Skip to main content
Erschienen in: Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 4/2020

30.07.2019 | Subacromiales Impingement | Originalien

Prävalenz von Krebspatienten auf deutschen Intensivstationen

verfasst von: PD Dr. med. M. Kochanek, A. Shimabukuro-Vornhagen, K. Rüß, G. Beutel, C. Lueck, M. Kiehl, R. Schneider, F. Kroschinsky, T. Liebregts, S. Kluge, P. Schellongowski, M. von Bergwelt-Baildon, B. Böll

Erschienen in: Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin | Ausgabe 4/2020

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Einleitung

In den vergangenen Jahren nahm die Anzahl von Krebspatienten durch die demographische Entwicklung der Bevölkerung, zunehmende Komorbiditäten und eine insgesamt steigende Lebenserwartung von Krebspatienten auf deutschen Intensivstationen kontinuierlich zu. Trotz dieser Entwicklung ist die Prävalenz und Versorgungsstruktur von Patienten mit hämatologisch-onkologischen(HO)-Erkrankungen auf deutschen Intensivstationen kaum bekannt. Ziel dieser Arbeit war die Erhebung der Prävalenz und Versorgung dieses Patientenkollektivs an 2 Stichtagen.

Methode

An 2 Stichtagen wurde die Prävalenz von Krebspatienten (Punktprävalenz) auf deutschen Intensivstationen anhand eines Onlinefragebogens prospektiv erhoben. Angaben zur Struktur der jeweiligen Klinik und Intensivstation und demographische Daten der am Erhebungstag stationären Krebspatienten wurden von den teilnehmenden Zentren anonymisiert in ein eCRF eingegeben.

Ergebnisse

Deutschlandweit haben 4 % der angeschriebenen Intensivstationen an der Studie teilgenommen. Annähernd jeder 4. Patient auf der ICU/IMC-Station wies eine Krebserkrankung auf (n = 316/1319; 24 %; HO-Patienten). Die häufigsten Aufnahmegründe auf die ICU/IMC-Station waren postoperative Überwachung (n = 83/221; 38 %), respiratorische Instabilität (n = 79/221; 36 %), kardial bedingte Kreislaufinstabilität (n = 52/221; 24 %) und Sepsis (n = 47/221; 21 %). 67 % (n = 147/221) der Patienten hatten einen soliden Tumor und 22 % (n = 48/221) eine hämatologische Grunderkrankung. 78 % (n = 173/221) der dokumentierten Krebspatienten erhielten ein „Full-Code“-Intensivmanagement. 43 % (n = 94/221) der HO-Patienten wurden beatmet und 41 % (n = 90/221) erhielten Katecholamine. Der mediane SAPS-II-Score (Simplified Acute Physiology Score) war 35 (interquartile range [IQR] = 24–48) und der mediane TISS-Score (Therapeutic Intervention Scoring System) betrug 10 (IQR = 10–15).

Zusammenfassung und Schlussfolgerung

Analyse und Auswertung der zentrumsübergreifend erhobenen Daten erlauben erstmalig für Deutschland die Bestimmung der Prävalenz und Versorgungssituation von hämatologischen und onkologischen Patienten auf ICU/IMC-Stationen. Jeder 4. Patient in der vorliegenden Studie wies als Haupt- oder Nebendiagnose eine maligne Grunderkrankung auf (n = 316/1319 = 24 %). Das Versorgungsmanagement bei dieser Patientengruppe ist komplex und bedarf einer engen interdisziplinären Zusammenarbeit.
Literatur
9.
Zurück zum Zitat Zentrum für Krebsregisterdaten, Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (2017) Krebs in Deutschland | 2013/2014. Robert Koch-Institut, Berlin, S 154 Zentrum für Krebsregisterdaten, Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (2017) Krebs in Deutschland | 2013/2014. Robert Koch-Institut, Berlin, S 154
20.
Zurück zum Zitat Sculier JP (1991) Intensive care in the treatment of cancer patients. Curr Opin Oncol 3:656–662 PubMed Sculier JP (1991) Intensive care in the treatment of cancer patients. Curr Opin Oncol 3:656–662 PubMed
Metadaten
Titel
Prävalenz von Krebspatienten auf deutschen Intensivstationen
verfasst von
PD Dr. med. M. Kochanek
A. Shimabukuro-Vornhagen
K. Rüß
G. Beutel
C. Lueck
M. Kiehl
R. Schneider
F. Kroschinsky
T. Liebregts
S. Kluge
P. Schellongowski
M. von Bergwelt-Baildon
B. Böll
Publikationsdatum
30.07.2019
Verlag
Springer Medizin
Erschienen in
Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin / Ausgabe 4/2020
Print ISSN: 2193-6218
Elektronische ISSN: 2193-6226
DOI
https://doi.org/10.1007/s00063-019-0594-3

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2020

Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin 4/2020 Zur Ausgabe

Newsletter

Bestellen Sie unseren kostenlosen Newsletter Update AINS und bleiben Sie gut informiert – ganz bequem per eMail.