Skip to main content
Erschienen in: coloproctology 3/2023

25.04.2023 | Stuhlinkontinenz | How I do it

How I do it: Analabszess

verfasst von: Dr. A. Ommer

Erschienen in: coloproctology | Ausgabe 3/2023

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Analabszesse sind relativ häufig und treten v. a. bei jungen männlichen Erwachsenen auf. Es wird zwischen subanodermalen, intersphinktären, ischioanalen und supralevatorischen Abszessen unterschieden, die von den Proktodealdrüsen des Intersphinktärraums ausgehen. Die Diagnose eines Analabszesses ergibt sich aus Anamnese und klinischer Untersuchung. Weiterführende Untersuchungen (Endosonographie, Magnetresonanztomographie) können bei Rezidivabszessen oder supralevatorischen Abszessen erwogen werden. Die Therapie des Analabszesses erfolgt grundsätzlich operativ. Der Zeitpunkt der operativen Intervention wird v. a. durch die Symptomatik bestimmt, wobei der akute Abszess eine Notfallindikation darstellt. Das Vorgehen bei den verschiedenen Abszesstypen wird in dieser Arbeit dargestellt. Ziel der Operation ist eine großzügige Drainage des Infektionsherds unter Schonung der Schließmuskelstrukturen. Eine intraoperative Fistelsuche bei der Abszessdrainage sollte – wenn überhaupt − nur durch einen erfahrenen Proktochirurgen und sehr vorsichtig erfolgen. Ein Fistelnachweis sollte keinesfalls erzwungen werden. Lediglich oberflächliche Fisteln sollten direkt gespalten werden. Eine Tamponade der Wunde ist nur intraoperativ bei tiefen Wunden erforderlich. Die Wunde wird postoperativ regelmäßig mit Leitungswasser gespült und mit einer Kompresse abgedeckt. Die Anwendung von lokalen Antiseptika ist nur in Ausnahmefällen sinnvoll. Bei ausrechender Drainage ist das Risiko einer Reabszedierung oder sekundären Fistelbildung insgesamt gering.
Literatur
1.
Zurück zum Zitat Ommer A, Athanasiadis S, Happel M et al (1999) Die chirurgische Behandlung des anorektalen Abszesses. Sinn und Unsinn der primären Fistelsuche. coloproctology 21:161–169CrossRef Ommer A, Athanasiadis S, Happel M et al (1999) Die chirurgische Behandlung des anorektalen Abszesses. Sinn und Unsinn der primären Fistelsuche. coloproctology 21:161–169CrossRef
2.
Zurück zum Zitat Ommer A, Herold A, Berg E et al (2016) S3-Leitlinie Analabszess – 2.revidierte Fassung. coloproctology 38:378–398CrossRef Ommer A, Herold A, Berg E et al (2016) S3-Leitlinie Analabszess – 2.revidierte Fassung. coloproctology 38:378–398CrossRef
3.
Zurück zum Zitat Ommer A, Herold A, Berg E et al (2017) German S3 guidelines: anal abscess and fistula (second revised version). Langenbecks Arch Surg 402:191–201CrossRefPubMed Ommer A, Herold A, Berg E et al (2017) German S3 guidelines: anal abscess and fistula (second revised version). Langenbecks Arch Surg 402:191–201CrossRefPubMed
Metadaten
Titel
How I do it: Analabszess
verfasst von
Dr. A. Ommer
Publikationsdatum
25.04.2023
Verlag
Springer Medizin
Schlagwort
Stuhlinkontinenz
Erschienen in
coloproctology / Ausgabe 3/2023
Print ISSN: 0174-2442
Elektronische ISSN: 1615-6730
DOI
https://doi.org/10.1007/s00053-023-00698-1

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2023

coloproctology 3/2023 Zur Ausgabe

Mitteilungen des BCD und der DGK

Mitteilungen des BCD und der DGK

Leitlinien kompakt für die Innere Medizin

Mit medbee Pocketcards sicher entscheiden.

Seit 2022 gehört die medbee GmbH zum Springer Medizin Verlag

Neu im Fachgebiet Innere Medizin

Update Innere Medizin

Bestellen Sie unseren Fach-Newsletter und bleiben Sie gut informiert.