecht.
     

    Leserservice
    Springer Nature Customer Service Center
    Tiergartenstr. 15
    69121 Heidelberg
    Tel. 06221 345-4303/Fax: 06221 345-4229
    E-Mail: leserservice@springernature.com
     

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Mail Icon II Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update Innere Medizin und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.

© Springer Medizin 

Bildnachweise