Skip to main content
main-content

01.12.2014 | Original Paper | Ausgabe 4/2014

Psychiatric Quarterly 4/2014

Suicidality in Non-Treatment Seeking Young Adults with Subsyndromal Gambling Disorder

Zeitschrift:
Psychiatric Quarterly > Ausgabe 4/2014
Autoren:
Jon E. Grant, Katherine Derbyshire, Eric Leppink, Samuel R. Chamberlain

Abstract

Gambling Disorder is associated with elevated rates of suicidal thoughts and acts. However, virtually nothing is known about suicidality in people with subsyndromal forms of gambling disorder. A total of 174 non-treatment seeking subjects were recruited for a study of impulsivity and met criteria for a subsyndromal form of DSM-5 gambling disorder (31.0 % females; mean age = 21.7 ± 3.61 years). Subjects were categorized as being ‘at risk of suicide’ or ‘no suicide risk’ based on the Mini-International Neuropsychiatric Interview (MINI). Those with and without suicidality were compared on clinical and cognitive measures. 32 (18.4 %) met MINI criteria for suicidality. Suicidality was significantly associated with mood and anxiety disorders, greater rates of nicotine consumption, and relative impairments in decision-making and cognitive flexibility. These findings suggest that decision-making impairments may be implicated in the development of both gambling problems and suicidality. Future work should address causality, neural correlates, and tailored suicide prevention strategies for people with, or at risk for, disordered forms of gambling.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

★ PREMIUM-INHALT
e.Med Interdisziplinär

Mit e.Med Interdisziplinär erhalten Sie Zugang zu allen CME-Fortbildungen und Fachzeitschriften auf SpringerMedizin.de. Zusätzlich können Sie eine Zeitschrift Ihrer Wahl in gedruckter Form beziehen – ohne Aufpreis.

Weitere Produktempfehlungen anzeigen
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2014

Psychiatric Quarterly 4/2014 Zur Ausgabe
  1. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

  2. Das kostenlose Testabonnement läuft nach 14 Tagen automatisch und formlos aus. Dieses Abonnement kann nur einmal getestet werden.

Neu im Fachgebiet Psychiatrie

Meistgelesene Bücher aus dem Fachgebiet

2017 | Buch

Pocket Guide Psychopharmaka von A bis Z

Im Pocket Guide finden Sie von A bis Z schnell und übersichtlich die "Erste-Hilfe"-Information rund um alle Psychopharmaka, die Sie auf Station und im Praxisalltag brauchen. Das Pocket-Buch passt bestens in die Kitteltasche. Auf eine ausführliche Darstellung der Störungen wurde bewusst verzichtet.

Autoren:
Prof. Dr. med. Otto Benkert, Prof. Dr. med. I.-G. Anghelescu, Prof. Dr. med. G. Gründer, Prof. Dr. med. P. Heiser, Prof. Dr. rer. Nat. C. Hiemke, Prof. Dr. med. H. Himmerich, Prof. Dr. med. F. Kiefer, Prof. Dr. med. C. Lange-Asschenfeldt, Prof. Dr. med., Dr. rer. nat., Dipl.-Psych. M.J. Müller, Dr. med., Dipl.-Kfm. M. Paulzen, Dr. med. F. Regen, Prof. Dr. med. A. Steiger, Prof. Dr. med. F. Weber

2016 | Buch

Klinikmanual Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie

Dieses Kitteltaschenbuch enthält übersichtlich und systematisch alle notwendigen Informationen zum schnellen Nachschlagen auf Station, in der Ambulanz oder im Konsildienst: Klare Handlungsanweisungen, Therapieempfehlungen und die notwendigen rechtlichen Hintergründe.

Herausgeber:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider