Skip to main content

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

20. Suchtkrankheiten Teil 2: Illegale Suchtmittel (F1)

verfasst von : T. Veselinović, F. Schneider

Erschienen in: Facharztwissen Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Zusammenfassung

Illegale Suchtmittel lassen sich einteilen in Opioide, Cannabinoide, Kokain, Psychostimulanzien, Halluzinogene und flüchtige Lösungsmittel. Opiat- / Opioidkonsum führt rasch zu Abhängigkeit. Opiatintoxikationen können durch die atemdepressorische Wirkung der Opioide sowie das Risiko von Herzrhythmusstörungen eine vitale Bedrohung darstellen. Cannabis führt zu psychischer, bei sehr hohem Konsum auch körperlicher Abhängigkeit. Kokain wird oft mit dem Ziel der Leistungssteigerung konsumiert. Es kommt sehr schnell zur Abhängigkeit und es können lebensbedrohliche, somatische Komplikationen auftreten. Im Rahmen von Amphetamin- / Ecstasyintoxikationen können komplizierte, atypische oder psychotische Rauschverläufe vorkommen, zudem gibt es etliche vital bedrohliche somatische Komplikationen. Halluzinogene führen zu einem veränderten Erleben von Raum und Zeit. Ausgeprägte Intoxikationen können bis hin zu Bewusstlosigkeit, Koma und Atemlähmung führen. Flüchtige Lösungsmittel wirken meistens sehr rasch narkotisch oder erregend.
Literatur
Zurück zum Zitat Batra A, Bilke-Hentsch O (Hrsg) (2016) Praxisbuch Sucht. Thieme, Stuttgart Batra A, Bilke-Hentsch O (Hrsg) (2016) Praxisbuch Sucht. Thieme, Stuttgart
Zurück zum Zitat Gawin FH, Kleber HD (1986) Abstinence Symptomatology and Psychiatric Diagnoses in Cocaine Abusers. Arch Gen Psychiatry 43: 107–113CrossRef Gawin FH, Kleber HD (1986) Abstinence Symptomatology and Psychiatric Diagnoses in Cocaine Abusers. Arch Gen Psychiatry 43: 107–113CrossRef
Zurück zum Zitat Gouzoulis-Mayfrank E, Scherbaum N (2016) Drogenabhängigkeit. In: Vorderholzer U, Hohagen F (Hrsg) Therapie psychischer Erkrankungen, State of the Art. Urban & Fischer, München, S 39–53 Gouzoulis-Mayfrank E, Scherbaum N (2016) Drogenabhängigkeit. In: Vorderholzer U, Hohagen F (Hrsg) Therapie psychischer Erkrankungen, State of the Art. Urban & Fischer, München, S 39–53
Zurück zum Zitat Pabst A, Kraus L, Gomes de Matos E, Piontek D (2013) Substanzkonsum und substanzbezogene Störungen in Deutschland im Jahr 2012. Sucht 59: 321–331CrossRef Pabst A, Kraus L, Gomes de Matos E, Piontek D (2013) Substanzkonsum und substanzbezogene Störungen in Deutschland im Jahr 2012. Sucht 59: 321–331CrossRef
Metadaten
Titel
Suchtkrankheiten Teil 2: Illegale Suchtmittel (F1)
verfasst von
T. Veselinović
F. Schneider
Copyright-Jahr
2017
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-50345-4_20

Mehr Zeit in den sozialen Medien kann zu Angststörungen führen

Eine Studie aus Finnland hat die Social-Media-Nutzung unter 16-jährigen Mädchen genauer unter die Lupe genommen. Lange Nutzdauer von Instagram & Co. war mit höheren Raten an Angststörungen assoziiert. Insgesamt waren rund 17% der Mädchen abhängig von Social Media.

Intoxikation ohne Alkoholaufnahme: An das Eigenbrauer-Syndrom denken!

05.06.2024 Internistische Diagnostik Nachrichten

Betrunken trotz Alkoholabstinenz? Der Fall einer 50-jährigen Patientin zeigt, dass dies möglich ist. Denn die Frau litt unter dem Eigenbrauer-Syndrom, bei dem durch Darmpilze eine alkoholische Gärung in Gang gesetzt wird.

Placebo kann psychische Erkrankungen lindern

04.06.2024 Psychiatrische Therapieverfahren Nachrichten

Unter Placebo verbessert sich der Zustand vieler psychisch erkrankter Patienten und Patientinnen deutlich. Die Effekte unterscheiden sich allerdings je nach Diagnose, zeigt eine große Metaanalyse.

Prämenstruelle Beschwerden mit Suizidrisiko assoziiert

04.06.2024 Suizidalität Nachrichten

Manche Frauen, die regelmäßig psychische und körperliche Symptome vor ihrer Menstruation erleben, haben ein deutlich erhöhtes Suizidrisiko. Jüngere Frauen sind besonders gefährdet.