Skip to main content
Erschienen in: Die Psychotherapie 2/2021

16.01.2021 | Sucht | Schwerpunkt: Verhaltenssüchte - Übersichten

Verhaltenssüchte: theoretische Modelle

verfasst von: Prof. Dr. Matthias Brand

Erschienen in: Die Psychotherapie | Ausgabe 2/2021

Einloggen, um Zugang zu erhalten

Zusammenfassung

Hintergrund

Theoretische Störungsmodelle fassen die Mechanismen der Entstehung und Aufrechterhaltung einer psychischen Störung zusammen. Für Verhaltenssüchte existieren bereits einige Störungsmodelle, die sich zumeist an Theorien zu substanzgebundenen Süchten orientieren.

Ziel der Arbeit

Der Beitrag informiert über aktuelle theoretische Annahmen zu psychologischen Prozessen, die verschiedenen Verhaltenssüchten zugrunde liegen könnten.

Material und Methoden

Narrative Literaturzusammenfassung.

Ergebnisse

Die theoretischen Modelle unterscheiden zwischen allgemeinen und spezifischen Vulnerabilitätsfaktoren, affektiven Reaktionen auf spezifische Reize und Prozessen der Handlungssteuerung. Diese Prozesse werden als zentral erachtet.

Diskussion

Theoretische Störungsmodelle können die Forschung inspirieren und gleichzeitig in der klinischen Praxis z. B. im Rahmen der Psychoedukation eingesetzt werden. Sie geben Hinweise auf das Potenzial spezifischer Interventionen.
Literatur
Zurück zum Zitat Bilke-Hentsch O (2019) Clinical use of the I‑PACE-model in treating severe Internet related disorders in adolescents—possibilities and restrictions. JBA 8(Suppl. 1):105–106 Bilke-Hentsch O (2019) Clinical use of the I‑PACE-model in treating severe Internet related disorders in adolescents—possibilities and restrictions. JBA 8(Suppl. 1):105–106
Zurück zum Zitat Dittmar H, Long K, Bond R (2007) When a better self is only a button click away: associations between materialistic values, emotional and identity-related buying motives, and compulsive buying tendency online. J Soc Clin Psychol 26:334–361 CrossRef Dittmar H, Long K, Bond R (2007) When a better self is only a button click away: associations between materialistic values, emotional and identity-related buying motives, and compulsive buying tendency online. J Soc Clin Psychol 26:334–361 CrossRef
Zurück zum Zitat Müller KW, Wölfling K (2017) Pathologischer Mediengebrauch und Internetsucht. Kohlhammer, Stuttgart CrossRef Müller KW, Wölfling K (2017) Pathologischer Mediengebrauch und Internetsucht. Kohlhammer, Stuttgart CrossRef
Zurück zum Zitat Stark R, Kruse O, Wehrum-Osinsky S, Snagowski J, Brand M, Walter B, Klucken T (2017) Predictors for (problematic) use of Internet sexually explicit material: role of trait sexual motivation and implicit approach tendencies towards sexual explicit material. Sex Addict Compulsivity 24:180–202 CrossRef Stark R, Kruse O, Wehrum-Osinsky S, Snagowski J, Brand M, Walter B, Klucken T (2017) Predictors for (problematic) use of Internet sexually explicit material: role of trait sexual motivation and implicit approach tendencies towards sexual explicit material. Sex Addict Compulsivity 24:180–202 CrossRef
Metadaten
Titel
Verhaltenssüchte: theoretische Modelle
verfasst von
Prof. Dr. Matthias Brand
Publikationsdatum
16.01.2021
Verlag
Springer Medizin
Schlagwörter
Sucht
Sucht
Erschienen in
Die Psychotherapie / Ausgabe 2/2021
Print ISSN: 2731-7161
Elektronische ISSN: 2731-717X
DOI
https://doi.org/10.1007/s00278-020-00486-y

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2021

Die Psychotherapie 2/2021 Zur Ausgabe

Schwerpunkt: Verhaltenssüchte – Editorial

Verhaltenssüchte

Schwerpunkt: Verhaltenssüchte - Originalien

„Gaming“ im Kindesalter

Schwerpunkt: Verhaltenssüchte - Originalien

Problematische Nutzung sozialer Netzwerke